Mittwoch, 12. Oktober 2022

12 von 12 - Oktober 2022

Nach viel Gartenackerei , um den Brandenburgischen Garten besser auf die Klimakrise einzustellen, gab es nun mal wieder einen Ortswechsel nach Freiberg, denn ein zweimal wegen Corona verschobenes Konzert mit Bodo Wartke wird in Chemnitz am Wochenende nachgeholt... Spät angekommen, deshalb lange ausgeschlafen und die Knochen sortiert...

Auf dem Weg ins Bad einen Blick in den Garten geworfen, ist übrigens mein 12tel Blick...




 


Frühstück, wie immer mit Morgenlese in Nachrichten-Feeds, denen ich vertraue, und ein Stückchen weiter in der aktuellen Buchlektüre: Sarah Diehl: Die Freiheit allein zu sein. Eine Ermutigung. Unglaublich viel, was sie da zusammengetragen hat. Und es ist irgendwie motivierend, wenn einem eine Frau der Tochtergeneration so klar aufschreiben kann, warum man so tickt wie man tickt ;-)

 

 


 


 

Nun, bei schon höher stehender Sonne, mal nicht nur aus der Tür geguckt, sondern ein paar Gartenmomente eingefangen... Es blüht noch was... Auch Lady of the Lake, die Rose, die den ungünstigsten Platz bekam... Sie scheint sich gar nicht dran zu stören. Und die Felsenbirne war auch so nett, von ihren Farbrauschblättern noch ein paar für mich festzuhalten... Danach die Taschen von gestern abend ausgepackt, sozusagen schon ein bisschen das Freiberger Winterlager vorbereitet, bald geht es ja los...

 


 


 


 

Ein Gang zum Überweisungsterminal bei der Post war auch mal wieder dran, ich habe ihn mit einem Milchkaffee am Obermarkt verbunden, es gab allerhand auf meinen Listen zu sortieren, Termine vorzuplanen oder zu streichen. Zz. geht es aus verschiedenen Gründen mit manchen Vorhaben hin und her, vor und zurück. Nicht immer hat man alles selber in der Hand, geschweige denn unter Kontrolle. Ich gewöhne mich immer besser daran. Aber Momente des Zur-Ruhe-Kommens müssen sein, und wenn ich dann so sitze und lese, schreibe, lausche, gucke, denke ich manchmal an Astrid und ihren Kaffee auf dem Plätzchen in Köln...




Dann war ich auf dem Weg in den Albertpark noch im Nonnengässchen hängen geblieben und sah, dass ein neues Uni-Quartier in Nutzung genommen wurde, da musste ich doch gleich mal schauen. Siehe da, ehemaliges Klostergelände, auch Freiberg hatte mal sein St. Pauli ;-). Es gibt sogar ein archäologisches Fenster der Ausgrabungen hinter gestreiften Scheiben zu sehen (ging nicht zu fotografieren...) Dass der gepflasterte Innenhof nur Platz für einen Baum in der Kiste hatte, ist wiederum schade... Wie gut würde dem geräumigen Hof ein einmal prächtiger Baum stehen...

 


 

 


 

Der Albertpark gab sein bestes frühes Herbstbild ab, da konnte man fast übersehen, dass der erste der Teiche mangels Zufluss fast ausgetrocknet ist, nur ein schmales Rinnsal fließt noch hindurch. Noch nie so gesehen,woran es genau liegt, weiß ich noch nicht, denn eigentlich hatte ich den Eindruck, dass es diesen September ziemlich viel geregnet hatte.

 


 

Wieder zu Hause, habe ich die Quitten geerntet, ein paar mehr schon als letztes Jahr die erste und einzige unseres jungen Baums. Und natürlich gab auch der alte Apfelbaum von seinen Früchten ab. An apple the day..., ihr wisst schon... Gibt's morgen zum Frühstück... Doch am späten Nachmittag gab es erstmal Mittwochs-Ritual, ein Video-Kaffeestündchen mit zwei meiner besten Freundinnen...




Ich wünsche euch allen einen schönen Abend und bis bald ;-).


Alle 12 von 12 findet ihr hier bei Draußen nur Kännchen.

6 Kommentare:

  1. was für ein schöner Tag ;)
    vor allem spielte ja auch das Wetter mit
    im Garten und in der Natur wird es bunt
    ich war heute auch 5 Stunden im Garten .. hatte 3 Stunden eine Hilfe ..
    danach war ich im Stadtteitrff zum Kaffee
    und noch mal bei meinem Vater da beunruhigende Nachrichten kamen
    aber er war wieder wach und auf
    Gott sei Dank
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie schön, dass du an mich in Köln gedacht hast! Hab heute bei Instagram so einen Garten entdeckt, der auch auf Trockenheit hin angelegt ist. Daran erinnert der Freiberger Garten inzwischen. In meinem Garten hat gestern der Bruder „gekämpft“. Ich Trau mich mein Kreuz noch nicht so herauszufordern, will auch erst sicherer & schneller gehen.
    Meine Güte, der Winter kommt und du ziehst wieder um!
    Gute Nacht aus Kölle!
    Astrid
    Die bei offenem Fenster im Bett liegt und der Stille lauscht

    AntwortenLöschen
  3. Ein schöner Tag, bei dem wir Dich begleiten durften. Hier duften auch erste Quitten :) und ich gebe Dir beim Bäumchen in der Kiste so recht. Da darf gern mehr hin. Beim kleinen See ist vielleicht wirklich was Sanierungsbedarf. Ist ja sicher kein natürlich entstandenen.
    Danke für s Mitnehmen und liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  4. wie schön, mal wieder mit dir in freiberg zu sein! einiges erkenne ich wieder und freue mich, dass ich auch mit dir durch den jetzt so wunderbaren garten streifen konnte. ich bin ganz entzückt, was für tolle quitten ihr schon habt! ich darf mich immer bei einer freundin bedienen!
    den baum in der kiste finde ich auch ziemlich traurig. ich sah gestern nach meinen wunderbaren klosterbesuchen auch wieder schottergärten. so schade - was für ein potential in solchen gärten läge!
    dir eine schöne zeit im winterquartier und viele gemütliche frühstücke im wunderbaren wintergarten!
    herzensgrüße
    mano

    AntwortenLöschen
  5. Ich freue mich immer dich zu begleiten, ist es mir doch sehr nah und finde es nach wie vor toll, dass du die zwei Dependancen so gut händeln kannst, meine Hochtachtung. So ein Cafestammstop ist etwas Feines.
    Bei uns Quitten in Massen!
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  6. Schön, dich einen Tag lang ein bisschen zu begleiten, Ghislana. Mein Blick blieb vor allem an einem hängen - dem Brot! Hach, sah das lecker aus.
    Herzliche Grüße übers Meer!
    Clara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.