Dienstag, 31. Mai 2016

Kreatives...




Ich versuche schon eine ganze Weile lang wöchentlich den Dienstag für Kreatives zu verwenden, alles andere liegen zu lassen und mich dem zu widmen, wozu ich da Lust habe oder was aktuell anliegt... Nicht immer geht das. Heute ging es.


Überfällig ist schon lange meine Bilder-Pingpong-Variante. - Ich habe mir bisher keine Ergebnisse angeschaut..., das mache ich aber, sobald dieser Post online ist... Lucia hatte dieses Foto losgeschickt: 





Ich hatte erst so gar keine Idee. Müde sahen sie alle aus, die Füße... Wie nach einer langen Wanderung oder Stadtführung, und nun kommt eine Erholungspause. Vielleicht warten sie auch, worauf? Eigentlich wollte ich das Foto mit nach Wien nehmen, um immer mal drauf zu gucken, hatte das aber vergessen... Dann wurde ich aber im Garten der Hofburg am Mozart-Denkmal daran erinnert, als ich unserer Bank gegenüber die vielen Füße sah...









Aus einigen in Wien entstandenen "Fußfotos" setzte ich - einschließlich unserer Füße - eine Collage zusammen, und die habe ich für die müden Fußgänger zu einem weichen Teppich vermustert. Denn sowohl dieser gepflastert-bitumierte Boden unter den Füßen auf Lucias Fotos beschäftigte mich sehr, als auch die Bitumenstrecken im Park am Morzart-Denkmal... Auf Lucias Foto sah es sehr unbequem aus, und mir macht das Laufen auf ebenen harten Flächen auch sehr müde Füße.






 

Es geht auch gemütlicher für die Füße, auch ohne ebenen Beton. "Ein belebter, unebener Fußboden bedeutet eine Wiedergewinnung der Menschenwürde, die dem Menschen im nivellierenden Städtebau entzogen wurde. Der unebene Wandelgang wird zur Symphonie, zur Melodie für die Füße. Er bringt den ganzen Menschen in Schwung." (Friedensreich Hundertwasser, von dem war ich natürlich infiziert...) - Gleich neben der Bank im Hofburg-Garten stand eine Kastanie, die ihr Blütenmeer in die Wiese schüttete...









Wie es wohl wäre darauf zu gehen, darauf die Füße setzen zu können? (Also ich habe es gleich ausprobiert, wunderbar!) Unweigerlich wurde ich dabei an ein Naturpädagogik-Seminar erinnert, das wir zum Ende unserer Ausbildung 2011 mit Senioren durchführten. Wie toll waren die Reaktionen, als die alten Damen und Herren endlich wieder einmal eine richtige Wiese unter den Füßen hatten... "Wie weich die Wiese ist..." Also habe ich unseren auf der Bank Ausruhenden den Blütenteppich zu Füßen gelegt...









Aber viel besser noch wäre doch ein echter Blütenteppich. Kein Problem, der Tamariskenflieder im Vorgarten verliert gerade seine Blüten... Nun erwarte ich eigentlich, dass die Damen und Herren sich mal genug ausgeruht haben, aufstehen und gleich losgehen, hinein ins Blütenmeer... Zwei haben ja schon davon in der Hand... Scheint also Freude zu bringen, so ein Blütenmeer.










Die nächste Pingpong-Runde startet - diesmal bei mir im Blog - am Dienstag, 7.6.2016.

Alle Ergebnisse der Mai-Runde findet ihr bei Lucia.

Nächste Woche steht ab Mittwoch Besuch ins Haus. Da habe ich mir gestern Abend mal das Garten-Zeitschriften-Regal im Gästezimmer vorgenommen und neu sortiert... Hier seht ihr meine Lieblingszeitschrift, ich hatte sie so ungefähr 10 Jahre lang abonniert und darin viel übers Bio- und Naturgärtnern gelernt.  Bis dann bei mir die Finanzen knapper wurden und ich auch merkte, dass sich Vieles - in Varianten - wiederholt. Ich lese aber immer noch gern mal darin und habe "kraut & rüben" nicht nach Jahrgängen, sondern nach Jahreszeiten sortiert. Ein Griff, und ich habe jetzt z. B. 10 x Juni in der Hand...






