Samstag, 19. März 2016

Samstagsplausch mit Sonntagsfreuden...



Endlich mal wieder Blauhimmel überm Garten...


Man sollte ja meinen, ich wäre in der letzten Zeit genug unterwegs gewesen, aber schon wieder liegt eine kleine Reise hinter mir. Der Gefährte hatte Geburtstag und der größte Baumfreund (nach mir...) hatte sich zwei Bäume geschenkt. Da musste erstens gefeiert und zweitens die Pflanzung in Sachsen mit Herz und Hand begleitet werden...






Vorher habe ich noch meine ersten richtig sichtbaren Frühlingsspuren fotografiert, endlich weitherzig offen klingelnde Schneeglöckchen und Ameisen in Klumpen auf unserem Lieblingshügel am Weg, die jetzt Energie tanken, um die durch Spechte verursachten "Bauschäden" zügig zu beseitigen. (Beim heutigen Wetter sind die Schneeglöckchen und zweieinhalb Krokusse allerdings wieder züchtig geschlossen und die Ameisen haben sich ins Bau-Innere verzogen...)








In Cottbus waren am Bahnhof die "Energetischen Reflexionen" so nahe und so sonnenbeschienen, dass ich da nicht ohne Fotos vorbeikam. Die Skulptur beherbergt zwei Mooreichenstücke, die in der Lausitz beim Kohleabbau im Tagebau gefunden wurden, 7000 Jahre alt. Die beiden Künstler Manfred Vollmert und Heinz Gardzella gestalteten sie 1985 - 88. Die Sonnenreflektionen setzten die Eichen übrigens beinahe mal in Brand, inzwischen sind sie durch einen feuerfesten Anstrich geschützt... Das war von den Künstlern so wohl nicht beabsichtigt. (Tipp an die Schwester und andere Geocaching-Fans: Hier gibt's was zu finden.)




 Bog oak sculpture "Energy Reflections" near the station of Cottbus. Artists: Manfred Vollmert, Heinz Gardzella. The oaks are about 7000 years old and were found in an opencast mine.





Cottbus hat reiche Bestände an sehenswerter Bildender Kunst im öffentlichen Raum, die meisten davon noch aus der Zeit vor 1989. Leider haben Vandalismus, Diebstahl und Stadtplanung den Bestand dezimiert, wie ich diesem Artikel entnahm. So etwas bleibt mir immer irgendwie unbegreiflich... Prächtig sieht sie aus, die Skulptur, vor Blauhimmel mit Mond.




Sculpture Energy Reflections in Cottbus, with moon...



Abends hatten wir ein zweisames Geburtstagsessen im Cottbuser Lieblingsrestaurant,
am nächsten Nachmittag ging's nach Freiberg, wo wir abends eins von Lottas Lieblingsrestaurants, St. Nikolai in der Kesselgasse, ausprobierten. Eins der wunderbaren alten Häuser Freibergs, mit viel urigem Interieur. Eine muntere und sehr nette Kellnerin brachte uns schmackhafte Speisen und guten Wein, unser Wohlbefinden wurde nur etwas durch eine laute und vielköpfige Stammtischversammlung getrübt. Jeder wollte wohl der Witzigste und Lauteste in der Runde sein, so kam es uns vor, verstanden haben wir in dem Durcheinander nichts und unser eigenes Gespräch auf den Heimweg durch die abendliche Stadt verlegt. 







Heute morgen verpassten wir mit Hilfe der Baumschule den zwei jungen Geburtstags-Bäumchen ein neues Zuhause und sind uns sicher, die alte Birke ein Stück weiter freut sich über das junge Volk, das hoffentlich gut anwächst, sich behaupten kann und eines Sommertages mit ihren lichten Schatten werfenden Blättern die heiße Mittagssonne mildert. Bäume pflanzen ist Sonntagsfreude pur... 









Beschwingt fuhren wir nun wieder zurück zu mir in den Wald. Der Kollegen-Geburtstagsstrauß mit den duftenden Lieblingsfrühlingsblumen des Beschenkten hat die Reise auch mitgemacht und gut überstanden. Und weil draußen der große Farbendurchbruch noch immer fehlt, genießen wir die Farben drinnen umso mehr.








Auch frühlingshoffnungsfarbige Post holte ich aus dem Briefkasten. Von Michaela, Lucia heute und schon letzten Sonntag von Annette... So schön, belebend und Freude bringend... Danke. 
Habt ein gutes Wochenende!





 
Durch ein Interview in der Sächsischen Zeitung am Freiberger Frühstückstisch wurde ich auf das Freiberg-Kolleg aufmerksam. Abitur für Erwachsene auf dem Zweiten Bildungsweg. Auch für Migranten. "Wir bieten das Abitur für Spätaussiedler, Asylberechtigte, Asylbewerber und Flüchtlinge unabhängig vom Status und unabhängig vom Herkunftsland." Die Herkunftssprache wird als zweite Fremdsprache anerkannt. Finde ich toll. Schüler/innen mit ausländischer Herkunft bilden einen großen Anteil derjenigen, die sich - oft noch in fortgeschrittenem Erwachsenenalter - auf diesen Bildungsweg begeben. Hochachtung diesen Bildungswilligen. Und dass das Miteinander von deutschen und ausländischen Erwachsenen verschiedenster Herkunft an dieser Schule - wie an so vielen anderen in Deutschland - etwas Normales ist. Wo so etwas möglich ist, da fühle ich mich zu Hause, beheimatet.

