Dienstag, 31. März 2015

Mein wilder Garten (26)













So richtig durchgestartet ist der Frühling hier noch nicht... Am Waldgeißblatt aber kann man sehen, wie es im März vorwärts ging. Der Sichtschutz ist hier schon wieder schön dicht. So richtig fertig mit dem "Frühjahrsputz" im Garten bin ich auch noch nicht. Wenn ich Zeit habe, passt das Wetter nicht und wenn das Wetter passt, "muss" ich gerade was anderes machen... Aber für ein paar Märzfotos war dann doch Zeit, und auch dafür ein paar Pläne für den wilden Garten zu schmieden. 

Efeugundelrebe und Vergissmeinnicht.
Schnittlauch frisch in den Quark, nun wird's wieder...
Baldrian, Storchschnabel und jedes Jahr dasselbe Lied: Was sind das für Sämlinge?
Polster-Glockenblumen im alten Baumstamm, der ohne seine "Bauchbinde" auseinanderfallen würde...
Die Fleißigen waren an sonnigen Tagen schon wieder am "Spinnen".
Behäbige "Skulptur" aus auf verschiedenen Wegen zugewanderten Pflastersteinen.
Am Teich warten die Elfenblumen unterm erröteten, frostschützenden (!) Vorjahreslaub auf einen neuen Auftritt.



So manches Mal habe ich mich in diesen Wochen auf dieser wunderbaren Seite von Werner David belesen. Er hat nur einen Balkon zum Gärtnern, und der ist voller wilder Pflanzen und wilder Bienen! Insekten, besonders Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge zählen ja auch zu meinen Lieblingen und für die Vielfalt sind sie ohnehin unverzichtbar. Ich möchte einen gut gedeckten Tisch für sie haben und ihnen vor allem auch Nistmöglichkeiten bieten. Da trifft es sich gut, dass ich schon immer intuitiv die Stengel der abgeblühten Vorjahresblumen stehen lasse, da ich weiß, dass sich allerlei kleines Getier dort über den Winter schläft. Das wissen auch die Vögel, die diese Stengel gezielt nach Eiweiß-Nahrung absuchen.... Die markhaltigen Stengel z. B. von Königskerzen sind Überwinterungsquartier und vor allem Nistplatz für bestimmte Wildbienen.



Am Zaun im Vorgarten die sterile, für Insekten unbrauchbare, aber schon so alte Forsythie. Noch bringe ich es nicht übers Herz sie auszutauschen... Die neue junge Kornelkirsche ist gut angewachsen, aber blüht noch nicht.
Forsythie hoch im Himmel beim Tamariskenflieder zu Gast
Auch der im letzten Jahr als Geschenk meiner Examensklasse gepflanzte Fächerahorn sieht gut gelaunt aus.



Auch abgebrochene Brombeerzweige werden von Wildbienen für den Nestbau besiedelt. Da lässt sich noch was machen im Garten, nur in die rechten Bahnen sollte es sich lenken lassen, das Brombeergestrüpp... Was ich gelernt habe, ist, dass man Wildbienen und ihr Brutverhalten ja überhaupt nicht über einen Kamm scheren kann, da gibt es viele, viele verschiedene Strategien... Leider finden diese faszinierenden Wesen in Gärten oft nicht das, was sie zur Fortpflanzung und auf der Nahrungssuche brauchen. Viele wunderschöne, aber sterile und gefüllte - und damit oft nektar- und pollenlose - Blütenpflanzen wachsen inzwischen in Gärten, wunderbar anzuschauen, nur ist das nix zu essen für die Wilden. Und ein Zuviel an Ordnung und Sauberkeit im Garten heißt, den kleinen Gesellen die möglichen Brutreviere einfach abzuschnippeln.



Geschenkte Frühlingsfarben von meiner Schwester
Mein halbes Dutzend Elfenkrokusse ging im Regen nicht auf, die Blüten fielen geschlossen ab. Gütlich daran taten sich die ersten noch kleinen Nachkommen der Nacktschnecken.
Neben dem Schneeglöckchen-Weiden-Mandala kamen noch zwei Krokusse hervor.
Scilla am Teich, ganz langsam breitet sie sich aus.



