Donnerstag, 16. Mai 2019

Naturdonnerstag (87) - In meinem wilden Garten

An dem Platz, von dem aus ich das Foto aufgenommen habe, steht links ein Wasserfass, in dass die Dachrinne entwässert. Wenn es voll ist, läuft das Regenwasser in den Sumpf. Am Rand des noch nicht erblühten Iris-Sumpfs ist unter der Birke, durch die Wilder Wein klettert, zu meinen Füßen ein über einen Meter und bis 50 cm breiter und ebenso hoher Steinhaufen aus alten zerborstenen Terrassenplatten und Feldsteinen. Bestimmt schon seit ungefähr 5 Jahren. Die Vögel fliegen dort an, wenn sie an die wenigen freien Wasserstellen zum Plantschen kommen. Langsam spinnt kriechender Efeu von unten den Steinhaufen ein. Schon manchmal hörte ich dort ein Rascheln... Heute wieder, und ich war diesmal schnell genug, um eine Eidechse zu entdecken, die dort zwischen den Steinen ihr verschwiegenes Versteck hat und sich wohl manchmal auf den Steinen sonnt, wenn die Bedingungen günstig sind. Früher hatten wir die Eidechsen auf der Terrasse, seit der Hausbaum so sehr gewachsen ist und soviel Schatten wirft, waren sie verschwunden. Weitergezogen also, dorthin, wo doch mal die Sonne hinkommt am Tage. Einige Jahre hatte ich keine Eidechsen gesehen, nun weiß ich, sie sind noch da...








Aus dem Steingarten leuchten weiß Schleifenblume und kupfrig und frisch grün Elfenblume herüber. Beides sind Pflanzen, die ich Mitte der 80 er aus Erfurt bzw. Quedlinburg bezogen habe, seitdem stehen sie dort, sind unverwüstlich und an die unwirtlich trockensandigen Bedingungen bestens gewöhnt. Die kupfrige Farbe der Elfenblume ist übrigens das Laub vom Vorjahr. Ich lasse es stehen, wegen der leuchtenden Farbe und weil es die zarten frischen Frühlingstriebe vor späten Nachtfrösten schützt. Irgendwann vergeht es dann und Grün dominiert. Dahinter ein großer Farn, der vor Jahren von selber eingezogen ist.




Der Naturdonnerstag war eine Idee von  Jutta . Hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  




Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann von Donnerstag 8.00 Uhr bis Sonntag 22.00 Uhr. Der 1. Donnerstag im Monat gehört dabei ausschließlich den Bäumen in Fortführung meiner langjährigen Reihe "Mein Freund, der Baum". Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.



 
(Es bleibt so vorläufig: Eine Verlinkung kann ich - außer in den Kommentaren - noch nicht wieder anbieten.)

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    ich finde so einen wilden Garten wunderbar, das gefällt mir weit besser, als so einen "geputzen" Garten.
    Schleifenblume habe ich auch im Balkonkasten aber sie verblüht im Moment ein wenig.
    Ich habe inzwischen auch einen wilden Balkon, aber ich habe Besuch von so vielen Insekten und dadurch danken sie mir das. Es ist soo schön.

    Wünsche dir noch einen schönen Urlaub und verbleibe mit freundlichen Grüßen Eva

    Mein Link:
    https://schwabenfrau.blogspot.com/2019/05/eingriffeliger-weidorf-crataegus.html

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    hier ist Mein Beitrag zu finden.
    Schade, dass es nicht mehr anders klappt mit der Verlinkung.
    Aber egal wie auch immer, wir sind dabei :-)
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. ja so Naturbelassen ist es einfach am schönsten.
    Mein Beitrag: http://pia-staehli.ch/blog/2019/05/16/kraeuterbutter/
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ghislana,
    ich mag solch natürliche Gärten auch sehr. Diese "getrimmten" Anlagen wirken immer künstlich, gell. Ich habe auch schon gesehen, dass es eindeutig wieder mehr Eidechsen gibt.
    Mein Beitrag ist hier:

    https://www.reflexionblog.de/2019/05/16/dnd-09-2019/

    Hab einen angenehmen Donnerstag,
    liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ghislana,
    ich bin immer froh zu lesen, dass auch andere Leute wilde Gärten haben. Wie oft habe ich früher damit gehadert, dass unser Garten so gar nicht Magazin tauglich daherkommt, der Rasen eher Wiese ist und sich das "Unkraut" partout nicht eindämmen lässt. Es wächst, was wachsen will, und Vieles darf das inzwischen auch ;-)
    Hier mein DND:https://mainzauber.de/2019/05/15/natur-pur-fuer-12x1-dnd/

    Liebe Grüße und gute Erholung - Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  6. Ich sehe, du hast einen wunderschönen Waldgarten!
    Es muss sehr schön sein, inmitten der Natur, diesen Garten zu erleben, besonders in heißen Sommern?
    Mein Beitrag: https://griesheimersand.blogspot.com/2019/05/die-maienzeit.html
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ghislana,

    hier mein Beitrag: https://paulas-bilder-foto-allerlei.blogspot.com/2019/05/ich-sehe-sehr-viel-gelb.html

    Einen ganz wilden Garten haben wir nun auch. Aber nur noch 2 Wochen.
    Viel Natur im Garten haben wir auch immer sehr geliebt.

    Liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  8. ...Eidechsen habe ich meinem Garten noch nicht gesehen, liebe Ghislana,
    aber dafür sind wir wohl auch zu sehr von Straßen und Bebauung umgeben...aber in meine wilden Beete solltest du gerade mal schauen, ich kann mich gar nicht satt sehen, so viele Bienen & Co sind da unterwegs, ich freue mich sehr darüber...für dein Projekt habe ich heute allerdings Bilder von unterwegs mitgebracht, hier kannst du schauen: https://diebirgitt.blogspot.com/2019/05/familie-schwan.html

    wünsche dir einen schönen erholsamen Urlaub und morgen einen besonders schönen Tag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. hier ist mein Link:https://heidekind.blogspot.com/2019/05/wasser.html
    zum Thema Wasser habe ich mich auf den Weg gemacht um verschiedene Naturbilder zu zeigen und meine Gedanken in Worte zu fassen.
    Gruß zu dir, liebe Ghislana von
    heiDE

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ghislana,
    ein natürlicher Garten ist mir lieber, als ein ständig gepflegtes Beet. Hier finden nicht nur Eidechsen Futter und Unterschlupf, sondern auch Wildbienen und andere Insekten, die sonst nirgends mehr etwas zu fressen finden. Hier ist mein Beitrag: http://kallebloggt.de/2019/05/16/dnd-39-2019/
    Herzliche Grüsse Kalle

    AntwortenLöschen
  11. My garden in the forest is partly nice because the irises are blooming, but is a mess otherwise, because it has been raining on and off. Here is a flower in a botanical garden in Groningen (Holland), actually close to Germany!
    https://thejeshstudio.wordpress.com/2019/05/15/across-the-pond/ ‎

    AntwortenLöschen
  12. http://kolobrzegcountyphoto.blogspot.com/2019/05/rodos-rhodes.html?m=1
    Here I present a bit of nature of Rhodes Island.
    xoxo

    AntwortenLöschen
  13. schön! seit unsere naturgartenmauer ziemlich zugewachsen ist, vermisse ich die eidechsen. ich muss wohl an anderer stelle auch ein sonniges steinbeet schaffen!
    mein beitrag: https://manoswelt.blogspot.com/2019/05/freitagsallerlei-152019.html
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana, ein schönes Naturgartenbild ist das! Ich habe bei uns schon ein paar Jahre lang keine Eidechse mehr gesehen, trotz Trockenmauer und recht viel Sonne. Vielleicht wegen der Katzen... ABer nachdem die jetzt schon alt und langsam sind und wir noch eine weitere Trockenmauer errichtet haben, koffe ich, dass sich hier wieder Eidechsen blicken lassen... Vielleich tverstecken sie sich ja auch bloß so gut wie deine?
    Ganz herzliche Rostrosengrüße und ein schönes Wochenende,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/05/maigrun-rapsgelb-und-anderes.html

    AntwortenLöschen
  15. Ja, so ein Sumpfbeet könnte mir auch noch gefallen! Aber bei uns entwässert sich das Dach über Regentonne und Schläuche ins Wäldchen, und da wird das Wasser auch dringend gebraucht. Im letzten Jahr hätte ich da lieber viel mehr nachwässern sollen, dann hätte die Rosa multiflora wohl nicht so gelitten, und vom alten roten Rhododendron wäre wohl weniger abgestorben. Aber wenn bei uns das Schilf so weiter wuchert, dann verlandet irgendwann der Teich am Haus und wir bekommen da ein Sumpfbett ;-(
    Dein Farn macht sich wirklich toll in Deiner kleinen Sumpflandschaft. Bei uns nehmen Farne am Teich leider schon viel zu viel Raum ein. Und dort, wo sie im Wäldchen und vor allem unter den alten Obstbäumen mal so malerisch standen, sind sie mir in den letzten Jahren vertrocknet. Garten im Wandel - mal überraschend schön und bisweilen aber auch schade, das manches nicht bleibt wie es früher mal war ...
    LG Silke
    https://wolletest.blogspot.com/2019/05/viridiflora-knospen-in-storchschnabel.html

    AntwortenLöschen
  16. Guten Morgen Ghislana, unser Haus steht auf einer Obstwiese, also eigentlich nah an der Strasse mit Obstwiese auf der anderen Seite des Hauses. So langsam langsam wird es aber immer wilder. Wir (also ich) haben ein paar Bäume gepflanzt, die sich schön entwickeln. Die Obstbäume fallen jedes Jahr ein bisschen mehr auseinander, aber wir lassen sie stehen. Weil unsere Hühner nicht mehr frei laufen dürfen, haben wir einen sehr sehr grossen Auslauf umzäunt und Büsche gepflanzt, dass sie darunter scharren können, was sie ja sehr gerne tun, und vor Greifvöglen geschützt sind. Ich denke, dass man in drei vier Jahren das Strässchen nicht mehr sieht, wenn alles zugebuscht ist.
    Den Steinhaufen (Asthaufen ist schon da) habe ich mir für diesen Sommer vorgenommen. Ich glaube nicht, dass es Eidechsen hat bei uns, denn meine Nachbarin hat auch keine, obwohl sie viele Steinmäuerchen hat. Aber andere Tierchen verstecken sich natürlich auch gerne in der Wildnis.
    Das Dachwasser sammle ich, aber einen Sumpf gibt es aus dem überlaufenden Wasser nicht. Es muss am Efeu (den wir zwar haben, aber nicht bei der Wassertonne)liegen.

    Unnötig zu sagen, dass dein wilder Garten mein Vorbild ist. :-)

    Einen schönen Sonntag wünsche ich dir.

    AntwortenLöschen
  17. Oh, wie ist es schön in Deinem wilden Garten, aber noch schöner ist Deine Beschreibung. Bei geschlossenen Augen entsteht ein wunderbarer innerer Garten. Lieben Dank! Endlich habe ich mal etwas Ruhe um bei Dir vorbeizuschauen. Und sollte es mich wieder in die Riesenstadt verschlagen, dann sage ich Dir Bescheid :-). Liebste Grüße, Taija

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.