Samstag, 8. September 2018

Meine Woche 2018 - 36








Mein letzter Wochenbericht endete eigentlich schon mit dem Donnerstag, weiter war ich nicht gekommen..., aber das habt ihr wohl nicht gemerkt ;-), denn in der Nacht danach erwischte es mich, nach einer Migräne ein fiebriger HNO-Infekt, in dessen Folge ich mehrere Termine absagen musste... So wurde es recht ruhig und gemächlich am Wochenende. Pflaumenmus kochen und Japanisch lernen zu zweit. In den Garten gucken. Schade ist, dass ich nun meine Schwimmrunden doch schon einstellen musste, ich glaube nicht, dass ich nun noch mal rein komme in den See, das Wasser ist sehr abgekühlt durch die kühleren Nächte... 

Sonntagnacht kam für einen Tag meine fränkische Freundin, die seit vielen Jahren in den USA lebt, aber auch enge Beziehungen zu Israel und Palästina pflegt. Dementsprechend international war unser Gesprächsstoff und überaus schmackhaft wurde unser Frühstück mit den besten Schafskäse-Olivenbällchen ever, und überhaupt hatten wir einen wunderbaren Tag zu zweit, mit Wanderung (von der ich zum Naturdonnerstag/Mein Freund, der Baum schon mehr gezeigt habe), mit Mittagessen in einem meiner Lieblings-Restaurantgärten am See, mit einer Gießrunde im Schulgarten, Sonnenuntergangs-Rudern auf "meinem" See, Abendessen auf meiner Terrasse, mit fränkischem Federweißer unterm Sternenhimmel. Dazu all die guten Gespräche über Gott und die Welt, Konflikte und Initiativen. Solches Miteinander, #wirsindmehr , ganz deutlich zu spüren und zu fühlen, und wir sagen das auch, wem immer wir begegnen. Sagt es auch und setzt euch auseinander, deutlich, aber ohne Hass. Vor allem, lebt es, das wertschätzende und liebevolle Miteinander, in eurem Alltag, im Bus, im Supermarkt, im Park, in der Kita, im Konzert...













Am nächsten Morgen die Freundin leider schon ganz früh wieder auf die Reise schicken, dann im Garten sitzen, den Vögeln zuschauen, dem Erlebten nachspüren, die Töpfe gießen (nein, kein Regen hier...) nach Cottbus zur ersten Japanisch-Stunde des Schuljahres fahren, mit dem Liebsten danach spätabends noch draußen beim Griechen sitzen, am Mittwochmorgen im Auto zum Bahnhof eine wunderbare, mich wirklich stärkende Morgenandacht hören (hier könnt ihr nachhören oder lesen: Geheiligt werde den Name), mit dem Liebsten zum traditionellen Bahnhofsfrühstück einkehren, im Zug durch den Nebel fahren, nach Neue Mühle wandern zu einer meiner "alten" Kreativlehrerinnen, wunderbare Gespräche haben, und dann überstürzt nach Hause gefahren werden müssen, in den leckeren Königsberger Klopsen war Sardallenpaste, eine fischeiweiß-allergische Reaktion nahte, und ich konnte sie mit meinen Tabletten zu Hause und zwei Stunden Schlaf auf ein Magengrummeln begrenzen... Also werde ich noch mal nach Neue Mühle fahren, demnächst, denke ich, denn wir waren noch längst nicht fertig mit Fachsimpeln über Textilkunst, Kursleitung, miteinander kreativ sein auf Augenhöhe..., kreativ sein als Ausdruck unserer selbst, fernab von Deko-Hypes und Must-Do und Kaufverführungen... Wir werden uns wiedertreffen, auch zum Miteinander-Kreativsein.




Farbe in den Alltag - colourful september.
Farbe in den Alltag - colourful september.

Abendstimmung. Hinter VHS/OSZ Cottbus.
Morgenstimmung. Bahnhof Cottbus.
Neblige Bahnfahrt.
Morgens an der Staabe. Neue Mühle.




Nach dem Aufwachen den Briefkasten leeren, und was soll ich sagen, Sommerpost mal drei, sehr sehr schön... Danke Kristina, die die vorletzte Sommerpost unserer Gruppe so unglaublich farbenkräftig aus Dänemark auf den Weg schickte. Danke Veronika für die Collage deiner Lebenstraumreise. Und danke Lucia für ein ganzes Buch voller Traumreisen und Gedanken... Die Worte, die ihr gefunden und auf/zu den Collagen gefügt hat, so passend wieder für mich, da waren lauter Volltreffer dabei..., Worte und Gedanken, die mich bewegen, nach denen ich lebe, hach, es ist einfach schön, was Michaelas und Tabeas Postkunstaktionen so alles auslösen, wen sie alles verbinden und zueinanderführen...





von Kristina
von Veronika
von Lucia





Donnerstag und Freitag war ich vormittags im Schulgarten, mit Drittklässlern weitermachen mit Graben, Gestalten, Säen, Aufräumen... War toll! Dann ausruhen, einen kräftigen kleinen Mittagsimbiss, wieder tolle Post lesen und anschauen dürfen, Meerespost von Astrid und von meiner Nachbarin, deren Katzen ich gerade füttere, ich danke euch herzlich für die Überraschung... Dann irgendwann in den Abendsonnenschein schauen, die Vögel ganz in der Nähe am Futterhaus und im Bade beobachten, sie werden immer zutraulicher, selbst vor Gästen sind sie nicht mehr scheu, sie wissen, zu mir kommen nur die Guten ;-)...






