Samstag, 11. Februar 2017

Meine Woche - 2017 - 6






Wie immer ein paar Streiflichter aus meiner Woche. Nochmal aus einer Freiberg-Woche.











Am Samstag bei allerschönstem Wetter und dunkelhimmelblauem Himmel einen Stadtspaziergang gemacht, die Petrikirche mal aus ungewohnter Perspektive gesehen.




Weekend reflections - window of a shop in Freiberg/Saxonia.










Ein sehr sehr schönes Schreibwaren-Traditionsgeschäft am Obermarkt endlich auch mal von innen beguckt, Tinte gekauft (was ein Glück, dass ich gar kein Portemonaie dabei hatte...) und dann den Gefährten auch mal ins Momo verführt.












Am Sonntag zum Kino gewandert (auch viel gerutscht...) und dort einen farbenfrohen Film über Usbekistan gesehen, dann viel gelesen und ausgeruht.












Am Montag in der Dämmerung zum Arzt gestapft wegen der Schulter, Termin für den nächsten Morgen bekommen.





Hirtenplatz



Nachmittags das Erlebnis der Woche - eine Führung hinter die Kulissen des Freiberger Theaters. Das war großartig und ich werde sicher noch einmal mehr davon erzählen. Hier soll erst mal das 3D-Modell des Gesamtgebäude-Ensembles im Schaukasten genügen.






Weekend refliction: Theatre in Freiberg - a model in a showcase - with reflecting lamp




Anschließend Blumen für eine Trauerfeier bestellt, in den Nebel auf dem Untermarkt mit Dom und Stadtmuseum geguckt und mich mit einer heißen Schokolade im Café Andelt aufgewärmt...











Am Dienstag wieder zum Arzt gegangen. Es ist nichts kaputt, Ruhe halten. Gut, aber laufen kann ich ja. 





Baum vor einer großen Schule.







So war ich auf ihre Empfehlung (per sms am Vormittag von weit her...) im Taschenbuchladen, ein winziges Buchlädchen in der Burgstraße, sehr empfehlenswert. Dort gibt es am 1. Dienstag im Monat "Kultur zum Mittag", für 10 Minuten ab 12.10 Uhr. Eine lustige Geschichte von Elke Heidenreich erfreute die Zuhörer, die sich bei Ingwertee und Plätzchen drängten, und manche*r - wie ich - nahm dann noch was mit... Und probierte im Vorbeigehen das Shahi aus, war lecker, aber im Gastraum war es mir zu kalt und zu laut. Schade. Aber man kann sich die Leckereien auch mit nach Hause nehmen und sogar dorthin bringen lassen... Das ist ein Vorteil des Stadtlebens...






 



Am Mittwoch war ich ziemlich träge, außer dem Mustermittwochs-Post habe ich nichts so richtig fertig bekommen... Außer viele schöne Muster- und andere Posts und noch viel mehr zu lesen, habe ich nicht viel gemacht. Doch, mal wieder Mantragesang gehört, nachdem ich wohl doch mal wieder zu viele Artikel zur Weltpolitik gelesen hatte, brauchte ich diesen Ausgleich... Und gestern Aben gab es da von ihr Ermutigung.















Entgegen aller anderen Voraussagen blieb es grau, kalt und nass... Der Nebel hob sich nicht. So ging ich nicht mehr wie geplant auf Wanderschaft, holte aber am Donnerstag meine daunengefüllte Jacke von der Reparatur ab, prima, nun darf sie mich gerne noch ein paar Winter begleiten, denn keine wärmt wie diese, vor allem ist sie so schön lang und reicht bis in die Waden... Anschließend kehrte ich noch mal in diesem euch schon bekannten Café Markgraf Otto ein. Bunt gegen Grau.











Jedes Mal, wenn ich nach Hause gehe, wähle ich für ein Stück einen anderen Weg und so vernetzen sich immer mehr Straßen und Gassen in meinem Kopf... Die katholische Kirche Sankt Johannes der Täufer ist ganz in unserer Nähe und läutet uns mit einem einzelnen hellen Glockenton zart die Stunden. Immerhin kann man außerhalb der Gottesdienstzeiten in den Vorraum, in dem eine Bank und eine Kniebank stehen. Durch vollverglaste Türen ist der Blick ins Innere frei. Ein paar Momente der Besinnung.










Am Freitag packen und noch mal in die Stadt, Blumen für die Trauerfeier morgen abholen, bei der sehr netten jungen Inhaberin von Nicoles Blumenatelier am Untermarkt hatte ich einen Korb mit Flühblühern bestellt. Sehr, sehr schön geworden. Grün, Gelb, Weiß und Blau mit hellgrüner Schleife, und vielen offenen und noch geschlossenen Blüten. Nicole hat sich gefreut mal was Alternatives für eine Trauerfeier zu pflanzen ;-).





 



Diesmal war ein klarerer Blick über den Untermarkt auf den Dom möglich...











Das Gelände an der einen Seite des Doms ist immer versperrt, ich muss irgendwann mal rauskriegen, was sich da noch so hinter dem schmiedeeisernen Tor für Geheimnisse verbergen mögen...











Mit dieser Spirale verabschiede ich mich einstweilen mal wieder in eine Blogpause, es geht für ein paar Tage in eine, sagen wir mal "netzarme", Zone... Euch allen ein schönes Wochenende und eine gute nächste Woche. 12 von 12 werde ich auch im Februar fotografieren, kann sie aber dann erst später zeigen...


