Dienstag, 17. Mai 2016

Aus (m)einem wilden Garten...



 


Morgen bin ich endlich wieder in meinem Garten... und bin gespannt, wie es die Woche über weitergegangen ist. Flieder habe ich nun verpasst..., Akelei vielleicht auch, vielleicht gibt's noch Maiglöckchen..., es war am zweiten Maiwochenende alles explodiert... Falls es geregnet hat, werden über mir die wilden grünen Wogen zusammenschlagen, falls nicht, dann nicht, aber das heißt dann auch wieder, dass es den einen oder anderen Trockenschaden gibt... Wir sind das gewöhnt. Brandenburg eben.




 
Hier und hier habt ihr meinen April- und Mai-Garten schon besuchen können. Erinnert ihr euch noch an die letzten kalten Apriltage? Aber sie brachten auch Regen, und der wurde ja doch gebraucht, bevor die Wärme der ersten Maitage die Pflanzen zum Schießen und zum Blühen brachte...



 

Mit unserem neu gestalteten Sitzplatz sind wir glücklich, obwohl wir den Schattenwurf der
beim Baumfällen versehentlich im Dunkeln "geschredderten" Büsche nachmittags vermissen. Es war die einzige Stelle im Garten, an der man es an hochsommerlichen Extremhitzetagen draußen gut aushalten konnte. Das dichte Blattgrün sorgte für eine angenehme Atmosphäre, die ein Sonnenschirm nie hinbekommen kann... Das ist nun erst mal vorbei und ich hoffe, es wächst bald genug Schatten-Werfendes nach. Drei Meter Höhe wollen erst mal geschafft sein...





Ein paar meiner blühenden Lieblinge zeige ich euch nun noch auf einem kleinen Gartenrundgang. Im letzten Jahr hatte ich ja ziemlich genau Foto-Tagebuch geführt, was wann blühte... Hier könnt ihr in 2015 den April und den Mai nachschlagen.





Die Schleifenblume behauptet sich hier seit ungefähr drei Jahrzehnten, dahinter eine Etage tiefer die Elfenblume auch, die Sumpiris ohnehin. Aus Freiberg ist letztes Jahr eine kleine Schar Hasenglöckchen zu mir umgezogen. Die weißen blühen eher als die blauen.




Ein Altbekannter ist die Zierkirsche, dieses Jahr um einen - durch einen Fehlschnitt vor 20 Jahren - stark mitgenommenen Stamm verkleinert. Dafür viel Neues gepflanzt, vor allem für die Insekten. Schön sieht es auch noch aus. Nach Winterschneeball, Stechginster und Kornelkirsche blühen jetzt eine klein bleibende Felsenbirne und die Strauchkronwicke.




Die Zierquitten gehören schon zu den "alten" Gehölzen in meinem Garten. Und das Vergissmeinnicht vagabundiert. Ich lasse es stehen, wo es sich aussät, denn es passt doch immer und wirklich verdrängen tut das zarte Pflänzchen niemanden.






Einen Schreck bekam ich, als das der einzige Zweig war, der an einem Zierapfelbäumchen, einem Wildling, blühte. Da hat doch jemand alle anderen Knospenzweige für was anderes gebraucht, vermutlich für Gelege? Sie sind alle schrumplig und wie zusammengefaltet. Aber puh, alle anderen Apfelbäumchen blühen wie immer...






Besonders schön finde ich im Garten, wenn nach und nach Stellen von großer Harmonie entstehen, die wie zufällig wirken, obwohl mal gepflanzt worden ist. Ich gebe zu, dass ich die Vorschläge der Natur gern annehme und die mischt bei der Gestaltung mit, mir zur Freude (solange es sich nicht um Hunderte von Ahornsämlingen handelt..., oh, sie sind immer noch nicht alle raus...)




Goldnessel und Waldmeister umspielen Steine am Teichrand. Polsterphlox (in einer eigentlich unmöglichen verwaschenen lilagraublauen Blütenfarbe...) im Dreiklang mit Herbstsedum und später blühendem Wilden Majoran. Eine Taubnessel sehe ich auch noch, jetzt..., und Pfennigkraut...






Im Vorgarten haben Fächerahorn (ein Geschenk meiner Erzieherklasse zum Abschied vor zwei Jahren), Phlox, Sedum, Frauenmantel, Hahnenfuß, Fingerhut ein Stelldichein, am hinteren Zaun Felsenbirne und ungefüllte Kerrie, samt Nordsee-Strandfund-Tau.




  



















































Sehr rot treibt's auf einmal der Rhododendron, nachdem er im April so tat, als wolle er gar nicht blühen... In ihn rein wächst eine Spirea, und ein Kirschlorbeer drängelt auch noch. An den muss ich doch mal mit der Schere dran. Hasel und Winterjasmin brauchen den Platz. Aus Naturgartenperspektive gesehen würde ich heute weder Rhododendron noch Kirschlorbeer pflanzen. Aber ersterer war ein Ableger aus einem Garten der Schwester und ich bin so glücklich, wie er sich entwickelt hat, letzerer gekauft aus einer Erinnerung heraus an einen riesenhaften Kirschlorbeer aus dem letzten Garten der Eltern. Irgendwie hängt dann doch auch das Herz an solchen Pflanzen, obwohl sie meinem Credo, einen Garten für die heimische Tierwelt zu pflegen, nicht entsprechen. Aber was können sie für meine Dummheit, sie sind auch Lebewesen.






