Donnerstag, 27. Juni 2019

Naturdonnerstag (93) - Es blüht gelb

Hatte ich letzte Woche drei blau blühenden "Wilden" Bilder und ein paar Bemerkungen geschenkt, so kommen heute wilde Gelbe dran... Sie blühen in meinem Garten und noch mehr im Schulgarten, weil es dort in vielen Teilen des Gartens vollsonnig ist, und das haben diese Blumen sehr gern. Und es sind auch alles wieder Trockenheit gut überstehende Wildpflanzen, die auf hiesigen mageren sandigen Böden gedeihen... Alle sind von hohem Wert für heimische Insekten und auch traditionell als Heilpflanzen und in der Küche zu gebrauchen.







Von diesem erfreulichen Anblick war ich ganz überrascht, als ich eine Freundin vom Bus abholte. Offenbar dürfen im Straßenentwässerungsbecken, das im Zuge des Feuerwehranbaus entstand, wilde Pflanzen blühen, so wie diese Kleinblütige Königskerze rechts am Zaun und noch viel mehr. Daneben, am Rand des Sportplatzes, aber deutlich außerhalb des Spielfeldes, wurde dafür ein Bestand der Sandstrohblume vor der Blüte beim gründlichen Rasenmähen kurzgeraspelt...










Das passiert den unter Naturschutz stehenden Sandstrohblumen im Schulgarten nicht, inzwischen hat sich ihr Bestand dort auf dem Magerrasen sogar schon vergrößert. Es gibt darin mehrere solcher Stellen.






Sandstrohblume (auch Katzenpfötchen genannt)



Die Pflänzchen mit den puscheligen Blüten neben den Sandstrohblumen sind übrigens Hasenklee-Exemplare, auch ein Trockenheit überdauerndes Pflänzchen von hohem Wert für Insekten, die Kinder mögen es auch gern und nennen es Hasenschwanz-Klee...







Labkraut.


Bei den aktuell herrschenden Hitzetemperaturen hier habe ich den Eindruck, je trockener, desto intensiver machen sich die Wildpflanzen ans Blühen... Hier im Trockenbeet, von dem ich im letzten Post die blau blühenden Pflanzen zeigte, ist nun das Labkraut gelb aufgeblüht. Das hat es gern ein bisschen feuchter, wenn ich es bei anhaltender Trockenheit nicht gieße, zieht es verdorrt ein, um bei Regen dann aber wieder auszutreiben. In den Wäldern und auch im Garten bei mir und im Schulgarten wachsen ganz langsam die Bestände des Johanniskrauts. Neben der Verwendung zu Heilzwecken und in der Küche ist das Johanniskraut auch eine tolle Färbepflanze.




Johanniskraut.




Einer meiner erklärten wilden Lieblinge ist die Nachtkerze. Sie öffnet erst in der späten Dämmerung ihre Blüten, was man gut beobachten kann, jeden Abend erscheint ein neuer Blütenkranz, der insbesondere Nachtfalter anlockt und im Laufe des nächsten Tages abblüht, aber es kommt ja ein neues gelbes Kränzchen, oft viele Wochen lang, ein sommerlicher Dauerblüher... Wegen der stärkenden Wirkung ihrer Wurzel wird sie auch Schinkenwurz genannt, hat aber noch viele andere volkstümliche Namen.




Nachtkerze, man sieht hier noch die Knitter in den Blüten nach dem Aufgehen...




Eine royale Schönheit gibt es unter den Gelbblühenden dann auch noch, die Königskerze. Ganz langsam wird sie im Schulgarten durch gezieltes Verteilen ausgereifter Samenstände heimisch... (Die Entscheidung, ob sie am vorgesehenen Platz wirklich keimt und wächst, liegt aber nicht in unserer Hand...) Eine besonders schöne Großblütige Königskerze hat sich am Gerätehäuschen nicht nur eingerichtet, sondern in Szene gesetzt und gleich drei Blütenkerzen geschoben. (Daneben, auch gelb blühend, Barbarakraut.)










An Königskerzen ist es immer lebendig... Und netterweise ließ sich eine Wildbiene sogar beim Naschen für ein Foto erwischen. Getrocknete Königskerzenblüten sehen übrigens toll aus in einem selbst gesammelten Kräutertee...








Die Blütenfarbe Gelb erlebe ich unter Blumengärtner*innen immer wieder umstritten. Also ich kann ihr nicht widerstehen... Solches Leuchten...

