Sonntag, 22. Mai 2016

Aus (m)einem wilden Garten





Am Morgen, bevor ich nach Wien aufgebrochen bin, gab's noch das nette Erlebnis mit dem Specht. An der Terrasse hängt ein Blaumeisenkasten am Hausbaum, der dieses Jahr von einem Trauerschnäpper-Pärchen bewohnt ist. Herr Specht suchte ahnungslos klopfend gleich darunter nach Futter. Das ließen sich die Trauerschnäpper nicht gefallen und rempelten den Specht so lange aus dem Flug heraus an, bis er aufgab und genervt abflog... (links kann man einen Trauerschnäpper im Flug erkennen). Dann - nach intensivem Gießen - ließ ich meinen Garten eine Woche lang allein. Als wir wiederkamen, war der erste genauere Blick hinaus über die Terrasse grün... Langsam blüht die Vielblütige Zwergmispel auf.






Auch die erblühten Maiglöckchen und Ehrenpreis am Rand der Terrasse ließen noch nicht weiter auf Unheil schließen.






Aber beim folgenden Rundgang wurde es klar: Es hatte nicht einen Tropfen geregnet hier (ich hatte so gehofft, denn in Wien und in Freiberg gab es Regen und auf so vielen Blogs las ich davon...). Zwei Töpfe mit Bartnelken haben sich noch nicht wieder erholt. Der Boden, wo er von meinen Gartenrunden verdichtet ist, ist spröde und aufgerissen, der Zeigefinger ertastete im Boden nichts als trockenen Sand...






Aber schnell hatte ich auch wieder Augen für Schönheit und Überraschungen. Wie mir von Gretel versprochen, stehen die Akeleien noch in schönsten bunten Kleidern, und - oh Wunder - nach ich weiß nicht wievielen Jahr(zehnt)en blüht nun doch einer der Goldregen, die ich mal als kleine Sämlinge aus dem Harz mitgenommen hatte. Ich dachte schon, die schaffen das nie...



 

Die von Trockenheit und Wind aus der Senkrechten geratenen Akeleien stellte ich samt einer abgefallenen Azaleen(?)-Blüte in den Krug zu einem vom Lieblingsbotaniker noch näher zu bestimmenden (Wildobst)-Blütenbaumzweig aus Freiberg. Der ist im Frühling voller Bienensummen, was ihn hoffentlich retten wird, denn er wirft nicht willkommenen Schatten in Nachbars Garten. (Auf dem Stuhl liegt mein Post-Freuden-Berg..., auf dem Tisch griffbereit die Schere, besonders der Hopfen hat die trockene Phase bestens überstanden und wuchert, sogar an Akeleien...)




unbestimmter Prunuszweig mit Akelei, Azalee und Hopfen und einer weißen mir unbekannten Geburstagsgeschenk-Blume




Weitere Fundstücke auf meinen ersten Gartenrunden waren dieser Blick auf eine selbst ausgesäte Vielblütige Zwergmispel, die mein Hochbeet etwas abschirmt, auch in Blüte..., und die Farben- und Formenvielfalt der Akeleien, jedes Jahr wieder überraschend...







Der Blick nach oben ist hinsichtlich bevorstehender Wassergüsse immer wieder verheißungsvoll, aber letztlich zählen die Tropfen, die wirklich fallen, und da war bisher noch immer nichts... Noch am Freitagabend war ich wieder mit Kannen und Schlauch unterwegs und bin es heute wieder, falls sich bis dahin nichts Nasses vom Himmel fällt...







Dafür blüht und duftet der Flieder noch immer... Und eine weitere alte, etwas dürre Azalee, ist gelb erblüht. Im Frühling blüht es schon ganz gut gelb und bunt bei mir, nur der Sommer lässt dann zu wünschen übrig... Mal sehen, ich hab drei Sonnenblumen in guter Ausgangsposition ;-).





