Sonntag, 12. August 2018

12 von 12 - August 2018







Der Blick aus der Terrassentür aufs Wetter ist etwas später fotografiert als geguckt, hätte ich doch schon wieder fast die 12 von 12 vergessen... Gestern war's noch wolkig und sehr windig, aber dabei trocken, heute gab es wieder Himmelblau, weniger Wind und wieder ist's sehr trocken, wie seit Wochen...











Zum Frühstück hatte ich an 12 von 12 auch noch nicht gedacht, beim Abräumen fiel es mir aber ein, deshalb wenigstens ein Blick auf unseren Tisch und mein sich dort ansammelndes Sommer-Schatz-Sammelsurium...















Wir haben ein Enkelzeit-Wochenende, diesmal mit dem jüngsten Enkel (3,5) des Gefährten. Auf zum Badestrand, da ist das Wasser schön flach zum Reingehen...














 



Platz nehmen auf der Bank neben dem Spielplatz am Badestrand und den Buben beim Klettern, Hangeln, Rutschen, Werfen und Bauen beobachten. Die geworfenen Steine haben wir dann lieber gegen Kienäpfel austauschen lassen, die Gefahr, dass einer bei den "Hochwürfen" auf dem Kopf des Kleinen landet, schien mir mit Kienäpfeln geringere Folgen zu haben als mit Steinen... Einen kleinen Stein zur Aufbewahrung und ein Blümchen geschenkt bekommen.







 






Blick auf den Langen See, na klar, ich war auch frühmorgens schon schwimmen, abwechselnd mit dem Gefährten, vor dem Frühstück, damit das Enkelkind Aufsicht hat... Aber es gibt diesmal kein Morgenschwimmenfoto, denn..., siehe oben...











Platzwechsel unmittelbar an den Strand, dem Enkel beim Planschen und Zuwasserlassen der kleinen gefalteten Papierboote zugucken...











Ein Ausschnitt eines 12tel Blicks von vor einigen Jahren... Die schräge Birke steht immer noch, wunderbar. Den Enkel nach genügend Planscherei trockenrubbeln und ab nach Hause.












Während ich das Mittagessen zubereite, vergnügen sich Enkel und Opa beim Buddeln und Lesen unten im Garten.












Sommerlich fruchtig und leicht und vielfältig kobinierbar ist unser Essen, ganz gegen unsere Gewohnheit drinnen, denn so gut wie wir kommt das Enkelkind leider noch nicht mit den (wenigen) Wespen-Tischgästen klar. Kein Risiko.





 




Der Mittagschlaf des Enkelkindes wird eingespart, die Rückfahrt nach Hause steht am frühen Nachmittag bevor, und da hat der kleine Mann im Auto eine gute Stunde Zeit zu schlafen. Dafür ruht der Opa und wir zwei gießen und wuseln im Garten. Höhepunkt ist unsere kleine Kartoffelernte aus dem Eimer, in den ich vor unserem Maiurlaub drei übrig gebliebene Kartoffeln gesteckt hatte.











Meine kleinen Küchengartenernten haben mir in diesem Jahr soviel Freude bereitet, dass ich weitere Mini-Hochbeete gebaut habe. Das hier ist jetzt reif zum Bepflanzen. Wer hat denn von euch Tipps für winterharte ausdauernde Pflanzen, die als Salate und/oder Gemüse nutzbar sind (außer Giersch, den hab ich ja zur Genüge um die Ecke ;-)). Ich denke u. a. an Ampfer und Rucola, die Fülle der Sorten erschlägt mich gerade und die Entscheidung fällt schwer...





 




Schließlich wird der Opa geweckt und die Kartoffelernte stolz hergezeigt. Noch einen Keks und einen Kaffee, und dann geht's für den Kleinen nach Haus und ich freue mich heute noch auf einen Abend zu zweit, wenn der Gefährte von der kleinen Reise in den Süden Brandenburgs zu mir zurückkehrt. Schwimmen, Essen, ein Glas Wein auf der Terrasse oder an unserem neuen Sitzplatz am See... Bis dahin: "Ich bin im Garten."



