Samstag, 6. Oktober 2018

Meine Woche 2018 (40)

Berührend: die Ausstellung Congo Tales - Brücken bauen... Geschichten der Mbomo. (Museum Barberini)
 
Gerhard Richter - Abstraktion. Ausstellung im Museum Barberini. Faszinierend, inspirierend, motivierend füre eine wie mich...





Am Montag hatte ich mal wieder eine Verabredung, nur mit mir, und ich war in Potsdam im Museum Barberini und im Karl-Foerster-Garten auf der Freundschaftsinsel. Ich war zu früh in Potsdam angekommen und bin dann noch eine Runde gelaufen und traf einen jungen Mann, der im Park in Museumsnähe Esskastanien sammelte. Immer neugierig auf die Verwendung dieser Früchte, wünschte ich einen Guten Morgen und fragte, was er wohl damit mache... Er wüsste es noch nicht, antwortete er in gut verständlichen Deutsch..., lächelte mich an und meinte, ich sei die erste deutsche Frau, die ihn anspräche... Das erschütterte mich bis ins Mark... Die Frage nach seiner Heimat beantwortete er mit: Ich bin nirgendwo zu Hause... In seiner ursprünglichen Heimat wäre seine Oma gestorben, in der neuen seine Mutter... Er möchte zurück in die alte Heimat. Aber wohin genau und wovon leben... Wie er so gut Deutsch gelernt hätte... Er sei ein fleißiger Mensch... Aber das zähle ja nicht, ohne Arbeitserlaubnis. Er drehte sich eine Zigarette und schenkte mir eine Handvoll seiner Maroni... und nochmal ein Lächeln... 





Karl Foersters Züchtungen machen es möglich - Ritterspornblüte bis in den Oktober hinein auf der Freundschaftsinsel... Mehr Blumenbunt von dort dann zum Naturdonnerstag.





Nach soviel Geschichte und Kunst taten mir ein kleiner Salatimbiss und eine entspannte Stunde auf der Freundschaftsinsel sehr wohl, bevor ich nach Cottbus fuhr. Denn dort stand am nächsten Tag die nächste Japanisch-Kursstunde an... Davor ein paar Schreibtischstunden, in denen sich Japanisch und Collagenkleben  mischten... Und ein heftiger Schnupfen ergriff von mir Besitz...











Den 3. Oktober begingen wir ganz für uns, wieder zuhaus im Prieroser Garten, und als die Wolkendecke aufriss, gab es sogar noch einen Herbstspaziergang samt Apfellese Richtung Streganzberg.











Am Donnerstagmorgen legte ich mit drei Gruppen aus der 3. Klasse ein paar Platten in die beim vorangegangenen Termin aufgeteilten Beete im Naschgarten. Hoffentlich helfen sie dabei, nicht immer wieder Boden und Pflänzchen plattzutreten... Jedes Beet bekam zum Abschluss ein kleines Herbstblättermandala. Am kommenden Donnerstag kommen die anderen vier Gruppen dran. 












Die frische nun wieder milder gewordene Herbstluft tat meiner Erkältung sehr gut und so ging ich heute auch in Freiberg nicht nur einen Tee im Lieblings-Café trinken, sondern auch ausgiebig durch die herbstlichen Parklandschaften in der Stadt und entdeckte dabei einen Brunnen, den ich noch gar nicht kannte. (Kann aber auch gut sein, ich war doch schon einmal dort und hab ihn wieder vergessen... ;-). Zum Glück gibt's ja Filter, wenn Anzahl und Intensität der Eindrücke über einem zusammenschlagen...). Das Wetter war schon wieder so mild, dass man auf der Bank sitzen konnte... Auf dem Weg nach Haus den Berg hinauf trat ich für ein auf dem Bürgersteig flott radelndes kleines Schulmädchen beiseite und bekam so ein liebes glockenhelles Dankeschön zugerufen... Und zu Hause, im  Garten, beim Äpfelsammeln, entspann sich ein Gespräch mit dem Sohn der Nachbarin über Vögel, und nach ein paar Minuten waren wir sicher, dass in den Bäumen der Umgebung gaaaaaaaanz viele Stare die weitere Route in den Süden abstimmten... Ja, ich sammle sie noch immer, meine drei Freuden täglich...













Heute kommt der ältere Enkel meines Mannes übers Wochenende zu Besuch, mal schauen, was wir daraus machen... 

Die beste Nachricht der Woche für mich: Die Rodung des Hambacher Forstes wird nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Münster vorerst eingestellt. RWE hätte nicht nachgewiesen, dass ohne die Rodung die Stromversorgung des Bundeslandes oder der Bundesrepublik gefährdet ist. Und die unglaublich reiche Biodiversität dieses besonderen Standortes steht erneut auf dem Prüfstand.  #hambibleibt. Wäre gut, wenn die bockigen und sturen RWE endlich einsähen, dass sie mit Braunkohleverstromung schon lange aufs falsche Pferd setzen. 

Euch ein schönes herbstliches Wochenende!


Samstagsplausch
Monatsmotto - Den Herbst feiern.
 