Sitzplätze und Blicke - beides schätze ich sehr im Garten und habe mehrere davon (inzwischen fünf...), die je nach Lust und Tageszeit und Zweck und ggfs. Besuch zum Einsatz kommen. Ich mag, wenn die Sitzplätze "einwachsen" und man nicht dauernd Stühle hin und her tragen muss. Ich sitze mehr im Garten als ich "Gartenarbeit" mache. Weil ich eben auch die Vorbereitung meiner beruflichen Arbeit im Garten machen kann. Den Blick über Teich und Terrasse hat man so ungefähr vom Sitzplatz aus mit den zwei Stühlen, die den Platz der alten weißen Plastik-Sessel (Foto 2) eingenommen haben. Die weißen ziehen nun bis zum endgültigen Auseinanderfallen an den See hinunter, kann ich mal auf unserem winzigen Steg in der Abendsonne liegen ;-). Plastikmöbel würde ich heute nicht mehr kaufen, man lernt zum Glück dazu.





 

Dieses Jahr gab es eine Explosion von Silbertalerblüten, die auch überall wachsen dürfen. Das müssten jetzt die sein, die durch den Silbertalerregen der Enkelmädchen vor zwei Jahren gesät wurden... Zwischen von Eichelhäher oder Eichhörnchen gepflanzter Bluthasel und der Polsterglockenblume im Baumstamm wird bald die diensthabende Königskerze erscheinen, die Rosette ist schon da. Letztes Jahr hatten wir da auch eine... Die Kronenlichtnelke hat sich auch allein dahin gesetzt. Feines Plätzchen...





Wenn man für eine tolle Perspektive auch noch die Aussicht in Nachbargärten heranziehen kann, umso besser. Von der Terrasse aus schauen wir zz. unter unserem Ahorn-Hausbaum hinweg auf die Apfelblüte des nächsten Nachbarn und auf den rötlichen Blattaustrieb einer Eiche beim überübernächsten Nachbarn. Ein Schauspiel von wenigen Tagen, wenn Wetter und Licht stimmen..., dann ist's schon vorbei... 













































Zu meinen täglichen Freuden zählt jetzt, dass ich draußen arbeiten kann, wenn das Wetter es zulässt. Und für ein paar Pausen liegen Fotoapparat und Gartenschere bereit, manchmal wird auch ein Briefchen geschrieben... Und ein Imbiss, am vergangenen Samstag - ohne den Gefährten - "schnelle" Kartoffelpuffer mit Apfelmus.













Im neuen Küchengarten wird's grün und hoffentlich auch noch bunt... Da bin ich zz. sehr gern und beobachte sehr neugierig das Wachstum von Rhabarber, Erdbeeren, Zwiebeln, Beinwell und Co... Heute habe ich Sauerampfer gesät, da gibt es nämlich ein tolles Suppenrezept aus Masuren.





Schneeweißchen und Rosenrot blühen auch wieder im Vorgarten. Nach weißen und roten Blüten werden sie grüne und rote Mini-Äpfelchen tragen... Mit zwei Fotos von den beiden, drei Tage auseinanderliegend, beschließe ich für heute meinen Rundgang und morgen mache ich wieder einen "in Echt" im Garten.








Kleine Freuden des Alltags
Typisch für... meinen Garten

PS: Das ist ein vorgeplanter Kurs. Ich kann erst später wieder auf Kommentare und Fragen reagieren.
PS 2: Heute ist Pingpong-Zeit. Schaut bei Lucia!
 

Kommentare:

  1. hallölle,
    da ist aber was los. prima, aber ehrlich, ich würde mit so einem riesen garten nicht fertig werden. wow, alle achtung.

    ich muß sagen, ich lasse mich gerne einladen und laufe in der zeit lieber meine runden. aber das ist alles geschmackssache und ich überlege mir immer wieder, wie die leute das machen, wenn sie älter werden. irgendwann gehts nimmer. das habe ich an meiner mutter gesehen, mit ihrem 14 a großen garten.

    ich wünsche dir eine schöne woche
    lieben gruß eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oho, du hast Geburtstag, da kommen doch gleich meine herzlichen Glückwünsche und gibt es ein Fest in deinem schönen Garten?

      Alles Gute und viel Gesundheit, das ist so wichtig.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  2. Herrlich - Deine Garteneinblicke, liebe Gishlana! So muss ein Garten aussehen ;)) Da bin ich ganz bei Dir - naturverbunden und mit spürbarer Wildheit. Wunderbar!! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ghislana, der Rundgang durch Deinen Garten hat mir wieder viel Freude bereitet. Danke schön fürs Mitnehmen :)
    Die Regenbilder sind wunderschön. In einem Garten gibt es eigentlich nie "schlechte" Bilder und auch kein schlechtes Wetter. Mutter Natur ist bei jedem Wetter grandios. Es sei denn, Menschenhände waren zu fleißig, haben zu viel weggenommen und geschnitten. Diese Gärten tun mir immer wieder leid. Deine Sitzplätze zeigen ja, dass man obwohl man als Mensch im Garten ist, trotzdem behutsam sein kann. Mit Rücksicht und Freude an allem was lebt.

