Donnerstag, 24. Oktober 2019

Naturdonnerstag - Spaziergang am Streganzsee





Vor zehn Tagen habe ich eine Geburtstagsgesellschaft zwischen Mittagessen und Kaffeetrinken auf einen poetischen Spaziergang über das wunderbare gleich am Gasthaus gelegene Waldgelände am Streganzsee mitgenommen. So hatte es sich die 80jährige Jubilarin gewünscht und bei mir bestellt. So wurde es der vorletzte meiner geführten Spaziergänge in diesem Jahr hier im Naturpark.








Die Fotos sind einige Tage vorher entstanden, als ich den Weg erkundet habe. Das mache ich immer so, denn so kann man mit seinen Äußerungen und auch kleinen Texten unmittelbar darauf Bezug nehmen, was dort vor Ort je nach Jahreszeit und Wachstumsfortschritt gerade aufzufinden ist. Während des Spaziergangs mit der Gruppe zu fotografieren, schaffe ich höchstens, wenn ich mit langjährig vertrauten Gruppen unterwegs bin...








Das Gelände gehört in Teilen zum Naturschutzgebiet Streganzsee-Dahme im Naturpark Dahme-Heideseen, ist naturbelassen und von gemischtem Wald (Eichen, Kiefern, Birken, Linden, Robinien...) mit zum Teil auch dichter Strauchschicht bestanden und erlaubt an mehreren Stellen die Sicht auf den See und an einigen Stellen auch den Zugang ans Ufer des Sees, dessen Schilfgürtel sich Richtung Süden hin so sehr verdichtet, dass man z. B. bei einer Bootsfahrt meint, man wäre aus dem See heraus und längst in der Dahme angekommen. Die unmittelbaren Uferbereiche sind meist sehr feucht, hier wachsen u. a. Farn und Erlen-Bruchwald.




Wildrose.
Echtes Leinkraut.
Wildverbiss an junger Robinie.


An der Strauchschicht und jungen Gehölzen merkt man, wie dicht hier oft das Wild stehen muss, denn der regelmäßige Verbiss ist deutlich zu erkennen...









Über das Gelände führt ein breiter gemähter Weg in einer Art Rundkurs, der auch mit dem Rollstuhl recht gut befahrbar ist. Diejenigen, die es kürzer mögen, können auch geradewegs über einen beschilderten Naturlehrpfad zum überdachten Picknickplatz kommen. Wer bis zum kleinen Pavillon möchte, muss mehr Zeit einplanen. Da der Spaziergang aber nur eine gute Stunde dauern sollte, mussten wir diesmal darauf verzichten. Die Neugierigen können ja noch einmal wiederkommen...



Ein Wacholder.

Junge Linden.


Das Gelände ist während der Öffnungszeiten auch ohne Restaurantbesuch frei zugänglich, aber um wieviel schöner ist es doch zum Schluss des Spaziergang am See oder auf der Terrasse zu sitzen und einen Kaffee zu trinken und ein leckeres Stück Kuchen zu essen...













Naturdonnerstag

 

Kommentare:

  1. Welche Idylle! Dort sitzen, Kaffee trinken, lesen und vor allem schauen! Ein Blick ins Paradies....
    Dir einen guten Tag heute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ghislana,
    was für ein wunderbarer und abwechslungsreicher Rundgang um diesen offensichtlich herrlich in die Natur eingebetteten See.
    Das war bestimmt ein voller Erfolg mit der Geburtstagsgruppe.
    Liebe Grüße zum Donnerstag,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  3. Wow wunderschön. Vielen Dank für diesen herrlichen Spaziergang.
    LG Mummel

    AntwortenLöschen
  4. da wäre ich wirklich sehr, sehr gerne mit herumspaziert. und den kuchen mit seeblick hätte ich mir auch nicht entgehen lassen ;)! das foto mit den schwimmenden wölkchen ist einfach wunderbar!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  5. Hach, was für Farben bei Dir leuchten!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für diesen herrlichen Natur Beitrag !
    Ich habe mich sehr gefreut darüber.
    Leider kann ich , wegen der Schmerzen, noch immer nicht lange vor dem Laptop sitzen, daher nur ein kurzes Hallo und liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Traumhaft und genau mein Geschmack. Wir "treiben" uns ja immer eher im nördlichen Brandenburg rum, dabei ist es in unserer Nähe in Brandenburg auch so schön!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.