Donnerstag, 16. August 2018

Naturdonnerstag (78 + 61) - Abendlicht









Am Abend schimmert pünktlich zum Abendbrot auf der Terrasse noch einmal wunderbares Licht durch die Bäume vom See her. Den ganzen Tag gab es graue Wolken, doch Regen fiel noch immer nicht bei uns, nur einen Dreiminuten-Schauer brachte uns die Woche, ich fange an ein paar Ecken des Gartens aufzugeben. Es ist nicht mehr zu schaffen. Also konzentriere ich mich auf die noch nicht eingewachsenen jungen Gehölze, meine Staudentöpfe und die Kräuter. Und staune über die Pflanzen, die die Trockenheit klaglos und in voller Schönheit überstehen, wie diese Nachtkerze. Oben reifen schon die Samen, aus einem Seitentrieb gibt es gerade wieder Abend für Abend einen neuen Lichterkranz heller zitronengelber Blüten...













Den Natur-Donnerstag bekam ich im April 2017 von Jutta zur weiteren Pflege anvertraut. Hier könnt ihr auch in ihre 78 Sammlungen noch einmal hineinschauen. Und hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  




Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann jede Woche von Donnerstag 8.00 Uhr bis Sonntag 22.00 Uhr. Der 1. Donnerstag im Monat gehört dabei ausschließlich den Bäumen in Fortführung meiner langjährigen Reihe "Mein Freund, der Baum". Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.



 

Kommentare:

  1. Ja, es ist nicht mehr zu schaffen, alles zu retten, bleibt nur der Glaube an die regenerative Kraft der Natur. So wie es deine Nachtkerze schafft, werden es auch andere halten. Die Tochter, aus München anderes gewohnt, war über den Anblick im Tälchen entsetzt. Immer hin hat es am Montag dann 26l Niederschlag gegeben.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. einige gartenecken habe ich schon nach dem urlaub aufgeben müssen. ich hoffe aber sehr, die verdorrten pflanzen im nächsten frühjahr wieder wachsen zu sehen. das bisschen regen hier hat auch lange, lange noch nicht ausgereicht,um z.b. die vielen verdorrten straßenbäume zu retten.
    dein abendlicht ist sehr schön, ähnlich schaut die sonne hier immer durch unsere (noch grüne!) große birke durch.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ghislana, ich gärtnere auf Sand und die Nachtkerze taucht überall auf. Sie hat eine mächtige Pfahlwurzel und ihre Strategie.
    Die Tiere im Winter werden es schwer haben. Die Bäume bilden weniger Früchte und werfen sie früher ab. Da werden wir helfen müssen.
    Einen lieben Gruß
    Silke

    AntwortenLöschen
  4. nachtkerzen sind richtig tolle Pflanzen. Wenn man dort nachts ein Licht aufstellt, kann man ganz viele Nachtfalter beobachten, die sich dort am Nektar bedienen. Eine Welt, die uns am Tag verborgen bleibt.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  5. Ja, die Nachtkerzen sind robust und fast wie Unkraut... Meine Mutter hatte sie auch immer im Garten und sie geliebt!
    Normalerweise schöpfe ich ja immer viel Kraft aus Naturspaziergängen, aber gestern bin ich doch fast deprimiert zurückgekommen, nachdem mir das Ausmaß dieser Dürre so richtig vor Augen stand.
    Traurige Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. Thank you for hosting.
    Have a good weekend.

    AntwortenLöschen
  7. Eine sehr schöne Idylle hast du.....die Natur schafft das schon.
    LG Mummel

    AntwortenLöschen
  8. ja.. es ist wirklich traurig
    wir hatten 2 mal etwas Regen (einmal davon heftiges Gewitter )
    ich hoffe die Natur berappelt sich wieder
    aber einen schönen Ausblick hast du da

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  9. Die Sonne bilder dort im Busch ein Herz!! Gut erwischt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Die Nachtkerzen halten auch bei uns aus und öffnen in der Stunde zwischen Tag und Besen ihre kleinen Monde. Sonnabendsgrüße! Eva

    AntwortenLöschen
  11. Das Feuerfoto ist spektakulär, da hast Du einen guten Blick gehabt. Ja, hier im Großraum München haben wir wirklich Glück gehabt diesen Sommer. Es ist zwar deutlich trockener, aber kein Vergleich mit der Dürre in anderen Bundesländern und Landstrichen ...
    Herzliche Grüße!
    Doris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.