Donnerstag, 13. Juni 2019

Naturdonnerstag (91) - Die Dünenheide auf Hiddensee





Während unserer Urlaubswoche auf der Insel Hiddensee wohnten wir diesmal in unmittelbarer Nähe zur Dünenheide, mit 250 ha die wohl größte Küstenheide im deutschen Ostseeraum. Auf Initiative und unter Mitwirkung des NABU wird das Naturschutzgebiet gepflegt, um die Bedingungen für die Besonderheiten ihrer Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten. Das heißt vor allem, der seit der entfallenen Nutzung durch Schafherden stetigen Verbuschungstendenz entgegenzuwirken und vor allem Traubenkirschen, Birken und Brombeeren zu entfernen, die die Heide sonst zügig überwuchern würden. Typischerweise wachsen in einer solchen Dünenheide neben Heide, Krähenbeere, Kriechweide und Flechten. 










Der Dünenwall und die Heideflächen dienen z. B. der Heidelerche als Brutgebiet, der Brachvogel rüstet sich hier in Scharen zum Vogelzug und labt sich an den Krähenbeeren. Auch die Kreuzotter kommt hier vor, und der seltene Argus-Bläuling. Damit das so bleibt, müssen zumindest Teile der Landschaft sandig offen gehalten und regelmäßig von Bewuchs befreit werden.













Wir haben unsere meist abendlichen Spaziergänge über schmale sandige Wege in die Küstenheide und an die Ostsee vor allem ganz einfach genossen. Es war so still dort, bis auf den uns hochwillkommenen Lerchenruf, das ferne Rauschen der auflaufenden Ostseewellen, den Wind. Frieden fühlen. Wunderbar erholsam. Um mehr über die besondere Tier- und Pflanzenwelt der Küstenheide zu erfahren, hätten wir gern eine der angebotenen Führungen mitmachen wollen. Doch der Hiddenseer Veranstaltungskalender ist derart prall gefüllt mit interessanten Führungen, Filmen, Theater u. a. Veranstaltungen, dass wir uns entscheiden mussten zwischen zwei Möglichkeiten, und diesmal gingen die "Malweiber" vor (Astrid, ich hab ununterbrochen an dich gedacht...).










Unsere Heidespaziergänge erinnerten uns auch an unsere jahrelangen Aufenthalte im Norden der Insel Sylt, wo rund um die Wanderdünen ähnlich einsame Heideflächen liegen. Manchmal erlebten wir sie auf Sylt sogar blühend, wenn wir erst spät im Sommer auf der Insel waren. Mal schauen, vielleicht sehen wir auch Hiddensee mal im herbstlich roten Heidekleid. Charakteristisch sind auch die Flechten... Was für genügsame Gewächse in Wind, Sand und Trockenheit... Was für warmgelbe Farben inmitten dem Graugrün.










Bei unserem ersten Spaziergang hatten wir besonderes Glück, die Wolken lösten sich zum Teil auf und gaben den Blick auf den Sonnenuntergang frei. Ein unvergessliches Erlebnis, zunächst auf der Düne sitzend und später am Meeressaum entlang gehend das Sinken der Sonne zu verfolgen... Ganz allein, der Strand menschenleer an diesem Stück hinter der Dünenheide zwischen Vitte und Neuendorf gelegen.












Am Strandaufgang, den wir für den Heimweg wählten, kamen wir noch ins Gespräch, mit einem jungen Paar, dass mit einem Glas Wein eng umschlungen und in eine warme Decke gehüllt das Abendlicht-Schauspiel verfolgte. Und auch wir schauten auf unserem Weg noch manchmal zurück ins Abendlicht...







Eine ganz andere Stimmung erlebten wir ein paar Tage später, am Vorabend unserer Abreise. Es hatte am Vortag heftig geregnet und auch am Folgetag bliebe es diesig und grau, doch es regnete nicht. Klar, da wollten wir nach dem gemütlichen Abendessen noch einmal in die Heide... Und an den Strand. Es wurde so neblig, dass wir etwas Mühe hatten den Rückweg sicher zu finden. Wenn die Sonne als Orientierung fehlt, der Nebel alle Geräusche schluckt und der Kompass im Quartier liegt... Ich bin ja eine große Freundin der Intuition, und die führte uns über einen anderen, unbekannten Weg genau dorthin, wo wir hinwollten, in unser Häuschen.










Am nächsten Morgen stiegen wir mit unserem Gepäck auf unsere Räder und radelten im andauernden Nebel zur Fähre in Vitte, die uns zurück auf die Insel Rügen brachte. Dann ging es noch zu einem schönen Nachmittag zur Tochterfamilie und schließlich nach Haus... Doch wir werden sicher zurückkehren auf die Insel Hiddensee, Rügens kleine Schwester. Und in die einsame Dünenheide.