12 von 12

Kommentare:

  1. Sehr idyllisch, so mit See und Gartenliegen und Enkel!
    Habe gerade auch eine kleine Pause, weil ein Gang zum Spielplatz das übermüdete Kind aufmuntern soll. Und da hat sich der Opa erbarmt... Ich sorge wie du fürs leibliche Wohl nachher.
    So stell ich mir den Sommer schon eher vor.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Ein richtiges Enkelwochenende so scheint mir. Wenn dann noch ein See und ein großer Garten zur Verfügung steht, ist es ja perfekt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. So schön friedlich, idyllisch, vielfältig... Eine Wohltat zum schauen und mitfühlen!
    Eine solche Kartoffel habe ich auch noch im Topf... Im Mai beim umsetzen des Komposts gefunden und eingepflanzt. Dass da aber schon so schöne Kartoffeln dran sind, kann ich mir noch nicht vorstellen...
    Zum nun - oder bald - ansäen, könnte ich Dir Nüsslisalat (auf Schweizerdeutsch) - also Feldsalat empfehlen. Ich mag ihn sehr und glaube, da fängt die Zeit fürs säen nun an. Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  4. ...ein Enkel nach dem anderen besucht dich, liebe Ghislana,
    da bin ich direkt ein bisschen neidisch ;-)...sieht nach einem guten Tag aus...mal sehen, ob meine Kartoffln auch so guten Ertrag bringen...die waren nach unserem Urlaub gekeimt und ich habe sie dann in den Garten gesteckt...die Pflanzen sehen eigentlich ganz gut aus, bin wirklich gespannt, denn Kartoffeln hatte ich noch nie,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. ein schöner sonntag! jetzt habe ich lust auf pfannkuchen...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  6. Berührend schön ist das Foto mit dem Papier-Bootchen! Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. Rucola (nicht Salatrauke) ist sehr zu empfehlen. Hält die jetztige Trockenperiode genauso unbeeindruckt aus wie die sächsischen Winter, schießt nicht, wächst sonnig oder schattig und kann reichlich beerntet und zurückgeschnitten werden. Ampfer hält sich bei uns auch ganz gut. Beide Pflanzen neigen allerdings dazu, schwächere Konkurrenten zu bedrängen.
    Ansonsten macht sich Melde (geschmacklich ähnlich Mangold) ganz nett, die sät sich sehr verläßlich aus und verträgt auch einiges an Trockenheit (der Ertrag leidet jedoch ein wenig). Guter Heinrich geht auch in die Richtung.
    Winterheckenzwiebel wäre noch eine Ergänzung zu Schnittlauch. Gerade Lauch gibt es einige Sorten, die eher zwiebelig oder eher nach Knoblauch schmecken (z. B. für Zeiten ohne frischen Bärlauch).
    Es gibt auch mehrjährige Kohlsorten, aber mit denen hab ich noch keine Erfahrungen gesammelt.
    Topinambur wächst bei uns auch im Hochbeet, damit er sich nicht zu sehr ausbreitet. Der leidet dieses Jahr allerding in Kombination von Wetter und unserem leichten Boden recht stark. Mit Boden, welcher Wasser etwas besser hält, wächst er zufriedenstellend und sorgt vor der Ernte für sonnige Blumen.
    Viel Spass beim Planen und bepflanzen. VG, Ulrike

    AntwortenLöschen
  8. Ein schöner Sonntagsbericht, ich schau dir so gern beim Gärtnern zu aus der Ferne.Drei Kartoffeln und solch eine tolle Ernte, super!
    Liebe Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  9. Da möchte man Kind sein...alles so schön, aufregend und lecker essen, mmmhhh

    AntwortenLöschen
  10. Ich freue mich so beim Schauen und Lesen. Der Kleine und die Kartoffeln. Dein schöner See und überhaupt dieser herrliche Garten! Bei uns wächst wild und immerzu und früh im Kalten Mangold (den wir saamen lassen, wo er will, kleiner Pflückmangold,wie kleiner Spinat ist der, Feldsalat saamt genauso und ist früh essbar, wilde Senfrauke, Pimpinelle) Liebe Grüße! Eva

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.