Montag, 4. Januar 2016

Montags-Mandala (71)



 
Gestern war ich so auf die Neujahrswanderung fixiert, dass ich Lottas festlich gedeckte Tische nur angeschaut habe... Das hier oben ist nun auch kein solcher Tisch, aber ein festlich daher kommendes Zeichen für das, was rund läuft bei mir, bei uns. Rund wie Mandala. Abends nach dem Essen sitzen wir zwei in Freiberg meist noch eine Weile unterm Dach und lesen. Da servierte der Gefährte doch ganz ungefragt noch ein Glas Elbling, frisches Wasser und ein Stück Lieblingsschokolade... (Womit ich mich als jemand geoutet habe, der ein Stück Schokolade zum Wein mag..., seit uralten Rotwein-Tropfen-in-Schokolade-Zeiten...)





Fürs Mandala an diesem ersten Januarmontag dachte ich an Schnee, doch wenn der nicht fällt, muss man sich auf das besinnen, was da ist. Die feine Karte mit Engelshaar und Schneeflocken z. B. von der Tochter... Und auf der Bettwäsche könnte man bei gutem Willen auch Schneesterne entdecken. Noch ein paar Zeitungsausschnitte mit Abbildungen von Eis- und Schneewelten darunter und das bläulich-eisige Mandala liegt da... (Die Karte lässt ihr Engelshaar und ihre Schneeflocken-Kette inzwischen überm Weihnachtsbäumchen schweben, ließ sich aber partout nicht fotografieren dabei...)








Während ich so unterm Dach herumwuselte, fing es doch tatsächlich heimlich und von mir zunächst unbemerkt zu schneien an... Ich machte mich auf den Weg zur Post, zwei Päckchen auf den Weg bringen und Briefmarken-Ergänzungs-Sets kaufen. 40 x 8 Cent..., damit ich auch in diesem Jahr weiter Briefe schreiben kann... In dem Moment, in dem ich den Fotoapparat einstellte für das am Bürgersteigrand sichtbar gewordene gepflasterte Schnee-Mandala, lief mir vor der Nase ein junger Mann mitten durch... tststs... So gibt's das Mandala mit frischem Fußabdruck...






Mit einem Stückchen Bäckerkuchen im Gepäck machte ich mich auf den Heimweg, über den Hirtenplatz, den ich so gern mag. Ich konnte nicht widerstehen den Fotoapparat noch mal dem Flockenwirbel auszusetzen...






Der glücklicherweise bis heute unbebaut gebliebene Hirtenplatz in Freiberg erinnert an eine auf das Mittelalter (13. Jh.) zurück gehende öffentliche Viehweide für die Bürger. Auf einer Stele aus schlesischem Granit sind seit 2008 eine zweisprachige Informations-Tafel und ein Bronze-Relief angebracht, die die Geschichte erzählen. Schön diese Erinnerung, die heute - anders, aber ähnlich - mit den urbanen Gemeinschaftsgärten wieder auflebt. Davon gibt's auch einen in Freiberg, und ich werde dieses Jahr irgendwann in der Gartenzeit ganz bestimmt die beste Führerin dort haben, die ich mir vorstellen kann.










Für die Schafe liebende Lotta habe ich die Schaffamilie etwas näher herangeholt und bin gespannt, ob sie sie kennt.






Und für die Baumfreunde habe ich noch genauer in die Baumkronen von Eiche und Linde geschaut..., die beiden prägenden Bäume am hinteren Rand des kleinen Platzes. Wie kraftvoll-dynamische Tänzerinnen wirken sie auf mich... Also los...














Schon fast beim Verlassen des Hirtenplatzes fielen mir dann am Rand im Schnee die orange-beblätterten Mispel-Sträucher auf. Also doch noch ein Mandala draußen im Schnee selbst gelegt, mir frierenden Fingern, ein klitze-kleines wenigstens.






Habt eine gute runde Woche.

Bunt ist die Welt.
Mein Freund, der Baum.
Montagsfreuden.

Kommentare:

  1. Uhh, bei euch schneits? Bei uns ist es nur sehr kalt.
    Ich war auch gerade draußen, dem Hund Schlittschuh (Der Hund ohne) laufen beibringen.
    Festlich ist euer "Kleiner Tisch" schon. Ich schließe mich dir sehr gerne an, ich liebe Rotwein mit Schokolade,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Zauberhaft...dieser kleine Umtrunk zur späten Stunde...Hirtenplatz...ohje...da muss ich jetzt wirklich passen...da sollte ich mich wohl anschließen...an der Führung mit Sigrun...Obwohl mit Großvater in der Kindheit wirklich zu Fuß ganz Freiberg erkundet, scheine ich dann doch noch nicht alles zu kennen...oder habe es wieder vergessen...was dann noch schlimmer wäre...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. ....was ein festlich gedeckter Tisch werden will, beginnt schon mit einem gut angerichteten Tablett ;-)
    Das Hirtenrelief, die stolzen Bäume und das feine Mandala - alles bestens gelungen!!!!
    Gute Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  4. Wenn Du, liebe Ghislana, es tatsächlich schaffst, nur ein Stückchen Schokolade zu genießen, bewundere ich Deinen starken Charakter. Ich kann gut ohne Süßigkeiten leben. Fange ich aber einmal an, höre ich meistens erst auf, wenn die Packung leer ist... und ärgere mich dann über mich selbst. Die beiden Fotos mit den Baumkronen finde ich ganz toll. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  5. ...wie es leuchtet in Schnee, liebe Ghislana,
    dein Blätter Mandala...wunderschön...das Schneemandala im Bett auch, du findest immer einen guten Weg...bei der Führung durch Freiberg wäre ich gerne dabei,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ghislana,

