Samstag, 27. Januar 2018

Meine Woche 2018 - 04















Der letzte Sonntag war vernebelt... Und ich weiß gar nicht mehr, was wir eigentlich gemacht haben, faul waren wir wohl... und zu zweit. Am Montag ging es auf Reisen. Zum ersten Drei-Freundinnen-Frühstück in diesem Jahr und anschließend zu mir nach Haus, und an meinen See... Nach dem habe ich auch ganz schön Sehnsucht...





 



Am Dienstag stand Japanisch auf dem Plan, wie gut mir die strukturierten Aufstellungen meines Gefährten helfen, er kann sogar am PC schon Japanisch schreiben..., mein Ehrgeiz lässt zu wünschen übrig und ich "schmarotze" ein bisschen. Schließlich will ich mich auch um Hexagone kümmern und finde ein zauberhaftes Bienenbüchlein, 45 Jahre alt. 







 



Am Mittwoch sehr frühes Frühstück mit dem Gefährten in Cottbus auf dem Bahnhof, ich mache mich auf den diesmal ganz ungehinderten Weg per Bahn nach Freiberg, finde ein Päckchen vor und kann einen sehnlichen Geburtstagswunsch erfüllen... (Ich musste erst mal fragen, was denn bitte Wendepailletten sind...), einen Familien-Gartenlese-Apfelsaft trinken und so liebe Post von Mirjam bekommen... Ich bin ganz berührt, was solche Sendungen alles auslösen, bei mir, bei anderen... Der Spaziergang führt - ganz ohne Fotoapparat - zum Postamt. Die lange Schlange kann ich umgehen, weil ein Paketbehälter bereitsteht, der fertig frankierte Päckchen ohne Wartezeit abnimmt. Natürlich hatte ich frankiert, wie gut...





Post von Mirjam. Dankeschön.
Gartenlese.









Am Donnerstag und Freitag mache ich "das bisschen Haushalt", stelle "manipulierend" an meiner Fensteraussicht im Wohnzimmer herum und fokussiere auf den Spalt, in dem ich Bäume sehen kann, höre Radiosendungen über Ernährung, Altern und würdiges Sterben und Sterbebegleitung - Themen, die uns - unter vielen anderen - auch gerade beschäftigen, und lasse mich von der  alten wieder aufgearbeiteten Wohnzimmertür anlächeln... Hier lächelt es überall aus den Hölzern, die mal alte Bäume waren... Und manchmal verstecken sich Spechte, Uhus, Zwerge und andere Geister darin. Schön... Und in meinen Papieren, in denen ich herumsortiert habe, fand ich auch Fisch...







Manipulierte Aussicht ;-)
Ausgeblendet...
Ein Lächeln.
Freitagsfisch.




Endlich brachte ich auch mal meine Papiersammlung für Collagen in eine Struktur, mit der ich was anfangen kann und besser finde, wenn ich eine bestimmte Farbe brauche, Buchstaben, Noten oder was ganz konkret Abgebildetes. Lauter Schätze, alte und neue, in alten Schachteln neu geordnet und neu beschriftet, ein Fall für die Papierliebe. Da habe ich ein paar Stunden mit zugebracht...









Wie auch mein "DreiFreudenTäglich-Tagebüchlein" Nr. 2 ein Fall für die Papierliebe ist, das ich in einem Geschenk von Michaela führe. Ich notiere in Dankbarkeit ganz verschiedene Sachen, winzige, kleine, größere und große Freuden, die mir an einem Tag begegnen, ganz Konkretes oft, manchmal Atmosphärisches, Komplexeres. Manchmal schreibe ich die Freuden gleich ein, manchmal erst am Abend. Und alle paar Tage setze ich mich hin und mache eine kleine, meist "runde" Collage aus meinen Schnipseln dazu, lese noch mal die Texte, wähle danach die Farben aus und klebe sie ein. Allerdings drei Schichten pro Seite verträgt das Büchlein nur zur Hälfte, es soll ja nicht platzen, also kommt jetzt nur noch eine Schicht zusätzlich hinein. Ich lasse euch wieder mal hineingucken... ;-) 



Büchlein von Michaela.
 



Das Dreifreuden-Büchlein Nr. 1 habe ich in einem Inselbändchen geführt, das uns Christina zur Hochzeit geschenkt hatte, da hatte ich bunte Streifen zu den Freuden gesetzt). Jeder Tag eine Doppelseite (ich schreibe mit Tinte, und die schlägt in den dünnseitigen Büchern durch, so dass auf die gegenüberliegende Seite eine Collage zu kleben wahrscheinlich die allerbeste Idee ist...), da kommt ganz schön was zusammen an Freuden..., jedes Jahr über 1000!!! Und gerade an "Sch..."-Tagen sind sie soooo wichtig, wahrgenommen und nicht übersehen zu werden, sie sind da, immer... Ich bin sehr dankbar dafür, dass mir das gegeben ist, sie überall zu entdecken. Ich staune, ein Vierteljahr sammle ich nun schon Freuden, ich habe das schon so verinnerlicht...









