Mittwoch, 28. August 2019

Mustermittwoch und Papierliebe - Sommer 2019

Tropen und Ozeanum waren die Themen, die MüllerinArt und Frau Nahtlust uns mit in den Sommer gegeben hatten...






Einen Dschungel, wenn auch nicht tropisch, habe ich mit Tochter und Enkelkindern aus meinen vielen Tütchen gesammelter und dann in einer großen Schüssel gemixten Samen 
kurzerhand in meinen von Bauarbeiten platt und leer gemachten Vorgarten gesät, als Übergangslösung, die uns sehr ans Herz gewachsen und bald ins Küchenfenster gewachsen ist...










Die dünnen Finger der in alle Richtungen wachsenden Kürbisranken habe ich mal probeweiser beim Ecoprinten gesichert. Sie geben zwar keine Farbe ab, aber mit einem Farbe abgebenden hinterlegten Papier sind sie dennoch zu sehen, sie reservieren gewissermaßen das Papier vor der Farbe. Hübsche Collage-Grundlagen, finde ich.










Meist frühstücke ich in diesen Sommertagen unterm Dach vor der Haustür, von dort habe ich meinen Dschungel gut im Blick und auch, welche Pflanzen diese wieder so anhaltende Trockenheit gut überstehen: Das Immergrüne Geißblatt nicht, der Wilde Wein schon. Tropisch-dschungelartige Schattenspielmuster gibt es aber allemal... Und aus Erfahrung weiß ich, dass das Immergrüne Geißblatt im nächsten Frühjahr wieder von unten austreibt und versucht nach oben zu klettern.







Unser bunter Dschungel vor der Haustür stand Pate, als ich mit zwei Enkelkindern (9 und 7 J.) Dschungel-Postkarten gestaltet habe. Dazu haben wir einen A4-Bogen mit Fettstiften grünlich grundiert und dann vielfach bunt traktiert, zwischendurch das Blatt gedreht, damit es nicht ein "Bild" wird, sondern das  verwirrende Lichterspiel der Pflanzen und Ranken zum Ausdruck kommt. Dass dabei zufällig sowas wie Stimmungen von Tageszeiten herauskommen, fand ich besonders spannend... Morgenröte, Mittagslicht und Abendschatten...











Dschungelartiges hatte ich auch im Blick, als ich mit verdünnten und gemixten Tinten experimentiert habe. Grundlage war mehrfach übereinander Geschriebenes... 







Unter dem Eindruck der in aller Welt wütenden Waldbrände - Sibirien, Indonesien, Amazonas (auch hier in Brandenburg gab es dieses Jahr schon mehr als 350 Waldbrände...) - wurde nach dem Collagieren von Flammen aus handgeschöpftem Papier ein Heftchen daraus (one-sheet-book oder one-page-fold-book) im Format A8 mit 16 Seiten vorne und hinten, versehen mit einem mich schon über Jahrzehnte begleitenden Gedicht von Sarah Kirsch.








Die gewählte Faltung entschied in diesem Falle darüber, dass beim Aufstellen des Büchleins sowohl Vorder- und Rückseite zur Ansicht erscheinen.








Ich habe bewusst nach der Faltung und dem Schnitt das Büchlein wieder plan als A4-Blatt hingelegt und dann erst das gemusterte Blatt mit weiterer Schrift und Collage gestaltet und schließlich wieder gefaltet. Somit löst sich das Rätsel des Büchleins und der Texte erst, wenn man es wieder auseinanderfaltet und somit das zerschnittene Papier wieder plan als Ganzes vor sich hinlegt. Eine andere Herangehensweise, als sie z. B. Mano wohl gestern für ihr Heftchen gewählt hat, erst falten und dann die einzelnen Seiten des entstandenen Büchleins gestalten. Es gibt so viele Möglichkeiten... Ich fand für meine Heftchen diesmal dieses Verwirrtwerden und Verwirren passend, denn auch für das zweite Exemplar habe ich es so gehalten, falten, schneiden, wieder plan hinlegen, gestalten, falten... Die Inhalte soll man sich ein bisschen erarbeiten müssen, eine kleine Weile dranbleiben...






