Donnerstag, 14. Juni 2018

Naturdonnerstag (78 + 52) - Ginster und Kuhschellen









Ginster am Strand, ja, habe ich schon gesehen, aber Kuhschellen? Ich traute meinen Augen nicht, als sich die in der Abenddämmerung wie etwas zu klein geratene Pusteblumen aussehenden Pflänzchen in den Dünen gleich an der Strandpromenade zwischen Göhren und Baabe auf Rügen bei näherem Hinsehen als Kuhschellen entpuppten... Kuhschellen im Mai, am Strand. Das musste ich euch natürlich unbedingt noch zeigen...






 



Und den so wunderbaren Ginster in seiner vollen Blüte, gerahmt von ein paar Birken, habe ich auch - zumindest fotografisch - vom Rügenstrand mitgenommen. Nein, Strand ist nicht nur Himmel, Düne, Sand und Meer, auf Rügen verbergen sich da noch jede Menge Überraschungen und Abwechslung in der strandbegleitenden Dünen-Flora, in den Abbruchküsten und in den küstenbegleitenden Wäldern, solche Vielfalt noch zwischen der kleinen Kuhschelle und der riesigen knorrigen Kiefer, aber das wird dann schon wieder ein anderer Post...






 




Den Natur-Donnerstag bekam ich im April 2017 von Jutta zur weiteren Pflege anvertraut. Hier könnt ihr auch in ihre 78 Sammlungen noch einmal hineinschauen. Und hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  










Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann jede Woche von Donnerstag 8.00 Uhr bis Freitag 22.00 Uhr. Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.

Ich bedanke mich bei euch sehr, auch wenn ich es leider kaum schaffe, bei jedem vorbeizuschauen...


 

Donnerstag, 7. Juni 2018

Naturdonnerstag (78 + 51) - Sächsische Rose und asiatischer Rügenapfel




















 

Schon wieder unterwegs, aber die schöne alte Rose vor unserer Wohnung in Freiberg, der ersten Reisestation, habe ich doch noch fotografiert. Wenn ich irgendwann wiederkomme, ist die Blüte bestimmt vorbei... Ich mag sie sehr gern, diese Alte, und nach Jahren der Demütigungen durch tiefen Schatten und zu nahe rückende Mähbalken scheint sie sich nun so in die Öffentlichkeit zurückgefunden haben, dass sie Beachtung findet und sich hoffentlich noch ein bisschen ausbreitet und kräftiger wird. Und wie sie duftet... Sie ist offen und damit auch für Insekten wertvoll.












In Göhren auf Rügen gibt es eine nette kleine Boutique, aus der - welche Erholung im sonstigen schrillen oder schmalzigen Getön aus Geschäften - leise klassische Musik dringt. Wie gut das zu dem asiatischen Apfelbaum passt, den wir über und über wie mit Schnee mit Knospen und Blüten bedeckt erleben konnten... Ein überwältigender Anblick, je nach Wetter und Lichteinfall von der Farbe her mehr weiß, rosa oder apricot wirkend. (Mit leiser Resignation meinte der Verkäufer, nach dem Baum würde mehr gefragt, als nach seinen Waren... Aber wir schauten auch danach, und mein Mann nahm sich einen Hut mit.)

















 







 




Den Natur-Donnerstag bekam ich im April 2017 von Jutta zur weiteren Pflege anvertraut. Hier könnt ihr auch in ihre 78 Sammlungen noch einmal hineinschauen. Und hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  










Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann jede Woche von Donnerstag 8.00 Uhr bis Freitag 22.00 Uhr. Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.

Ich bedanke mich bei euch sehr, auch wenn ich es leider kaum schaffe, bei jedem vorbeizuschauen...


Mein Freund, der Baum



Donnerstag, 31. Mai 2018

Naturdonnerstag (78 + 50) - Robinienblüte














Was bin ich doch froh, dass ich es zum letzten Naturdonnerstag endlich wieder einmal geschafft habe, bei euch allen vorbeizuschauen. So schöne Bilder und Episoden aus der Natur und von euren ganz persönlichen Begegnungen mit Pflanzen und Tieren. Herzlich danke!












Meine Posts von dieser und der kommenden Woche sind wieder vorproduziert, denn vor dem Sommervierteljahr bin ich noch einmal auf Reisen quer durch Deutschland zu verschiedenen Terminen und Besuchen, auf die ich mich sehr freue. 











Heute zeige ich euch ein wenig von der Pracht blühender Robinien, die uns empfing, als wir von der Insel Rügen heimkehrten. So feierlich in ihrem Schmuck sehen sie aus, so betörend erfüllen sie die Wege mit ihrem Duft. Die große und die kleine stehen beide unmittelbar an und in meinem Garten. Eine Freundin von mir schenkte mir früher immer leckeres Apfel-Robinienblüten-Gelee, selbstgemacht. Leider ist sie weggezogen, muss ich wohl selber mal ran. Für dieses Jahr ist die Blüte aber vorbei...