Aber zwischendurch schneien auch noch andere Garten-Zeitschriften ins Haus, und ich fand einen Stapel älterer Apothekenkalender aus dem Brandenburgischen Apothekenmuseum in Cottbus. Da wollte ich schon lange mal hin, bisher nie geschafft. Wenn ich in Cottbus bin, ist das meist am Montag, und da haben Museen nicht auf... Diese Kalender, noch ein anderer Kräuterkalender und ein paar aussortierte Gartenzeitschriften waren das Rohmaterial für meinen heutigen kreativen Tag.





Da die Apothekenkalender auf den Rückseiten der Kalenderblätter tolle Informationen zu den abgebildeten Kräutern enthalten, will ich sie erhalten und zu einem "Konvolut" zusammenfassen, gelocht und mit einer Bindung mit Buchbinderingen. Heute habe ich nur einen doppelt vorhandenen genutzt. Als erstes entstand daraus Briefpapier. Im Moment hinke ich mit meinem Vorhaben, in diesem Jahr 365 x private Post zu versenden um ein paar Tage hinterher. Also am verfügbaren Briefpapier liegt's jedenfalls nicht.



 

Der jetzt ins Bild kommende große, von Rita Bellmann toll fotografierte Kalender mit unbedruckten Rückseiten hing über das entsprechende Kalenderjahr hinaus in meinem Haus und animierte mich jetzt daraus Gartenhefte zu machen. (Und nun erst bekomme ich mit, dass das eine Fotografin ist, deren Kalender "Blumen für das Jahr" in der DDR Kultstatus hatten. Wir hatten den auch manchmal. Sie fotografiert noch immer analog! Und die Bilder sind wirklich sagenhaft, als stünden die Arrangements vor einem auf dem Tisch...
 







Die 10 Kalenderblätter verwende ich als Heftumschläge für Gartentagebüchlein, indem ich sie hochkant falte. Innen habe ich auf dem Umschlag die abgebildeten Pflanzen vermerkt und das auf der Rückseite des Kalenders vorhanden gewesene Monatsfoto mit Nennung der Fotografin eingeklebt.




 

Hinein in die Hefte kommen zwei aufs entsprechende Format geschnittene und gefaltete A3-Blätter, zwei Seiten aus Gartenzeitschriften und ein paar "Platzhalter". So können weitere Seiten eingeklebt oder passende Bilder und Texte aufgeklebt werden. Denn so "sperrt" das Heft dann nicht, weil durch die Platzhalter "Luft" für weitere Papierlagen vorhanden ist. Ich glaube, ich hab das mal bei Michaela gesehen. (M)ein Prototyp ist fertig.



 

Auf einige Seiten habe ich noch Papier-Stanzkreise aus Gartenzeitschriften oder interessante Fotos geklebt. Ein Anfang. Das Heft wird sich mit Rezepten, Bildern, Zeichnungen, Gedichten, Ideen rund um das Thema Kräuter-, Küchen- und Naturgarten füllen.

 

 


Für die anderen acht Hefte sind alle Zutaten geschnitten, gefaltet und die Lagen in der richtigen Reihenfolge sortiert, etwas anders und ich glaube besser als beim Prototyp. Nun muss nur noch gebunden werden. Dann geht's bald an die Adressaten und die Heftchen werden sich in ganz individuelle Gartentagebücher verwandeln. Egal, ob man nun im eigenen Garten, auf dem Balkon oder auf dem Fensterbrett gärtnert, oder im Klein- oder Gemeinschaftsgarten oder als Guerillagärtner/in irgendwo ;-).



 


Die beim Zuschneiden übriggebliebenen Papierstücke von den A3-Papieren habe ich sogleich zu drei weiteren Heftchen verarbeitet...