Kommentare:

  1. .....es berührt mich sehr was du von dem jungen unbekannten mann schreibst....wie alleine muss er sich in dieser welt fühlen....gut, dass du ihm etwas geschenkt hast...menschlichkeit....für mich ein weiterer moment des aufatmens ist das verbot des rechtrocks konzert in magdala....
    herzlichst
    annette

    AntwortenLöschen
  2. Ja, momentan bleibt den Bürgern nur die Justiz, um sich und unsere Bedürfnisse durchzusetzen ( warst du das, die mich auf diese Initiative aufmerksam gemacht hat.)-
    An wie vielen Orten du mal wieder warst! Und die Menschen wahrnimmst!!
    Ein schönes Kinderwochenende!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ja. so mancher Wirtschaftssektor sitzt noch auf dem falschen Pferd und reitet andere über den Haufen...
    Maroni verbinden - wie schön. Maroni waren früher das Brot der Armen, nahrhaft und gesund.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Es braucht so wenig um einander wahrzunehmen, aufeinander zugehen in Freud und Leid ist eine Gegenseitige Bereicherung. Schön wenn man auch die kleinen Freuden wahrnehmen kann.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  5. Ja, wir wissen nicht, was wir verpassen, wenn wir mit den Menschen aus anderen Erdteilen nicht sprechen. Unser Verlust! Echt traurig, dass der Mann offenbar keine offenen Menschen treffen kann. Ausser dich, natürlich. :-) Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  6. Du auch ja ich/wir haben uns auch gefreut dass der Hambacher Wald einen Rodungsstopp hat und auch die Demo doch statfinden darf.
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
  7. Ja das ist ziemlich erschreckend und schlimm schön das Du dem jungen Mann eine andere Seite gezeigt hast. Ich hoffe die Rodung kann erfolgreich verwehrt werden.
    Hab ein schönes Wochenende. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. eine schöne bunte Woche
    (ausser dem Schnupfen natürlich)
    Rittersporn im Herbst ..
    aber vielleicht sollte man ihn doch dem Frühsommer lassen ;)
    dein buntes Fenster gefällt mir ganz besonders
    wie herrlich der Herbst bei dir hereinschaut
    ja.. Mitmenschlichkeit ..
    wenns vielleicht manchmal nicht zum Ansprechen reicht
    dann wenigstens ein Lächeln schenken
    dass die Rodung gestoppt ist gefällt mir natürlich auch
    aber angeblich braucht man den Wald zum "Abschrägen" damit die Grubenwände nicht einstürzen
    diese Beharren auf alten Vereinbarungen finde ich grotesk
    wo sich doch so viel inzwischen geändert hat
    hoffen wir einmal weiter
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  9. Ich komme gern mit Dir, durch Deine Bilder und Erzählungen wandernd den Herbst feiern. Das Leuchten Deiner Mandalas und Eurer Bäume im Sonnenlicht. Den Herbst feiern. Erschütternd dass der junge Mann unangesprochen unter uns leben muss. Ich denke es geht leider Vielen so. Vielleicht hat er ein klein wenig den Herbst feiern können mit Eurer Unterhaltung, Deinem An-Teil-Nehmen. Heut früh kam überraschend der Schwager zu Besuch, mit einer Brötchentüte, so dass ein langes gemütliches Frühstück folgte, ein Ausflug in den Garten, der Liebste konnte den Kürbis mitholen, um den er nachtfröstelnd bangt und den wir mit den Rädern nicht hätten holen können - aber der Schwager mit dem Bus. Schön. Später zusammen Kuchen und Brot backen. Ein langer Anruf einer Freundin aus Jugendtagen, 2 Stunden lang redend 30 Jahre aufräufeln.... Den Herbst feiern und #Hambibleibt. Ach ja. Ich wünsche gutes Schnupfenverscheuchen und einen sanften Start in die Woche mit Starengeschwätz, Mandalas und hoffen wir alle auf weiterhin gute Hambacher Wald-Nachrichten. Eva

    AntwortenLöschen
  10. Zum Förster-Garten möchte ich auch gerne mal...leider ist er nun noch weiter entfernt. Der Rittersporn blüht sicher nach dem Rückschnitt ein zweites Mal und weil der Herbst so sonnig ist. Ich vergesse das meistens mit dem Schnitt....bei Lavendel oder Katzenminze funktioniert es auch ganz gut.
    Dein Lieblingscafé in Freiberg ist also das Markgraf Otto....das hat ja auch eine tolle Auswahl an Kuchen und Torten....;-)
    Ja toll, dass hier in letzter Minute eine Wende erfolgt ist und hambi erstmal bleibt.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. solche posts wie diesen setze ich auch auf die liste meiner drei freuden des tages!! ich bin auch so froh, dass am wochenende nochmal so viele menschen im hambacher forst zusammengekommen sind, um #hambibleibt zu feiern - und dafür einzutreten, dass es eine endgültige entscheidung wird.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  12. Seufz...jetzt habe ich Sehnsucht...nach "meinem" Freiberg...und einem großen Stück Eierschecke...;-). Eine wunderbare Woche. LG Lotta.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.