Dienstag, 30. Januar 2018

12tel Blick und Monatscollage(n) - Januar 2018

Es ist nicht einfacher geworden mit dem 12tel Blick, nun, da das Wohnen aktuell aus privaten und beruflichen Gründen auf drei Anlaufstellen verteilt ist und auch sonst noch die eine oder andere Reise zur Familie oder zu Freunden oder in den Urlaub oder zu einem Seminar oder einem Ausflug dazu kommt. Ihr spiegelt mir das ja auch gelegentlich in euren Kommentaren, welch "ungeregeltes" Leben ich derzeit führe... Wo ist da mein Ort, derselbe, den ich in der Lage wäre zwölfmal im Jahr zu fotografieren? Zwölfmal schon, aber monatlich? Das geht zz. nicht auf... Gestern kam mir dann doch noch eine Idee. Seit einem Vierteljahr führe ich mein "DreiFreudenTäglich-Tagebüchlein", inzwischen Band 2, ich habe es immer bei mir, auch unterwegs. Das ist auch, abgesehen von meinem Herzen, der Ort, an den ich jederzeit zurückkehren, mich erinnern kann, ein ziemlich privater Ort. Ich werde ihn "von oben" monatlich fotografieren, am 30. des Monats und ebenso einen Blick drumherum, wo bin ich also gerade damit. Das wäre das Kontinuum für meinen 12tel Blick. Aber ob das den Richtlinien von Tabeas 12tel Blick entspricht? 100 %ig vermutlich wohl nicht. Aber ich möchte das tun, monatlich diesen Blick in diesen meinen kleinen feinen Freudenort werfen und darauf, wo ich mich mit ihm gerade befinde oder wohin ich mich mit ihm auf den Weg gemacht habe. 




12tel Blick Januar 2018 - DreiFreudenTäglich-Tagebüchlein.
12tel Blick Januar 2018 - Hier in einem richtigen Wohnzimmer bin ich gerade mit meinen Tagebüchern.




Apropos Tagebücher - Immer wieder gab es Zeiten, in denen ich aktiv Tagebuch geführt habe, in schwierigen Zeiten, in glücklichen Zeiten. Dabei entdeckte ich, wie schwer es mir fällt, für manches Erlebte Worte zu finden. (Obwohl ich doch auch meinen Blog vorwiegend als Tagebuch verstehe und da manchmal durchaus eine Menge Worte mache...) Gerade versuche ich einen Moment oder ein Erlebnis des Tages in ein Haiku zu fassen und das stellt meinen Wortschatz ganz schön auf die Probe. Erinnerungen werden mir, da einem an der Schwelle des letzten Lebensquartals die Zeit immer schneller zu vergehen scheint, immer wichtiger. Dieses bewusste Sicherinnern an Momente, die mich froh gemacht haben, in denen ich Verbundenheit gespürt habe, zum Leben, zu Menschen, zu Bäumen, zur Sonne... 




Der dunkle Vogel war wieder da. Dunkelheit gehört zum Leben. 15fünfzehn-Collage Nr. 59








Seit einer Weile ist es die Monatsrückschau in 15fünfzehn-Collagen, in der ich vor allem prägende Ereignisse, manchmal aber auch nur Stimmungen oder Sehnsüchte verarbeite, die in diesem Monat wichtig für mich waren, mich übermannt, gehemmt oder beflügelt haben. In Worten könnte ich sie kaum ausdrücken. Durch das Medium Collage fällt es mir leichter und das Arbeiten daran öffnet mir manchmal neue Sichtweisen auf die Welt um mich her und auch Selbsterkenntnis, in jedem Falle ist es Selbsterfahrung. Und das bedeutet nicht, dass man sich nur um sich selber dreht, im Gegenteil. Aus der gefundenen eigenen Mitte heraus lässt es sich viel besser agieren angesichts der Anfechtungen unserer Zeit, lässt es sich gut leben, ohne gleichgültig zu sein, lassen sich Frust, Ärger, Trauer oder auch Aktionismusanwandlungen durchaus auch transformieren in sinnhaftes Tun. 






