Mittwoch, 28. Februar 2018

Mustermittwoch - mit Art Journal-Workshop-Impressionen und 12tel Blick











Im ehemaligen Stall- und Speichergebäude der Papiermühle ist oben rechts der Werkraum.




Michaela-Papier zur Inspiration, auch viel Kleingemustertes passend zum Monatsthema.










Schon einmal
war ich zu einem Kurs bei Michaela von MüllerinArt in der Papiermühle Alte Dombach, vor zwei Jahren. Und so war die Vorfreude groß... Ein rundum gelungener Workshop, bei dem ich wieder viel gelernt habe und nach den tollen Impulsen nun viel besser angehen kann, wie ich weitermachen möchte... Zum ersten Mal habe ich mit Freezerpapier gearbeitet, Schablonendruck gemacht und Acrylfarben zum Drucken verwendet. Nun sprudelt die Phantasie...







Schablonen aus Freezerpapier.











Unterbrochen wurde der mehrstündige Druckrausch nur durch eine spannende Führung durch die Papiermühle und einen leckeren Imbiss von unserem Mitbring-Buffet, um dann umso intensiver noch einmal fortgesetzt zu werden.







Blick hinaus aus der alten Maschinenhalle, in der eine irre lange alte Papierdruckmaschine steht...
 



Am Ende waren das hier meine Papierschätze, vor lauter Ausprobieren meiner drei geschnipselten Freezerpapierschablonen mit unterschiedlich verdünnter Acrylfarbe habe ich am ersten Tag kaum nach rechts und links geschaut, fast gar nicht fotografiert, und mich voll auf das Üben mit meinem Zeug konzentriert. Nichtmal Michaelas Schablonen habe ich ausprobiert... So ist das mit mir... 










Abendspaziergang entlang der Strunde zurück zur Malteser Komturei.
Am nächsten Morgen retour entlang der Strunde durch den Auwald zur Papiermühle.








Am nächsten Tag ging es weiter mit Buchbinden...  Zur mir schon recht geläufigen koptischen Bindung kam eine Kettstichbindung hinzu... Eine charmante neue Möglichkeit...




Den Graupappeneinband habe ich innen und außen mit einem meiner Lieblings-Ministempel verziert.






Nach intensivem Sticheln und Knoten konnten wir abends all unsere Schätze noch einmal ausbreiten und bewundern... Das ist immer ein ganz toller Augenblick, wenn die ganze Pracht aufgebaut ist, alle das Gleiche gemacht haben und dennoch so ganz und gar verschiedenartige Handschriften deutlich werden...












Meine "koptischen" Schätze sind diese hier. Das linke blaue ist blitzschnell wie der Wind schon in der Schweiz angekommen und hat wie erhofft Freude gebracht, ich hatte auch eins für Christina gebunden, die leider von einem schlimmen Infekt gepeinigt die Reise absagen musste. 






Der Einband noch mal mit der entsprechenden Schablone (es war der zweite Abdruck, wenn das Freezer-Papier schon wieder von der Gelatineplatte abgenommen ist)

Vorder- und Rückseite. (Auf der Rückseite, links, der erste Abdruck von der Schablone)
Bedruckter Vorsatz und Seite 1 aus einem alten Atlas. Michaela hatte wahre Schätze an Papierauswahl bereitgelegt...

Da ich nur eine kleine Gelatineplatte hatte, musste ich mit der Musterverteilung ein bisschen "jonglieren"




Inzwischen habe ich schon angefangen, Passendes zum weiteren Füllen der Seiten zusammenzutragen, Bilder, Muster, Texte... Die kleinen Dreiecks-Stempelchen habe ich am vergangenen Sonntag aus Restchen geschnitzt. Sie sind auch in mein Workshop-Tagebuch gewandert, in das ich die Dreiecksabschnitte vom Buchbinden beim Buchdeckeleinschlagen geklebt hatte.









So gibt es zum Abschluss des "Kleingemusterten" noch ein wildes Muster daraus.





 

 

Aus den Resten des bedruckten Einbandpapiers entstanden dann einsfixdrei noch die zwei kleinen Heftchen... Eins davon ist mein "Drei-Freuden-täglich"-Büchlein Nr. 4. Und damit bekomme ich ganz pünktlich noch die Kurve zum 12tel Blick, für den ich Ende des Monats diese Freuden-Büchlein an dem Platz fotografiere, wo sie gerade sind... Heute morgen auf meinem Werktisch, der zugegebenermaßen etwas chaotisch aussieht. So ist das immer, wenn ich an mehreren Projekten arbeite, die sich am Monatsende dann auch noch gerade ablösen oder überschneiden oder ihre "Schatten" weit vorauswerfen...





