Sonntag, 27. Mai 2018

Mein Freund, der Baum (62) - Nordperd auf Rügen






















Nach dem Frühstück auf der "aussichtsreichen" Terrasse machten wir uns an einem Tag unseres Rügenurlaubs im Mai dieses Jahres in die Blickrichtung des obenstehenden Fotos entlang der Küste auf den Weg, das Nordperd umrunden, das komplett von dichtem Küstenwald bestanden ist. 2014 umwanderten wir es schon einmal, im Spätherbst. Und wieder war es herrlich... Buchen und Eichen überwiegen, aber auch Ahorn, Esche, Eberesche, Kiefer und Fichte schicken einzelne Vertreter hinein in diesen wunderbaren Wald bei Göhren im Biosphärenreservat Südost-Rügen... Und diesmal erlebten wir ein zweites Mal Frühling, unser Ahorn zu Hause schob schon Minifrüchtchen, während der auf Rügen erst blühte...













Ich liebe die Küstenwälder der Ostsee schon aus dem Grund, dass hier der oft scharfe Wind übergeht und praktisch nicht mehr zu spüren ist. Das ist gut für meine recht empfindlichen Ohren ;-). Auch ist an Sonnentagen herrlicher Schatten, und die Bäume spenden reichlich Sauerstoff. Es ist eine so wohltuende Atmosphäre. Der Wanderweg auf das Hochufer hinauf und dort entlang gibt immer wieder Blicke auf die Ostsee frei, allerdings sollte man dem Hinweis, sich nicht zu nah an die Abbruchküsten zu wagen, Folge leisten. Denn von unten vom Strand aus kann man dann sehen, wie schnell es gehen kann, dass da große Stücke herausbrechen, samt den Bäumen, die darauf stehen und die Küste jahrzehntelang zusammenhielten. Diese Abbruchküsten sorgen für steten Wandel in der Vegetation und bieten vielen Spezialisten unter den Tieren Lebensraum, z. B. den Uferschwalben, die in solchen Abbrüchen ihre Nester bauen.









Immer wieder  mal schauten wir nicht nur auf die See, sondern auch in den atemberaubenden Baumhimmel... Keine Frage, natürlich wurden wir in dieser Jahreszeit von vielstimmigem Vogelgesang begleitet... Einen Rehbock sahen wir auch. Von Menschen ist das Gebiet gar nicht überlaufen, aber einige Wanderer, die wie wir in Ruhe unterwegs waren und die Waldatmosphäre mit Seeblick genossen, trafen wir schon.










Nach gut zwei Stunden aus der Höhe wieder angekommen auf Meeresniveau, entdeckten wir am Weg - und nur an dieser Stelle, ein dort massenhaft stehendes Pflänzchen mit weißgrün wirkenden Blüten, das ich nicht kenne, jemand unter euch vielleicht? Ich vermute, es ist aus einer "Hausgarten-Ablagerung" hervorgegangen? Denn sonst kam es, im Gegensatz zu Buschwindröschen, Veilchen, Lungenkraut und Scharbockskraut, nicht vor. Ich bin gespannt, ob ihr mir helfen könnt, es zu bestimmen.













Regelmäßig am letzten Sonntag im Monat veröffentliche ich einen Post über Bäume, meine Beziehung zu ihnen und manchmal erzähle ich aus Geschichten von Bäumen. Ich singe Loblieder auf die Baumwesen und meine Liebe zu ihnen ist nicht zu übersehen. Denn wo ich auch hinkomme, gehe ich auf Entdeckungsreise zu Bäumen.












Wer möchte, kann mitmachen. Ab der Veröffentlichung meines Posts hier im Blog habt ihr drei Wochen lang Gelegenheit eure Beiträge zu verlinken. Habt ihr einen Baumfreund? Oder gleich mehrere? Übrigens - es müssen nicht unbedingt Fotos sein von Bäumen, die ihr veröffentlicht. Gern könnt ihr euch auch anders kreativ euren Bäumen nähern und sie uns nahebringen.






Kommentare:

  1. Was für eine herrliche Runde. Die Ausblicke aufs Wasser und die Natur sind so herrlich. Genieße es.
    Liebe Grüße
    Andrea (vormals Holunder)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ghislana,
    was für ein herrlicher Ausflug in eine fantastische Landschaft und wunderschöne Natur! Danke fürs Mitnehmen!
    Angenehmen Sonntag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  3. Was für traumhafte Aussichten, die Du da eingefangen hast. Rügen muss wirklich sehr, sehr schön sein ... Dein Blumenfund erinnerte mich auf den ersten Blick an eine Hyazinthe, aber das wird es kaum sein. Sowas habe ich noch nie gesehen. Gut möglich, dass es sich tatsächlich um eine "Auswilderung" handelt. Aber ich blättere nachher mal in einem Bestimmungsbuch.
    Liebe Grüße!
    Doris