Meditation. 15fünfzehn-Collage Nr. 60





Beim Aussuchen der Papiere (ich verwende zu 99% alte, gesammelte, aufbewahrte, geschenkte, getauschte...), beim Schnippeln und Kleben stellt sich Ruhe ein. Ich bin ganz bei mir. Manchmal entflieht gar das Denken, das ewige Kreise um Probleme. Ich bin einfach da. Das ist besonders schön. Und dieses Einfachdaseinkönnen, das Wahrnehmen des Moments, das Wertschätzen dieser Zeit, aus dem schöpfe ich meine Ruhe und innere Kraft und verarbeite auch die dunklen Zeiten, die auch ich durchmache, natürlich. Niemand ist ohne sie. Aber innere Ruhe finden zu können, ist mir ein sicherer Anker, solche Phasen heil zu überstehen und wieder herauszufinden.
 




Das Licht ist ja da! 15fünfzehn-Collage Nr. 61 (Bäumchen von ihrem Briefumschlag)





Wer hier schon länger liest, weiß, wie sehr der Aufenthalt am heimatlichen See oder im Wald oder in meinem wilden Garten für mich Ruhepole sind. All das habe ich an meinem derzeitigen Aufenthaltsort nicht so unmittelbar zur Verfügung. Wie gut, dass mir auch der Gefährte am Wochenende, das gemeinsame Sitzen und Lesen am Kaminfeuer, und eben nicht zuletzt meine Papierliebe oder überhaupt die Liebe zum kreativen Tun Ruhepol sein können.






Sehnsucht nach Winterlandschaft. 15fünfzehn-Collage Nr. 62




12tel Blick
Monatscollage
Tell a story - Ruhepol
15fünfzehn-Collagen
Papierliebe 
Achtsamkeit - Nachhaltigkeit - Lebensqualität   Aus Alt wird Neu 
Creadienstag




 

Kommentare:

  1. Feine Idee!!!
    Da Tischtuch kommt mir so bekannt vor. Gab das vielelicht vor Jahren bei Tchibo. Meine Mamma hat so eines, oder gar das?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, bestimmt nicht ;-). Aber der Gefährte weiß auch nicht mehr so recht, von welcher Dienstreise in die weite Welt er es mitgebracht hat... Türkei oder irgendwo Asien. Sieht der Unregelmäßigkeiten jedenfalls handbedruckt aus... LG Ghislana

      Löschen
    2. PS: Und nein, wie haben es nicht deiner Mamma entwendet ;-)

      Löschen
  2. Liebe Ghislana, was für eine wunderschöne Idee ein "DreiFreudenTäglich"-Büchlein zu führen! Ich erinnere mich, dass ich etwas Ähnliches als Jugendliche einmal geführt habe. Wie schön, daran erinnert zu werden und vielleicht etwas Altes neu aufleben zu lassen. Herzlichen Dank fürs Erinnern! Liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen
  3. Diese Decke kenne ich auch, so eine hing in Studienzeiten bei mir an der Wand, und zu gerne wüsste ich jetzt, wo sie nur abgeblieben ist.
    Schön, dass wir sie nun monatlich mit dem Blick auf dein 3-Freuden-Büchlein wiedersehen werden!
    In deinen Collagen finde ich genau das wieder, was du auch beschreibst. Ganz wunderbar hast du Stimmungen in Papier ausgedrückt!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde die Idee fein, mal was anderes. Ich bin gespannt, was wir da im Lauf des Jahres so zu sehen bekommen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ghislana, deine Collagen und das, was du dazu schreibst... das ist es... ich würde es/mich gerne auch so ausdrücken können!
    Ich wünsche dir viele Ruhepunkte in deinem augenblicklich etwas (zumindest örtlich) "zerfledderten" Dasein.
    Mir gefällt dein 12tel-Blick sehr!
    Alles Liebe
    Moni

    AntwortenLöschen
  6. Das ist eine schöne Idee, mal ganz anders und so spannend!
    Ist das tatsächlich ein Insel-Notizbuch - das finde ich wunderbar, ich dachte es gäbe "nur" Bücher.
    Die Tagebuch-/Kalenderliebe kann ich ja sehr gut nachvollziehen - ohne die kann ich mir mein Leben gar nicht vorstellen.
    Die Tischedecke habe ich letztens schon bei dir bewundert, irgendwo war sie auf einem Foto schon einmal kurz aufgeblitzt :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, echt Insel, findest du unter Insel Bücherei Notizbuch, hat 96 Seiten blanco.

