Samstag, 14. November 2015

Samstagsplausch - noch mal italienisch









Ich gestehe es freimütig, ich kann mich von Italien kaum losreißen, und indem ich Bilder für den Blog aussuche, durchlebe ich diese Zeit noch einmal und bin noch einmal ganz umfangen von der erlebten Atmosphäre. So hoffe ich, dass ihr den Gardasee noch nicht "über" habt... Astrid immerhin hatte nach Malcesine gefragt, und falls ihr anderen schon mehr als genug haben solltet, schicke ich mein Malcesine nach Köln... 









Zu verkaufen... Dann summe ich manchmal mit den Prinzen: Ich wär so gerne Millionär...

Eigentlich dachte ich, ich mache einen Post zum Gardasee und dann ist's gut. Bekomme ich einfach nicht hin, die Tage so zu zerreißen und nur ein paar Schnappschüsse zu liefern. In Malcesine war ich während aller drei Gardasee-Reisen, die ich in den 90ern schon machen durfte, mit den Töchtern, mit dem Sohn und noch mal mit einer Freundin und unseren beiden Söhnen. Das kleine Örtchen hat besonderen Charme, dem schon Goethe erlag, und wenn es einem gelingt, vor dem Kommerz in weniger bevölkerte Seitengässchen auszuweichen, ist's himmlisch. 


Auch hier ein Skaliger-Kastell, mit Goethe-Anekdote. Denn ziemlich zu Beginn seiner Italienischen Reise kam er hierher, und er wäre fast festgesetzt worden, weil Bewohner in ihm, der das malerisch am See liegende Kastell zeichnete, einen Spion vermuteten... Wie bezaubernd er Malcesine fand, und überhaupt von seiner Italienbegeisterung erzählt eine kleine Ausstellung im Kastell.



Je weiter man die Pflastergassen, Stufen und Treppen hinauf wandert, desto atemberaubender wird der Blick über die Dächer des Städtchens, auf den See und auf den Monte Baldo. 








 
Es gibt im Kastell ein kleines Open-Air-Theater, das allerdings verschlossen und dessen Saison in diesem Jahr schon vorüber war. An den Wänden noch Spuren alter Fresken und Fliesen. Sogar heiraten kann man hoch oben zwischen Schwalbenschwanz-Zinnen. Traumhaft... Allerdings gehen dabei alle immer von so herrlichem Wetter aus, wie wir das Glück hatten es zu erleben. Es kann jedoch auch ganz anders kommen, und ich erinnere mich, dass wir auf der ersten Reise das andere Ufer erst nach einigen Tagen überhaupt entdecken konnten, denn bis dahin lag alles unter bleiernem Nebel... Aber zur Hochzeit sollte das Wetter ja nicht die entscheidende Rolle spielen. ;-)












 
Wir brachten eine ganze Weile im Kastell und auf dem Turm zu und genossen die Aussicht, bevor wir uns dann wieder auf den Weg in den (Einkaufs)-Trubel machten.




Aber wir mussten nicht lange nach Ruhe suchen. Nach ein paar Schritten landeten wir in der Nähe des Hafens und nahmen lesend auf einer Bank Platz, mit Blick auf Monte Baldo, den See und die sinkende Sonne.








Diese Ente sahen wir in Malchesine beide Male, eine beringte Einzelgängerin unbekannter Art, mit einem hohen Stimmchen. An einer der Schiffsanlegestellen scheint ihr Stammplatz zu sein. Verhungern wird sie wohl nicht, dennoch tut sie einem Leid, so allein, ohne Gefährten, wer weiß, wo sie entflogen ist oder von welcher ziehenden Schar sie abgehängt wurde...







Wie die Sonne hinter den Bergen versank, erlebten wir dann wieder von "zu Hause" aus auf der Terrasse an unserem Hotel in Pai.


 


Wie gut es uns in Malcesine gefiel, mag zeigen, dass wir dorthin an unserem letzten Tag, dem Abschiedstag noch einmal zurückkehrten, durch die Gassen und über die lauschigen Plätze schlenderten, Olivenöl und Balsamico im L'Oliveto ausgiebig verkosteten und einkauften....

 
Granatäpfel...

 


Für den Abschiedsspaziergang am Wasser umrundeten wir das Kastell, denn wir wollten es auch einmal in Gänze betrachten, und das geht nicht vom Städtchen aus, sondern im Norden am Strand. Wir erwischten das späte Nachmittagslicht und das Kastell stand fast wie ein Scherenschnitt vor der sonnigen Bergkulisse, wie auf einer Schiene im Papiertheater ins Geschehen auf der Bühne hineingeschoben. 


