Mittwoch, 1. Mai 2019

Mustermittwoch - Taschen

Noch gepflegtes Chaos auf meinem Werktisch... Dabei war der gerade aufgeräumt zum Jahreszeitenabend.




Ist doch gut, wenn man ungeahnt vorgearbeitet hat... Tage der offenen Ateliers am kommenden Wochenende auch bei mir zu Haus, am Freitag Expertentag im Schulgarten mit Insektenhausbau, die letzten Handgriffe an der Frühlingspost 2019... Oje... Unter normalen Umständen hätte ich diese Woche somit gar keinen Post geschafft, geschweige denn Taschenmuster zu finden oder zu erfinden. Aber ich hab ja welche! Gemusterte Taschen! Ich bin doch von Täschchen umgeben... Hier meine schnelle Sammlung.









In einem der Ryokans in Japan, auf Miayima, bekamen wir jeden Tag ein Täschchen für unseren Krimskrams, den wir im Onsen brauchten. Eigentlich braucht man nichts, denn es ist alles vor Ort. Nur ich brauchte meinen Zopfgummi und eine Haarbürste. Diese Täschchen durften wir mit nach Hause nehmen, wenn..., ja wenn wir sie immer gleich weggepackt hatten, denn aus dem Korb mit den Yukata werden sie bei der Zimmerreinigung entnommen, wenn die Yukata gegen frische ausgetauscht werden. Die supernetten Servicekräfte denken dann nämlich, man will sie nicht... Wir haben es dann aber noch rechtzeitig kapiert, um ein paar mit nach Haus nehmen zu können.










Und schaut mal hier, auf dem Tischchen in einem anderen Ryokan in Tokyo, steht rechts das grüngelbe Täschchen in genauso einem Schnitt, das mir meine Tochter mal aus einem meiner Batikstoffe genäht hat. Die Batik hing eine Weile an der Wand, aber irgendwie hatte ich sie mir leid gesehen und habe sie zerschnitten und die "ungeliebte" Hälfte zum Vernähen weggegeben. Aber die Tasche daraus ist wiederum toll... Ich finde diese Täschchen, die man einfach zuknotet, für viele Gelegenheiten geeignet. Sie sind leicht, brauchen nicht viel Platz und es lässt sich Einiges darin unterbringen. Ich hatte darin mein Stickzeug mit in Japan.




Miniwerktischchen im Ryokan, der Mann beansprucht auch noch was davon. Die Futonbetten sind schon auf den Tatamis gerichtet. Abend also. In Tokyo.








Auf dem Tischchen ist auch schon zu sehen, was ich u. a. in Japan gestickt habe. Schon lange wollte ich die Sticknadel wieder zur Hand nehmen, die Initialzündung passierte dann in Speyer im Februar. Ich wollte wieder in Übung kommen und hab einfach angefangen, eine alte Leinentasche meiner Mutter in Projekttäschchen zu verwandeln. Zerschnippelt und wieder zugenäht wurden aus einer Tasche zwei Taschen, und der grob gewebte Leinenstoff eignete sich perfekt zum Sticken. Zunächst mit Stichen, an die ich mich aus meiner Schulzeit noch erinnern konnte...















Ich habe festgestellt, dass Stickzeug prima ist, um unterwegs was zu machen, denn das geht auch einfach im Sitzen und eigentlich überall... So habe ich auch die letzten Wochen zu Hause weitergemacht, meist abends auf dem Sofa, vor dem Schlafengehen, oder am Wochenende auf der Gartenbank, wenn mein Mann und ich draußen sitzen...



 


Frühlingspost ist verpackt, die Restpapiere für Tausch- und Sonderpöste erstmal beiseitegepackt Der Werktisch leert sich also. Draußen auf der Terrasse warten Wachsschmelztopf und Bügeleisen...