Der Naturdonnerstag war eine Idee von  Jutta . Hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  




Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann von Donnerstag 8.00 Uhr bis Sonntag 22.00 Uhr. Der 1. Donnerstag im Monat gehört dabei ausschließlich den Bäumen in Fortführung meiner langjährigen Reihe "Mein Freund, der Baum". Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.



(Es bleibt so vorläufig: Eine Verlinkung kann ich - außer in den Kommentaren - noch nicht wieder anbieten. Danke, dass ihr dennoch mitmacht. Es wird auch langsam lichter am Ende des Tunnels...)

Kommentare:

  1. Traumhafte Bilder sind das! Ich war leider noch nie an der Ostsee, aber heuer im Sommer verschlägt es uns endlich in den Norden (nach jahrelanger Überzeugungsarbeit konnte ich den Hausbären überreden :-) Und wer weiß, vielleicht kann ich ihm auch Hiddensee schmackhaft machen.
    Hier ist mein Beitrag

    https://unserefamiliennotizen.blogspot.com/2019/06/pfaffstettner-kogel.html?m=1

    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  2. Was für schöne und stimmungsvolle Bilder liebe Ghislana. Hiddensee ja das wäre auch etwas für uns, nach Rügen haben wir es schon geschafft, aber wir hatten leider keine Zeit mehr. Besonders gefallen mir die Nebelbilder sie haben einfach immer etwas magisches.
    Meinen Beitrag findest Du hier: https://kirsi-schreibt.de/waelder-wasser-sommerhaeuser-finnland/
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, da würde ich auch gerne mal hin fahren,
    Wenn es nicht nur so weit entfernt wäre, das Meer.
    Aber man soll ja nie nie sagen ;-)
    Ein sehr schöner Post von dir und hier kommt meiner:

    https://meinmitmach.blogspot.com/2019/06/my-corner-of-world.html

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ghislana,
    wir waren damals leider nur einen Tag auf Hiddensee und haben natürlich nicht soviel gesehen und vor allem keine so schönen Sonnenuntergänge.
    Aber es ist eine wunderschöne Insel, die ich Jedem nur empfehlen kann.

    Lieben Gruß Eva
    Mein Link und der Post, der etwas länger ist.

    https://schwabenfrau.blogspot.com/2019/06/olga-nikolajewna-romanowa-18221892-und.html#more

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ghislana,
    wunderbar zeigst Du uns Hiddensee. Ich kann mir die besondere Stimmung gut vorstellen. Natur pur und Zeit, sie zu genießen. Das ist optimal.
    Ich habe wieder auf die Wiesen geschaut:
    https://www.reflexionblog.de/2019/06/13/dnd-13-2019/
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Mein Koffer steht noch parat und wenn ich könnte würde ich sofort losfahren, so schmackhaft hast du mir dein Paradies an der Ostsee gemacht. Wir haben auch einen wunderbaren Flecken entdeckt, waren ein paar Tage in Thüringen. Mein Beitrag kommt aber von zu Hause wo es am schönsten ist.
    http://pia-staehli.ch/blog/2019/06/11/puenktlich/
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Wow, traumhafte Landschaft. Der Sonnenuntergang ist wunderwunderschön. Bestimmt ist es im Herbst ein gigantischer Anblick mit der blühenden Heide.
    Liebe Grüsse
    Esti

    AntwortenLöschen
  8. Das Buch über die Malweiber liegt auch noch hier ...😉 Welch eigenartige Landschaft! Und dann doch so wichtig für viele Lebewesen! Die Vielfalt, die die Erde geschaffen hat, beeindruckt mich immer wieder. ( Das lässt mich aber auch ein wenig verzweifeln, ob der aktuellen Lage des Planeten. )
    Ganz liebe Grüße aus dem windrauschenden Köln!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön, liebe Ghislana. danke, dass Du uns ein bisschen mitgenommen hast. Liebe grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ghislana,
    ganz wunderbar deine Fotos aus dem sommerlichen Hiddensee....ich kenne es leider nur aus dem tiefsten Winter von 1996 zu Sylvester, als wir auch ein Dünenhaus hatten. Ich habe den großen Wunsch, auch nochmal einen Sommerurlaub dort zu verbringen, denn die Fähre von Rügen und zurück war für uns zu unpraktisch, als wir mal zu Ostern in Binz waren.
    Toll, dass der NABU sich um die Insel kümmert und diese seltene Natur erhält. Ich hoffe, es bleibt immer so autofrei (bzw. für Touristen autofrei) wie es jetzt ist.
    LG Sigrun

