Donnerstag, 11. Juli 2019

Naturdonnerstag (95/100) - In meinem wilden Garten





In der vergangenen Woche war ich einige Tage unterwegs, habe in Speyer zum Ecoprint-Seminar Station gemacht und die Gärten sich selbst überlassen müssen. Doch zweimal schickte der Himmel eine kleine Notbewässerung vom Himmel und in den Schulgarten eine Kollegin, so dass es wohl ohne größere Trockenschäden abging und mir der erste Gartenrundgang eine Freude war. Es blüht und summt...









Unter meinen Füßen knirschte es, die Singdrosseln füttern offenbar eine nächste Brut und schlagen das Innenleben der Gehäuseschnecken auf den Trittplatten aus und tragen die Schnecken ins Nest in die hungrigen Schnäbel ihrer Kinder... Die Schneckenhausreste bleiben liegen. Wegen der Trockenheit hatte ich bisher kaum Schnecken im Garten gesehen, aber die Drosseln finden sie doch...









Der Naturdonnerstag war eine Idee von  Jutta . Hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  



Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann von Donnerstag 8.00 Uhr bis Sonntag 22.00 Uhr. Der 1. Donnerstag im Monat gehört dabei ausschließlich den Bäumen in Fortführung meiner langjährigen Reihe "Mein Freund, der Baum". Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.


Bitte, setzt euren Link in die Kommentare. Wir sind nun bei Nr. 95 in der Reihe "Naturdonnerstag bei Jahreszeitenbriefe" angekommen. Ich mache die 100 noch voll, und damit möchte ich diese Aktion beenden. Es hat mir viel Freude gemacht mit euch und euren Naturerlebnissen. Aber ich habe in diesem Jahr auch gemerkt, dass ich selber inhaltlich zu wenig Zeit und Energie einbringen kann, um die Reihe so zu entwickeln, wie ich sie mir einmal vorgestellt habe, als ich sie vor über zwei Jahren übernahm. Natürlich werde ich weiter über meine Naturbeziehung bloggen. Doch habe ich zz. im wahrsten Sinne des Wortes zu viele "Baustellen" zu betreuen, so dass ich mich nach und nach von regelmäßigen Verpflichtungen zurückziehe.

Kommentare:

  1. liebe Ghislana ! sehr schön in deinem wilden garten reinzuschauen * hier hätten die Singdrosseln viel zum füttern mit den schnecken die sich nach jedem regen zeigen * habe gestern endlich ein schwalbennest fotografiert mit 4 schon grosse schwalbenbabys unter einer offenen seite des eingangs der cathédrale von Le Puy en Velay :)
    lg mo

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ghislana,
    es ist immer wieder verblüffend, wie erfindungsreich und natürlich auch erfolgreich Tiere sind, um ihre Nachkommenschaft zu sichern.
    Ich wünsche Dir einen angenehmen und guten Donnerstag und schicke gerne
    liebe Grüße
    moni

    Mein DND-Beitrag ist hier: https://www.reflexionblog.de/2019/07/11/dnd-17-2019/

    AntwortenLöschen
  3. So ein wilder Gatten hat schon was.
    Aber Arbeit wird er trotzdem machen denke ich mir mal ;-)
    Hier mein Beitrag:
    https://kreativ-im-rentnerdasein.blogspot.com/2019/07/ein-spaziergang.html
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ghislana,
    dein wilder Garten ist eine echte Oase. Die Notbewässerung kommt bei uns heute vom Himmel - endlich mal wieder.
    Hier mein Link: https://mainzauber.de/2019/07/09/bei-kuehen-und-cowboys/
    Herzlichen Gruß - Elke

    AntwortenLöschen
  5. http://kolobrzegcountyphoto.blogspot.com/2019/07/ekopark-wschodni.html?m=1

    xoxo

    AntwortenLöschen
  6. Unter deinen Funkien finden die Schnecken sicher ihren Unterschlupf und den Vögeln gönne ich sie.
    http://pia-staehli.ch/blog/2019/07/09/konfi-produktion/
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. sehr schön dass dein wilder Garten deine Abwesenheit so gut überstanden hat bei uns soll es heute regnen
    und morgen wohl auch
    dabei machen wir einen Ausflug
    naja..die Natur braucht den Regen nötiger als ich die Sonne ;)
    mir tun die Schnecken irgendwie Leid
    denn ich mag die mit Gehäuse
    aber die Drosselkinder haben auch Hunger
    ich wusste nicht dass die Drosseln Schnecken verfüttern

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  8. Wenn die Drosseln genug anderes finden würden, wären sie wohl nicht so sehr auf "Dosen öffnen" angewiesen - oder?
    Die Trockenheit setzt uns hier auch arg zu, ich warten jeden Tag auf Regen, auch heute vergebens.
    Bis jetzt ist der Klostergarten in Michaelstein noch grün... letzten Sommer sind wir lieber nicht mehr rübergefahren -
    https://maschas-buch.blogspot.com/2019/07/sommer-ist.html