      Löschen
  7. Ach das ist eine feine Idee, dein Notizbuch in den welchselnden Atmosphären und Umgebungen aufzunehmen. Denn die Dankbarkeit zieht sich ja auch von Ort zu ort! Danke fürs Verlinken und LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ghislana,
    es ist eine schöne Idee mit dem "DreiFreudenTäglich" Büchlein
    und diese monatlich zu fotografieren. Da freut man sich schon drauf.
    Deine Collagen bewundere ich sehr. Eine wunderbare Sache Stimmungen einzufangen und zu verarbeiten.
    Ich freue mich auf unser Treffen im Februar.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ghislana,
    ich finde das auch eine bezaubernde Idee mit Deinem "DreiFreudenTäglich Büchlein! Ich bin gespannt, wo es überall sein wird in den nächsten 12 Monaten :O)
    Deine Collagen sind auch wieder wunerbar, ebenso Deine Zeilen dazu!
    ღ Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag ღ
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Chislana
    Also ich finde die Idee grandios, ich glaub das probier ich auch, habe ich doch unzählige Büchlein 😊 ob mit so tolle Collagen gelingen, steht auf einem anderen Blatt.
    Viele Grüße Sadie

    AntwortenLöschen
  11. Deine Idee unterstütze ich sehr, so ist Leben, Blicke und Momente festhalten in Form und Wort und Bild.
    Freue mich auf deinen Beitrag
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
  12. Wie gut es dir doch geht, du kannst dir deine Ruhepole an verschiedenen Orten aussuchen. Das Projekt mit dem Notizbuch wird spannend.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  13. ich finde, das ist eine ganz wunderbare idee und ich freue mich darauf, deine drei-freuden-büchlein an unterschiedlichen orten mit erleben zu dürfen. ruhepole zu haben gehört für mich auch zum wichtigsten im leben. ohne das könnte ich gar nicht mehr sein. ich bin ja auch oft und gerne unterwegs, aber in meinem zu hause, in meinem garten zu sein, ist für mich das schönste überhaupt. collagen zu machen gehört auch dazu ;-)!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  14. liege ghislana,

    da steckt jetzt viel in deinem einen post ;o) also, erstmal, natürlich passt das. ich freue mich sogar über die eher seltenen sehr freien interpretationen des 12tel blicks ;o) du hast es ja wunderbar beschrieben und ich finde, es ist ein gutes motiv in deiner situation. für mich geht es bei dem projekt ja auch umheimat und umgebung und anker. wie auch beim radius.

    es gab mal eine frau, die hat ihr fahrad immer an der selben stelle an unterschiedlichen ortenfotografiert. das fand ich total originell. also die selber stelle auf dem foto aber an einem anderen ort ... ich find den link grad nicht. das wiederfinden der links von blicken, die mir gefallen, fällt mir schwer ... sind so viele.

    dann ist es schön, deinen blick auf die collage zu lesen. mit der collage, so mit fremden schnibbelchen und so ... habe ich ja meine fremdelei. interessant deine sicht! und danke fürs teilen ...

    liebe grüße am abend . die tabea

    und wenn es wieder wärmer wird und du mal in meiner relativen nähe bist ... vielleicht ein kleines kreatives treffchen?

    AntwortenLöschen
  15. sehr interessant zu lesen wie es anderen geht mit tagebücher und freue mich dein neues monatsbild für 2018 zu folgen * frohsein ist wichtig :)