Freitagsblumen
Weekend reflections
Himmel
Samstagsplausch
Sonntagsfreuden
Bunt ist die Welt

Kommentare:

  1. Welch schönes Geburtstagsgeschenk! Das konnte nicht unbegleitet bleiben! Dass du dich in deinem fröhlich-farbigen Gehäuse wohl fühlst, kann ich nach diesen Fotos gut nachvollziehen.
    Erholsame Tage!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Offensichtlich haben sich gerade unsere Kommentare gekreuzt! Danke für deine Infos. Habe dir in meiner Antwort auch noch einiges aufgeschrieben. Aber ich glaube, es ist besser, kreativ zu arbeiten, sonst ruiniert man sich zu sehr sein Seelenfett...
      GLG

      Löschen
  2. So viel Frühlingshaftes. Ach ja, einen Baum pflanzen, heißt immerhin noch Vertrauen in die Zukunft zu setzen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ich pflanze auch gerne Bäume. :-) lg Regula

    AntwortenLöschen
  4. Doppelt gefreut, als ich sah, dass der Frischling eine Birke ist....
    schönen Sonntag!
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  5. Ja DAS hört sich im ersten Moment gut an, aber wenn man mal genauer nachliest.....????bleiben viele Fragen offen.
    Zitat:

    mindestens 18 Jahre jung sein und
    einen dem deutschen Mittelschulabschluss vergleichbaren guten Schulabschluss haben.

    ersteres ist machbar, zweiteres schon schwerer nachzuweisen.
    zur Finzanzierung:
    Die Schulbildung ist gebührenfrei und wird von staatlicher Seite durch BAföG oder einer ähnlichen Aufwendung gefördert. Diese finanzielle Unterstützung ist von dem individuellen Status abhängig.

    Hört sich auch erstmal gut an, ABER:
    tja am individuellen Status wird es dann wohl scheitern.
    bei Bedarf einfach mal das hier alles durchlesen, und Antrag stellen und Widerspruch einreichen, und neuen Antrag stellen usw. usw.
    Viel Erfolg dabei!
    http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/bafoeg-fuer-auslaenderinnen.php

    Fazit: Alles nur Augenwischerei, wer von den Flüchtlingen möchte denn Abitur?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bedanke mich für die Intervention, finde es schade, dass es nur zu einem anonymen Kommentar gereicht hat. Ich hätte lieber eine Ahnung, wer meine Kommentatoren/innen sind. Die Tatsache, dass neben 140 Deutschen zz. 65 Migranten im Freiberg-Kolleg lernen (SZ von heute in der Beilage Beruf und Bildung), finde ich jedenfalls erst mal bemerkensswert. Auch kenne ich Migranten, die mit einem so guten Schulabschluss kamen, dass sie inzwischen bereits studieren können. Der Bildungshunger selbst bei Kindern (auch eigene Erfahrung) ist jedenfalls z. T. enorm, und das macht mir Hoffnung. VG Ghislana

      Löschen
  6. Bei uns sind die Schneeglöcklein schon vorbei.
    Hoffentlich wurzelt sich die Birke gut an und wird einmal so gross wie die, die in den blauen Himmel ragen auf dem ersten Bild.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Glückwunsch nachträglich, Gesundheit und ein langes Leben für den Gefährten, liebe Ghislana. So ist das Leben schön, von jedem etwas und dazu ein wunderschöner Frühlingsstrauß! Ein erholsames Wochenende und liebe Grüße, Edith.

    AntwortenLöschen
  8. Was für eine schöne Idee...sich Bäume zum Geburtstag zu wünschen.. Wo habt Ihr die denn gepflanzt? Leider haben wir hier im Ort sehr schlechte Erfahrungen gemacht mit dem Pflanzen in der Öffentlichkeit. Wir wollten einen Baum für die verstorbene und sehr von den Schülern geliebte Lehrerin pflanzen...und sind gescheitert...an irrwitzigen Verordnungen...Schönes Wochenende noch! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist nicht zu verstehen..., eigentlich suchen die Gemeinden "Baumpaten", die pflanzen, weil sie ja durch Straßenbau etc. eigentlich permanent in der Pflicht sind "Ersatzmaßnahmen" vorzunehmen. Wir haben auf Privatland gepflanzt. Lieben Gruß Ghislana

      Löschen
  9. Den letzten Baum haben wir im letzten Frühjahr gepflanzt. Das war ein Pfirsichbäumchen, das im Garten meiner Eltern jetzt langsam blühen müsste.
    Ich genieße deine Bilder immer sehr.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. ...so ein schönes, dauerhaft erfreuendes Geburtstagsgeschenk, liebe Ghislana,
    ich wünsche, dass sie gut anwachsen und gedeihen...und ein schöner und duftender Strauß auch noch...