Der Naturdonnerstag war eine Idee von  Jutta . Hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  



Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann von Donnerstag 8.00 Uhr bis Sonntag 22.00 Uhr. Der 1. Donnerstag im Monat gehört dabei ausschließlich den Bäumen in Fortführung meiner langjährigen Reihe "Mein Freund, der Baum". Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.


(Es bleibt so vorläufig: Eine Verlinkung kann ich - außer in den Kommentaren - noch nicht wieder anbieten. Danke, dass ihr dennoch mitmacht.)

Gern verlinke ich mich bei Andrea unter ihrem Monatsmotto "Ab in den Garten"

 

Kommentare:

  1. Guten Morgen Ghislana,
    schöne Pflanzen zeigst du uns, die sich hier auch vertreten.
    Leider werden sie von invasiven Pflanzen langsam aber sicher verdränkt.
    In verschiedenen Zeitungen konnte ich über die Orientalische Zuckerschote lesen, die drauf und dran ist alles zu überwuchern. Sie habe ich heute mitgebracht. Viele kennen sie wohl gar nicht.
    Dir wünsche ich einen schönen Sommer und
    Grüße Eva
    mein Link

    https://schwabenfrau.blogspot.com/2019/06/monatscollage-juni-2019-und-die.html

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ghislana
    Johanniskraut und Königskerze strahlen immer besonders schön.
    Hier ist mein Natur Donnerstag:
    https://www.reflexionblog.de/2019/06/27/dnd-15-2019/
    Angenehmen Tag und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Ghislana,

    die erste große Hitzewelle ist heute erst einmal vorbei. Habe heute auch einen Beitrag für dich.

    https://paulas-bilder-foto-allerlei.blogspot.com/2019/06/melde-mich-wieder-zuruck.html

    Als wir einen Ausflug in Richtung Potucky / Tschechien gemacht haben, habe ich auch so viele schöne Wiesenblumen gesehen. Es hat mir in den Händen gekrabbelt und hätte gerne einen kleinen Strauß mit nach Hause genommen. Aber leider war keine Gelegenheit zum anhalten dort.

    Wünsche dir einen schönen, angenehmen Tag
    Liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  4. Gelb gehört für mich einfach zum Sommer dazu. Und gelbe Pflanzen finden Insekten am besten, die meisten sind ja Farbenblind.
    Mein Beitrag ist farbiger, http://pia-staehli.ch/blog/2019/06/27/juni-2019
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ghislana,
    das hab ich auch noch nie verstanden, warum man kein Gelb im Garten möchte. Bei mir gibts die Farbe schon immer. Gerade auch hier die Nachtkerzen, Königskerzen, Schafgarbe, ein sommerliches Ochsenauge und auch die auf der Sandachse heimischen Sand-Strohblumen. Die Königskerze hat sich ihren Platz seltsamerweise in der Kräuterspirale ausgesucht. Dort war noch offener Boden...
    Ich finde es wunderbar, der Natur einfach mal ihren Lauf zu lassen und freu mich, dass es inzwischen in Röttenbach noch besser blüht als vor drei Jahren.
    Dazu nun auch mein heutiger Beitrag.
    Ich genieße immer die tollen Bilder aus deinem Schulgarten.
    LG Sigrun
    https://www.bergblumengarten.de/bluehende-gemeinde-roettenbach/
    Flyer kommt per Post...;-)

    AntwortenLöschen
  6. Deine Lieblingsfarbe halt... die Königskerzen sind wirklich sehr eigenwillig und haben sich aus meinem Schattenkarten auch schon länger endgültig verabschiedet. An Gelbblüher mag das das Brandkraut meinen Karten ( und, neu entdeckt: Rainkohl, morgen dazu mehr ).
    Aber bei der Hitze plus Trockenheit in Brandenburg muss man sich über solche Pflanzen besonders freuen, denn die halten wohl eher durch.
    Möge es bei euch auch Abkühlung geben wie heute hier bei uns. Da kann man glatt wieder aufatmen.
    Herzlich
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Garten statt Karten - die Autokorrektur scheint immer schneller als ich...