Heute ist meine Frühlingspost fertig geworden, hach, bin ich froh, denn nun ist wirklich Endspurt für die Tage der offenen Ateliers angesagt. Inzwischen habe ich soviel zum Ausstellen, dass ich mich beschränken muss... Also zeige ich vor allem Wachsbatik, Ecoprint und Buchbinden diesmal. Auch - gerade bei den Büchern, ein paar "works in progress", da lassen sich die Fragen nach dem "Wie" ganz anschaulich beantworten. Und bei der Anmeldung vor Ewigkeiten hatte ich doch fürs Demonstrieren Papierschöpf-Collagen angegeben habe... Na gut, eine Schöpfbütte kriege ich noch hin... Ein paar Ideen hab ich auch, da Zubehör liegt bereit... 




Für ein neues textiles Buch, diesmal wird wieder mal koptisch gebunden.
Tage der offenen Ateliers, ich bin zum 3. Mal dabei und freue mich auf schöne Begegnungen...




Mustermittwoch 
12tel Blick: Blick auf meinen Werktisch

Kommentare:

  1. Dass du die Übeschrift Taschen wählst! Ohhhhh nein!!!!! :-) Manchmal hab ichs echt schwer mit mir! Kommt Zeit, kommt Tasche. Trägst du eigentlich Schals? Aus Wolle?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahahaha... No hard feelings 💙💛💚... Mich ohne Schal oder Tuch zu erwischen, kommt nur im Hochsommer vor 😀 Liebe Maigrüße Ghislana

      Löschen
  2. Das sind tolle kleine Täschen. Die kann man immer gebrauchen. Die bestickten gefallen mir besonders gut.

    AntwortenLöschen
  3. was für schöne Taschen ;)
    auch die aus Japan .. das ist ja eine nette Aufmerksamkeit

    ich wünsch dir viel Freude bei dem Tag der offenen Atteliers

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. So schöne Taschen! Und besondere selbst bestickte! Alles Gute für die offenen Ateliers Tage. Mögen schöne Begegnungen entstehen.
    Ganz viel Spass obendrein und liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Wie, überall in den japanischen Hotels bekommt man Täschchen geschenkt...!? Diese Gelb-Grün Gebatikten sind ja wunderschön!
    Doch auch deine Leinengestickten mag ich sehr, sie sehen urgemütlich aus, so richtig nach Feierabendstickerei in bequemem Sessel! Früher habe ich auch gerne gestickt, so lang nicht mehr gemacht... Im Moment wünsch ich mir eigentlich nur, auch einmal tagsüber und nicht nur immer im Bett zu lesen, aber immer gibt's zu viel zu erledigen. Auch hier liegt die Kleisterarbeit in den letzten Zügen und immerhin war es heute mal möglich, draußen zu kleben, denn es war mal ein Tag ohne Wind.
    Ich wünsche dir schöne Begegnungen!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. deine beiden leinentaschen sind wirklich wunderschön geworden. besser hättest du den stoff nicht bearbeiten können! und ja, die täschchen erinnern mich auch an meine schulzeit, allerdings eher an ungeliebte handarbeitsstunden! erfreulicherweise hab ich dieses traume ja überwunden und freu mich, auch bald mal wieder zur sticknadel greifen zu können. nächste woche bekomme ich hoffentlich endlich meine brille mit neuem brillenglas fürs feine sehen zurück!!
    liebe grüße und ein ganz schönes wochenende mit vielen interessierten besucherInnen!
    mano

    AntwortenLöschen
  7. "Frau" kann das - "Mann" kann nur Staunen!!!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  8. Ach wie schön, deine Taschensammlung, die so ganz zufällig noch rumlag... und gleichzeitig wieder ganz viel über Japan erzählt. Ich musste erstmal "Onsen" nachschlagen, ich habe ja keine Ahnung von Japan.
    Knotet man die Enden der Tasche einfach zusammen? Hübsch.
    Ich wünsche dir ein tolles offenes Atelierwochenende und viele bereichenende Begegnungen.
    Ganz liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ghislana,
    das sind wunderschöne Taschen, vor allem die mit den Stickereien!
    Ich wünsche Dir ein schönes und gemütliches Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. Ich weiß nicht recht, ob mein Kommentar irgendwo verschluckt worden ist, deshalb wünsche ich dir lieber ein zweites Mal ein tolles Atelierwochenende!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.