Die erste Libelle wartete heute endlich mal, bis ich ein scharfes Foto hatte... Und eine der summendenbrummelnden Hummeln erwischte ich an der Kultur-Heidelbeere, die dieses Jahr, im Gegensatz zum letzten, vieeeele Blüten hat. Wieviele Früchtchen wir vor den Vögeln in unsere Münder bekommen? Ganz und gar ungewiss...







Dann gibt's dahinter ja noch noch diese Schattenecke, deren Töpfe ich mal neu bepflanzen wollte, aber im Moment gebe ich mich gern mit dem zufrieden, was Mutter Natur von selber reingesetzt hat: Nelkenwurz, Goldnessel, Rupprechtskraut, Hahnenfuß, sogar einen Farn. Im Steinbrechtopf gibt's nach vielen weißen Blütchen auf einmal eine rosa... 



 

So, nun sind wir einmal herum ums Haus. Da einigen Kommentaren nach mein Garten manchmal ziemlich groß eingeschätzt wird: Er ist insgesamt 600 qm groß, was ich nicht zu groß finde, üblich sind hier doppelt so große Grundstücke, das Haus steht so ziemlich mitten drin... Da fällt mir ein, dass ich immer mal einen Gartenplan machen wollte... Übung habe ich jetzt, für den Schulgarten war für ein Projekt einer fällig.






(Aufmerksame Fotogucker/innen werden bemerkt haben, dass viele Blüten und Blätter auf den Fotos winzigklein gelb gesprenkelt sind - bei uns ist Kiefernblüte..., Gelb kommt hier jetzt durch alle Ritzen ;-))

Sonntagsfreuden
Sonntagsglück
Bunt ist die Welt - Blumen 
Freitagsblumen 
In heaven

Kommentare:

  1. Du lebst im Dschungel. So schön! Ein Trauerschnäpper Pärchen kommt jedes Jahr zu uns, was uns sehr freut. Liebe Grüsse aus der Sonne. Regula

    AntwortenLöschen
  2. Über die Töpfe, die die Natur begärtnert, musste ich schmunzeln...immer wieder interessant, was die Natur sich alles so ausdenkt! Man sollte sie öfter "machen lassen"...600 Quadratmeter sind eine ganz Menge...ich habe weniger und es wächst mir immer wieder über den Kopf...Riesige Gärten sind eine Fulltime-Aufgabe...Einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Da erinnerst du mich, dass ich auch mal einen Gartenplanung zeichnen wollte. Du hast leider einen trockenen Schattengarten....das ist besonders schwierig für Gärtner....aber es gibt zum Glück einige genügsame Blüher, wie die Akeleien. Schön, deine Gartenrunde.
    LG aus dem trockenen Schwiegervater-Garten an der Neiße,
    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde deine Garten sehr schön und nicht zu groß. Allerdings liegt viel unter Bäumen, gell. Die Blüten sind herrlich. Das es nicht geregnet hat, ist schade, aber, du wirst bestimmt einiges retten können. Du hast doch einen grünen Daumen.
    Mach mal einen Plan...
    Liebe Sonntagsgrüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Ein wunderschöner Garten ist das!
    Und das es bei Euch nicht geregnet hat, kann man hier im Südwesten Deutschlands kaum glauben, da wir unglaublich viel davon hatten (zu viel?).
    Die Akeleien haben mir übrigens besonders gut gefallen, die liebe ich einfach sehr...
    Lieber Gruß von
    Helga

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschön bei dir rund ums Haus.
    Es ist immer wieder erstaunlich was die Natur alles für Schönheiten hervorzaubert wenn man sie nur machen lässt.
    Vom Regen den wir in den letzten Tagen bekommen haben hätte es für deinen Garten auch noch gereicht.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Auch Vögel reklamieren, wenn's ihnen zu laut wird oder "das ist unser Baum"!Danke für diese Geschichte.
    Gestern Abend bei der Dämmerung konnten wir draussen ein wunderschönes Vogelkonzert geniessen mit talentierten Solisten :-)
    Wünsche eine Sonntag zum Verweilen
    liebe Grüsse
    Natalie

