Donnerstag, 12. Mai 2016

Im Schlaubetal










Das Schlaubetal im gleichnamigen Naturpark gilt als das schönste Bachtal im Osten Brandenburgs. Da es in Brandenburg ja ziemlich flach ist, es sei denn, die Eiszeiten haben was zusammengeschoben, ist das Schlaubetal mit seiner hügeligen Landschaft und dem darin eingeschnittenen Tal schon etwas Besonderes. 









Zum Abschluss unseres Teamtages gab's nach Kultur und Geschichte dann am zweiten Tag nach einem guten Essen im Waldseehotel Wirchensee eine erholsame Wanderung rund um den See. Da nehme ich euch doch glatt mit. Der Himmel überm See zeigte sich verführerisch schönwettergelaunt...






Irgendwann gehe ich auch noch mal richtig ins Bachtal hinein, das ist nämlich wirklich mal wunderschön wild zerklüftet oder mal sanft und romantisch.... Aber schaut selbst - auch hier am wilden Seeufer im Mischwald lässt es sich gut sein und gehen ... Es begann gleich mit einer Überraschung.































Ein Haubentaucher - eigentlich ziemlich scheu - ließ sich bei der Brut gar nicht stören. Damit sein immer etwas "liederlich" aussehendes Nest nicht abtreibt, hat er es an der in den See gefallenen alten Birke "verankert". Bis zum Schlupf muss es halten, dann geht's für die kleinen Nestflüchter gleich los ins Wasser oder huckepack zwischen den Flügeln der Eltern auf Wasserreisen.







Am anderen Ufer kann man jetzt das Hotel erkennen, von dem aus wir aufgebrochen sind. 









 

An einem etwas steileren Uferabschnitt wuchs massenweise blattloser Winterschachtelhalm, eine - evolutionsgeschichtlich gesehen - Uraltpflanze. Das letzte Mal sah ich ihn auf Rügen.







An den Ufern sieht man immer wieder umgebrochene Bäume. Zum Teil liegen sie im Wasser. Hier wird nicht aufgeräumt oder anderweitig eingegriffen, denn gerade solche Strukturen bilden fantastische Lebensräume für Vielfalt und Lebendigkeit.








Hügelan boten gerade frisch beblätterte Buchen einen herrlichen Anblick.








Am Ende des Sees viel sumpfiges, nasses Gelände, ideal für Bruchwald und moorige Flächen, wieder ein besonderer Lebensraum für viele "heimliche" Arten. In den Sumpf kann so leicht keiner folgen. Selbst die Bäume können sich nicht halten und brechen irgendwann um. Aber stets folgt frischer junger Bewuchs. In den flachen Mulden treffen sich die Waldvögel zum Bad.









Hier irgendwo in den Wiesen in der Nähe des Sees entspringt die Schlaube, die sich dann 25 km lang Richtung Müllrose windet, wo sie in den Großen Müllroser See fließt. Ein verlängertes Wochenende zum Erwandern lohnt sich bestimmt. Wir entdeckten Sauerklee, Buschwindröschen und einen kleinen Bestand des seltenen Einblatts, ein eher unscheinbarer Vertreter der heimischen Orchideen. Auf dieser Karte kann man die Verbreitung in Deutschland ablesen, hier in Brandenburg ist sie schon was ganz Besonderes.









Als nächstes flog ein Schwarzspecht mit seinem typischen Flug-Ruf an uns vorbei, dann zog uns eine alte Eiche in ihren Bann. Sie ist schon stark durchlöchert, hat die meisten Äste verloren, wirkt unten schon wie Totholz, steht praktisch nur noch auf ihrer Rinde und zeigt doch hoch oben eine Krone voller Blattknospen...





 

Auch die Blaubeerernte ist hier im Wald schon vorbereitet...








Und wundersam-geheimnisvolle Geschichten ließen sich hier auch erfinden und erzählen...







Naturdonnerstag
Mein Freund, der Baum 

 PS: Das ist ein vorgeplanter Kurs. Ich kann erst später wieder auf Kommentare und Fragen reagieren.

Kommentare:

  1. Tolle Bilder! Und ich liebe Spaziergänge am Wasser entlang Deine Bilder motivieren mich, mal wieder loszufahren und einen langen Spaziergang um einen See in der Nähe zu machen :)
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Eine wunderschöne Gegend! Ganz besondere Bilder von der Eiche, die eine echte Überlebenskünstlerin zu sein scheint.

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  3. Also Ghislana....jetzt steht mir der Mund offen....du hast doch tatsächlich den Ort unserer Hochzeit besucht und das Naturparadies so wunderbar festgehalten....:-) Eine ganz tolle Überraschung für mich.
    Ich glaube, da müssen wir wirklich mal wieder hin...danke für die schönen Bilder.
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ghislana, den Spaziergang am See konnte ich gut genießen. So viele herrliche Details, die Du mit der Kamera eingefangen hast, in Flora und Fauna.

    Danke, dass Du uns mitgenommen hast...
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  5. Die alte Eiche...ein Phänomen...wirklich erstaunlich...die Natur ist eben doch ein Wunder...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön diese Bilder zu sehen liebe Ghislana. Ich bin mit meinen Eltern auf einer Reise in die Vergangenheit dort gewesen, es ist schon ein paar Jahre her. Wir haben im Forsthaus "Siehdichum" übernachtet. Ein nostalgisches Gebäude mit Geschichte und einer gediegenen Einrichtung. Eine, für uns wunderschöne und unvergessliche Reise. Meine Mama kommt aus Wiesenau, das liegt dort in der Nähe.
    Ich werde ihr deine Bilder zeigen, dann ist die Freude groß!!!
    Liebe Grüße von Katja

    AntwortenLöschen
  7. ...wie wunderschön, liebe Ghislana,
    dieser Weg um den see mit den vielen Naturerfreulichkeiten...das Nest eines Haubentauchers habe ich noch nie gesehen...und die Einblattorchidee auch nicht, obwohl es die laut Karte hier irgendwo auch geben muß,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Wie schön! Das sind so Ecken, in denen ich mich gern mit dem Lockenhund herumtreibe... (der ist angeleint, wegen des Wildes...)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Ein interessanter Spaziergang, liebe Ghislana,
    es ist schön, Dir zuzuhören. Du weißt so viel
    über die Natur. So macht Biologie Spaß, nicht
    nur Kindern.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  10. Danke, dass Du uns mitgenommen hast auf diesen traumhaften Spaziergang. Wirklich wunderschön, man kann von solchen Bildern nie genug bekommen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  11. wunderschön , in dieser Gegend war ich leider noch nie- das muss sich ändern. Es ist alles so naturbelassen . Den Winterschachtelhalm habe ich noch nie gesehen. Eigentlich kenne ich das Einblatt aber in der Karte ist der Nordschwarzwald nicht eingezeichnet.... da muss ich mal genauer nachschauen


    Liebe Grüße Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Dieses Nest im Wasser finde ich sehr beendruckend, ebenso das Einblatt.
    Einen eher mystischen Eindruck hinterlässt dein letztes Foto!
    Vielen Dank, das war ein kurzweiliger und interessanter Spaziergang!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  13. Das Nest von Familie Haubentaucher ist ja genial. Sehr schöne Gegend. lg Regula

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.