Samstag, 24. November 2018

Meine Woche 2018 (45 - 47)







Den Schulgarten hatte ich noch geschafft vor unseren Romferien und mich am Leuchten erfreut, auch auf dem Weg durch den Wald... Mein eigener Garten musste dann doch noch mal warten auf meine Rückkehr... Ich rede heute gar nicht viel und lass die Bilder sprechen, eine Auswahl nur von wunderbar vollen Tagen, an denen wir viel zu Fuß in der alten Stadt unterwegs waren... Berühmte Sehenswürdigkeiten entdecken und noch mehr auf den Wegen durch die schmalen Gassen dorthin. Sekundenglücks. Den lebendigen Puls dieser alten Stadt erspüren. Diese Farben trinken... Sich treiben lassen durch das bunte Leben... Bilder von unserem ersten Abend hatte ich schon gezeigt.




Am 5.11. zu Fuß vom Petersdom aus zum Forum Romanum und Colosseum.
Am 6.11. ganz früh in den Petersdom, noch keine Schlange, gar nicht voll...
... später über die Piazza Navona, wo wir noch öfter waren...
... zur Piazza Rotonda mit dem Pantheon (Franca Magnanis Lieblingsplatz in Rom). Dann noch Fontana di Trevi.
Am 6.11. durch den Botanischen Garten auf den Hügel Giancolo gestiegen. Ein paar Aussichten von dort zeige ich zum Naturdonnerstag.
Am 7.11. die Vatikanischen Museen erkundet und dort auch diesen Fensterblick entdeckt. Ich bin verliebt in diese so "charmant verlotterten" Wand"anstriche"...
Am 9.11. die Spanische Treppe erklommen und in der Kirche dort oben Goldlicht eingefangen.
Abends im vegetarischen Hotelrestaurant gespeist. Phantastisch...
Am 10.11. nochmal durch die Gassen und ein paar Läden gebummelt und den uns schon seit dem ersten Abend bekannten Markt auf der Piazza Campo di Fiori besucht.
Nachmittags der sinkenden Sonne und den Starenschwärmen über Rom...
... von der Hotelterrasse aus zugeschaut. Wer sie kennt, wird die flache runde Kuppel des Pantheon erkennen.
11.11. Katakomben des Callist, römische Stadtmauer und alte Therme...
12.11. Der letzte Vormittag. Klar: Piazza Navona.



In der Nacht kamen wir nach verspätetem Flug zu Hause an, voller Glücksgefühle über diese schöne Reise... Der Montag sollte eigentlich dem heimischen Garten gehören. Allerlei Frostgefährdetes galt es ins Haus und in den Keller zu schleppen... Aber da es in Strömen goss, habe ich auf den frostfreien Wetterbericht vertraut und bin nach ein paar Räumarbeiten im Haus am selben Tag per Zug noch nach Sachsen aufgebrochen, habe dort das Reisetagebuch (fast) zu Ende geschrieben und an meinem aktuellen sketchbook gearbeitet, d. h. die gesammelten Sächelchen sortiert, angeordnet und eingeklebt... 




Sächsischer Wohnzimmerblick ins Herbstgold junger Birken.





Am nächsten Tag chauffierte ich den nun auch in Sachsen eingetroffenen Mann bei herrlichem Abendlicht über eine weite Strecke Richtung München. Während er am nächsten Tag ein Seminar besuchte, hatte ich ein paar Stunden frei, spazierte ein Stündchen durch die Altstadt (das erste Mal in meinem Leben), schrieb in einem Café am Marienplatz ein paar Rom-Postkarten und besuchte vor der Rückfahrt nach Hause noch den Westfriedhof und die Borstei. Besonders der Friedhofsspaziergang tat mir sehr gut.





Schon weihnachtlich im Rasthof bei Regensburg.
Ginkgogold auf dem Westfriedhof München.



Nach Ruhe, Japanischvokabeln und Kreativsein in Freiberg machten wir uns Sonntag auf den Weg ins brandenburgische Sommerdomizil und Sonntag und Montag bin ich dem Garten zuleibe gerückt. Nicht alles geschafft, was ich wollte, aber jetzt habe ich ein gutes Gewissen... 








Auf nach Cottbus. Während der Mann seiner Arbeit nachging, versuchte ich dann doch mal wieder ernsthaft Anschluss zu bekommen... Japanisch lernt man nur, wenn man dran bleibt... Die Pausen lasse ich immer zu groß werden, da ist mir der Gefährte um Längen voraus. Abends Japanischkurs. Es ging besser, als ich dachte.









Am Mittwochmorgen bringt mich mein Mann zum Bahnhof, dort frühstücken wir zusammen, dann fährt er zur Arbeit und ich nach Sachsen..., bummle Mittwoch und Donnerstag ziemlich herum... Zumindest mache ich ein paar Checklisten... Nächste Woche ist wieder Reisewoche und außerdem will die Adventspost pünktlich fertig werden...




Dresden Hauptbahnhof.
Der erste Schnee. In der Stadt war er aber schon wieder fast weggetaut...


 

Am Freitagmorgen habe ich meine Kalender geschnappt und mich ins Café gesetzt, gefrühstückt und den Kalender 2019 auf Vordermann gebracht. Durch die Japanisch- und die Schulgartenstunden bin ich terminlich immer noch sehr eingeschränkt, mehr als mir eigentlich lieb ist. So bin ich nicht ganz zufrieden mit meinem Werk ;-). Aber nun ist erst mal Wochenende. Das gehört der Zweisamkeit und der Adventspost, und wenn die Zeit noch reicht, koche ich wilde Marmelade. Aber die kann zur Not auch noch bis zum nächsten Wochenende warten, denn die Zutaten schlafen im Frost...