Eine Freude dieser Woche war z. B. die kurze Begegnung mit einer Gruppe Geflüchteter auf unserem Weg zum VHS-Kurs, vier junge Männer und zwei Frauen, die in der Lobby der VHS Cottbus saßen, über ihren Kurs-Unterlagen, fröhlich, fast ausgelassen. Wir grüßten freundlich, sie grüßten freundlich zurück. Um wirklich ein Gespräch zu beginnen, war die Zeit zu kurz, in zwei Richtungen gingen wir davon und einer der jungen Männer drehte sich noch einmal um, winkte und rief uns zu: "Tschüs!" Mögen Bildungsorte weiterhin unbefangenes Aufeinanderzugehen, Miteinandersein und das Wachsen von Vertrauen erlauben.





Ramilletas nachempfunden. Oder Mandalas... ;-)






Gestern Abend, bevor ich anfing Ereignisse und Bilder für diesen Post zusammenzusuchen und zu ordnen, bekam ich noch leuchtende Post, dankeschön, Susanne und Ulrike, was für eine Überraschung!










Das Wochenende zu zweit ist diesmal eingekürzt, der Gefährte muss schon am Sonntag dienstlich verreisen. Ein paar Besorgungen, ein fixer Behördengang (ja, das Freiberger Rathaus hat auch samstags geöffnet!!!) und das Zusammenbauen einiger ergänzender kleiner Möbelstücke stehen heute noch an, der Besuch des Polsterers für unsere sehr alten Sessel, aber erst begann das Wochenende mal ganz gemütlich mit einem spääääääten ausführlichen Frühstückstee zu zweit, wieder mal mit nebliger Aussicht. Das häuft sich ja gerade hier... Übrigens hatte ich auch heute schon was Nettes im Briefkasten, das zeige ich euch das nächste Mal...










Ich wünsche euch nun ein schönes Wochenende!



Samstagsplausch
Papierliebe 
Freitagsfisch


Kommentare:

  1. Was für eine schöne Woche. Meine Collage Materialien müsste ich auch dringend sortieren. Vielleicht als Jahresaufgabe im Kalender vermerken??? LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. 3. Versuch, endlich zu schreiben, ist was los hier. -
    Dass die Kiefer eine Schwerinkiefer ist, habe ich auch nur dem angehefteten Schild entnommen, so viel dazu.-
    Was haben wir heute Glück: In Köln scheint die Sonne. Und sie kommt jetzt auch über die Hausdächer von gegenüber in unseren Wintergarten. Und ihr habt also den grauen Modder übernommen. ( So graue Wintermonate wie seit 1951 nicht mehr, so die Metereologen, also habe ICH das bisher noch NIE erlebt, spinne also nicht in meiner Beobachtung ). -
    Ich bin ja immer wieder erstaunt, wie du in der Gegend herum kommst ( und dann auch noch viel anderes schaffst ). Und dein Ordnungssystem & das Japanisch hat mich nun auch verleitet, bei den Lieblingsjapanern Behälter zu ordern ( allerdings wohl eher dann fürs Bad ). Die Papierflut, wenn man denn nun aufhebt, ist ja wahnsinnig und unübersichtlich dazu. Und du hast dann noch verschiedene Hefte... Meinen Tisch da oben muss ich doch glatt mal fotografieren, so ein Chaos. das sieht bei dir toll aus!
    Ich wünsche euch Beiden eine schöne gemeinsame Zeit!
    Bis morgen!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Die Drei hat ja in deiner Woche diesmal auch eine Rolle gespielt... Deine Ordnung bei den Collagenpapieren ist wunderbar, bei mir wandert immer alles in einen einzigen Karton... Macht Euch ein feines Wochenende
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. ...von so einem Glaserker zu unserem Gartenteich träume ich ja auch, liebe Ghislana,
    dann wenn wir mal die ganz alten im Haus sind und unten wohnen...so ein schön gedeckter Tisch und Freundinnenfrühstück, das sind ja schon drei Freuden für den Tag...bewundernswert, wie du diene Materialien geordnet hast,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Mir fallen die leuchtenden Farben auf heute bei dir. Ob das Vorboten der Frühlingsgefühle sind:-)
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Solch eine tolle Ordnung für Papiere, wie du sie angelegt hast, wünschte ich mir auch manchmal, allein, es fehlt der Platz! ... und die Erfahrung, dass man nach dem Aufräumen nie was wiederfindet - der Kopf hat den alten Platz gespeichert- hält mich davon ab.
    ... und japanisch könnte ich nie lernen, alle Achtung, dass du nicht aufgibst!
    Die runde Collage springt mir ins Auge, gefällt mir und bringt mich auf eine Idee....
    Grüße zum Sonntag
    Ulrike, von Wachsgeruch gerade umnebelt...