    Eine gute Woche wünsche ich Dir und Deinem Garten!
    Herzlich Erika

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die wunderbare Zusammenarbeit...heute habe ich nämlich in meinem Post auf deinen schönen wilden Garten hingewiesen...;-). Mein Kalender sagt mir, dass es heute etwas zu feiern gibt...Liebe Ghislana, ganz liebe Glückwünsche...lass dich hochleben! Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Hasenglöckchen aus Freiberg...die gibt es auch zahlreich im Lost Garden. Leider auch die Ahornsämlinge...mal sehen, wann es uns in deine BB-Gegend zieht. Deinen Garten würde ich gerne mal in natura genießen. Hier sind Sonnenplätze wichtiger, als die im Schatten...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. auch bei Regen unglaublich schön. Bei uns sieht es nicht anders aus. Schön, daß du ein trockenes Plätzchen gefunden hast.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  7. Die kleinen Freuden des Alltags sind so kostbar! Darunter zähle ich nicht nur die Natur mit ihrer Blütenexplosion zur Zeit. Auch die wertvollen Momente die wir mit lieben Menschen verbringen können.
    "Die Vorschläge der Natur" sind tolle Anregungen. Beziehen wir sie mit ein in unseren Garten, wirkt er um so natürlicher. Das ist dann eine gelungene Sache.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
  8. Ist ist jedes Mal eine Freude durch deinen großen und wilden Garten mit Dir zu schlendern. Unser Gärtchen macht uns auch immer "Vorschläge". Dieses Jahr heißt dies Kerbelwiese statt Rasen. Das nimmt man dann halt an...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. bei deinem rundgang bin ich sehr gern wieder dabei gewesen! schön, der neue sitzplatz, da kann man tage verbringen und rundherum alles genießen. die silberlinge sind hier auch wieder zahlreich vertreten. hier machen das verteilen die vögel und der wind! die ersten maiglöckchen blühen und ich freu mich nach dem verblühen der schlüsselblumen total auf die margeritenwiese!
    komm gut wieder an und feiere schön!
    liebste grüße von mano

    AntwortenLöschen
  10. ...es gibt immer so viel zu entdecken, liebe Ghislana,
    in deinem schönen Garten...und so viel Inspiration...über den Kirschlorbeer muß ich mal nachlesen, denn wir haben einen riesigen, der den Garten zur Straße hin abschirmt...und wenn er im Frühjahr blüht verströmt er einen wundervollen intensiven Duft und wird von Insekten gut besucht...unser Rhododendron ist wahrscheinlich schon sehr alt, blüht kaum noch und soll bald raus, da wollte ich sowieso keinen nachpflanzen, das war ja dann ein gutes Bauchgefühl...
    gerade gestern habe ich zum Mann gesagt, so wie der Garten sich entwickelt und was da alles wächst, obwohl ich hauptsächlich nach Bauchgefühl und Gartenbloginspirationen gärtnere, das gefällt mir, das wird gut...annehmen, was die Natur schenken mag, das habe ich von dir gelernt...
    heute habe ich schon an dich gedacht und wünsche dir einen besonders schönen Tag,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Herrlich ist es in Deinem wilden Garten!
    danke für die schönen Bilder und herzlichen Glückwunsch und frohes Feiern!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  12. Herrlich. So viele Eindrücke, ich werde mir diesen Post noch einmal ganz in Ruhe durchsehen und deinen Links folgen.
    Ich denke, die Akelei wirst du noch bestaunen können, sie blüht ja recht lange und braucht immer eine Weile, bis sie wirklich auf ist.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Ich mag die Regenfotos besonders gerne!!!

    AntwortenLöschen
  14. ein wunderschöner "verwunschener" Garten
    herrliche Bilder
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ghislana,
    ein über viele Jahre gewachsener Zauberwald Dein Garten, ich finde ihn ganz wunderbar!!! Wir haben hier vor fünf Jahren ein planiertes Erdreich mit teilweise nur 15 cm! Erde (weil darunter Garagen) übernommen und versucht, das beste daraus zu machen.
    Schöne Grüße und danke fürs mit dabei sein,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  16. So many beautiful photos. Your garden is a little paradise. I especially like the rain photos, the drinking garden. I can imagine sleeping and creating in that wonderful green place.

    AntwortenLöschen
  17. Eben hab ich mal einen Spaziergang durch deinen wunderbaren wilden Garten gemacht und habe mich gefreut,so Vielerlei zu entdecken, so auch die hübschen Hasenglöcken. Ach, um dieses Fleckchen Erde bist du wirklich zu beneiden! Lieben Gruß von Ulrike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.