Samstag, 20. Oktober 2018

Meine Woche 2018 (42)

Hui, flugs wie der Herbstwind war sie vorbei die Woche...





Im Laufe des letzten Wochenendes habe ich mich endlich richtig von meinem Infekt erholt und fühle mich wieder gut und unternehmungslustig... Noch einmal waren wir in der Nähe der Blutbuchenallee Falläpfel sammeln und ich habe begonnen den Garten winterfest zu  räumen. Noch viel zu tun. Und das bunte Laub sieht einfach immer noch viel zu gut aus, als es schon zusammenzuharken...







Am Sonntag habe ich meinem Liebsten dann auch noch auf einer zweistündigen Radtour den alten Wald am Kaiserstein gezeigt... Danach waren Obstimbiss im Garten und Büroarbeiten angesagt. Leider immer noch nicht alles fertig...






Montagmorgen habe ich mich in den Bus gesetzt, bin nach einigem Lauschen in die Bank hinter mir mit einer Syrerin und ihrer Begleitung ins Gespräch gekommen und habe eine Ahnung davon bekommen, wie gut es ist, wenn sich Menschen in Deutschland angekommen fühlen, nach drei Jahren endlich einen Ausbildungsplatz haben, sich die Kinder in Schule und Kita wohlfühlen. Wunderbar. Dann gings mit Umsteigen weiter in den Norden von Berlin,  Batiklehrerin und Freundin noch einmal vor der Winterpause besuchen. Ein schöner gesprächsreicher Vormittag, der mit einem überaus leckeren Kürbispürree mit Birnentatar und Pumpernickel-Gorgonzola-Kugeln endete, war das gut... 










Am Dienstag waren Wetter und Zeit geeignet bei mir zu Haus im bunten Garten zu sitzen, den aktuellen Musterpost und den Naturdonnerstag vorzubereiten und Japanischaufgaben zu machen... Denn nachmittags holte mich mein Mann ab und wir fuhren nach Cottbus in die VHS.









Nach Japanisch und Übernachtung in Cottbus ging es am nächsten Morgen mit dem Zug nach Berlin, zunächst in die Mitte, zum Potsdamer Platz. Ich besuchte im Gropius-Bau die Archäologie-Ausstellung "Bewegte Zeiten" und wähnte mich streckenweise im Römisch-Germanischen Museum in Köln, von wo viele Leihgaben nach Berlin gebracht worden sind. Besonders interessant waren für mich der Bereich "Mobilität" - der leider extrem eng gestellt ist, bei so vielen interessierten Besuchern etwas schade - und die Jugendbauhütte, die vor Ort einen alten Lübecker Holzkeller nachbaut. Die jungen Leute sind ganz offensichtlich begeistert von ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr in der Denkmalpflege. 









Nach einem Imbiss setzte ich meine Reise in den Norden Berlins fort und besuchte in Spandau einen lieben Freund im Krankenhaus. Diesmal konnten wir sogar draußen sein und die herbstliche Gartenanlage erkunden...








Im Anschluss hatte leider mein Zug soviel Verspätung, dass ich meinen Bus nach Hause verpasste, aber so konnte ich die Zeit nutzen, um mich zu beruhigen und auf die mich komplett überraschende Nachricht von der "heimlichen" Hochzeit einer liebsten Tochter einen doppelten Amaretto zu trinken, mit viel Eis... War das ein Tag, so viel Freude auf einmal... 









Donnerstag und Freitag gehörten vormittags dem Schulgarten, auf dem Weg fand ich einen "herzlichen" Gruß... Die 3. Klasse machte ihre kleinen Beete für die Winterruhe fertig, wir steckten noch ein paar Frühlingsblüher in die Erde, legten ein buntes Blättermandala und sangen und tanzten das Mutter-Erde-Lied "Mother I feel you under my feet". Nun sehen wir uns erst im April wieder. Über uns kamen immer wieder Kraniche auf dem Weg nach Süden vorbei...








Am Freitagnachmittag war eine liebe ehemalige Kollegin zu Besuch und wir hatten einen schönen Nachmittag. Ein Gang zum herbstlichen Seeufer fehlte nicht...







Heute morgen bei der Zeitungsschau nach dem Frühstück habe ich mich über Berliner Lehrer gefreut... Der Brief mit ihrer "Selbstanzeige" wurde im Tagesspiegel veröffentlicht.

Für heute steht Packen an. Die kreative Reiseapotheke in Astrids Täschchen und ein Nadelbriefchen von Susanne kommen natürlich wieder mit. Denn gleich dreimal geht es in den nächsten drei Wochen auf Reisen, auf die letzte, um den Winter über zu bleiben, in Sachsen... Unter anderem wandert auch diese Post mit, denn Tee in den hübschen Tassen von Maren und Ulrike werde ich dort viel trinken und sicher auch wieder Karen treffen... 



 





Habt ein schönes Wochenende!

