Samstag, 7. Mai 2016

Samstagsplausch








Das Unterwegssein und neuen Boden unter die Füße zu nehmen scheint dieses Jahr typisch für mich zu sein... Vom Teamtag in Neuzelle ging's nach einem Zwischenstop zu Hause gleich weiter nach Rostock. Herrliches Frühlingswetter, das zum Fotografieren verlockt... Deshalb zeige ich euch noch ein bisschen mehr von meinem Neuzeller Morgenspaziergang heute vor einer Woche.











Neuzelle ist ja eigentlich ein Dorf mit seinen 4500 Einwohnern. Durch die Klosteranlage und die lebendigen Kirchengemeinden dort hat es einige Berühmtheit erlangt. Manchmal, wenn das Wetter stimmt und Wochenende ist, vielleicht gar Wallfahrtsreisebusse vorfahren, wird es ziemlich voll sein dort. Um sich ein Souvenir mit nach Hause zu nehmen, bieten sich ein Klosterladen mit den in Neuzelle gebrauten Bieren und anderen regionalen Produkten, der Laden "Himmlische Schwester", eine Galerie, ein Antiquariat und die Tourist-Info an, alles im Dreh.








Früh am letzten Aprilsamstagmorgen war es eher still und beschaulich und so war ich dem Frühling auf der Spur, dem Frühling in den Bäumen, der geradezu himmlisch sein kann. Das erste Sprießen bringt eine solche Farbenfülle hervor.




 

Nach der Runde um die Klosteranlage und den Teich mit dem brütenden Schwanenpaar habe ich den Spaziergang weiter nach außen verlagert und zauberhafte Gärten entdeckt. Auffällig: in fast allen Gärten stehen auch große Bäume: Weiden, Birken, alte Obstbäume. 




 


Und das Blühen war unübersehbar, und in der Sonne das Summen unüberhörbar. Die Bienen freuen sich an der Blütenpracht und sorgen für den ersten wichtigen Schritt in Richtung einer guten Obsternte.




 

Immer wieder lugen die Stiftskirche oder alte Klostergebäude zwischen den Baumwipfeln hervor. Daran kann man sich bestens orientieren, wenn man sich auf den Pfaden in die Wiesen oder zwischen den Gartengrundstücken verliert. 


 

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


Samstagsplausch
In heaven
Mein Freund, der Baum

Kommentare:

  1. Was für eine schöne Anlage. Ist das weit weg? Ich schau gleich mal. Ich könnte eine schöne Radtour mal wieder gebrauchen. Wenn das Monstermädchen sein neues Rad hat, hab ich auch eine Begleitung.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liegt am Neiße-Radweg...:-) Sehr zu empfehlen...LG Sigrun

      Löschen
  2. Frühling ist immer wieder ein Wunder. lg Regula

    AntwortenLöschen
  3. Das Frühlingserwachen zu beobachten ist doch immer wieder fantastisch. Wunderschön! Ich habe gestern übrigens Wolle von dir gefärbt, die ist jetzt auch ganz frühlingshaft... LG mila

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ghislana,
    malerisch und wunderschön, die vielen Grüntöne, das Aufblühen nach dem Winter, ein Zauber geht davon aus. Hab lieben Dank fürs Mitnehmen dieser herrlichen Bilder.
    Ich wünsche dir ein sonnenschönes Wochenende.
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön...das Kloster und die ganze Umgebung...sogar eine Felgenbirne......die mag ich sehr. An der Neiße warst du wahrscheinlich dann nicht, aber die ist ein Stück weg vom Kloster. Zu Fuß wahrscheinlich gar nicht erreichbar. Ein Foto erinnert mich ein wenig an meins mit Petriblick, Ahorn und Stadtmauer. Ich kann es noch gar nicht fassen, was wir gerade für ein Traumwetter haben...:-)
    LG und noch ein sonniges Wochenende,
    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. wie schön die bäume grün sind dazu mit weissen blüten * freue mich auch sehr über diese frühlingskleidung nach dem winter. du zeigst diese jahreszeit wunderbar mit dem bach zwischen natur und häuser.
    lieber gruss *