Den Natur-Donnerstag bekam ich im April 2017 von Jutta zur weiteren Pflege anvertraut. Hier könnt ihr auch in ihre 78 Sammlungen noch einmal hineinschauen. Und hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  










Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann jede Woche von Donnerstag 8.00 Uhr bis Freitag 22.00 Uhr. Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.

Ich bedanke mich bei euch sehr, auch wenn ich es leider kaum schaffe, bei jedem vorbeizuschauen...


Mein Freund, der Baum





Sonntag, 27. Mai 2018

Mein Freund, der Baum (62) - Nordperd auf Rügen






















Nach dem Frühstück auf der "aussichtsreichen" Terrasse machten wir uns an einem Tag unseres Rügenurlaubs im Mai dieses Jahres in die Blickrichtung des obenstehenden Fotos entlang der Küste auf den Weg, das Nordperd umrunden, das komplett von dichtem Küstenwald bestanden ist. 2014 umwanderten wir es schon einmal, im Spätherbst. Und wieder war es herrlich... Buchen und Eichen überwiegen, aber auch Ahorn, Esche, Eberesche, Kiefer und Fichte schicken einzelne Vertreter hinein in diesen wunderbaren Wald bei Göhren im Biosphärenreservat Südost-Rügen... Und diesmal erlebten wir ein zweites Mal Frühling, unser Ahorn zu Hause schob schon Minifrüchtchen, während der auf Rügen erst blühte...













Ich liebe die Küstenwälder der Ostsee schon aus dem Grund, dass hier der oft scharfe Wind übergeht und praktisch nicht mehr zu spüren ist. Das ist gut für meine recht empfindlichen Ohren ;-). Auch ist an Sonnentagen herrlicher Schatten, und die Bäume spenden reichlich Sauerstoff. Es ist eine so wohltuende Atmosphäre. Der Wanderweg auf das Hochufer hinauf und dort entlang gibt immer wieder Blicke auf die Ostsee frei, allerdings sollte man dem Hinweis, sich nicht zu nah an die Abbruchküsten zu wagen, Folge leisten. Denn von unten vom Strand aus kann man dann sehen, wie schnell es gehen kann, dass da große Stücke herausbrechen, samt den Bäumen, die darauf stehen und die Küste jahrzehntelang zusammenhielten. Diese Abbruchküsten sorgen für steten Wandel in der Vegetation und bieten vielen Spezialisten unter den Tieren Lebensraum, z. B. den Uferschwalben, die in solchen Abbrüchen ihre Nester bauen.









Immer wieder  mal schauten wir nicht nur auf die See, sondern auch in den atemberaubenden Baumhimmel... Keine Frage, natürlich wurden wir in dieser Jahreszeit von vielstimmigem Vogelgesang begleitet... Einen Rehbock sahen wir auch. Von Menschen ist das Gebiet gar nicht überlaufen, aber einige Wanderer, die wie wir in Ruhe unterwegs waren und die Waldatmosphäre mit Seeblick genossen, trafen wir schon.










Nach gut zwei Stunden aus der Höhe wieder angekommen auf Meeresniveau, entdeckten wir am Weg - und nur an dieser Stelle, ein dort massenhaft stehendes Pflänzchen mit weißgrün wirkenden Blüten, das ich nicht kenne, jemand unter euch vielleicht? Ich vermute, es ist aus einer "Hausgarten-Ablagerung" hervorgegangen? Denn sonst kam es, im Gegensatz zu Buschwindröschen, Veilchen, Lungenkraut und Scharbockskraut, nicht vor. Ich bin gespannt, ob ihr mir helfen könnt, es zu bestimmen.













Regelmäßig am letzten Sonntag im Monat veröffentliche ich einen Post über Bäume, meine Beziehung zu ihnen und manchmal erzähle ich aus Geschichten von Bäumen. Ich singe Loblieder auf die Baumwesen und meine Liebe zu ihnen ist nicht zu übersehen. Denn wo ich auch hinkomme, gehe ich auf Entdeckungsreise zu Bäumen.












Wer möchte, kann mitmachen. Ab der Veröffentlichung meines Posts hier im Blog habt ihr drei Wochen lang Gelegenheit eure Beiträge zu verlinken. Habt ihr einen Baumfreund? Oder gleich mehrere? Übrigens - es müssen nicht unbedingt Fotos sein von Bäumen, die ihr veröffentlicht. Gern könnt ihr euch auch anders kreativ euren Bäumen nähern und sie uns nahebringen.