Dienstag, 13. April 2021

12 von 12 im April 2021

e

Oh, das hat mich überrascht. Gestern morgen in Sachsen.




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Vorsichtig schleiche ich mich wieder an... nach meiner langen Pause hier, für die Fastenzeit noch ums Instagram-Fasten verstärkt. Aber was soll ich sagen, es tat mir gut und wird wohl zur Gewohnheit werden, eine Fastenzeit lang Social Media weitgehend den Rücken zu kehren und weniger Input von außen zuzulassen und mich bewusst der Ruhe zuzuwenden. 

 

 

 

Den Philosophie-Kalender auf Rückkehr vorgestellt. Animal rationale ist tatsächlich zu kurz gegriffen...

 

 

 

In solchen Zeiten wird einem das Eine oder Andere bewusst, die inneren Stimmen - leise geworden und allzuoft überhört oder verstummt vom Überschüttetwerden von guten, spannenden und schlechten, beunruhigenden bis demotivierenden Nachrichten und Inspirationen von außen - werden wieder deutlicher.

 

 

 

 

Angesichts des ununterbrochenen Schneefalls überlege ich umzuplanen...

 

 

Ich habe gemerkt - wie eigentlich schon öfter im Leben - viel zuzulassen und aufzunehmen bedeutet nicht, dass man viel davon hat oder viel damit anfangen kann, im und fürs Leben, für sich und andere. Nach drei Wochen war ich Frau genug, meine Instagram-Abos um zwei Drittel zu reduzieren...

 

 

 

 

 

Aber dem schönen Anblick kann man sich ja doch irgendwie schlecht entziehen. Die blühenden gelben Narzissen unterm alten Apfel sind allerdings nun erstmal verschwunden.

 

 

 

Hab noch schnell einen passenden Topf zum Umpflanzen des Badezimmerfarns gesucht. Umgetopft wurde dann in der Spüle und nicht auf meinem schönen neuen Arbeitstisch draußen.

 

 

 

 

Da die Balance zu finden ist ein stetes Ringen: weniger Versuchungen von außen nachzugeben und stattdessen eigene Punkte setzen, der inneren Kompassnadel folgen und Einiges auch loszulassen, nicht aus Bequemlichkeit oder Gleichgültigkeit, sondern aus Einsicht und gerade auch aus Verantwortung, wenn man spürt, dass die eigenen Kräfte überfordert sind, sich Unlust breit macht und man dann letztlich auch nichts ausrichtet. 

 

 

 

Ulrikes Veltheimia habe ich erfolgreich zum wochenlangen Blühen gebracht, nun die letzten Rockzipfelchen dieser hübschen Balletttänzerin.

 

 


 

Da loslassen zu können, kostet auch Mut, schließlich gab es lange Jahre andere Zeiten in meinem Leben, in denen ich micht durch meine gefühlte und geforderte Verantwortung gekämpft habe und nicht selten auch noch über die nur kleinen Früchte beharrlichen Engagements enttäuscht war. Inzwischen nehme ich deutlicher wahr, dass auch kleine Früchtchen letztlich doch wurzeln können und wieder Früchte tragen, wenn auch nicht sofort und später als gedacht. (Beispiele siehe Garten ;-))

 

 

 

 

Die Benjeshecke zum Nachbargrundstück wächst hinter unserem Schattensitzplatz im Rhododendron-Hain, Schutz vor Blicken, Geräuschen und Mülltonnen-Ansicht für uns und die Vögel lieben sie auch schon.

 

 

 

Und zum Schönsten der letzten Wochen gehört das Wachsen der Überzeugung, dass in meinen Folgegenerationen phantastische Menschen heranwachsen und herangewachsen sind, die das Heft des Handelns in die Hand genommen haben. Ich kann und darf mich ein Stück zurückziehen, ich muss nicht mehr meinen oder fühlen, vieles und noch viel mehr oder gar alles selber initiieren oder - schlimmer noch - selber machen zu müssen. 




Vor der Abfahrt nach Brandenburg noch ein Sprüchlein gezogen, o ja!








 

 

 

 

 


 

 

Mut zu fassen, meinen inneren Bedürfnissen mehr Raum zu geben und staunen zu dürfen, was ich mutig in meinem Leben bisher beherzt angegangen bin, festzustellen, dass das Wort Mut so vielschichtig in seiner Geschichte ist, mir klarzuwerden, wieviel mir Demut und Langmut inzwischen bedeuten... Da war ich in einer tollen Gruppe mit ihrer mutigen Moderatorin zu Gast und war an kostbarem Austausch beteiligt. Und habe zwei Sketchbooks gefüllt.




