Dienstag, 5. März 2013

Ohne Papier geht gar nichts...

(Alt)-Papier ist heute mein Alltagsheld. Ich glaube, ich bin süchtig nach Papier - ob Zeitschriften, Kataloge, Zeitungen, Kalender, Geschenkpapiere, handgeschöpfte oder handgedruckte - immer sehe ich Farben, Formen und Strukturen, die mich anregen, die ich vor der Papiertonne rette und vorsortiere... Jemanden etwas auspacken und dabei schönes oder interessantes Papier zerknüllen zu sehen, macht mir Bauchschmerzen... Papiere stapeln sich also bei mir. Es macht Freude, dann genau die zur Hand zu haben finden, die man braucht, z. B. für eine Glückwunschkarte oder für eine Collage. Und da ich jetzt beim Aufräumen war bin, kamen wieder diverse Papiere zutage, darunter manche, die an früheres Leben erinnerten, und Lachen, Wärme, aber auch Schmerzen verursachten. Mit Isabells Februar-"Auftrag" zur grünen Collage habe ich mich so den ganzen Monat über immer wieder mal beschäftigt. 

Zuerst gab es die Stapel aus großen Papieren, Mappen, Büchern und kleineren Fundstücken:


Dann lag auf (m)einem großen (Werk)Tisch für ein paar Tage ein "Grünarrangement" aus allen Fundstücken, an dem ich immer wieder mal hin und her und umlegte.



Einige Teile aus diesem großen "grünen Lager", die ins "gut, kann man auch mal zerreißen und zerschneiden"-Stadium durften, gingen nun seit gestern abend in eine vermutlich ziemlich chaotisch wirkende Landschafts-Collage ein - eine Assoziation zu einer Phase sehr heftiger Berufszeit, aus der die meisten Papierstücke stammen, und zur damals manchmal verzweifelten Suche nach Ruhe und Frieden...

Dass der Scan in wärmeren Farben leuchtet als das Original, ohne dass ich bearbeitet hätte, finde ich hoch spannend...


Die spielerische, eher intuitive als gestalterische "Arbeit" an Collagen kann helfen Gedanken zu ordnen und auch Schmerzhaftes auf den Tisch, in die Collage und damit letztlich auf- und aus dem Weg zu räumen. Eine so entstandene Collage muss nicht unbedingt als "Schmuckstück" oder "Kunstwerk" durchgehen, aber sie wächst im Prozess des Entstehens ihrer Schöpferin oder ihrem Schöpfer ans Herz und erinnert - eine Weile irgendwo im Blickfeld aufgestellt oder aufgehängt - an das, was sich mit ihr verändert, geklärt oder beruhigt hat oder an das, was weiterhin aufwühlt und verdaut werden möchte.

Nun bricht nach der "grünen Zeit" hier auf meinem großen Werktisch eine "blaue Zeit" an - die von Michaela und Tabea "angezettelte" Frühlingspost startet und in meinem Kopf wirbelt es schon ziemlich blau... "Frühling lässt sein blaues Band..." - Klar, auch Papier wird wieder eine Rolle spielen, wie es sich für einen Helden des Alltags gehört, es liegt schon was bereit, erste Funde aus den Stapeln, für diesen wunderbaren Anlass natürlich alles Handgemachtes und irgendwie Frühlingsblaues ;-). Zu Roboti, zum Creadienstag bei Anke und zu Ninas Upcycling-Dienstag schicke ich also heute meine wandlungsfähigen (Alt-)Papiere, aus denen immer wieder Neues werden und wachsen kann. Wie immer am Dienstag gibt es bestimmt wieder viele Inspirationen!





Kommentare:

  1. Papier findet man in meinem Büro eigentlich auch in jeder Farbe, Stärke, Muster und Ausführung :-)
    Sonnige Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Boah.
    Da geht mir echt die Kinnlade runter, wie schön!
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  3. Oh wow, das sieht echt super-toll aus!
    Bin grade über Ninas Werkeltagebuch hier gelandet und wollte Dir Pinterest oder irgendeinen ähnlichen Dienst zum Sammeln von Internet-Ideen empfehlen. Ist wirklich übertrieben praktisch.
    Grüß Dich lieb
    Nike

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön und einfühlsam du erzählst. Das macht dich mir ungemein sympathisch! Deine Collage ist großartig geworden - ich würde sie auch bei mir aufhängen. Und das Foto mit den blauen Papieren sieht ebenfalls bereits sehr vielversprechend auf. Ich bin gespannt. :) LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar gestaltet!!Papier ist toll!Da musste ich lachen,alle noch so kleinen Reste sammeln und ordnen...kenn ich!Ich muss so viel wegtun!Aber die winzigsten Reste Farbpapier sind doch so schön!
    Die blauen Stücke versprechen schöne Ergebnisse!LGKatja

    AntwortenLöschen
  6. Wundervolle Collage...da bin ich schon gespannt auf deine Frühlingspost...die du dann hoffentlich auch auf dem Blog präsentierst...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. Gracias por visitar mi blog. Te envío un saludo afectuoso desde Buenos Aires - Argentina.
    Thanks for visiting my blog. Ich sende Ihnen herzliche Grüße aus Buenos Aires - Argentinien.
    María.
    http://www.tusmanosylasmias.blogspot.com.ar/

    AntwortenLöschen
  8. Anonyme Romatiker... Da gibts so viel zu entdecken!

    AntwortenLöschen
  9. liebe ghislana, ich bin ganz platt! so viele unterschiedliche grüntöne, gepaart mit interessanten strukturen … ich freue mich, dass die aufgabe quasi ein kleiner weghelfer war! die nächste kommt bald, ein bisschen geduld braucht es noch. hab vielen dank, isabell

    AntwortenLöschen
  10. Schön, wieder eine papierverrückte, kann dich sehr gut versttehen! wir sehen uns! VG kaze

    AntwortenLöschen
  11. ... die Collage ist toll geworden. So lebendig und ganz nah die damalige Zeit... Wenn es wirklich ein reinigender Prozeß ist, sollten wir vielleicht eine Kitacollage angehen. Schickst Du mir auch eine Frühlingspost? Bitte, bitte. Das Blau sieht schon soooo schön aus. Ich mach Dir auch eine mehr... Liebste Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  12. Wow, jetzt bin ich ein bisschen sprachlos ... ziemlich viel ist beim Lesen und Betrachten gerade auf mich eingestürzt an Eindrücken ...

    Ich merke, dass mit dem Frühling bei mir die Ideen endlich zurückkehren und auch die Energie zum Umsetzen und das tut gut.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  13. Das ist es!! Viele tolle Materialien zu einem Kunstwerk zusammengebracht, da zieh ich den Hut. Man kann lange draufschauen und entdeckt immer Neues.
    GlG Barbara

    AntwortenLöschen
  14. Wahnsinn. So eine vielschichtige (im wahrsten Sinne des Wortes) habe ich noch nie gesehen, geschweige denn selber gemacht. Toll. Ich liebe Papier auch und horte immer alle möglichen Sorten und Arten, weil man die ja noch mal brauchen könnte. Die Idee, den Fundus in einer Collage zu verarbeiten hatte ich aber noch nie.

    AntwortenLöschen
  15. Da dachte ich, ich habe schon viele Papiere, die sammle ich auch bisschen, aber wenn ich Deine Sammlung sehe... Toll :-)

    AntwortenLöschen
  16. wie ich mich wiedererkenne in deinen ausführungen deiner beziehung zu papier! lustig, wenn man es so liest. ein herrlicher alltagsheld.
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.