    bei dir läuft wirklich alles rund :) und jetzt hat es scheinbar mir dem Schnee auch noch geklappt. Hier schneit es mittlerweile ebenfalls! Ganz besonders hübsch finde ich dein orangegelbes Blattmandala im frischgefallenen Schnee.

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  7. Oh, die Mandalas nehme ich auch für Mittwoch als Schneemuster. Er kommt wirklich im Januar, wusste ich es doch, hier zwar noch nicht, aber ich hatte schon welchen weiter südlich. Liebe Grüße zum Jahresanfang
    von Michaela

    AntwortenLöschen
  8. rund fand ich schon immer besser als eckig!! dein kleines blättermandala liegt so zart im schnee, dass man es fast retten möchte! und die zum rund gelegte schneeflockenkette wirkt so, als wäre sie schon immer so gewesen - silbrig fein auf pastellfarbenem grund. mir sind heute die hände bei -5° gefühlt abgefroren, da kam kein gedanken an ein mandala auf. aber trotz viel grau am himmel war es ein herrlicher spaziergang. deine neujahrswanderung hat mir auch sehr gefallen!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Post - das bist wieder ganz du! Was dir so alles in den Blick gerät!
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Alles eine Frage der Ausdauer!
    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. So schöne Bilder und du ganz in unserer Nähe. Erst jetzt komme ich so richtig zum Schauen. Ja, nun haben wir ein wenig Winter, wurde ja auch Zeit.Um die Zeit da draußen beneide ich dich, dass müssen wir hier nachholen.Liebe Wünsche und frohe Tage mit und in der Natur, Karen

    AntwortenLöschen
  12. ein mandala mit allem drinnen – winter und ein wenig herbst und aussicht auf das neue blättersprießen. und mindestens genau so vieldeutig das schön zarte mit dem fußabdruck. hach, schneemandalas haben schon etwas sehr hübsches an sich.

    AntwortenLöschen
  13. Wie fein und zart dein Schneemandala ist, ein Hauch, ein kalter... Hoffentlich bleibt der Hirtenplatz erhalten, ein Stück weiser Geschichte.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Ich staune über deine zarten Mandalas und die Baumtänzerinnen sind fantastisch..!
    Herzlich, Yvonne

    AntwortenLöschen
  15. Das ist doch mal etwas ganz besonderes...die kleine Stadt von dir vorgestellt zu bekommen. Man hat 2008 mehrere Stelen aufgestellt, so auch am Humboldtplatz und Hinter der Stockmühle, um die Geschichte besser zu verstehen. Und weil ich nie über den Hirtenplatz laufe, habe ich jetzt etwas Neues kennengelernt...:-)) Sieht sehr gemütlich aus eure Dachwohnung. Und auf den Bürgergartenrundgang freue ich mich schon.
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  16. die baumfotos sind wirklich klasse, ich musste eben länger schauen und mir die bäume dabei leicht im winde tanzend vorstellen. schön! :)

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Ghislana, man denkt ja gerne, man habe schon vieles gesehen in Sachen Mandalas, aber Du überraschst mich doch immer wieder! Danke! Ein Schneemandala auf Federkissen, der Gullideckel nebst Fußabdruck ... und dann doch noch das von Mutter Natur. Deine Kreativität scheint grenzenlos zu sprudeln und ich stehe da und staune und freue mich.

    Ich schicke Dir herzliche Grüße und viele Schlummertrünke der feinen Art.
    Deine Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Ich wollte schreiben, dass ich Dir feine Trünke wünsche :)

      Löschen
  18. Das Mispelmandala im Schnee ist so herzerwärmend, wie überhaupt der ganze Post. Das Refugium unterm Dach wirkt so heimelig und gemütlich. Dankeschön, dass Du uns den Hirtenplatz gezeigt hast. So ein "breathing space", ein Platz mit Platz zum Durchatmen, tut jeder Stadt und jedem Städtchen gut.
    Liebe Grüße!
    Doris

    AntwortenLöschen
  19. Deine Mandalas sind wieder so schön...!
    Ich finde ja, der Fußabdruck gibt dem zarten den würzigen Kick.
    Von dem leuchtenden Blättermandala bin ich tief innen berührt...
    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.