Der Schneefall ging in Regen über, und so kam ich doch noch mit meinem vollbepackten Mietauto nach Brandenburg... Räumen, Reparieren und Renovieren werden noch länger Anhalten. Auch hier: Loslassen, vor allem von eigenen Erwartungen und Zeithorizonten.


 

Gartenrunde. Kiefernwaldblick.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich lerne mich zurückzuziehen, aus - trotz über Jahre gesetzter Impulse meinerseits - fruchtlos gewordenen Beziehungen, von denen der Mensch ohnehin keine nach oben offene Zahl führen kann. Ich freue mich über Lebenszeichen von Menschen, die ich kurz oder eine Zeitlang im Leben begleiten durfte, ob privat oder beruflich und die mir überraschend nach Jahren Signale der Wertschätzung und Dankbarkeit schicken. 

 

 

 

 

Manos Stengellose Schlüsselblumen mit unbekannter Nachtkerze und umschwärmt von Monardentrieben. (Ja, ich sehe, ist auch Giersch dabei ;-))

 

 

Und ich freue mich,  dass sich Menschen über meinen Gruß freuen, auch wenn ich lange nichts von mir hören ließ. Besonders wertvoll: Menschen, zwischen denen auch dann sofort wieder eine vertraute Atmosphäre herstellt und die sich stattdessen nicht gegenseitig vorwerfen, dass die andere sich zu selten meldet. Sich gegenseitig vermissen darf man aber...




Alte Bekannte begrüßen und einen Terrassentraum erst einmal begraben.










 

 

 

 

 

Mir Struktur gebende Rituale in diesen Zeiten: Dankbarkeit und Freude, Zuversicht und Vertrauen als innere Haltung kultivieren. Der tägliche, wenigstens kurze Gang nach draußen, auch bei Mistwetter. Den Gärten beim Aufwachen zusehen. Das Wochenende zuzweit. Inzwischen wöchentliche Schnelltest in der Apotheke den Berg hinab. Ab und an ganz persönliche Enkelpost schicken und bekommen. Und Geburtstagspost verschicken. Wenn möglich und verantwortbar und am liebsten draußen, aber doch sehr selten: Mini-Familientreffen und Mini-Freund*innen-Treffen. Der Wochenend-Chat in den Familiengruppen. Das wöchentliche WhatsApp-VideoChat-Kaffeestündchen mit zwei der engsten Freundinnen, das Telefonat mit einer weiteren. Die tägliche Sichtung und Meinungsbildung zu politischen Fragen, Pandemie eingeschlossen. Das wöchentliche Corona-Update des NDR hören... Mittagsruhe halten, wenn mir so ist.


Alles Liebe und bis bald hier, mit ein paar Gedanken und Bildern aus meinem Leben.


12 von 12

 

 

Kommentare:

  1. Überraschend wie der Schnee dein Bilanzieren! Da müssen sich die Worte bei mir noch setzen, wahrscheinlich ein zweites Mal gelesen werden.
    Erst einmal bin ich aber froh, dich in Bloggershausen wiederzufinden. Für mich einfach mein Fenster nach draußen, das ich gerade in diesen Zeiten immer wieder brauche...
    Ja, mit Handwerkern eine Sache weiterbringen zu wollen, heißt, sich von Zeithorizonten zu verabschieden...
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Gedanken, die mir alle nicht fremd sind... ja, man muss immer wieder innehalten - einen oder zwei Schritte zurücktreten, um klarer zu sehen. Ich habe z.B. meinen Blog sehr reduziert. Zwei Posts im Monat. Das reicht. Das gezogene Kärtchen ist gut! Was sind das denn für Kärtchen? Die gefallen mir nämlich!
    Ich sehe aus dem Fenster - es schneit auch hier am Bodensee - vor einer Stunde war ich in den Obstplantagen spazieren - bei schönster Sonne und Schneeluft. Da ist er ja nun!
    lieben Gruß von Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ellen, ich habe von Tomas Sjödin das Buch "Warum Ruhe unsere Rettung ist...", und irgendwann lief mir dann eine Box mit 365 Sprüchen dazu über den Weg (von ihm ausgewählt, aber nicht nur von ihm). Leider kann ich sie im Web jetzt nicht mehr finden, und das Original steht jetzt weit weg in Sachsen... LG

      Löschen
    2. Danke für deine Mühe! Schade - das hätte mich sehr interessiert! lieben Gruß von Ellen

      Löschen
    3. Liebe Ellen, liebe Ghislana,
      da mich das Kärtchen auch direkt angesprochen hat, habe ich mal ein wenig gesucht und gefunden: https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID143042532.html Das sind sie doch, oder?