    https://www.bergblumengarten.de/distelfalter-im-garten/

    AntwortenLöschen
  11. Ich glaube ich muss auch mal wieder auf die Schwesterinsel hüpfen. So schöne Aufnahmen.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ghislana,
    danke für Deine Hiddensee-Impressionen. Ich bin 2005 während einer Mutter-Kind-Kur mit meinem damals gerade 3jährigen jüngsten Sohn dort gewesen und die ganze Gruppe ist mit einer Pferdekutsche über die Insel gefahren. An jenem Junitag war es sehr kalt, mein Junge hat sich vollpinkelt ("ich mach das selber!" Latzhose ausziehen..) und ich hatte zuwenig warme Wechselklamotten dabei... Also musste ich das Kind während des Ausflugs provisorisch warmhalten...
    Durch die blühende Heide sind wir im Sommer 2016 auf der dänischen Insel Fanö gewandert, unser Zeltplatz lag im Wald, vom Zelt aus konnten wir Heide, Flechten und rote Pilze sehen, ein Traum.
    vielen Dank für die Erinnerung daran
    Margot

    AntwortenLöschen
  13. Was für eindrucksvolle Impressionen, liebe Ghislana. Hiddensee - bestimmt eine Reise wert ;) Das letzte Foto finde ich wunderbar mystisch. Ganz liebe und grüne Grüße, Nicole (die immer noch nicht ganz auf der Höhe ist.)

    https://fraufrieda.blogspot.com/2019/06/insektensommer-2019-fressen-oder.html

    AntwortenLöschen
  14. http://kolobrzegcountyphoto.blogspot.com/2019/06/podczele-las.html?m=1
    Greetings from Poland.
    xoxo

    AntwortenLöschen
  15. Da kommt volles Urlaubsgefühl auf! Sehr schöne Impressionen!

    Mein Beitrag: pünktlich zu Pfingsten blühten unsere Pfingstrosen.

    https://calendula-impressions.blogspot.com/2019/06/frohe-pfingsten-happy-pentecost-bonne.html

    AntwortenLöschen
  16. wunderschön!! ich kenne ja die partnerinsel von hiddensee spiekeroog sehr gut und auch dort gibt es wunderbare heide- und altdünengebiete, die ich sehr liebe und früher oft im herbst zum sonnenaufgang auf die höchste düne wanderte. da war es - wenn man glück hatte - so, dass alle dünentäler im nebel lagen und nur die dünenhügel herausschauten. das waren immer traumhafte momente, die ich tief in mir gespeichert habe.
    morgen schicke ich dir noch rosen aus quedlinburg und einiges an natur aus dem drömling vorbei!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hier noch mein link: https://manoswelt.blogspot.com/2019/06/freitagsallerlei-192019.html

      Löschen
  17. ...wundervolle Bilder, liebe Ghislana,
    so unterschiedlich zeigt die Insel ihr Gesicht...auf Hiddensee war ich noch nicht, es erscheint mir dort sehr ruhig erholsam zu sein...in einer Woche darf ich aber auch wieder an der Ostsee sein, wenn alles nach Plan läuft, ich freue mich so...dir habe ich heute ein paar Bilder aus meinem Junigarten mitgebracht, den ich nun auch als meinen wilden Garten bezeichne:
    https://diebirgitt.blogspot.com/2019/06/mein-junigarten.html

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  18. Zum Träumen! Das sind wunderbare Eindrücke, liebe Ghislana. Auf Hiddensee war ich noch nicht, sowieso noch nie sehr oft im Norden. Mich würde es ja hinziehen, meinen Mann leider nicht.
    Hier mein Beitrag, der deinem allerdings nicht das Wasser reichen kann: https://mainzauber.de/2019/06/13/dnd-gartentag/

    Lieben Gruß - Elke

    AntwortenLöschen
  19. Beautiful sand roads towards the coast! The sunsets are stunning! Am linking with a short link - these work good as well:) Have a wonderful weekend! Jesh

    AntwortenLöschen
  20. ich schreibe gerne über unsere Naturerlebnisse- heute aus Westfalen.
    https://heidekind.blogspot.com/2019/06/natur-donnerstag-samstagsplausch.html


    Gruß
    heiDE

    AntwortenLöschen
  21. Nur zu gerne hätte ich mich dort auch umgeschaut, um zu sehen was da alles kreucht und fleucht! Der Sonnenuntergang ist ja so romantisch!
    https://griesheimersand.blogspot.com/2019/06/die-krabbenspinnen.html
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  22. Gestern stand ich mit zwei Schülerinnen vor der grosse Europakarte. Und heute sehe ich Bilder von der Ostsee. Perfektes Timing. LG von Regula

    AntwortenLöschen
  23. Eine sehr schöne Landschaft, die ich bisher nicht kannte. Da würde ich auch gerne einmal spazieren gehen. Danke für den Tipp.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Restsonntsg.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.