Mittwoch, 17. Oktober 2018

Kreatives aus der Woche...

für Mustermittwoch, 15fünfzehn, 15fünfzehn-Hefte, die Papierliebe am Montag und den Collagenoktober - und mit alldem feiere ich den Herbst...








Die gesammelten "dreidimensionalen" Herbstfrüchte habe ich nun nach draußen gebracht, die ersten haben schon Dellen oder Risse von der trockenen Luft da drinnen... Für ein herbstliches Mandala sind sie noch schön genug: Kastanien, Eicheln, Bucheckernhülsen und Ahornblätter. Die Vielfalt z. B. nur der Eicheln an Formen, Farben und Größen ist überwältigend... Unter jedem Baum, an dem ich vorbei kam, habe ich in den letzten Tagen zwei, drei aufgesammelt und mitgenommen.










Die schlanken Eicheln haben mich dann zu einem "Legemuster"-Baustein animiert, der dann doch ein ein ganz schönes Muster abgibt.



 





Meine Hände wandern statt zum Stempelschnitzen diesen Monat immer wieder zu meinem Materialfundus, um neue Collagen zum Thema "Herbstklänge" zu kleben. Eine pro Tag... Wobei ich bis zum Wochenende etwas vorarbeiten möchte, denn in der kommenden Woche bin ich unterwegs.





Herbstklänge 11/31. Geige tönt und Flöte...
Herbstklänge 12/31. Flinke Träger springen...
Herbstklänge 13/31. Kranichlied.
Herbstklänge 14/31. Wie die volle Traube...
Herbstklänge 15/31. Sonnenblumen.
Herbstklänge 16/31. Herbstlied.
Herbstklänge 17/31. Kühler weht der Wind.



Verwendet habe ich eigene Papiere aus meinem Fundus, wie Schöpf-, Ecoprint-, Pflanzenfarben- und Batikpapiere, Abbildungen aus einem alten Pflanzenbuch, ein Notenblatt mit meinem Lieblingsherbstlied und ein Manuskript für einen Artikel wurden auseinandergeschnippelt, dazu die gesammelten Funde aus der Natur, Blätter, Früchte, Federgeschenke... Angefangen habe ich auch die Blätter in 15fünfzehn-Hefte einzukleben, die ich aus einem Prospekt geschnitten habe. 2 Blätter ergeben 8 Seiten, so passt der Oktober in 4 Heftchen zu je 8 Seiten. Das dritte Heft ist angefangen, der Oktober schon über seine Mitte hinaus... Zum Schluss werden die Heftchen zu einem Buch gebunden, das ich mit einem bestickten Ecoprint-Stoff beziehen werde. So jedenfalls der Plan...













Und ihr so? Ich bin gespannt, wie es weitergegangen ist im Herbstfrüchte-Verarbeiten...


Mustermittwoch
Papierliebe
15fünfzehn
15fünfzehn-Hefte
Collagenoktober
Den Herbst feiern

Samstag, 13. Oktober 2018

Meine Woche 2018 (41)

Vormittags im Besucherstollen des Silberbergwerks, nachmittags Spaziergang und Eisessen.
Am Sonntag Ausflug ins Kleine Erzgebirge nach Oederan. Dazwischen ein paar Schachpartien mit dem Buben.




Die Herbstfarben begleiteten mich fast die ganze Woche lang, spätestens nach etwas Morgennebel wurde es heiter, mild und das Laubbunt stand vor blauem Himmel, herrlich...





Morgens am See.
Abends am See.




Nach dem Enkelwochenende in Freiberg folgte bei mir zu Haus eine Bürowoche, ein Artikel ist in Arbeit, Rechnungen waren zu schreiben...Immerhin ging das wunderbar draußen im Garten, es war kaum Wind, gestrickte Stulpen für Beine und Hände und ein warmes Wolltuch um den Hals machten es möglich. Die frische Luft tat meinem Infekt gut, er hat sich schon fast wieder ganz verdünnisiert.