    AntwortenLöschen
  7. Herrliche Bilder,
    wie schön dort zu laufen und den Frühling zu geniessen.
    Wünsch dir auch für dieses Wochenende eine schöne Tour, Jana

    AntwortenLöschen
  8. Wie schön, wenn die Natur so viel an Reichtum zu bieten hat udn du sie mit deiner Linse so toll für uns einfangen kannst. Danke für die Fotos und den virtuellen Spaziergang, auf dem wir dich begleiten durften.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Herrliche Bilder von einer Gegend die ich so gar nicht kenne.
    Aber jetzt bei dem schönen Frühlingswetter zieht es alle in die erwachende Natur.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein schöner Ort! Dort wäre ich auch gern entlang spaziert...fernab irgendwelcher Touristenströme...versteht sich...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. Ein friedlicher Ort unter diesen mächtigen alten Bäumen. Wie zart sie im Frühling austreiben und trotzdem sind sie ungeheuer kraftvoll. Die exponierte Blutbuche ganz besonders.
    Auf diesen Spaziergang wäre ich gerne mitgekommen.
    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  12. ...so wundervoll, liebe Ghislana,
    dein Morgenspaziergang...das Wetter ist aber gerade auch traumhaft und die Natur explodiert förmlich...
    heute kam der Frühlingsbrief, ich nehme ihn mir jetzt gleich mit auf den Balkon, danke schon mal,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Sollte doch noch der alte zisterziensische Klostergeist für ein ausgewogeneres Gestalten des Wohnumfeldes sorgen? Man könnte so auf die Idee kommen...Hübscher Ort!
    Dir dann eine gute internationale Urlaubswoche!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana, ich muß schon sagen, Du kommst ganz schön in der Welt rum, Welt ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber so einen Morgenspaziergang mit Kamera - immer mal woanders - könnte ich mir auch gut vorstellen. Alle Fotos sind schön, aber ganz besonders mag ich die beiden Fotos vom Bach und den Schwänen. Mein Bärlauchpost wird in der Blog-Liste aus irgend welchen Gründen nicht angezeigt. Vielleicht sollte ich ihn auch noch zu Deinen Baumfreunden schicken?
    Einen sonnigen Muttertag wünsche ich Dir. Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  15. Oh, liebe Ghislana, wie ich solche Orte liebe. Wenn man das Glück hat, einen davon auch noch an solch wunderbaren Tagen besuchen zu können, ist man so verzaubert und berauscht, dass man wahrlich die Welt um sich herum vergessen könnte.

    Auch ich durfte an so einem Ort sein, allerdings von der kleineren Art, ohne Läden etc. ... und deshalb besonders schön und ruhig gelegen - ein Ort zum Träumen. Fotos folgen in den nächsten Tagen.

    Durch den Wald bin ich immer mit der Nase nach oben gelaufen. Wie die Sonne vom blauen Himmel durch die riesigen Baumwipfel mit ihren zartgrünen Blätter blinzelte ... hach, davon konnte und kann ich nie genug bekommen. Zumal dieses immer wieder neue Wunder leider nur von kurzer Dauer ist.

    Ein lieber Gruß
    aus der Maiwiese

    AntwortenLöschen
  16. Eigentlich braucht es keine Worte, liebe Ghislana, Deine Bilder sprechen für sich und wie sie das tun. Aber ehrlich, würde ich den Fotos Sprache an die Seite stellen, es wären leichte Unterhaltungen und Gelächter im sanften Wind. Mit Schmetterlingen, Elfen und Bienen - und über allem diese verschwenderische Freude, die nur das Frühjahr kennt.
    Eine fröhliche Frühlingszeit wünsche ich Dir!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.