Dieses Jahr will ich auch wieder mal Sommerblumen als Insektenweise aussäen, auch da habe ich dazugelernt. Früher war ich es gewohnt, mir die Samen von den Sommerblumen abzunehmen und im nächsten Jahr wieder auszusäen. In den letzten Jahren habe ich gemerkt, dass entweder gar keine oder nur rudimentäre Samen gebildet werden bzw. die Samen schlecht oder gar nicht aufgehen oder die Blumen ganz anders aussehen als gedacht. Deshalb greife ich jetzt zu sogenannten samenfesten Blumen und kaufe Samen von Züchtern und Vermehrern, die ein Interesse an der Erhaltung von Pflanzenvielfalt und deren Sorten haben und nicht in erster Linie daran, dass ich doch bitte im nächsten Jahr wieder alle Samentüten neu kaufen soll, wie es z. B. bei sogenannten Hybrid-Züchtungen in der Regel erforderlich ist. Dieses Jahr versuche ich es mit Samen von VERN e. V. und Bingenheimer Saatgut.


Grauen Himmel ins Regenfass geerührt...


Und ihr? Wie weit seit ihr mit eurem Frühjahrs-Garten?

Wenn ihr mögt, könnt ihr euch hier wieder verlinken:


Kommentare:

  1. Wunder-wunderschöne Bilder! Die Krokusse scheinen mit ihrem Blauviolett über alles hinwegzustrahlen. Das Wetter-Zeit-Dilemma kenne ich zu gut, ist halt so. Mach's gut, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. ...da hoffe ich mal, dass der Orkan nicht zu viel in Deinem Garten gewütet hat.
    liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  3. forsythie ist schönes rankgerüst für stangenbohnen..die wiederum mögen die hummeln..gruß wiebke

    AntwortenLöschen
  4. Man sieht, die Natur lässt sich nicht mehr aufhalten durchzustarten, alles drängt heraus. Ich wünsche Dir schöne Frühlingsgartentage – und mögen viele fleißigen Insekten in Deinen Garten finden.
    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein schöner Gartenrundgang - wild und wunderbar!
    So spannend zu sehen, wie sich alles entfaltet, vermehrt und neu ansiedelt.
    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  6. So mag ich es, wild und frei, der Natur Platz zum entfalten gelassen, einfach herrlich !
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
  7. ich komme morgen nochmal wieder!
    schönen abend noch!

    AntwortenLöschen
  8. liebe ghislana,
    wieder so ein wunderbarer rundgang durch deinen garten und jedes mal denke ich, wie schade, dass es so weit weg von mir ist.
    die frage nach den winzlings-sämlingen stelle ich mir auch jedes mal... ich bin ganz erstaunt, dass das waldgeißblatt schon so weit bei dir ist! aber ich war auch schon seit ein paar tagen wetterbedingt nicht mehr im wald. und im moment kann man den garten auch nicht benutzen, 3 cm schnee sind über nacht gefallen!
    danke für die beiden links, ich hab mir schon einiges bei den bingenheimern ausgesucht!
    ich hoffe auf baldige wetterbesserung damit wir garten und natur zu ostern mehr genießen können.
    herzliche grüße, mano

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gishlana,
    mal wieder durch deinen Blog spaziert und die Seele baumeln lassen. Das Montagsmandala bewundert und deinen noch nicht durchgestarteten Garten durchwandert . Hier startet auch nichts so richtig durch es ist alles sehr nass. Jeglicher Versuch im Garten zu werkeln scheitert. Du hattest mal über eine Gartengemeinde bei Facebook berichtet ... wo finde ich die ?

    Herzliche Grüße und schöne Ostertage
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexandra, hier: das Hortus-Netzwerk - https://www.facebook.com/groups/284132541750728/?fref=ts Lieben Gruß Ghislana

      Löschen
  10. Ein wilder Garten aber schön anzusehen finde ich.
    Frohes Osterfest und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  11. liebe ghislana,
    so gut kann ich deine trauer um die kiefernfreunde nachvollziehen. ... ich bin noch nicht dazugekommen, noch immer, meine feder aufs papier zu setzen... langsamer als eine schnecke, meine schneckenpost... bzw. bin ich im moment so "stumm", irgendwie wortlos, wenngleich nicht gedankenleer... du liebe, der streifzug durch deinen schönen garten hat gut getan. ich habe dir ein paar gäste mitgebracht.
    ich umarm dich und schicke herzlichste grüße
    dania

    AntwortenLöschen
  12. Im März hatte ich es verpasst...diesen Monat bin ich wieder dabei...mit ein paar Einblicken in meinen Frühlingsgarten. Dir ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  13. Sehr spannend !

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.