Als doch wieder irgendwie "Garten". Dass ich mich da verdruckt habe, gefällt mir irgendwie... Passt zu meinem wilden Garten...






Alte Papiere zu etwas Neuem zu verarbeiten, bringt nicht nur Freude, sondern schont vor allem auch Wälder und andere Ressourcen...

Bilder-Pingpong

ANL - Achtsamkeit - Nachhaltigkeit - Lebensqualität

Upcycling

Papierliebe im Mai - Altpapier

Creadienstag
 

HOT
 

Dienstagsdinge


Kommentare:

  1. Seufz, gerade bin ich bei dir fertig und schon kommt wieder ein Post.
    Die Pingpongfüße hast du doch gut ins Bild gesetzt. Ich bin gespannt, was als nächstes kommt und ich muß mir überlegen, ob ich denn mitmache. Meist tapp ich ja daneben.

    Die Kraut und Rüben finde ich aber nicht schlecht, die hatte ich schon vor Jahren und auch Mein schöner Garten. Mir haben immer die Rezepte und die Bilder gefallen. Ich habe sie auch aufbewahrt, aber irgendwann gings nimmer, ich habe sie alles entsorgt, keine wollte sie haben und zum verschicken wars zu teuer. Inzwischen habe ich nichts mehr im Abo, sondern kaufe das, was ich finde.
    Nun denne, jetzt werde ich mich mal bettfein machen, morgen wird ein schwerer Tag werden.
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Der Blütenteppich unter den Füßen...genial...gefällt mir sehr...schöne Idee! Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Der Blütenteppich! Das ist es!-
    Mensch, warst du fleißig!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Fleißig, fleißig und ich mußte so für mich grinsen,du wirst schon sehen warum.
    lieben Gruß, Karen

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön! Ich mag auch das zusätzlcih Bestempelte sehr gerne - und dass da einige Buchstaben aus der Reihe tanzen, finde ich mehr als charmant. Eine super Wiederverwertung und Aufwertung der Magazine!
    Danke auch fürs späte Dazustoßen!
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  6. Eine wunderschöne Idee des Upcycling sind Deine Gartenbücher, liebe Ghislana.
    Mir tat es immer ein wenig leid die Zeitungen so auszuräubern ... Doch es ist eine wunderbare Sache, sich die ganz eigene Gartenwelt auch auf Papier zu schaffen. Ideal auch für Regentage.
    Sehr sehr schön. (Die Kraut & Rüben bleibt aber auch hier heil :)

    Die müden Füße fühlen sich sichtlich wohl mit der Blütenpracht, eine feine Interpretation. Ich gestehe, ich tue mich ein wenig schwer mit dem Bild. (Der eine Fuß, der etwas weiter vor steht, ist wie ein Stolperstein für mich, an dem ich scheitere ...)

    Herzliche Grüße
    Erika



    AntwortenLöschen
  7. echte blüten an den füssen, prima dein pingpong ! und deine gartenhefte möchte ich gern jetzt durchblättern ; habe von unsere portugalreise von vorige woche nur same *dort war ein richtiger fundgrubeladen* und vom ozean kleine holz&steine mitgebracht und gekrizelte restaurant-papierunterlagen * und zuviel fotos ;) finde es so schön deine art altes schönes buntes papier neu zu gestallten !
    lieber gruss

    AntwortenLöschen
  8. Die Idee, ein Kräuterheften anzulegen, finde ich total klasse. Wie schnell vergisst man sonst so einiges. Manche Kalenderblätter sind auch viel zu schön fotografiert - da fällt mir das entsorgen auch schwer - und ich habe auch etwas daraus gebastelt. Das zeige ich morgen :)
    Deine Wiedervertungsideen sind wundervoll und kreativ.