Samstagsplausch
Den Herbst feiern

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Naturdonnerstag (78 + 70) - Linumer Teiche








Ende September hatten wir endlich wieder einmal ein großes Familientreffen, 23 Leute im Alter von 1 Jahr bis 67 Jahre, drei Generationen, drei von uns vier Geschwistern mit Kindern und Enkeln... Meine Schwester ist begeisterte Vogelbeobachterin und hatte ein wunderschönes familien-geeignetes Quartier an den Linumer Teichen entdeckt, mit allem, was man so braucht, um sich zu verpflegen, die Kinder glücklich zu sehen, um gemeinsam wandern zu gehen. Mit Vergnügen kommen wir im nächsten Jahr wieder, und wieder zur Vogelzugzeit... Denn die Kraniche zu erleben, ist wunderbar... Die Linumer Teiche wurden einst zur Fischzucht künstlich angelegt und sind zu einem artenreichen Naturraum geworden.











Nach Frühstück und einem langen Spaziergang entlang der Teiche wurde gegessen, geruht, gespielt, geredet... Gegen Abend dann der Überflug der Kraniche mit den so typisch trompetenden Rufen, atemberaubend. Auch die kleinsten Kinder saßen staunend mit offenem Mund und Augen und Ohren in den Himmel gerichtet...










Für acht Kinderlein draußen genügend Platz und Möglichkeiten zum Spielen zu haben, ist toll. Große Freiheit und intensives Spielen... Steinchen sammeln und verschenken, Verstecken spielen, Rollenspiele mit den mitgebrachten Pferden, beim Angeln zuschauen, gesammelte Stöcke ins Feuer halten... Es hat Freude gemacht den Kindern zuzuschauen.











Neben dem großen Vogelzug-Naturschauspiel gab es auch sonst allerhand zu beobachten und zu finden: Bibernagespuren, Kranichspuren gleich am Teich vor der Haustür, ein imposantes und von ein paar trägen Tieren noch bewohntes Hornissennicht in einem Vogel-Beobachtungsstand, ein Beutelmeisennest in einer Weide. Und Riesenbärenklau, auf dessen Kennzeichen und Gefahren ein informatives Schild mit Verhaltensregeln hinweist. Genauso war es auch bei den Hornissen. Informieren, statt absperren und Panik machen. Sehr gut.










Den Natur-Donnerstag bekam ich im April 2017 von Jutta zur weiteren Pflege anvertraut. Hier könnt ihr auch in ihre 78 Sammlungen noch einmal hineinschauen. Und hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  




Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann jede Woche von Donnerstag 8.00 Uhr bis Sonntag 22.00 Uhr. Der 1. Donnerstag im Monat gehört dabei ausschließlich den Bäumen in Fortführung meiner langjährigen Reihe "Mein Freund, der Baum". Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.



 

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Kreatives aus der Woche...

für Mustermittwoch, 15fünfzehn, 15fünfzehn-Hefte, die Papierliebe am Montag und den Collagenoktober - und mit alldem feiere ich den Herbst...








Die gesammelten "dreidimensionalen" Herbstfrüchte habe ich nun nach draußen gebracht, die ersten haben schon Dellen oder Risse von der trockenen Luft da drinnen... Für ein herbstliches Mandala sind sie noch schön genug: Kastanien, Eicheln, Bucheckernhülsen und Ahornblätter. Die Vielfalt z. B. nur der Eicheln an Formen, Farben und Größen ist überwältigend... Unter jedem Baum, an dem ich vorbei kam, habe ich in den letzten Tagen zwei, drei aufgesammelt und mitgenommen.










Die schlanken Eicheln haben mich dann zu einem "Legemuster"-Baustein animiert, der dann doch ein ein ganz schönes Muster abgibt.



 





Meine Hände wandern statt zum Stempelschnitzen diesen Monat immer wieder zu meinem Materialfundus, um neue Collagen zum Thema "Herbstklänge" zu kleben. Eine pro Tag... Wobei ich bis zum Wochenende etwas vorarbeiten möchte, denn in der kommenden Woche bin ich unterwegs.





Herbstklänge 11/31. Geige tönt und Flöte...
Herbstklänge 12/31. Flinke Träger springen...
Herbstklänge 13/31. Kranichlied.
Herbstklänge 14/31. Wie die volle Traube...
Herbstklänge 15/31. Sonnenblumen.
Herbstklänge 16/31. Herbstlied.
Herbstklänge 17/31. Kühler weht der Wind.



Verwendet habe ich eigene Papiere aus meinem Fundus, wie Schöpf-, Ecoprint-, Pflanzenfarben- und Batikpapiere, Abbildungen aus einem alten Pflanzenbuch, ein Notenblatt mit meinem Lieblingsherbstlied und ein Manuskript für einen Artikel wurden auseinandergeschnippelt, dazu die gesammelten Funde aus der Natur, Blätter, Früchte, Federgeschenke... Angefangen habe ich auch die Blätter in 15fünfzehn-Hefte einzukleben, die ich aus einem Prospekt geschnitten habe. 2 Blätter ergeben 8 Seiten, so passt der Oktober in 4 Heftchen zu je 8 Seiten. Das dritte Heft ist angefangen, der Oktober schon über seine Mitte hinaus... Zum Schluss werden die Heftchen zu einem Buch gebunden, das ich mit einem bestickten Ecoprint-Stoff beziehen werde. So jedenfalls der Plan...