Als ich mich mit dem Thema Ozeanum beschäftigte, war das gerade die Zeit, in der die Sea-Watch 3 so entsetzlich lange auf dem Mittelmeer unterwegs war, um einen sich öffnenden Hafen für die Geretteten zu finden. Und zeitgleich fiel beim Durchsehen eines Abreißkalenders ein Text von Leo Tolstoi in die Hände... Der passte so gut und ich möchte ihm manchem herzlosen Zeitgenossen so gern hinter die Ohren schreiben. Jedenfalls findet man in meinem Haus jetzt dieses Heftchen, und wer es auffächert und auslegt, erkennt ohne Zweifel den Zusammenhang. Das erste Wort in Schreibschrift (mit Balsaholz - auch das wächst in den Tropen - geschrieben), hieß "Meeresstille"... Danach habe ich mehrfach den Text von Tolstoi geschrieben und schließlich das auseinander geschnittene Kalenderblatt aufgeklebt. (zu lesen von links nach rechts)








Hier noch einmal beide Heftchen zusammen. Für das zweite habe ich eine andere Faltung/Schnitt gewählt, hier sind Vorderseite und Rückseite nur getrennt voneinander zu sehen.







Gerne hätte ich noch viel mehr gemacht, der Feriensommer war schön und intensiv, doch die meiste "frei"gebliebene Zeit "floss" in nötige Räumereien und ins Bepflanzen, Gestalten und Gießen der Gärten...



Mustermittwoch
Papierliebe

 

Kommentare:

  1. Lieb Ghislana,
    herrliche Bilder aus Deinem Vorgarten, ich liebe diese Art von "Wildnis" sehr!
    Wunderschön sind auch die KArten und Heftchen, die da wieder bei Dir entstanden sind!
    Ich wünsche Dir noch einen angenehmen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ghislana,
    ich bin einfach nur begeistert von Deiner Kreativität. Das ist alles so spannend, so vielseitig, so naturverbunden. Nicht nur für Kinder!!! Gerade wir "Erwachsenen" sollten immer wieder in solche natürlichen Spielereien versinken dürfen....
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie schön die Blumen und Ideen in deinem Garten wachsen und wie du alles nicht nur mit Mustern, sondern mit Inhalt füllst. Ich freue mich über dein Dschungelbuch, aber nicht über die Waldbrände. Ganz lieben Dank am Mittwoch und lass uns langsam wieder in einen normalen Blogger-Rhythmus kommen. Liebe Grüße in den Garten
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Ganz wunderschön alles, liebe Ghislana! Zu mehr hab ich leider keine Zeit, aber ich wollte natürlich schnell einmal schauen... LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Ach, liebe Ghislana, was für wunderschöne Büchlein, was für ein Dschungelgrün im heimischen Garten und was für eine Pracht heute in aller Ruhe bei dir zu bewundern. Wo sich Worte aneinanderreihen und Tiefen sich finden.... Herrlich! Sowas geht dann halt über Instagram doch nicht, auch wenn das Tool viele Vorzüge hat :-) Danke fürs Zeigen und verlinken und sei lieb gegrüßt. Susanne

    AntwortenLöschen
  6. die one-sheet-büchlein haben wir ja prima geübt :)! mein nächstes werde ich dann auch mal nach deiner methode gestalten, das verwirrspiel gefällt mir nämlich sehr. als ich auf instagram dein heft sah, war ich schon sehr angetan, aber hier ist es natürlich viel, viel schöner alles genauer zu betrachten, zu lesen, infos zu bekommen und immer wieder hoch- und runterzuscrollen. beide hefte sind dir nicht nur künstlerisch und vom inhalt her sehr gelungen, die übereinandergelegten schriften ergeben eine vielschichtigkeit, die durch die rot-orangenen schnipsel noch verstärkt werden. und dein ozean-heft mit den hinweisen zur seawatch und dem tolstoi-zitat sollte man verfielfältigen und überall plakatieren. ganz wunderbar!
    zum schluss freue ich mich nochmal über deine anfangsfotos - ich mochte deinen dschungel in live so, so gerne!!
    liebe grüße in den wilden garten,
    mano

    AntwortenLöschen
  7. Der "Vorgarten-Dschungel" ist auch nach meinem Geschmack, vielfältig, frei wachsend und nicht sortiert!!!
    Die "Ozeanum-Arbeiten" sind auch sehr gelungen!!!
    Gute Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen
  8. wow
    ein toller Dschungel ;)
    und die kreativen Arbeiten sind wunderschön geworden

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.