Mittwoch, 12. September 2018

Mustermittwoch und Papierliebe - Tee (2)






Schon lange hatte ich euch versprochen, mal eine Anleitung für eine Papier-Wachsbatik zu zeigen. Nun kam der Moment, während der hochkonzentrierten Endphase in der Sommerpost-Traumreisen-Collagen-Manufaktur eine kleine Tee-Muster-Spielerei für eine Papier-Wachsbatik einzuschieben...

Wachsbatik auf Papier: 

1. Mit heißem Wachs Spuren auf einem Papier hinterlassen. Hier mit einem Tjanting auf ein kostbares Büttenpapier, es eignet sich auch jegliches Altpapier. (Geschichtetes Hochglanzpapier kann schwierig sein, die Schichten werfen durch das heiße Wachs Blasen.) Wachsspuren kann man auch tropfend mit einer Kerze oder mit einem Borstenpinsel gestrichen hinterlassen, auch mit ganz schmalen. Kostet für Schrift etwas Übung, denn das Wachs erkaltet am Pinsel schnell und zieht nicht mehr richtig ins Papier ein...
  2. Erste Farbe auftragen, hier ein helles Rot, das dann rosa auftrocknet.

3. Was von dem Rosa sichtbar bleiben soll, auf dem getrockneten Papier wieder mit einem Wachsauftrag reservieren, hier sind es Blümchen.







4. Es folgt nach dem Einfärben mit Rot und dem Trocknungsprozess wieder ...
5. ...ein Wachsauftrag, um auch von dem Rot einiges zu reservieren, hier sind es die Blütenblätter, die mit Wachs gefüllt werden und ein paar Wachspunkte.









6. Ein letzter  Farbauftrag in Blau ergibt nach dem ...
8. ...Trocknen und ...
9. ...Ausbügeln des Wachses (zwischen Zeitungspapierlagen) ein schönes violettes Papier mit weiß-rosa-rotem Teemuster, das farblich gut in mein Teeheftchen passt. 
(Übrigens mischen sich die Farben auf Papier manchmal aber auch nicht ganz nach der üblichen "Farb-Misch-Lehre", was ich gerade wieder bei meiner Sommerpost festgestellt habe... Aber Wachsbatik ist eh eine der besten Lehren, die ich kenne, wenn es darum geht, anzunehmen, was kommt und das beste daraus zu machen...)
Hier gab es schon mal eine Anleitung von mir, bei der mit kalter Kerze gezeichnet wird, geht auch..., ohne Tjanting und heißes Wachs..., ein bisschen anders eben, auch vom Ergebnis...











Da ich viel Tee ganz verschiedener Arten und Sorten trinke, verfolgen mich die Inspirationen nun geradezu täglich und gleich mehrmals.... Einer unserer Lieblingstees am Wochenende zuzweit ist aktuell ein sehr feiner und edler Weißer Tee. Schon zuzuschauen, wie die mit nur 80 °C heißem Wasser aufgegossenen einst als Triebspitzen gepflückten Blattknospen sich sanft entfalten und auf den Boden sinken, ist geradezu "tee-muster-haft" schön... und meditativ...









Da können dann die Blätter noch nicht gleich in den Kompost, sondern dürfen noch ein Musterleben enfalten, erst einmal, indem sie auf Papier weiter ausfärben können. (Ich habe mit den getrockneten Blättern noch ein wenig weiter gemustert, aber das ist dann schon der "Musterstoff" für die nächste Woche). Das Resultat der Trocknung war ein noch ein wenig flaues bräunliches Muster. Ein Lappen, der gerade überschüssige gelbe Batikfarbe aufgenommen hatte kam da gerade recht... Und ein braunes rösches Blatt vom Weg und der Batikwachspinsel auch, um dem ganzen etwas mehr Tiefe zu verleihen und das Blatt in seinem Verfallsprozess aufzuhalten und zu stabilisieren.











Doch auch dieses Ergebnis verlangte noch nach einer Fortsetzung... Draht kam ins Spiel und die Restefäden aus diversen Ecoprint-Stoffen. Ich wollte mich ans Sticken wagen, aber das war dann in der Sommerpost-Endfertigungsphase zu viel des guten Spiels und es blieb zunächst bei einer gelegten "Landschafts"-Collage... Und die wird auch so nicht bleiben, es wird weiter gespielt..., eine Ahnung habe ich schon...













Zu guter Letzt mit lieben Grüßen an meine Traumreisen-Collagen-Postkunst-Gruppe 4 und an Mano, die so schöne Bilder von unserem gemeinsamen Papierschöpfen gepostet hat, noch eine gelegte Collage: "Herbstliche Silbermondnacht"... oder so.... Gerade habe ich auf einem ganz wunderbaren Instagram-Account gelesen, dass in Japan der frühherbstliche Vollmond besonders verehrt wird... Und Tee, wie wir wissen...




Schöpfpapier mit Birkensamen, Fenstergardinenstückchen, Kiefernnadel, Silberdraht.


Da werde ich mich doch zum nächsten Vollmond mal mit einem Tee nach draußen setzen... Oder ans Fenster... Aber heute erst mal mit einem Tee zu den Mittwochs-Musterern und Papierliebenden...