Blumenrondell im Schulgarten vergrößert und eingesät (Bartnelken und Schmetterlings- und Bienenweide-Mischung)
Schaut doch mal, wie viele Blütenknospen diese Nachtkerze im Hochbeet noch hat, sie blüht seit Ende Juni in Etappen, immer wieder schiebt sie noch was raus...
Mittagsimbiss mit Lektüre.
Post von Astrid und Gabi.






Heute nachmittag habe ich die letzte Runde an meiner Sommerpost eingeläutet. Wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, geht sie am Dienstag auf Reisen... Denn ja, unsere Gruppe hat mir zuliebe eine Woche drangehangen, so bin ich nun als letzte dran, weil ich als erste nicht konnte... Dankeschön nochmal dafür. Das hat mich sehr entspannt und ich konnte die Collagen sich so nach und nach entwickeln entwickeln lassen... 








 

Euch allen ein schönes Wochenende.

Samstagsplausch
Farbe in den Alltag 
Sommerpost

Kommentare:

  1. Deine Woche war aber wirklich an allen Stellen sehr bunt: Auf dem Esstisch, im Garten, auf den Spaziergängen, im kreativen Schaffen, im Briefkasten.
    Das tut gut, gell?
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Oh, du Arme! Am meisten tut mir leid für dich der Schwimmverzicht! Ansonsten hast du ja ein wunderbares soziales Netz geknüpft, dass dich vor allem emotional & geistig gut versorgt.
    Es möge aufwärts gehen!
    Herzlich
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Hoffentlich geht es dir wieder besser, was ich dir wünsche.
    So schnell bringt uns ein Virus alles durcheinander.
    Aber die schönen Stunden mit deinem Gast konntest du sicher geniessen.
    Schöne Fotos und draussen essen schmeckt einfach besser.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  4. Wieder so eine Fülle! Bis zum Rand gefüllt...!
    Und mit der Allergie bisserl zu sehr und übergeflossen...:-(
    Hab ein schönes WE und sei herzlich lisagegrüßt!

    AntwortenLöschen
  5. ohhh.. einen Infekt braucht kein Mensch
    und eine Allergie auch nicht
    aber ansonsten war es eine sehr schön bunte Woche
    mit reichlich geistiger Kost und Augenschmaus ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ghislana, sei virtuell gedrückt. Ja, wir sind mehr! Das weite Herz im Alltag leben, das macht uns reich. Toll, was Du alles schaffst. Ich kämpfe momentan ein wenig, aber das wird wieder. Noch so eine erfüllte Woche (ohne Wehwehchen!) wünscht Dir
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  7. Wertschöpfendes und wertschätzendes Miteinander, liebe Ghislana, das will ich mir mitnehmen in die neue Woche. Immer wieder innehalten, wie du und deine Momente es sichtbar machen.
    Wie schön! Und alles Liebe
    Erika

    AntwortenLöschen
  8. Nicht immer schaffe ich es, alles Geschriebene zu lesen, aber deine Bilder sprechen ja für sich. Dieser Himmel, die Wolken, Sonnenstrahlen am Cottbusser Bahnhof - ein Geschenk!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  9. ein großes Lob von mir für Deine schönen Posts. Ich lese immer wieder hier und bin immer wieder hingerissen davon, dass Du so ausgiebig und wundervoll bebildert beschreibst umschreibst verortest ins bild setzt und dran bleibst. Selten geworden, deshalb umso dankbarer herzlich ute

    AntwortenLöschen
  10. Danke, liebe Ghislana, für Deine mutmachenden und inspirierenden Bilder und Worte. Es ist immer wieder schön, bei Dir und Euch reinzuschauen und für einen Moment Gast zu sein in Deinem Garten und Deinem Sein und Tun. Pflaumenmus habe ich auch gekocht, das war ja eine direkt archaische Erfahrung - hatte ich noch nie gemacht vorher. Wert-schöpfend und wert-schätzend, das ist wirklich eine gute Denkanregung für diese Woche. Die nehme ich mit ins Tagebuch.
    Eine gute Woche und schone Dich trotz allem ein bisschen!
    Ganz liebe Grüße und eine riesengroßes Dankeschön für Deine Postkarte - ich habe mich sehr darüber gefreut!
    Doris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.