Sonntag, 24. Juni 2018

Mein Freund, der Baum (63) - Gefunden in Speyer



























Was macht ihr, wenn ihr auf Stadterkundungsspaziergang in Speyer seid, seht dieses offene Tor und weiter hinten eine Treppe, die zu Bäumen führt? Da es ein Bistumsgrundstück mit einem offenen Gebäude ist, habe ich mich nicht gescheut einzutreten, weiterzugehen, die Treppe hinauf...


















... und dort auf dieser Bank unter einem üppigen Hasel zur Ruhe zu kommen, den Blick schweifen und diesen stillen Garten auf sich wirken zu lassen... Linden, ein rundes Wasserbecken und alte Obstbäume bestimmen die Szenerie auf der großen Wiese









 






Im Hintergrund war eine Mauer zu entdecken, und in der von altem Efeu bewachseneMauer erneut ein offenes Tor. Klar, da musste ich dann auch hin... Am Donnerstag habt ihr hier schon erfahren, was sich hinter diesem Tor verbirgt...












Nach den Augenfreuden im Rosengarten und mit ihrem Duft in der Nase ging ich zurück auf dem Weg, den ich gekommen war, durch die Schattenspiele unter den Schatten spendenden Linden. 

















Schön war's. Erholsam. Entspannend. Dann ging's wieder hinein ins Getriebe der sonnigen Altstadt... Danke, Speyer!








 









Regelmäßig am letzten Sonntag im Monat veröffentliche ich einen Post über Bäume, meine Beziehung zu ihnen und manchmal erzähle ich aus Geschichten von Bäumen. Ich singe Loblieder auf die Baumwesen und meine Liebe zu ihnen ist nicht zu übersehen. Denn wo ich auch hinkomme, gehe ich auf Entdeckungsreise zu Bäumen.








Wer möchte, kann mitmachen. Ab der Veröffentlichung meines Posts hier im Blog habt ihr drei Wochen lang Gelegenheit eure Beiträge zu verlinken. Habt ihr einen Baumfreund? Oder gleich mehrere? Übrigens - es müssen nicht unbedingt Fotos sein von Bäumen, die ihr veröffentlicht. Gern könnt ihr euch auch anders kreativ euren Bäumen nähern und sie uns nahebringen.




Kommentare:

  1. Ich hab's irgendwie verschwitzt, dass der letzte Sonntag im Monat ja heute ist...zu viel Durcheinander im Kopf.
    Das ist ja ein grandioser Baum auf dem ersten Foto. Aber doch eher die Linde als die Hasel? Die geheimen Gärten der Kirche...hier kämst du nicht hinein 😌
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön, ich liebe grosse alte Bäume.
    Liebe Grüße
    Susa

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein schöner, geheimer Garten. Da wäre ich auch gern hineingeschlichen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Verwunschene und geheimnisvollen Stellen hast Du in der Anlage eingefangen, Ghislana. Den Rosen-Post vom Donnerstag fand ich auch schon wunderbar mit den teils richtig poetischen Fotos. Es sieht so aus, als ob man am Dom Abstand vom Trubel finden kann. Herrlich.
    Liebe Grüße,
    Doris(ehemals in der Efeuwildnis unterwegs)

    AntwortenLöschen
  5. Die Fotos sehen sehr entspannend aus...was eine Erholug

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ghislana, da hast Du ja ein wunderbares Plätzchen gefunden! Ich kann mir ungefähr vorstellen, wo der Garten liegt, hatte ihn aber bisher noch nicht entdeckt. Vielen Dank fürs Zeigen, da muss ich unbedingt mal hin.
    Viele herzliche Grüße schickt Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ghislana,
    der Garten ist wunderschön, ich liebe Bäume und bin froh, dass wir circa 20 große Bäume im Garten haben. (Ich habe sie nie gezählt.) Und am liebsten würde ich noch mehr pflanzen. Bäume haben mich schon als Kind fasziniert und es gibt auch sehr schöne Bücher über außergewöhnliche Bäume.
    Danke für diesen sehr schönen Einblick in einen wunderbaren Garten.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Donnerstag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.