Ab Mittwoch gab es auch wieder Bewegung draußen, der neulich verschobene Tiergartenspaziergang in Neue Mühle mit einer meiner alten Kreativlehrerinnen wurde bei allerherrlichstem Wetter nachgeholt. Lange saßen wir in vertrauensvollem Gespräch am See auf einem alten Baumstamm.



 
Tiergarten Neue Mühle. Am Krimnicksee. Ehemaliges königliches Jagdgebiet.





Am Donnerstagvormittag war ich vier Stunden im Schulgarten, die Kinder der 3. Klasse waren eifrig mit dabei, ihre kleinen Beete im Naschgarten für die Winterruhe und die nächste Gartensaison vorzubereiten. Nachmittags machte ich eine Gießrunde im eigenen Garten, die Trockenheit hat uns schon wieder voll im Griff... Währenddessen rief mich eine Freundin an und wir hatten einen netten Gartenplausch, ich durch den Garten wandelnd, mit Telefon in der einen, Gießkanne in der anderen Hand.





Im Trockenbeet im Schulgarten haben sich Storchschnabel, Natternkopf und Nachtkerze schon selber gute Plätze gesichert.




Abends holte mich eine Freundin wieder zum monatlichen Sing-Treff in der benachbarten Kirchengemeinde ab. Wie gut das tut, gemeinsam eine Stunde zu singen, einfach zu singen..., einfach zur Freude, zur Lebensfreude. Dankbar bin ich für diese Möglichkeit.  "Ich sing dir mein Leben...". Vorsorglich habe ich schon geguckt, ob es auch in Freiberg solche Sing-Treffs gibt. Gibt es, ich werde sie im Winter ausprobieren...






Der Sichtschutz am Zaun entfaltet gerade wieder seinen ganzen Herbstzauber.





Am Freitagmorgen hatte eine Freundin zum Geburtstagsfrühstück in einen netten kleinen Laden in Storkow eingeladen. Zu Brötchen und Brot gab es leckere frische Produkte aus regionaler Herstellung. Klar, dass ein kleiner Wochenendeinkauf folgte. Zu viert hatten wir drei gute Gesprächsstunden, Freude, Heiterkeit, Nachdenklichkeit, Trauer gut gemischt, Fragen, Abwägen, Suche nach Antworten.





Waldspaziergang am Morgen. Warten auf das persönliche "Shuttle" zum Frühstück nach Storkow.





Fürs Wochenende stehen Japanischlernen, eine Radtour und ein paar Schreibstunden am PC auf dem Programm. Das bisschen Haushalt? Naja..., auch das. In der letzten Woche gab es auch fast jeden Tag mindestens ein Stündchen am Kreativtisch, weitere Collagen zum Thema "Herbstklänge" sind gewachsen und im Werden. Diese Woche sage ich auch ganz herzlich Danke für zauberhafte kreative echte Bloggerinnen-Post in meinem Briefkasten, von Karen und Ulrike, Handschrift und Teeschalen erfreuten mich sehr...





Mehrere "works in progress" auf dem Kreativtisch.


Allen bayerischen Wählern wünsche ich Herz und Weisheit für ihre Wahlentscheidung. Ganz zuerst aber den Unentschiedenen den Ruck überhaupt wählen zu gehen.


Samstagsplausch
Den Herbst feiern

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Naturdonnerstag (78 + 69) - Freundschaftsinsel in Potsdam









Gleich in Bahnhofsnähe liegt in Potsdam die Freundschaftsinsel. Hier hatte ich schon etwas über diese wunderschöne Anlage erzählt und euch auf ihren Inspirator, den Staudenzüchter, Gartenphilosophen und Buchautor Karl Foerster aufmerksam gemacht. Meine Güte, das war schon im November 2015, ich dachte nicht, dass das schon wieder so lange her war... Was mir besonders gut gefällt, ist das Gärtnern im Einklang mit großen Bäumen und Gräsern...




