      Löschen
  7. http://kolobrzegcountyphoto.blogspot.com/2019/06/morze-baltyckie.html?m=1
    Greetings from Poland.
    xoxo

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ghislana, auch ich mag gelb im Garten sehr und freue mich über meine Nacht- und Königskerzen. Bei uns ist es ja ähnlich trocken und sandig wie bei euch. Da staune ich immer, welche prächtigen Künstler sich dort trotzdem wohl fühlen.
    Bist du sicher, dass das eine Wildbiene ist? Für mich sieht es eher aus wie eine Honigbiene :)
    Ich habe heute ein Wespennest mitgebracht. Es entsteht bei uns gerade in einer Fensternische. Wir sind ganz fasziniert :) https://www.miteinander-buecher.de/tiere/insekten/baufortschritt-am-wespennest/
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  9. ich habe heute eine glasvase mit Gräsern vom Feldrand auf dem Regal stehen. Gras- und Heuduft gehören für mich zum Hochsommer ::))
    https://heidekind.blogspot.com/2019/06/graser-sommer.html

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ghislana,

    gelbe Blüten leuchten so herrlich, und gerade jetzt zu Johannis das Johanniskraut! Mein , diesmal wieder tierischer Beitrag: http://kallebloggt.de/2019/06/27/dnd-44-2019/

    liebe Grüße Kalle

    AntwortenLöschen
  11. Ja, das herrlich leuchtende Johanniskraut und die Königskerze sieht man hier auch oft, wo noch nicht gemäht wurde.
    Diesen mähenden Übereifer stehe ich auch immer kritisch gegenüber.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Beautiful yellow flowers - look like tiny grapes! The bigger yellow ones at the end of your post are lovely - like your post very much!
    https://thejeshstudio.wordpress.com/2019/06/27/symmery-places/

    AntwortenLöschen
  13. wunderschön deine gelben Blüten
    ja.. ich habe festgestellt dass es anscheinend bestimmte Zeiten für bestimmt Farben gibt ;)
    mal blüht es überall weiß.. mal rose
    dann gelb und blau
    die Katzenpfötchen habe ich noch nie in Natura blühen gesehen
    ich kenne sie von früher als Trockenblume

    liebe Grüße
    Rosi

    https://rumpelkammerxxl.blogspot.com/2019/06/frohnleichnahm.html

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana,
    dieses Mal habe ich keinen Beitrag, im Moment hält mich das "echte" Leben auf Trab, aber ich wollte Dir nur kurz berichten, das es "meinem" kleinen Spechtfindling wieder gut geht und er bereits wieder entlassen worden ist und seine Freiheit genießt.
    Lieben Dank für Deine netten Worte und die Anteilnahme, schönes Wochenende wünscht Dir
    Kirsi
    P.S. Ich mag auch die Farbe gelb bei Blumen, eigentlich mag ich da alle Farben und dann noch kunterbunt durcheinander ;-) so ist es jedenfalls bei uns im Garten

    AntwortenLöschen
  15. Schade ist es um die Sandstrohblumen, sie erholen sich eigentlich recht schnell wieder, aber die Blüten sind natürlich erst einmal weg. Bei uns werden diese Blümchen nicht vom Rasenmäher geköpft, sondern von den Schafsmäulern! Mein Beitrag (irgendwie verpasse ich immer den Zeitpunkt mich rechtzeitig zu verlinken):
    https://griesheimersand.blogspot.com/2019/06/wir-sind-im-monat.html
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  16. An den Gelb-Blüten hatte ich meine Freude, bei den Wildpflanzen ist sie ja recht häufig und da mag ich sie auch sehr. Die Nachtkerze hatte meine Mutter auch in ihrem Garten, und sie hat sie geliebt!
    Auf meinem Balkon gibt es auch etwas Gelbes, die schwarzäugige Susanne!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  17. Etwas spät, aber doch.
    Hier kommt mein Beitrag:
    https://meinmitmach.blogspot.com/2019/06/hoverflies-schwebefliegen.html

    AntwortenLöschen
  18. Schön. Es hatte beim Nachbarn mal ganz viele Nacht- und Königskerzen, aber die sind verschwunden ... Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  19. hach, katzenpfötchen und hasenschwänzchen - die mag ich beide so sehr, wachsen sie doch immer in dänischen dünen!! ich habe dieses jahr nicht eine einzige königskerze und bin sehr traurig darüber. im herbst werde ich wohl welche in töpfe aussäen statt sie in der landschaft zu verstreuen, dann kommen sie hoffentlich auch hier wieder!
    johanniskraut habe ich heute auch beim eco-printing benutzt. ich bin so gespannt auf die ergebnisse!
    dir viele liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.