Und ihr so? Ich bin gespannt, wie es weitergegangen ist im Herbstfrüchte-Verarbeiten...


Mustermittwoch
Papierliebe
15fünfzehn
15fünfzehn-Hefte
Collagenoktober
Den Herbst feiern

Samstag, 13. Oktober 2018

Meine Woche 2018 (41)

Vormittags im Besucherstollen des Silberbergwerks, nachmittags Spaziergang und Eisessen.
Am Sonntag Ausflug ins Kleine Erzgebirge nach Oederan. Dazwischen ein paar Schachpartien mit dem Buben.




Die Herbstfarben begleiteten mich fast die ganze Woche lang, spätestens nach etwas Morgennebel wurde es heiter, mild und das Laubbunt stand vor blauem Himmel, herrlich...





Morgens am See.
Abends am See.




Nach dem Enkelwochenende in Freiberg folgte bei mir zu Haus eine Bürowoche, ein Artikel ist in Arbeit, Rechnungen waren zu schreiben...Immerhin ging das wunderbar draußen im Garten, es war kaum Wind, gestrickte Stulpen für Beine und Hände und ein warmes Wolltuch um den Hals machten es möglich. Die frische Luft tat meinem Infekt gut, er hat sich schon fast wieder ganz verdünnisiert.












Ab Mittwoch gab es auch wieder Bewegung draußen, der neulich verschobene Tiergartenspaziergang in Neue Mühle mit einer meiner alten Kreativlehrerinnen wurde bei allerherrlichstem Wetter nachgeholt. Lange saßen wir in vertrauensvollem Gespräch am See auf einem alten Baumstamm.



 
Tiergarten Neue Mühle. Am Krimnicksee. Ehemaliges königliches Jagdgebiet.





Am Donnerstagvormittag war ich vier Stunden im Schulgarten, die Kinder der 3. Klasse waren eifrig mit dabei, ihre kleinen Beete im Naschgarten für die Winterruhe und die nächste Gartensaison vorzubereiten. Nachmittags machte ich eine Gießrunde im eigenen Garten, die Trockenheit hat uns schon wieder voll im Griff... Währenddessen rief mich eine Freundin an und wir hatten einen netten Gartenplausch, ich durch den Garten wandelnd, mit Telefon in der einen, Gießkanne in der anderen Hand.





Im Trockenbeet im Schulgarten haben sich Storchschnabel, Natternkopf und Nachtkerze schon selber gute Plätze gesichert.




Abends holte mich eine Freundin wieder zum monatlichen Sing-Treff in der benachbarten Kirchengemeinde ab. Wie gut das tut, gemeinsam eine Stunde zu singen, einfach zu singen..., einfach zur Freude, zur Lebensfreude. Dankbar bin ich für diese Möglichkeit.  "Ich sing dir mein Leben...". Vorsorglich habe ich schon geguckt, ob es auch in Freiberg solche Sing-Treffs gibt. Gibt es, ich werde sie im Winter ausprobieren...






Der Sichtschutz am Zaun entfaltet gerade wieder seinen ganzen Herbstzauber.





Am Freitagmorgen hatte eine Freundin zum Geburtstagsfrühstück in einen netten kleinen Laden in Storkow eingeladen. Zu Brötchen und Brot gab es leckere frische Produkte aus regionaler Herstellung. Klar, dass ein kleiner Wochenendeinkauf folgte. Zu viert hatten wir drei gute Gesprächsstunden, Freude, Heiterkeit, Nachdenklichkeit, Trauer gut gemischt, Fragen, Abwägen, Suche nach Antworten.





Waldspaziergang am Morgen. Warten auf das persönliche "Shuttle" zum Frühstück nach Storkow.





Fürs Wochenende stehen Japanischlernen, eine Radtour und ein paar Schreibstunden am PC auf dem Programm. Das bisschen Haushalt? Naja..., auch das. In der letzten Woche gab es auch fast jeden Tag mindestens ein Stündchen am Kreativtisch, weitere Collagen zum Thema "Herbstklänge" sind gewachsen und im Werden. Diese Woche sage ich auch ganz herzlich Danke für zauberhafte kreative echte Bloggerinnen-Post in meinem Briefkasten, von Karen und Ulrike, Handschrift und Teeschalen erfreuten mich sehr...





Mehrere "works in progress" auf dem Kreativtisch.


Allen bayerischen Wählern wünsche ich Herz und Weisheit für ihre Wahlentscheidung. Ganz zuerst aber den Unentschiedenen den Ruck überhaupt wählen zu gehen.


Samstagsplausch
Den Herbst feiern