Nachdem ich aus den Kunstausstellungen im Barberini schon mal mit einem Salat gestärkt herausgekommen war, gönnte ich mir über eine Stunde, um unter Bäumen und zwischen Staudenbeeten herumzuspazieren, das sonnige Herbstwetter zu genießen und mich einfach treiben zu lassen und mich an den tollen Farbklängen sattzusehen... Was auch Anfang Oktober (und wenn ihr in meinen alten Freundschaftsinsel-Post schaut, auch noch im November!) blühen kann, hat Karl Foerster meisterlich bewiesen... Und die heutigen Gärtner dort haben auch ihre Freude daran. Habt ihr auch Lust darauf Farbklänge zu "hören"? Dann kommt doch einfach mit...












 





Die Stars unter den Blühern sind zu dieser Jahreszeit Sedum, eine große Menge verschiedener und meist insektenfreundlich offen blühender Glattblatt-Astern, Dahlien, Sonnenbraut, Katzenminze, aber auch noch Salbeisorten, die neben ihren unscheinbaren Blüten auch noch intensiv farbige Hochblätter tragen... 
















Und man sollte es nicht glauben, auch Rittersporne blühen noch kräftig, allermeistens Originalzüchtungen von Karl Foerster..., neben Cosmea und unter riesigen Sonnenblumen, aus denen sich Schwärme von Spatzen die Samen holten...

















 





Irgendwann ist auch die längste Stunde zu Ende, bevor der Zug nach Hause fährt..., so habe ich mich zum Bahnhof aufgemacht, nicht ohne noch einen weiteren Blick auf Bäume und ins Freigelände zu werfen. Vielleicht komme ich darauf noch einmal zurück.













Noch ein Hinweis in eigener Sache: Wieder musste ich einige Posts vom 1. Donnerstag im Monat löschen, weil sie nicht dem Thema "Mein Freund, der Baum" entsprachen. Es kostet mich viel Zeit, das zu tun, weshalb ich auch nicht in jedem "Lösch"-Einsatz mehr einen Kommentar da lasse. Bitte, achtet auf meine Regeln ;-). Viel lieber schaue ich in der Zeit doch bei euch die Posts an. Also: Am 1. Donnerstag im Monat ist Thema "Mein Freund, der Baum", an allen anderen Donnerstagen die Natur in ihrer großen Breite und Vielfalt. Ich denke ja auch immer wieder mal daran, das eine oder andere "Special" einzuschieben, aber wenn es schon solche Mühe macht, den Baum-Donnerstag zu berücksichtigen..., herrje... Da habe ich ja doch Sorge, Chaos zu verursachen... Der Naturdonnerstag soll dem gegenseitigen Austausch über Naturphänomene dienen, unsere Kenntnisse erweitern, unsere Erlebnisse in und unsere Freude an der Natur miteinander teilen lassen und unsere Naturverbindung stärken. Dazu stelle ich meinen Blog gern zur Verfügung. Aber deshalb vermeide ich hier im Kontext des Naturdonnerstag auch ganz bewusst die Bezeichnung "Linkparty"... Dazu ist mir - bei aller Freude an der Natur - das Anliegen im o. g. Sinne zu ernst. ;-) Ich bedanke mich bei all denen, die dieses Anliegen verstehen und mit viel Mühe und Liebe ihre Naturbeobachtungen mit uns teilen.

















Den Natur-Donnerstag bekam ich im April 2017 von Jutta zur weiteren Pflege anvertraut. Hier könnt ihr auch in ihre 78 Sammlungen noch einmal hineinschauen. Und hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  




Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann jede Woche von Donnerstag 8.00 Uhr bis Sonntag 22.00 Uhr. Der 1. Donnerstag im Monat gehört dabei ausschließlich den Bäumen in Fortführung meiner langjährigen Reihe "Mein Freund, der Baum". Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.