Donnerstag, 6. März 2014

Frisches neues Grün


Wie durch einen Zauber beginnt jedes Jahr ein neues grünes Sprießen. Auch in meinem Garten. Und da passt es gut, dass Nic uns in diesem Monat "Grün" sammeln lässt. Nur zu gern bin ich am Dienstag mit dem Fotoapparat im Garten gewesen... Am Zaun zum Nachbarn hat das Waldgeißblatt (Lonicera) seine Blattknospen schon weit entfaltet und füllt den Zaun, an dem es seit vielen Jahren wild rankt, nun nach und nach mit frischem Grün und im Frühsommer mit gelben Blüten. Es ist nicht nur für uns ein Sichtschirm, sondern auch bei Vögeln und Insekten als Versteck, Nistplatz und Futtertheke beliebt...










Das Gärtnern im Wald und auf Sand fordert Kompromisse, die umso leichter fallen, wenn man wie ich eine nicht sehr fleißige Gärtnerin ist und wenn man ohnehin eher das Natürlich-Wild-Ungebändigt-Zufällige mag (so ungefähr mag man meine "Gartenphilosophie" beschreiben können...). Viele Abwesenheiten der Gärtnerin schränken die Möglichkeit regelmäßiger Pflegearbeiten und Wässerungen obendrein auch noch ein, und außerdem ist ehrlicherweise zuzugeben, dass hier die Garten- und Draußenzeiten eher fürs Beschauliche geliebt und für die Entspannung ausgiebig genutzt werden. Da bin ich doch dankbar für das, was dennoch wächst und grünt, ganz von allein, über Jahrzehnte hinweg. Zu solchen Lieblingen gehören Sedum telephium (Große Fetthenne) und Cymbalaria (Zimbelkraut oder Mauerraute). Bei ersterem genügt es, einen Trieb im Frühsommer abzuschneiden und an anderer Stelle in die Erde zu stecken - schon im nächsten Frühling kommt ein Mehfaches an Trieben und ein Horst, der sehr alt werden kann, bildet sich langsam heraus. Dem Zimbelkraut (einst in Wernigerode ein kleines Stückchen von einer Mauer abgezupft) genügt ein dunkles feuchtes Ritzchen, um ein neues Netz dieses zarten Mauerpflänzchens zu weben.








BIWYFI - Mehr Grün

Kommentare:

  1. Zimbelkraut - lustiger Name, sehr hübsche Blättchen - das kenne ich nicht. Bei uns hinkt die Vegetation hinterher, wir wohnen in einer rauen Gegend.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  2. Ist es nicht schön, wie überall zartes Grün guckt...? Nun möchte man eigentlich, dass die Uhren langsamer gehen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Du hast das Licht so schön eingefangen in Deinen ersten beiden Bildern. Ich bin ganz entzückt.
    Viele Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen
  4. es spriesst an allen ecken und enden - ich freu mich und wandere morgen auf meinen ersten waldgesprächstag spurensuchen und schnitzen ;)
    bis dahin ist noch so einiges zu tun - schultaschenmesse sag ich nur...
    im moment kommt irgendwie alles zu kurz, vor allem lesen und kommentieren...
    herzliche grüße!
    dania

    AntwortenLöschen
  5. Ganz herrlich, liebe Ghislana. Dein Frühlingsgrün gefällt mir sehr. Manche Pflanzen sind ja wirkliche Überlebenskünstler, wie man hier auf Deinem letzten Foto sehen kann.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. So schön Grün bei Dir liebe Ghislana! Und wie die Pflanzen alle durch alle Löcher an die Luft kriechen, herrlich! Hier ist es heute Grau, richtig suppig Grau! Ich hoffe ein bißchen blauer Himmel zeigt sich heute noch, das wäre so fein!
    Liebste Grüße und bis ganz bald ;-) Meike

    AntwortenLöschen
  7. Und die Seele atmet richtig auf bei dem sprießenden Grün.

    AntwortenLöschen
  8. Oh,so weit sind deine Lonicera schon??Und heute kam hier ein Paket an mit bestellten Pflanzen(ein Bild will ich auch b Luzia verlinken)an,Farne und Zimbelkraut aus einer Staudengärtnerei!Ist das nicht lustig?Das Zimbelkraut,das ich einmal geholt habe ,ist nicht angewachsen...
    hmmm,Mauerraute kenne ich als asplenium ruta-muraria.
    Das lässt sich nirgends bekommen,weil es nicht gut nachzüchtbar ist!
    Auf deiner Seite finde ich keinen Follower-button,oder Bloglovin?Habe gerade nochmal gesucht.
    LGKatja

    AntwortenLöschen
  9. es sieht so aus, als wäre bei euch schon mehr zartes grün zu sehen....hach, das tut so gut.
    liebe frühlingsgrüße mickey

    AntwortenLöschen
  10. ...das zarte Grün in der Mauerritze gefällt mir sehr...

    LG Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Fein beobachtet. Ich warte jetzt darauf, dass bei uns die großen Bäume wieder grün werden.
    Liebe Grüße (auch zum Frauentag) Volker

    AntwortenLöschen
  12. ich bin auch so eine gärtnerin, die lieber schaut und wachsen läßt!
    und zimbelkraut liebe ich so sehr, allein das wort ist schon so schön. und wenn dann die zarten lila blüten erscheinen - hach!!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.