    Liebe Grüße
    Gusta
    p.s. natürlich kann ich dir Topflappen nähen - Mail ist unterwegs :)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ghislana,
    danke für deinen Bilder-Pingpong-Beitrag. Mir kam dabei in den Sinn, dass es nur das Wort pflastermüde gibt. Man kann nicht wiesenmüde, waldbodenmüde oder feldwegmüde werden. Auf eine Blumenwiese passen die Füße richtig gut.
    Genauso wie sich dein kreativer Dienstag richtig und gut anfühlt.
    Herzliche Grüße von mir zu dir

    AntwortenLöschen
  10. Einen Blütenteppich unter den Füßen haben - das nenne ich Luxus. Wahrscheinlich würde ich nicht auf der Bank sitzen bleiben, sondern mich gleich reinlegen in die Blüten....
    Deine Gartenbüchlein sind großartig, gefällt mir sehr. Ich habe auch ein Sammelsurium an Zeitschriften. Die hole ich mir saisonal jedes Jahr wieder aus dem Keller und sehe sie durch und irgendwann nach vielen Jahren kommen sie dann zur Altpapiersammlung - meist in der Schule, oder ich sammle einzelne Bilder und Artikel. Bei mir ist der Baum auch nicht umsonst abgeholzt :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. allo Ghislana,
    ich habe mich sehr gefreut mal einen neuen Besucher bei den Kommentaren zu haben. Ich werde dich in meiner Liste abspeichern und so öfter mal reinschauen. Im Laufe der Jahre kommen und gehen die Besucher. Anfangs war ich täglich im Blog und bei der Sammlung der vielen interessanten anderen Blogs wurde esimmer schwieriger alle zu bedienen und zu besuchen. Mit manchen entstehen aber schöne Blogfreundschaften. Habe auch immer an irgendwelchen Fotoprojekten teilgenommen, aber das ist mir einfach zuviel geworden. Was du aus den Kalendern alles so bastelst ist toll. Ich wurde auch gleich nach der Wende Leser von kraut und rüben. Einige Stapel habe ich dann mal verkauft und nun stapelt sich wieder viele Jahrgänge. Letztendlich habe ich dann im letzten Jahr das Abo gekündigt, weil es wirklich so ist, daß sich viel wiederholt. Ich werde mich aber auch mal ranmachen alles zu sortieren. Nicht nach Jahrgang sosndern nach Jahreszeiten oder auch Monaten. Von anderen Zeitschriften habe ich mich auch verabschiedet. Habe nur noch die Landlust im Abo, allerdings doch was Neues abonniert. Eine im März neu erschienene wunderbare Zeitschrift "Natur erleben".
    Was du aus den Kalendern machst ist so schön und das Vorhaben Briefe zu schreiben bewundernswert. Ich bin ein Kräuterfan und habe eins zweidreivierviele Kräuterbücher. Bin gerade dabei mir wieder für den Tee etliches zu trocknen.
    Bei Sabine (Katja Buchkleid) ist es wunderschön im Garten und interessant bei der Papierherstellung. Ist aber doch etliche Kilometer von dir weg?

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  12. Oh, da warst Du aber wieder fleißig! Ein Heft ist schöner als das andere.
    Ich mache auch gerade eine Naturpädagogik-Weiterbildung und unsere Vertiefungsaufgabe vom letzten Wochenende ist, uns eine Wildpflanze auszusuchen und ein Jahr lang Informationen und Anregungen dazu zu sammeln. Vielleicht nehme ich Deine Inspiration dafür gleich mit.

    Am liebsten hätte ich ja jetzt sofort auch so eine wunderschöne Blütenwiese, in die ich meine Füße halten kann ;-)

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  13. Was für tolle Heftlein:)) auch deine Umsetzungen beim Füsseln sind super gelungen !
    LG,Kerstin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana, herzlichen Dank für Deinen Besuch bei mir und Deine lieben Worte. Ich freue mich und kann es sehr gut verstehen, dass du bisher noch nicht geschaut hast.
    Herrliche Blüten Wiesen... Duftend... Zum reinlegen...
    Erinnerungen an Wien werden wach...
    Deine Hefte, die Du gestaltet hast, sind großartig. So etwas schönes und liebevolles.
    Sonnige Grüße, Doreen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.