Zwei Fundstücke aus meinem Nachrichtenfeed lasse ich euch noch da, das erste heilt vielleicht von Klamottensucht und passt zu diesem bescheuerten Black Friday (mir ist durch unfreiwillig belauschte Gespräche bewusst geworden, dass manche da tatsächlich losrennen, omG...), das zweite mal wieder von Konstantin Wecker.




Arbeitsfrühstück im Momo.


Habt ein gutes Wochenende.

Samstagsplausch
Monatsmotto 

Falls in diesem Post etwas als Werbung ausgelegt wird, 
so ist diese freiwillig, unbezahlt und als Information gemeint.


 

Kommentare:

  1. Was für herrliche Bilder und Erlebnisse mal wieder liebe Ghislana! Rom ganz toll immer ein Erlebnis. Danke fürs Zeigen. Ja das mit dem Vergessen von den Sprachkenntnissen ohne Wiederholung das kenne ich nur zu gut. Neulich war ich im Tangokonzert und mußte so etliche Spanischwörter wieder nachschlagen. Tja das Gedächtnis braucht immer Futter. Bin auch schon ewig Fan von Konstantin Wecker und auch bei seinem letzten KOnzert hier in Neuruppin war er wieder sehr beeindruckend. Ich wünsche dir ein gutes Wochenende herzliche Ruppiner Land Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  2. Der letzte Spruch ist gut...
    Und das Pantheon -Bild! Für mich das beeindruckendste Gebäude in der ewigen Stadt. Ansonsten wieder: Dein Pensum hätte ich nie geschafft.
    Ein erholsames Wochenende!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ghislana,
    schöne Bilder aus Rom, wenngleich ich finde, dass Siena schöner ist,
    aber das ist mein Eindruck. Ich denke jede Stadt hat in jedem Land etwas.

    Neapel z.B. ist gigantisch, heisst es ja "Neapel sehen und sterben" obwohl in in der deutschen Übersetzung anders rüberkommt.
    Neapel ist ein Stück heruntergefallener Himmel, so sieht es jedenfalls meine Nachbarin sie kommt aus Neapel und der Mann kommt aus Catania, ist also ein Sizialianer, da will ich irgendwann noch hin, aber nicht nur eine Woche. Da habe ich dann einen, der mich herumführt und das kann lange dauern. :-))
    Nun wünsche ich dir ein schönes Wochenende und danke für die Bilder,
    Herr F. wird sich freuen.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  4. Hoffentlich hast Du Dir viele der römischen Farben und Stimmungen mitgenommen in den heimischen Winter!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Von der Reise, auf der Reise, nach der Reise - ganz schön rumgekommen!da muß man aufpassen, dass die letzten Eindrücke nicht gleich vonn den nächsten überdeckt werden.
    Da können wir uns auf dem Bahnhof aber auch mal zu einem Kaffee treffen.
    Liebeb Grüße, karen

    AntwortenLöschen
  6. Rom muss wunderbar sein, leider hab ich es noch nie dorthin geschafft. Danke fürs virtuelle Mitnehmen.

    AntwortenLöschen
  7. Die schöne Romwoche war ja fast eine Auszeit in deinem Leben! Wenn ich deine Woche so anschaue mit dem vielen Hin-und Hergereise wird mir ganz schwindelig...mir wäre das viel zu unruhig. Aber vielleicht täuscht dieser Eindruck ja auch, denn im Zug sitzend hast du ja dann Muße zum Japanisch lernen...
    Pass auf dich auf! Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  8. so herrliche bilder aus rom - man könnte denken, es sei frühling! nimm viele dieser licht-blicke mit in den sächsischen winter. der wird kommen und dann ein bisschen bleiben!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  9. Und ewig Rom. Mir hat es in dieser geschichtsträchtigen Stadt auch sehr gut gefallen. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  10. ich war shoppen am black friday - in DDs 2.hand läden - der termin war eher zufall :-D
    was man allerdings sah in dem einen grossen laden: die unmengen an fast ladenneuen billigplünnen - na wenigsten kriegen die dort eine 2. chance.....
    wunderbare rom-bilder - dieses italienische licht ist nicht zu toppen <3
    xxxx

    AntwortenLöschen
  11. Ich möchte eintauchen in das Bild mit dem goldenen Licht!

    AntwortenLöschen
  12. Oh, da hast du ja fantastisches erlebt in der letzten Zeit, da kann ich nicht annähernd mitreden, nur staunen, wow!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  13. Rom ist eine wunderschöne Stadt....leider kenne ich es nur von einem Tag. Der Petersdombesuch früh morgens gehörte aber auch dazu. Schön, dass ihr gleich mehrere Tage dort verbringen könntet und dann noch so zentral.
    Dann noch gutes Eingewöhnen in Freiberg....seit gestern hat ja auch der Christmarkt geöffnet.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  14. Oh, Du warst in München! Wie gern hätte ich Dich dort getroffen, liebe Ghislana, das ist ja nicht weit von mir. Aber Du hast Dich ja wie immer wunderbar beschäftigt und schöne Dinge entdeckt, auch in München. ;-) Der Westfriedhof ist tatsächlich recht schön. Ein Kollege von mir ruht dort, ich wollte schon lange noch einmal hin. Wunderschöne Fotos, was für eine Woche. Mich zieht auch das Foto mit dem goldenen Licht magisch an.
    Ich wünsche Dir ein goldenes Adventswochenende!
    Herzliche Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.