      Deinen Text über das Loslassen, Zulassen, Mut fassen muss ich wie Astrid auch erstmal sacken lassen, da steckt so viel drin!
      Liebe Grüße von Frau Frosch

      Löschen
    4. Ja, prima gefunden, das sind sie, dankeschön 💛

      Löschen
  3. Schnee und Regen und nachdenken und sich sortieren...
    Ich räume gedanklich auch auf - oder versuche es zumindest.
    Liebe Grüße aus der Ferne!

    AntwortenLöschen
  4. ...oh wie dolle freue ich mich, dass du wieder da bist....
    herzlichst
    annette

    AntwortenLöschen
  5. Schön von dir zu hören! Ich kann von Herzen zustimmen. Es ist absolut wichtig, sich Rückzugszeiten und -orte zu gönnen.
    Bis bald!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  6. wie schön wieder von dir zu lesen ;)
    ja.. die Prioritäten im Leben verschieben sich
    und Menschen die sehr viel Kontakt nach aussen haben und für alles offen sind können da schon mal an Grenzen stoßen
    ich habe sowieso immer bewundert was du alles so geschafft hast ..
    ich bin eher der zurückgezogene Typ
    daher ist mir mein Blog und auch die der Anderen wichtig
    um meinen Horizont zu erweitern und Kontakte zu haben ;)
    Instagramm und all die anderen Medien habe ich allerdings nicht

    deine Schneebilder gefallen mir
    und ich werde mich freuen wenn es hier immer mal wieder etwas von dir zu lesen gibt

    liebe Güße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. wie der schnee langsam alles weiss tupft und der kiefernwald still in die höhe wächst so bringen sie doch viel freude und sind sehr wichtig, oder ? viele wege * eine amsel hatte soeben schöne note vor sich gesungen da es sehr kalt ist und es dunkler wird hat sie jetzt aufgeHört.
    danke ghislana, wundervolle bilder und erfahrungen schenkst du uns !
    gute nacht
    mo

    AntwortenLöschen
  8. Verrückt, ein weisser 12. im April! Und der Blick in den Kiefernhimmel ist besonders schön.
    Herzliche Grüße aus der Stadt!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ghislana, wie schön, dich hier zu lesen. Ich habe deinen Post dreimal gelesen und werde es sicherlich nochmals tun, so gut tun mir deine Worte, die allerdings auch erst noch ein bisschen sinken müssen bei mir. Die Wintereinbrüche haben mich auch in gewisser Weise wieder auf mich zurückgeworfen in den letzten paar Wochen und auf eine unerwartete Art geholfen, Kraft zu sammeln. Schnee bringt Ruhe, das ist immer wieder seltsam zu erfahren. Die ganze Informationsflut, die noch stärkere Hinwendung zum Digitalen in den Zeiten des Lockdowns - es tut mir nicht gut. Ich habe schon einiges im Garten getan und freue mich auf stabilere Wetterlagen und mehr Draußenzeit. Vielen lieben Dank für deine Post, die Karte mit dem hoffnungsvollen Frühlingsgrün steht an meinem Schreibtisch. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Es ist gut zu wissen, dass es dich gibt da draußen.
    Herzliche Grüße von Doris

    AntwortenLöschen
  10. nun hab ich schon das zweite mal deinen text gelesen und bekanntes in weiß und in grün wiederentdeckt. deine worte werden nachhallen - ich bin auch auf dem weg mich von einigem zu verabschieden, auch wenn es noch schwerfällt.
    lass es dir gutgehen, liebe ghislana!!
    herzliche grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  11. Nun habe ich deinen Wiedereinstieg fast verpasst.Schön dich wieder hier zu lesen mit deinen Gedanken und Gartenbildern.Nicht die Häufigkeit, sondern die Wahrhaftigkeit macht die Erinnerung und das Erlebte teuer.
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.