 

Die Sonne geht dort am Ostufer im Herbst früh schon hinter Bergen unter, die sich hier am Westufer näher und höher erheben als im Süden des Sees. Dann wird es Ende Oktober schon empfindlich kühl, so dass wir diesmal das Abendessen nicht auf der Terrasse, sondern im Restaurant einnahmen.

Diesmal kamen wir nicht ganz nach oben, aber einen Hauch Monte-Baldo-Feeling habe ich später noch für euch.

   



 Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! Morgen nehme ich euch wieder mit auf eine Sonntagswanderung. Am Gardasee. 

Erschüttert lese ich eben die Nachrichten aus Paris. Meine Gedanken und mein Herz sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. 





Kommentare:

  1. Hallo,
    so schöne Bilder zeigst du uns, ja Herr Goethe war auch schon da, trotzdem meine Erinnerungen sind nicht so gut. Wenn ich dort hingehen würde, käme alles wieder hoch. Lieber nicht.

    Trotzdem schön deine Bilder auf jeden Fall. Es ist anders, als wenn ich wirklich dort gewesen wäre.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Deine Bilder und dein Bericht haben mir wirklich Lust gemacht an den See zu reisen. Ein paar Tage wären eine Glückseligkeit! So herrlich hast du es uns. Beschrieben.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann dein Italien geradezu riechen ... dieses Blau ... wunderbar. lg Regula

    AntwortenLöschen
  4. Deine herrlichen Fotos kann ich mir momentan nicht anschauen. Ich warte auf Nachrichten aus Paris...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Die Welt wird enger und enger, die schönen Urlaubsimpressionen bekommen noch mehr Gewicht, wenn dann der Alltag so gewalttätig entgegensetzt. Wir zehren von guten Erinnerungen.... Deine herrlichen Bilder lassen mich zurück träumen, als ich dort in jungen Jahren zeltete.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  6. Was für wunderbare Fotos. Ich war zwar schon oft in Italien, aber noch nie am Gardasee. Dein Fotos aber machen richtig Lust darauf. Und was mir ganz besonders gut gefällt: Deine Balkonbilder. Die finde ich in Italien immer ganz besonders schön!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  7. Es scheint, als wäre dort die Zeit stehen geblieben, alles ist wie damals vor 40 Jahren, als ich als Kind durch die Gassen lief...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Wie schön! Meine Erinnerungen werden wach an einen Kurzurlaub dort vor nicht allzu langer Zeit. Insofern genieße ich die Bilder auch so sehr und kann auch nicth genug davon bekommen. Herrlich! Ich war übrigens dort, als eine Hochzeit gefeiert wurde - und es war mit Blumen und Zauber herrlichst geschmückt und sah ganz wunderbar aus - bei bestem Wetter noch dazu. Ich war da sehr neidisch ;-)
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  9. Ich würde mich am liebsten gleich ins Auto setzen und losfahren. Wunderschöne Bilder!

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschöne Fotos! Ich kann mich nur anschließen - da würde man am liebsten auch gleich selbst hinfahren!
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  11. Gestern fehlten mir die Worte...und der Blick. Heute erwacht der Trotz...Terror will Angst und Schrecken verbreiten...dem darf man sich nicht beugen. In Gedanken bin ich natürlich bei all den Anghörigen, die einen lieben Menschen bei dem Anschlag verloren haben oder noch um ihn bangen...Der Gardasee steht nun auf unserer Liste...vielleicht für nächstes Frühjahr...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschöne Fotos, da bekommt man nochmal Lust auf Urlaub. Aber bei mir ist es auch immer noch warm, nur dass ich leider nicht direkt am Wasser wohne, sondern eher im Innland..................
    Dafür schaue ich mir halt den Aetna an.

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
  13. ach, herrlich, liebe ghislana! ich erlebe unseren urlaub dort gleich noch mal wieder! malcesine hat uns auch sehr gut gefallen, ich mochte die gassen und die schönen blicke so gern. das kastell machte leider so früh zu, dass wir keine gelegenheit zur besichtigung hatten. und der monte baldo war im mai noch schneebedeckt. und ja, ich hätte auch lust, ins auto zu steigen...
    ciao, mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.