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schöe Bilder aus deinem Garten. Ich mag`s gern wenn es ein wenig wild zugeht.
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  9. Einen schönen, etwas verwunschenen Garten hast Du, liebe Ghislana, in dem es viel Natur und Natürliches zu entdecken gibt! Ja, die Trockenheit macht mir auch Sorgen. Drei Tage war ich verreist. Das war schon zu viel. Allen Pflanzen in den Töpfen mußte ich ein Tauchbad geben, um sie (vielleicht) doch noch zu retten.
    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin jedes Mal hin und weg von deinem Paradiesgarten...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Regen ist hier auch relativ selten. Der Kirschbaum hat ordentlich "abgelegt"...
    Aber so einen schwierigen Boden haben wir halt nicht. Dann drück ich mal die Daumen! Heute soll es ja gewittern...
    Einen erholsamen Tag wünsch ich dir!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Herrlich dein Garten und egal wie groß, ein Garten macht immer Arbeit, aber entspannende und schöne Arbeit. Gestern haben wir hier auch gemeinsam die Zeit im Garten verbracht, meine Leitertreppe wieder neu bepflanzt und einige Holzbänke abgeschmiergelt und neu gestrichen. Da haben die Jungs schön helfen können. Heute muss ich allerdings meinen Haushalt noch erledigen bevor ich nächste Woche für längere Zeit nichts mehr arbeiten darf. Ich danke dir für deinen Besuch bei mir und die lieben Worte. Herzliche Grüße sendet Karin

    AntwortenLöschen
  13. ...trotz der Trockenheit blüht doch einiges so schön in deinem Garten, liebe Ghislana,
    bei uns trocknet der Wind gerade alles aus und den versprochenen Regen pustet er davon...die Akeleien sind dieses Jahr besonders schön und vielfältiger als je...Maiglöckchen und Flieder sind bei uns schon verblüht...danke für den Rundgang durch deinen Garten,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana, du hast so einen richtigen Erkundungsgarten. An jeder Ecke lässt sich sicher etwas entdecken und der Garten ist so richtig schön verwunschen wie aus dem Märchen. Ich mag solche Gärten, nur schade, wenn man niemanden hat, der einem in Abwesenheit hilft mit dem Gießen. Aber dafür blüht es noch ganz schön ... Danke fürs Zeigen. LG Marion

    AntwortenLöschen
  15. ist es nicht toll, was sich so alles in den "lost-places-töpfen" ;-) ansiedelt? und wie üppig die akeleien dieses jahr blühen, ein fantastisches farbenspiel. und alles hat die natur von selbst gemacht. ich hab mal mit zwei pflanzen angefangen, in einem blassen rosaton. inzwischen gibt es hier, wie auch bei dir, alle farben.
    regen fehlt hier auch, heute nacht kamen ein paar tropfen und schon wird es wieder warm. ich drücke dir die daumen, dass du bald nicht mehr so schwere kannen schleppen musst!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  16. Gut, dass es so viel schattige Plätzchen gibt bei dir, da kann die Trockenheit wenigstens ein wenig überbrückt werden. Die Größe finde ich optimal, so einfach nebenbei einen riesigen Garten zu bewirtschaften ist schwierig. Unserer ist viel kleiner, aber macht auch jede Menge Arbeit. Und da ich mich - wenigstens ein wenig - dem Diktat der Nachbarschaft beuge, hab ich ganz schön zu tun, die Wildheit ab und an zu bändigen. Mir gefällt dein Garten sehr und ich schaue immer wieder gerne bei dir über den Zaun.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Deinen Gartenrundgang habe ich sehr genossen, liebe Ghislana. Trotz des fehlenden Regens ist es ein grünes Paradies (na ja, mit kleinen Ausfallerscheinungen :))
    Mir fallen auch immer wieder Deine schön getöpferten Gefäße auf. Mit leichter Hand bepflanzt und in Szene gesetzt, sind sie feiner Teil dieses Gartens.
    Ich wünsche weiter viel Freude beim Genießen und natürlich die eine oder andere Kanne Wasser vom Himmel.
    Herzlich!
    Erika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.