    AntwortenLöschen
  7. drei Freuden Büchlein, was eine wunderbare Idee. Dein Ausblick über den See ist Seelenöffner für mich. Ein schönes Wochenende wünsch ich Dir! Herzlichen Abendgruß, Eva

    AntwortenLöschen
  8. Wieder so eine schöne, zauberhafte, kreative, wohlfühlende, genießende und staunende Vielfalt, die Du zeigst. Lieben Dank für's teilhaben lassen. Herzliche Grüße, Doreen

    AntwortenLöschen
  9. Eine wunderbare Idee, die Glücksmomente festzuhalten. Denn leider prägt sich ja gerade das Unerfreuliche so ein, dass es einen oft sogar mehr als einen Tag beschäftigt.
    Einen schönen Sonntag,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen Ghislana

    das Bienenbuch ist wunderschön. Kein Wunder lässt du dich ablenken. Ich lerne nicht Japanisch, aber Italienisch und habe mit Memrise (eine Applikation) die besten Erfahrungen gemacht. Täglich übe ich jetzt, mein Ehrgeiz ist gepackt. Dein PapierMandala hat mich gepackt. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ghislana,
    erst mal einen herzlichen Gruß von der schweigenden Lisa.
    Dein Freudenbücher -Schreiben und Gestalten rührt mich sehr an. Wie schön, dass Du Dir so eine Struktur schaffst. Ich denke im Moment viel darüber nach, wie resonanzlos so viel Kostbares bleibt, was uns täglich widerfährt. Eine schöne Anregung.
    Hab einen guten Sonntagabend!
    Lisa

    AntwortenLöschen
  12. Eine schöne Idee, Dankbarkeiten schriftlich festzuhalten! Wünsche dir weiterhin viel Freude damit und grüße herzlich
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen liebe Ghislana, das war eine ereignisreiche Woche wieder bei dir und herzlichen Dank für den Rückblick und die Bilder. So ein Dankbarkeitsbuch ist wirklich eine feine Sache. Für mein Sabbatjahr befülle ich auch jetzt täglich eine Seite sehr konsequent, um ein wenig zu notieren, wie das Jahr verläuft. Sonst mache ich das eher sporadisch, aber es gefällt mir in dieser täglichen Routine mich einzufinden. Schön, dass dich meine Post erreicht hat und gefällt und Hut ab vor der Ordnung bei deinen Papieren nun. Da beneide ich dich darum.
    Danke fürs Verlinken von so viel Freude und LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  14. ich fang mal oben an - dein post ist so vielseitig und so spannend zu lesen, dass ich so gern zu allem etwas sagen möchte:
    - der helle erker ist einfach sowas von schön und wird hier leider nur ein traum bleiben. aber träume sind auch wunderbar!
    -dass du diesen see vermisst wird jeder nachvollziehen können. ich auch. sehr!!
    -gestern habe ich versucht herauszufinden, ob ein buch japanische buchstaben/worte oder chinesische enthält, weil ich sie in der neuen schachtel verwenden wollte. ich weiß es nicht... so schwer! und japanisch hat offensichtlich auch noch so etwas wie schreibschrift!
    - mirjams post hat mich auch entzückt!
    - aussichten manipuliere ich auch. du weißt schon: swimmingpool à la miami!
    - papiere sortieren wäre hier dringend auch nötig. mein arbeitstisch sah gestern mal wieder aus als hätten dort mäuse und katzen eine party gefeiert... deine sammelschachteln sind einfach toll! wo bekomme ich jetzt bloß solche pappkästen her?
    - deine freudenbüchlein sind absolut wunderbar und so nachahmenswert. ich will auch, vergesse aber oft schon, meine kurzen tageserinnerung aufzuschreiben. ich sollte vielleicht weniger zeit am pc verbringen!
    ich wünsche dir eine gute woche voller lebendigkeit und kreativität und ich freu mich schon jetzt auf den bericht nächsten samstag!
    liebste grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  15. Ein Zen-Bild ist das Nebelbild. Ich mag es sehr. Und was wir reich Beschenkten wohl ins Schächtelchen füllen werden? Deine Sammlungen sind immer wieder eine große Freude, so zum Beispiel der goldgelb collagierte Kringelkreis. Liebe grüße, Taija ( Ich habe mich sooo gefreut über Deine vielen, vielen Kommentare :-)))

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin immer noch ( und schon wieder...) sehr angetan von deinem Freudenbüchlein. Ich nehme es mir auch oft vor... und "vergesse" es dann. Aber immerhin sammle ich seit 7 Jahren meine "Vergnügen" - wenn auch nicht täglich sondern eher unregelmäßig. Sie kreativ zu untermalen, wie du, ist auch eine sehr schöne Idee!!!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.