    Liebe Grüsze
    Mascha
    - die am Regenzauber noch arbeiten musz ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie fänden, liebe Mascha, aber Drosseln stehen halt auf Gehäuseschnecken, besonders für die Brut. So ein Dosenöffnerplatz ist ein sicheres Zeichen, dass eine - vermutlich Singdrossel - ihre Jungen in der Nähe aufzieht. Vor ein paar Minuten hörte und sah ich das Schlagen ganz nah auf der Treppe... LG Ghislana

      Löschen
  9. Ich glaube auch, wenn die Drosseln die Schnecken nicht so gerne hätten, sie würden bei der Trockenheit etwas anderes leichter finden. Bei mir summt's gerade vor dem Fenster. Ich mag das :)
    Im Gepäck habe ich heute eine Schmalbauchwespe: Schmaler Bauch und langer Bohrer ;) https://www.miteinander-buecher.de/tiere/insekten/wespen/schmaler-bauch-und-langer-bohrer-%e2%80%92-die-schmalbauchwespe/
    Eine schöne Woche
    Silke

    AntwortenLöschen
  10. Heute hat es bei uns auch sanft geregnet und viele Schnecken sind mit den Häusern auf ihren Rücken über die Terasse gewandert. Da musste man aufpassen wohin man seine Füße setzte! Prima, dein Garten wurde gegossenn nun hoffe ich, das der Regen auch zu euch zieht!
    https://griesheimersand.blogspot.com/2019/07/bienentag.html
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ghislana,
    dein Garten sieht eindeutig so aus, als hätte ihm der Regen gut getan. Und vermutlich sind dabei auch die Schnecken rausgekommen. Ich habe vorige Woche an einem einzigen feuchten Tag fünf Weinbergschnecken in meinem Garten gesehen. Eine davon habe ich fotografiert und in meinem vorigen Blogbeitrag gepostet:
    https://rostrose.blogspot.com/2019/07/ruckblick-auf-den-juni-plus-taglilien.html
    In diesem Blogpost gibt es außerdem auch anderes aus Natur und Garten.
    In meinem aktuellen Blogbeitrag hingegen geht's um Thailand - auch da gibt es in manchen Fotos Natur zu sehen, aber eben Thailändische ;-)...
    Ich kann gut verstehen, dass dir der Naturdonnerstag zu viel wird - mir ging es mit ANL ähnlich, und da "musste" ich nur einmal pro Monat ein Themenposting bieten... Das Leben verlangt einem oft auch so schon viel ab, da sollten die "freiwilligen Verpflichtungen" überschaubar oder jedenfalls gut einteilbar bleiben...
    Herzliche Rostrosen-Grüße!
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/07/thailand-reisebericht-teil-13-ausflug.html

    AntwortenLöschen
  12. Die hübschen Singdrosseln knacken also die Schnecken... das wusste ich gar nicht. Ach, dann hattest du ja Glück mit etwas Regen, während du im Kreativurlaub warst... hier kam erst heute, nach wochenlanger Trockenheit ein bisschen seichtes Nass vom Himmel, und ich habe mit Freude einen Regenspaziergang gemacht.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  13. mein Beitrag

    https://rumpelkammerxxl.blogspot.com/2019/07/kurz-und-gut.html
    LG
    Rosi

    AntwortenLöschen
  14. ...schön mal wieder einen Blick in deinen Garten zu werfen, liebe Ghislana,
    und ich wünsche dir, dass es nun mal geregnet hat...hier hat es und heute ist ein Gewittertag, sagt man doch: Morgengewitter kehren zurück, das Spiel haben wir seit halb 8 heute...der Natur tut es gut...wir haben Tage des Abschieds, der Senior hat es geschafft...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  15. Dass die Singdrosseln Schnecken knacken, wusste ich auch noch nicht. Mir fällt allerdings seit Jahren bei uns hier auf, dass wir sehr viele kleine Gehäuseschnecken haben. Es werden eigentlich immer mehr. Offenbar haben die bayerischen Singdrosseln diese Futterquelle noch nicht erschlossen. ;-)
    Gut, dass ihr etwas Regen bekommen habt. Da sieht alles gleich viel frischer aus, nicht?
    Herzliche Grüße,
    Doris (bis vor einiger Zeit noch als Efeuwilde unterwegs)

    AntwortenLöschen
  16. so einen singdrossel-futterplatz hatte ich leider noch nicht im garten - oder ich wusste es nicht und hab ihn einfach übersehen. in zukunft werde ich auf jede zerschlagene häuschenschnecke einen blick werfen ;)!
    so schön grün dein garten!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.