Donnerstag, 3. Dezember 2015

"Die hiesigen Winterfarben"...

... haben die liebe Astrid gestern zum Lachen gebracht... Lachen ist ja gesund. Also hier sind die Winterfarben im Winterwald so wie meine gestern. Habe gerade noch mal nachgeguckt..., sind doch genau die Farben, jedenfalls die "hiesigen"... Ach, gerne brächte ich Astrid ein Stück Wald vor die Tür...


Um Weihnachten 2009. Blick aus dem Garten in den Wald vor der Haustür.











Wald vor der Haustür im November 2010.

Die vielen Brandenburger Kiefernwälder gelten Manchen als langweilig, zumindest nur von sprödem Charme... Man kann sie lernen zu lieben, denn auch sie sind voller Geheimnisse. Aber natürlich freue ich mich auch über jeden Laubbaum, den die Eichhörnchen und Eichelhäher dazwischen stecken. Ganz langsam, unzählige Male von Rehwild beknabbert, werden manche über die Jahre dann doch groß...


Winter 2010


Einen Wald vor der Haustür und einen See um die Ecke zu haben, ist der blanke Luxus, ich weiß es. Besonders wenn man den schon fast sprichwörtlich gewordenen Brandenburger Kiefernwaldduft noch dazu nimmt. Ich weiß es auch zu schätzen. Eben wieder, als ich bei Astrid von Björk und ihrer Naturbeziehung las...


Blick auf den See am 2. Weihnachtsfeiertag 2012.


Ich glaube, ich gehe jetzt mal raus, ein paar Minuten in den Wald vor die Haustür. Und gerne nehme ich euch auch mal mit. Wirklich! Ein paar virtuelle Baumspaziergänge hätte ich euch jedoch sofort anzubieten. Guckt mal, wie sich unser "Mein Freund, der Baum" - Speicher schon wieder gefüllt hat. So viel Wandeln unter Bäumen...



Winter 2010. Eingeschneit. Parallel zur "Überland"-Telefonleitung verläuft eigentlich unsere Straße. Sie hat im Winter nur so wenige Anwohner, dass sie nur selten geräumt wird...

Für mich gehören Winterspaziergänge (auch ohne Schnee) (nicht nur) in die Weihnachtszeit. Gerade, wenn dann doch Schnee liegt und die Geräusche schluckt, es so ganz besonders still ist, nur die eigenen Schritte zu hören sind..., und nun vielleicht noch Nacht ist, wie ich es gestern beschrieb... Andächtige Momente, die "aus der Zeit fallen"..., in denen alles seine Ordnung hat, man nichts mehr braucht als einen solchen Moment. Das tut auch mal gut, in diesen Zeiten.

Naturdonnerstag
Mein Freund, der Baum
Weihnachtszeit

Kommentare:

  1. Na das sind ja genau die richtigen Abschieds - Fotos für dieses Jahr, passend zu Jahreszeit, ganz perfekt in Szene gesetzt, ich finde jedes einzelne Fotos wunderschön und stimmungsvoll!
    Liebe Chislana
    schön, dass du in diesem Jahr zu einer treuen Teilnehmerin des
    " Natur-Donnerstag " geworden bist.
    Dafür ganz ♥lichen Dank.
    Ich hoffe, wir sehen uns im nächsten Jahr wieder :-)
    Liebe Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön, dieser Wald für mich!!! Danke!!!
    Du hast Recht, ich vermisse ihn schon, auch wenn ich meinen Platz in Köln liebe ( am Wochenende werde ich den Heimatwald genießen, auch ohne Schnee ).
    Doch momentan hüllt die Sonne hier alles in ihr mildes Licht, und das lässt mich auch lächeln.
    Hab es fein bei dir!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt dein Wald auch. Die Bilder von verschneiten Wäldern passen ganz einfach in diese Jahreszeit hinein. Schließlich haben wir Advent.

    Liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbare Waldeinblicke heute bei dir! Mal schauen, wie das Weihnachtsfest selbst wird: nordisch weiß oder "karibisch" grün! Danke auch für deine Tipps zum Workshop.
    LG. sUsanne

    AntwortenLöschen
  5. "Momente, die aus der Zeit fallen", echte Juwelen...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Den Luxus von Wald und See weiss ich auch sehr zu schätzen.
    Unsere Töchter die in den Stadt wohnen, vermissen es sehr.
    Dort zu Hause zu sein, wo andere Leute gerne Ferien machen, ist schon ein grosses Privileg.
    Schöne Fotos mit und ohne Schnee.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. ...da könnt ich wohl die Zeit vergessen, liebe Ghislana,
    da zwischen Wald und See...und weit weg vom Alltag...schön,

    ein lieber Gruß aus dem finsteren Schwarzwald, der aber heute sonnenbeschienen ist
    von Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Ach, da tät ich jetzt gerne rumlaufen. Vielleicht mit Dir im Gespräch und der Stille lauschend...
    Ich sehne mich schon nach etwas mehr Kälte und ein wenig Winterglitzern. Andererseits gibt es vielleicht grade Viele, denen das warme Wetter auf ihren Wegen willkommener ist. Da stelle ich meine romantischen Bedürfnisse gern zurück...
    Lieben Lisagruß!
    ...und Kiefern finde ich nie nicht langweilig!

    AntwortenLöschen
  9. Langweilig? Ich empfand diese Kiefern auf dem sandigen Boden schon immer sehr eigen und gemeinsam mit dem vielen Wasser begründen sie meine Brandenburgliebe. Das hat sich später auf die Pinienwäldchen in Italien ausgeweitet.
    Langweiliger finde ich schon eher unsere ewigen Mischwälder, aber eigentlich gilt: Hauptsache Bäume!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Einen Wald vor der Haustür zu haben, liebe Ghislana, das ist schon Luxus pur. Allerdings, eingeschneit sein und pünktlich zur Arbeit müssen... stelle ich mir in der heutigen Zeit schon ein wenig komplizierter vor. Das Elternhaus meines Vaters hatte den Wald vor der Haustür. Er zog in den Krieg und kam nie mehr dorthin zurück. Es steht im jetzigen Polen bei Bromberg im früheren Westpreußen. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  11. Wie schön, noch einen Waldmenschen zu treffen...wir wohnen am Wald und können Runden darin drehen ohne das Auto zu bewegen - ein Genuß!!!
    LG Katja

    AntwortenLöschen
  12. So ein verschneiter Wald ist natürlich wunderschön anzusehen...Ich mag ja eher die Laubwälder, aber ich glaube, das hat einfach damit zu tun, wo die Heimat ist...;-). Liebe Grüß, Lotta.

    AntwortenLöschen
  13. Ich freue mich immer wieder, wenn ich den Wald sehe.
    Wobei, auch wenn ich in der Großstadt wohne, den Wald direkt vor der Nase habe.
    Deine Bilder erinnern mich daran,doch auch mal den Wald zu nutzen.
    Liebe Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Die Kiefernwälder sind für mich etwas besonderes, weil ich ja auch aus der Laubwald-Gegend stamme. In unserem letzten Haus im 'Fränkischen' hatten wir auch den Kiefernwald vor der Haustür....das vermisse ich schon manchmal und auch die Vögel, die es dort so zahlreich im Garten gab.
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Bei uns gibt es auch viele Kiefern und einen Beitrag darüber habe ich jetzt auch bei "Mein Freund der Baum" verlinkt.
    Deine Kiefernfotos sind fantastisch!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  16. Schöne Impressionen, gefällt mir die unterschiedlichen Jahresbilder beieinander zu sehen.
    Hier im Odenwald gibt es viel Mischwald, bei uns auch noch sehr alte Buchenwälder - die werden allerdings immer weniger und zu Gunsten von schneller wachsenden Bäumen ersetzt.

    Liebe Grüße und ein schönes Adventwochenende
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  17. Sehr, sehr schön, Deine "Wald-Blicke"! Aber irgendwie friert mich jetzt ein bisschen ;-)
    Liebe Grüße, ZamJu

    AntwortenLöschen
  18. Amazing post dear ! Thanks for sharing:)

    www.bloglovin.com/blog/3880191

    AntwortenLöschen
  19. es ist doch so toll, dass auch wälder so unterschiedlich sind wie wir menschen. und wir können sie alle lieben! wir haben dass glück, den elm vor der haustür zu haben, aber auch die heide mit birken und kiefern und den harz mit herrlichem tannenwald (inzwischen auch mischwald!) vor der nase. ich mag sie alle und im lauf des jahres besuchen wir sie immer gerne wieder.
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen
  20. Schön! Ich mag Kiefern sehr gerne. Sonst bin ich überhaupt kein Nadelbaumfreund.Aber Kiefern haben das Freie, Offene der Laubbäume und sie riechen so gut.
    Liebe Grüße
    und schöne Winterspaziergänge,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  21. für mich bitte auch ein Stück Wald, dringend nötig!
    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  22. Das ist toll den wald vor der Tür zu haben. Und er ist immer verschieden.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.