Papierliebe
Mustermittwoch

Kommentare:

  1. Und immer wieder, egal mit welcher Technik:Es wird immer ganz Ghislana! Inzwischen erkenne ich deine "Marke" sofort.
    Happy wednesday!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie schön sind diese Wachsreservierungen. Danke für die Anleitung. Das werde ich auch einmal probieren. Sehr schön die Teemusterungen.
    Dank Dir für Deine lieben Zeilen. Ich freue mich schon auf Osnabrück.
    Ganz liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  3. Oh, vielen Dank, dass du die Technik nun ausführlicher zeigst, Ghislana, so kann ich das viel besser nachvollziehen und bei Gelegenheit mal selbst versuchen - danke! Das ist ein hübches Teeblütenblatt geworden ;-) Und die Drahtspielerei mit Tee und Arrangement: herrlich! Das ist so stimmig mit den unterschiedlichen Materialien aus Natur und vom Menschen! Danke fürs Verlinken und dann hinein in die bald anstehenden ausschließlichen Sabbatjahre! Wie schön! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja eine ganz wunderbare Anleitung zum Wachsbatiken! Und ein wirklich schönes Ergebnis dazu! Ich musste gleich an meine eigenen Batiken denken, besonders an die, die ich im Hochsommer gemacht und dann auf dem Dachboden zum Trocknen aufgehängt hatte (das Wachs-Abkratzen vom Boden hat ewig gedauert....).
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  5. Ach wie fein, so wunderschön und auch noch nie ausprobiert. Ich frage mich jetzt aber wohl, wie du mit flüssigem Wachs so fein und detailiert schreiben und zeichnen kannst. Hast du dafür ein spezielles Kännchen oder Werkzeug. Mit einer tropfenden Kerze würde ich nur Punktemuster schaffen. Aber das ist wahrscheinlich deine jahrelange Erfahrung.
    Und ja, irgendwann kommst du mal wieder zum Workshop, oder ich irgendwann mal in deinen wilden Garten, der mich so sehr lockt...
    Danke für dieses herrliche Teemuster und ganz lieben Musterdank..
    Ja, schön wieder mehr von dir zu lesen, das ist immer ein bisschen wie Urlaub.
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach je, das Handwerkszeug hatte ich tatsächlich vergessen... In dem Falle war es ein Tjanting, es geht aber auch ein Borstenpinsel jeder Breite, wichtig ist, dass das Wachs immer heiß genug ist, um einzuziehen, mehr als einen Buchstaben wird man dann mit Pinsel nicht schaffen... Habe oben unter 1. ergänzt. Ja, irgendwann wird das mal passen wieder mit dir und meinem Garten oder mit mir in Bergisch Gladbach... Lieben Gruß Ghislana

      Löschen
    2. Danke für die Ergänzung und DANKE für die wundervolle Post, die gerade ankam. Heute morgen noch im Netz das Lavendelpapier bewundert, heute mittag in Händen gehalten und gerochen! Deine Collage mit Wachspapier ist wunderschön, hab tausend Dank!

      Löschen
  6. Herbstlich schön ist das Weiße-Tee-Papier mit dem trockenen Blatt zusammen!
    Just gestern habe ich getestet, ob mein Weißer Tee der langen Freundschaft noch schmeckt...und auch die Teeblätter aufgehoben. Du sagst, 8o° heiß soll er aufgegossen werden... vielleicht schmeckt er dann besser, als meiner gestern.
    So wunderbar fröhlich ist dein Tee-Batik-Muster geworden, und viele sind sicher dankbar für deine Anleitung, es ist gar nicht schwer und eine, im Ergebnis immer so bezaubernde, lebendige Gestaltungstechnik! Wenn es kühler wird, will ich mich auch einmal wieder dran machen.
    Spätsommergrüße - Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ghislana,
    die Wachsbatik ist wunderschön!
    Hab noch einen schönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Schön deine Experimente und Collagen, ich staune über die klaren Kanten nach dem Ausbügeln. Nach meinen Tjanting damals hatte das Paiper so eine Art Fettrand ringsum. Das hat mich sehr enttäuscht, seitdem habe ich es nie mehr probiert. Deine papier sieht extrem stabil aus.Nimmst du Bienenwachs ?
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen, das Papier ist 110g Bütten gewesen, ich arbeite aber auch auf 80g Kopierpapier. Die Fettränder kann man vermeiden, indem man beim Ausbügeln darauf achtet, dass überall Wachs ins Papier eindringt, zur Not nachwachsen. Ich nehme eine Wachsmischung aus zwei Dritteln "normalem" weißen Wachs und einem Drittel Bienenwachs. LG Ghislana

      Löschen
  9. Klasse Ideen - besonders die "blumigen" Teepapiere!!!
    Gemütliche Teestunden,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ghislana,
    danke für die Anleitung, auch die mit Kaltwachs. Welche Farben verwendest Du, braucht man da spezielle Farben oder geht auch einfach Wasserfarbe?
    Liebe Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle dünnen wasserverdünnbaren Farben, Pflanzenfarben, Tees, Tinten...

      Löschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.