In Büchlein Nr. 1 (ein Geschenk von Michaela) und Nr. 2 (ein Geschenk von Petra) fehlen noch ein paar "gestaltende" Eingriffe zu den Texten. Nr. 3 ist nun das Mini aus Bergisch Gladbach.
Ich verspreche hoch und heilig, ihr Frauen, nächste Woche habt ihr genug Platz auf dem Tisch ;-)



Weitere tolle Workshop-Berichte habe ich bei Elvira, Michaela und Monika gefunden. Hach, es war einfach wunderbar!



Mustermittwoch
12tel Blick

Kommentare:

  1. Liebe Ghislana, wie fein, dein rundum bunter Musterblick auf die schönen Workshop-Tage. Es war schön zu sehen, wie du so ruhig und konzentriert deine Drucke und dein Buch gemacht hast, ganz versunken ohne Ablenkung.
    ich schicke Musterdank und herzlichen Dank für diesen tollen Bericht und sonnige kalte Mustergrüße aus Bergisch Gladbach.
    Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Das wilde Kleingemusterte mit den Dreiecken finde ich richtig toll!
    Ich staune, wie viel ihr in diesen 2 Tagen geschafft habt, so viel gedruckt und gebunden! Du erwähnst das Freezerpapier wieder hier...das kenne ich gar nicht. Eignet sich dies besonders gut zum Schablonierdrucken?
    Sonnig-kalte Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ein beschichtetes amerikanisches Küchenpapier, eigentlich zum Einfrieren von Lebensmitteln. Das es sehr dünn und dennoch stabil ist, lässt es sich gut falten, schneiden, auflegen, abdrucken...

      Löschen
  3. wunderwunderbar! Habe schon bei Michaela Eure Werke bewundert.
    Die kleine Gelliplatte inspiriert Dich zu besonderen Lösungen. Ganz besonders fein finde ich das. Und die kleinen Quadratstempel sind besonders schön.
    Scheinbar ließ sich der Werkraum ja auch gut heizen, so dass Ihr nicht frieren musstet...
    Lieben Lisagruß mit etwas kalten Füssen

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön, noch einen Bericht über Euer kreatives Wochenende zu lesen und Fotos zu sehen! Schöne Sachen sind bei Dir und bei Euch entstanden!
    Liebe Grüße von Frau Frosch

    AntwortenLöschen
  5. Ooooooh, wieder so ein Bericht, der Lust macht, mit Farben zu matschen und bergeweise Buntpapier zu produzieren. Klasse! Ich will auch!!

    Liebe Grüße
    ela

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön! An so etwas hätte ich auch viel Freude. Ich bin echt begeistert.
    Liebe Grüße, Angelika (ZamJu)

    AntwortenLöschen
  7. so ein toller bericht von euren kreativen aktivitäten! du hast ja wirklich fleißigst gearbeitet und so schöne sachen hergestellt. dieses freezerpapier muss ich mir wohl auch mal besorgen, mit folien ist mir das gellidrucken bisher noch nicht so gut gelungen.
    ich bin ja ein wenig traurig wegen nächster woche, denn da könnte mir alles, was du gemacht hast, in natura ansehen.
    liebe grüße und fröhliches aufräumen!
    mano

    AntwortenLöschen
  8. das waren ja wieder herrlich kreative Tage
    und sehr fleissig wart ihr
    schöne Schätze nimmst du mit nach hause

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  9. Allein die Örtlichkeit ist ja schon ein Traum. So schöne Dinge sind dort entstanden!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. ...sehr schön und inspirierend, liebe Ghislana,
    dein Blick auf diese kreativen Tage...wie gut, dass dein Werktisch so groß ist,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. was ein Einblick Buntblick Musterguck und Büchervielfalt. Eine lustmachende Wonne. Hachz. Liebe Abendgrüße, Eva

    AntwortenLöschen
  12. Sprachlos ...
    drucken, Papier gestalten und alles in solch einer Umgebung ...
    ich schicke diesen Kommentar jetzt schnel ab um weiter nach oben und unten scrollen zu können.
    Viele Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ein ganz wunderbarer Ort für einen Workshop und die entstandenen Werke sind fantastisch schön geworden.
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  14. Wunderbar! Wenn ich nur so etwas auch einmal mitmachen könnte... aber da wird mir meine Isolation nur wieder einmal deutlich bewuszt und dasz es nichts andres je geben wird, als mich immer wieder selbst zu motivieren und alles von selbst zu erlernen, diese tollen Bindungen - ohhhh!
    Naja, gibt bestimmt Bücher oder Anleitungen im Web dafür, gehe mal suchen...
    Liebe Grüsze
    Mascha

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.