    AntwortenLöschen
  4. Deine Bilder von Rügen machen wirklich Freude. Wald und Meer ist eine gute Kombination.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  5. ...ach Rügen ist so schön, liebe Ghislana,
    da würde ich doch gerne mit wandern...muß gleich mal schauen, wo in dieser Ecke wir waren...damals...diese Blüten erinnern mich irgendwie an Hyazinthen, aber ich kenne sie nicht...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Was ist dass denn, gibt es außer uns Beiden keine Baumliebhaberinnen mehr?- verrückt, dass man den Frühling so "verlängern" kann und alles noch mal erlebt! Und dann noch das Mare Balticum dazu, das schöne! Habt ihr gut gemacht!
    Das "Blümchen" sieht so hyazinthig aus, aber die Farbstellung wäre sehr ungewöhnlich. Es gibt aber so ein ähnliches Znwiebelgewächs, ich komme momentan nicht auf den Namen.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ghislana, dieer Spaziergang auf Rügen hat mir sehr gut gefallen! Und ja, ich musste bei den hübschen Blüten am Schluss auch an Hyazhinthen denken Bin sehr neugierig, ob es eine Lösung des Rätsels gibt. Ich habe kein dezitiertes Baum-Posting für dich, aber im letzten ANL-Beitrag kam mein Apfelbaum zu ehren, weil er uns im Vorjahr so viel nahrhafte Freude bereitet hat... Ich hoffe, das ist okay für dich?
    Herzliche Rostrosengrüße,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.co.at/2018/05/alpaka-wanderung-in-den-leiser-bergen.html
    PS: Und ich bin sehr froh, dass du noch hier bist und dich nicht von der DSGVO-Panik hast anstecken lassen!

    AntwortenLöschen
  8. PPS: Und DEIN Posting würde sich übrigens gut zur Verlinkung bei ANL eignen :-)
    https://rostrose.blogspot.co.at/2018/05/anl-29-tomorrow-teil-3-nahrung-fur-die.html

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ghislana,
    da kommt bei mir schon wieder die Sehnsucht nach dem Meer auf - wunderbare Bilder! Auch mich erinnert die Pflanze an Hyazinthen, ich werde mal recherchieren.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ghislana,
    danke für diese herrlichen Bilder! Was für eine schöne Gegend und so schöne Bäume!
    Hab einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥
    P.S. Zu dem Problem, daß die Kommentare nicht mehr an die Emailadresse weitergeleitet werden, habe ich heute morgen was in meinem Post geschrieben!

    AntwortenLöschen
  11. Ach, dort möchte ich auch einmal im Frühjahr hin! Jetzt bin ich auch gespannt, ob jemand diese hübsche Pflanze bestimmen kann, werde gleich auch mal in meinen klugen Büchern nachschlagen, lässt mir doch keine Ruhe.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, es könnte die Waldhyazinthe sein.

    Siehe folgender Artikel:
    Bei einer Wanderung können schönste Frühjahrsblüher entdeckt werden: Die blaue Blume der Romantik hat auf Rügen nie geblüht. Beim Dichter Novalis kommt sie vor und ist zu einem Symbol für die romantische Sehnsucht nach einer anderen Welt geworden. Bei ihm ist es der raublättrige „Heliotrop“, doch dieser wächst nur in gemäßigten Zonen. Manche sagen auch, es sei die Wegwarte oder die Kornblume – beides Blumen, die auf Rügen an vielen Orten wachsen. Bei einem Frühjahrsspaziergang durch den Nationalpark Jasmund kann man aber auch das blaue Leberblümchen entdecken. Es zeigt als erstes sein Köpfchen, bevor später die weißen Buschwindröschen in großen Flächen den lichten Waldboden bedecken. Die seltene gelbe Schlüsselblume wächst besonders an feuchten Standorten. Auch der gelbblühende Goldstern gehört zu den Frühlingsblühern, bevor später das Frühlingsscharbockskraut seinem Namen alle Ehre macht.

    Früh zeigt auch das heilsame Lungenkraut schon erste Blüten, später kommen Orchideen hinzu und die violetten oder weißen Trauben des Lerchensporns.
    An warmen, hellen Standorten, an denen die Erdschicht über der Kreide noch dünn ist, fühlen sich Orchideen besonders wohl.
    Wer aufmerksam schaut, kann die seltenen und geschützten Schönheiten im Juni und Juli besonders auf den Küstenhängen erleben. Das Waldvögelein in seinen unterschiedlichen Ausprägungen – als rotes, langblättriges oder bleiches Waldvögelein, die Waldhyazinthe oder sogar den Frauenschuh. Im Frühjahr kann man mit den erfahrenen Führern des Nationalpark-Zentrums KÖNIGSSTUHL alle Namen und Vorkommen der Frühblüher erfahren.

    Auf einer Wanderung durch den Nationalpark werden die Standorte und ihre Gegebenheiten beschrieben. Auch warum die Pflanzen gerade an diesem Standort wachsen, wird in den einzelnen Etappen der vierstündigen Wanderung deutlich. Mit etwas Glück kann man sogar Orchideen sichten. Am Kreidebruch Gummanz vorbei geht es mit einem Blick auf den Kleinen Königsstuhl weiter zum Panoramablick über Jasmund. Am Wegesrand sieht man beeindruckende Mammutbäume, Moore und Feuchtwiesen.

    Information www.koenigsstuhl.com

    Liebe Grüße, Sunni

    AntwortenLöschen
  13. An Hyazinthe dachte ich auch, sie sehen so aus. Liebe Ghislana, ich beneide Dich. Rügen! Wir sitzen bei über 30 Grad in der Rheinebene und gehen ein.... Deine Fotos sind herrlich, wenn ich die Augen schliesse, rieche ich die See. Seufz. Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  14. wunderschöne wälder und küstenstreifen! ich kenne diese von der dänischen insel mön (liegt ja quasi gegenüber von rügen) sehr gut und liebe die wege oberhalb der küste, auch wenn es immerzu bergauf und bergab geht. die ausblicke sind immer fantastisch und im sommer ist es wunderbar auf schattigen wegen zu wandern.
    die pflanze hat mich sofort an das hasenglöckchen (Hyacinthoides) denken lassen, das u.a. besonders in südenglischen wäldern massenhaft wächst und mich sehr beeindruckt, wollte es auch immer gern im garten haben. schau dir mal bilder bei goo. an und vergleich mal, ob es das vielleicht ist.
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.