    wünsche dir einen schönen Sonntag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. bäume pflanzen sollte immer gefeiert werden!!
    das freiberg-kolleg macht das super - das könnte doch eine wunderbare "spur des gelingens" werden (oder besser: ist es schon!). da ich selbst mein abitur an einem kolleg gemacht habe, weiß ich, was für gute und wichtige arbeit diese einrichtungen leisten!
    liebe sonntagsgrüße
    mano
    der fresienstrauß ist traumhaft schön!!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Ghislana! Mit großem Interesse verfolgte ich die Ausführungen bzgl. der Aus- oder Weiterbildung. Vielleicht gebe ich meinen Senf noch dazu: Hier im Augsburger Raum ist erst einmal die Sprache relevant, nämlich Deutschkurse!

    Der Sonntag bringt die Zeit für mich das Bloggerland ausgiebig zu besuchen und die Freunde des Himmels zu kommentieren...

    ...interessant ist der Himmel - immer wieder!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  13. schönes "geburtstagsgeschenk" - bäume pflanzen!
    hoffentlich wachsen sie gut an!
    das freiberg-kolleg kenne ich von bekannten, die da anfang der 90er ihr abitur nachgeholt haben, wirkte auf mich schon damals sehr sehr offen und tolerant. freiberg an sich hat ja eigentlich eine grosse tradition mit internationalen studenten, gerade aus dem orientalischen, südostasiatischem und südamerikanischem raum. allerdings habe ich keine ahnung wie das heute ist.....
    wünsch dir eine schöne osterwoche! xxxxx

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana,
    in Freiberg wird viel getan für Flüchtlinge....ganz viel auch ehrenamtlich. Toll, dieses Angebot, dass ich gerne weitergebe. Ich wusste das noch gar nicht. Schön, dass ihr die nun etwas traurig aussehende Lücke mit zwei Bäumchen verschönert habt. Das machen hier die wenigsten. Mit dem Abriss und Absägen ist man immer ganz schnell bei der Hand, aber dann hört es auf.
    Schön, dass du so einen Baumfreund an deiner Seite hast.
    Cottbus kenne ich ja auch durch den Mann...wir waren mal in der Stadt mauer in einem....kann ich dir auch sehr empfehlen. Und ich werde jetzt meiner Schwägerin den Italiener empfehlen...:-)
    Ich hoffe, du kommst bald mal wieder für längere Zeit in Freiberg vorbei....Nikolai ist nicht gerade unser Lieblingsrestaurant, aber wegen dieser Enge, trotz Reichenberger Biers lassen wir das. Kann ganz schön nerven so ein Stammtisch.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche....bei unserem Bloggertreffen in Leipzig hast du leider gefehlt...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Du warst in Cottbus, dort bin ich zur Schule gegangen.Die Geschichte der Plastik auf dem Bahnhofsvorplatz, die sich dann fast selbt verbrannt hätte, ist schon aberwitzig.Über den Zustand der Plastiken im Freiraum bin ich unendlich traurig, weil das so wunderbare Plastiken waren.Bronzen gestohlen für Altmetall etc. Dafür ist das Diesselkraftwerk am Amtsteich jetzt immer einen Besuch wert mit einen tollen agilen Chefin.
    viele grüße K.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ghislana,
    Freiberg muß ich mal kennenlernen unbedingt. Ich hoffe, meine Schwester kann bald wieder mit dem Auto fahren. Den Dom will ich unbedingt sehen mit der Orgel, ach da gibt es noch ne Menge, ja und vielleich Siglinde huhuuuu!
    Cottbus da war einer meiner Chefs ganz besonders zugange, bevor er es vorgezogen hatte, zur Stadt Stuttgart zu gehen. :-)

    Ich bin mal gespannt, was ich dort alles zu sehen bekomme.

    Mit lieben Grüßen Eva
    ich schicke dir mal die Biene vorbei

    AntwortenLöschen
  17. was für eine tolle Idee sich Bäume zu wünschen und die dann auszupflanzen ;)
    mögen sie wachsen und gedeihen
    hier kam es leider immer wieder vor dass junge Bäume mutwillig zerstört wurden
    ich weiß nicht was in den Köpfen der Leute vorgeht
    meist sind es ja Jugendliche die sowas einfach aus Langeweile anzetteln..
    das mit dem Kolleg finde ich auch klasse..
    bei mir im Haus wohnen Flüchtlinge aus Afghanistan..
    das Mädel hat es in einem Jahr geschaft von der Hauptschule auf das Gynasium zu wechseln..
    da ist ein ungeheuerer Wissensdurst und Freude am Lernen..
    auch viele türkische Mädchen im Umfeld haben Abitur gemacht und teilweise studiert..
    dein Frühlingsstrauß ist auch wunderschön
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  18. an Deinem BUNTEN TISCH würde ich mich auch wohlfühlen und die Skulptur ist grandios, direkt eine Reise nach Cottbuss wert...DANKE

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.