    AntwortenLöschen
  16. ...das ist doch eine schöne Idee, liebe Ghislana,
    das Tagebuch als Mittelpunkt des monatlichen Blicks zu nehmen...direkt schade, dass du erst am 4. hier bist ;-)...froh bin ich bei deinr Beschreibung, dass aus jeder Collage ein bisschen sonnengelb lacht...sogar beim Winterwunschbild...dann ist alles auf einem guten Weg,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Ghislana, ich bewundere deine Collagen schon lange und finde sie jedes mal wunderbar. Die Idee mit dem "drei-Freuden-Tagebüchlein" gefällt mir ganz besonders, und ich werde das auch ausprobieren. Ich stelle mir das ganz schön vor, dieses kleine Büchlein dann auch mit auf Reisen zu nehmen und vor allem dann immer einen guten Vorrat an Freuden dabei zu haben (besonders auch an Tagen, an denen es vielleicht einmal nicht ganz so glänzend läuft :-) Vielen Dank für die schöne Idee!
    Und ich habe interessiert verfolgt, wie du jetzt anscheinend etwas mehr deinen Lebensmittelpunkt in die Stadt verlegt hast und kann mir sehr gut vorstellen, wie sehr du mitunter das "Landleben" mit all seinen Möglichkeiten zum Genießen in der Natur vermissen magst...Aber wie schön, dass dein "Landsitz" :-) dir ja trotzdem erhalten bleibt ( und der Genuss wahrscheinlich dann jedes mal um so größer und intensiver ist!) Und sicherlich gelingt es dir auch immer mehr, auch in und um Freiberg schöne Naturfleckchen zu entdecken- das Erzgebirge ist ja gar nicht soo weit weg und die Sächsische Schweiz letztendlich auch erreichbar und wunderschön...
    Ich wünsche dir also weiterhin so einen guten "Entdecker-Blick" :-)
    Liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Steffi ;-). Und wenn ich inspirieren kann, freut mich das ganz besonders... LG Ghislana

      Löschen
  18. Dein Tischtuch und das 3Freuden-Büchlein sind ein so wunderschöner Anblick, Ghislana! Und deine Collagen gefallen mir außerordentlich gut. Sie passen auch zur Jahreszeit. Momentan kehrt das Licht zurück - das findet sich (für mich) in deinen Bildern wieder.

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  19. Tagebücher sind einfach nichts für mich. Ich kann es nicht in Worte fassen, was mich belastet oder erfreut. Ich kann es aussprechen aber nicht schreiben. Komisch.
    Mein gegenstück zum schnibbeln ist das Stricken. Ich würde mich gerne zu euch ans Kaminfeuer setzen.
    Sei lieb gegrüßt
    Andrea

    AntwortenLöschen
  20. Da hast du ja wieder vieles zusammen gebracht. Und die Idee, das Büchlein zu nehmen, finde ich sehr gut, da kann Tabea nichts dagegen haben.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  21. drei verschiedene Wohnungen??
    Da ist mir doch eine durchgegangen ..
    ich wusste nur von zweien ;)
    deine Idee find ich gut
    diesmal veraändert sich nichtdie Landschaft im Laufe des Jahres
    sondern das Umfeld in dem du deine Büchlein führt..
    ich bin echt immer wieder beeindruckt von deiner Gedanken- Erlenbis- und Schaffensfülle
    so etwas kann wirklich nur ein Mensch bewerkstelligen der in sich ruht
    deine Collagen gefallen mir gut
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Ghislana,

    als papieraffiner Mensch finde ich es sehr interessant, welche kunstvollen Collagen du kreierst. Wirken total harmonisch deine Kompositionen, geradeso als hätte jedes Papierchen seinen vorbestimmten Platz gefunden.

    Als Tagebuchschreiber würde ich mich auch nicht unbedingt bezeichnen, aber ich schreibe schon seit Jahren täglich in ein Notizbuch und halte fest, was mir so im Kopf umgeht.

    Liebe Grüße Jules

    AntwortenLöschen
  23. Ein schöner Blick und ich freue mich darauf.

    Und ein berührendes posting, danke dafür.

    Viele Grüße Angelika

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Ghislana,
    ich finde, es ist eine wunderbare Idee, deinen 12telBlick auf diese Art und Weise zu lösen. So ein kleiner Innerer-Heimat-Freudenort ist manchmal doch sogar noch Besser als z.B. ein Blick aus dem Fenster...
    Sehr schön auch der Blick auf deine Collagen - eine gut gemachte Version von "Aus ALT mach NEU"! Und die Herausforderungen stehen jetzt ja das ganze Jahr über oder länger, das heißt, wenn deine Uraltsessel fertig sind oder du Zeit hast, deine "Gartenzweckentfremdungen" zu fotografieren, dann ist es einfach so weit. Es eilt nicht. Ich freue mich, wann auch immer es kommt! :-)
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  25. Collage-Arbeit zum Zentrieren, zum Mitte-Finden - das kann ich nachempfinden
    beim kreativen Tun kann ich gut versinken im Moment, bin bei mir

    ich mag deine Art, Gedanken in Worte - und in Bilder! - zu fassen

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.