Bunt ist die Welt - Freiberger Theater, Häuser und Kirchen für Lotta
Samstags-Plausch
Weekend reflections
In heaven


Kommentare:

  1. Ich genieße es immer wieder mit dir durch deine Woche zu streichen. Was wohl hinter dem Zaun ist? Und all die Leckereien. Hmm.
    Liebe Grüße und eine schöne netzfreie Woche,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Schön, danke für den Einblick und die Himmelsschau. Blau. Ahhhhh! Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche dir einen angenehmen und erholsamen Urlaub.
    Das mit den Kirchen hinter Glastüren scheint in Deutschland wohl allgemein so zu sein. Hatte ich auch als ich die Kirche, in der ich getauft worden bin. Finde ich irgendwie schade, aber wird wahrscheinlich so gemacht, um Vandalen abzuhalten.

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
  4. Wundervoll! Danke für den Einblick.
    Wundervolles Wochenende
    LG Betty

    AntwortenLöschen
  5. Von beneidenswertem knallblauem Himmel bis Nebel, Kreatives, Leckeres, Schönes und Spannendes. Alles in einer Woche, das ist doch toll.
    Deiner Schulter gute Besserung und viel Spaß in der Netzfreiheit
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. bei dir war ja ganz schön was los! eine ereignisreiche woche!
    Liebste Grüße und ein schönes Wochenende Patricia

    AntwortenLöschen
  7. Welch vielseitige Wetterphänomene! Da ist es doch toll, dass eine so hübsche Möglichkeit gefunden wurde, deine Jacke wieder tragbar zu machen! Jetzt bin ich gespannt, was du von der neuen Woche berichten wirst...
    Alles Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. ...schön, wieder mit dir durch die Woche zu wandern, liebe Ghislana,
    und so einen DDR-Käeskuchen, wie du ihn im Cafe gegessen hast, könnte ich auch mal wieder backen...eine Gaggenauer Freundin, mit Oma in Thüringen in ihrer Kindheit, nennt ihn so und wünscht ihn sich zur Erinnerung immer mal...toll. dass deine Jacke für die nächsten Winter wieder nutzbar ist, die meisten hätten sie wohl entsorgt und was Neues gekauft,

    hab einen schönen Sonntag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Dein liebevoller auf Freiberg macht immer Appetit.Ereignisreich deine Woche , der Schulter besonders gute Wünsche.
    Lieben Gruß, Karen

    AntwortenLöschen
  10. Nach so vielen Eindrücken, liebe Ghislana, wünsche ich Dir ein bißchen Ruhe in der Blogpause. Ich hoffe und wünsche Dir sehr, dass hinter Deinen Blogpausen nichts Ernsteres steckt. Trink öfter mal eine heiße Schokolade. Eine gute Zeit und liebe Grüße von Edith

    AntwortenLöschen
  11. schöne gusseise spirale * blumenatelier * weiter mit koffer auf reise ? wünsche dir eine gute zeit ! alle vögel sind schon da :)

    AntwortenLöschen
  12. Der Taschenbuchladen entzückt mich sehr!So viel Gutes hast Du vorgestellt. Brrr...und so kalt sieht es auf dem Haltestellen-Foto aus....Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Ghislana,
    das mit dem Zaun wird noch...dahinter verbirgt sich der historische Kreuzgang des Doms, der gerade fertiggestellt wird. Kann nicht mehr lange dauern, bis du ihn besichtigen kannst.
    Schön, dass du im TB-Laden vorbei schauen konntest, auch wenn es wohl ziemlich voll war. Ich war auch öfters dabei. Schade, dass es im Shahij gerade so ungemütlich war....aber das Essen ist wirklich lecker. Dann hattest du ja sogar noch blauen Himmel...den Parkblick auf Petri hab ich auch schon öfters festgehalten....:-))
    Gutes Ankommen zu Hause,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  14. eine abwechsungsreiche Woche hast du wieder gehabt..
    Freiberg ist auch ein hübsches Städtchen wie man so sieht..
    der Nebel war aber an einem Tag ganz schön dicke ;)
    ich wünsch dir entspannte netzfreie Tage ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  15. schön machst du dir deinen winteraufenthalt in freiberg!!
    stadtleben hat manchmal auch seine guten seiten - nette cafés, viel zum schauen, kino... aber ich bin doch immer wieder froh in mein ruhiges refugium zurückzukehren (wenn nicht gerade irgendein nachbar holz mit der motorsäge bearbeitet!).
    liebe grüße, ich freu mich auf deine 12.
    mano

    AntwortenLöschen
  16. danke dass du uns teilhaben lässt an deinen erkundungen! für mich ja eine reise in die kindheit&jugend...... in dem papierwarenladen hat meine grossmutter als junge frau gearbeitet!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Ghislana,
    Freiberg scheint wirklich eine Reise wert zu sein. Für Deine Schulter wünsche ich Dir alles Gute, meine zickt derzeit wieder sehr schlimm, obwohl ich regelmäßig zur Osteopathie gehe (und das seit dem Radunfall in 2012).
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
  18. I enjoyed looking at all the photos of your city very much, like a guided tour. I also take different routes when I go places. I like to see what new things I might discover.

    AntwortenLöschen
  19. Schön, alle diese Eindrücke bei Dir mitzunehmen, auch gerne die vom leckeren Kuchen. Auch die Nebelbilder sind schön. Bei dem Papierwarenladen müsste ich mein Portemonnaie auch zutackern.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.