Dienstag, 15. August 2017

Bilder-Pingpong (30) - Was habt ihr draus gemacht?


























Dies war das Ausgangsfoto, ein Verein probt historisches Bogenschießen auf dem Gelände der Burg Storkow. Angesichts der "Schilde" fielen mir Schildkäfer und Blattwanzen ein. Auf die hatte ich eher Lust als etwa auf Ritterspiele oder gar Kampfgetümmel. Leider machten diese Insekten sich angesichts der Regentage rar und waren nur schwer zu finden, wollte ich doch eigentlich eine ganzes Heer, ach nee, eine ganze Kollektion davon aufbieten... Seit ich sie in der Kindheit kennenlernte, fand ich sie mit ihren verschiedenen Mustern und ihrem wehrhaften Panzer auf dem Rücken immer sehr interessant, fing viele von ihnen und ließ sie über die Hände krabbeln. Dass es unter ihnen auch welche gibt, die "stinken", habe ich lange Zeit nicht gewusst und habe ihre Duftmarke unter Eigengeruch abgespeichert. Das als Stinken zu empfinden, darauf wäre ich nie gekommen... Aber vielleicht erlebte ich auch immer nur die harmloseren Gesellen.
Um mein seit 2016 wieder wachsendes Fotoarchiv nach diesen ulkigen Wesen zu durchforsten, fehlte mir die Zeit, wollte ich doch schließlich auch pünktlich in Urlaub fahren ;-). Aber einer der "Schildträger" kam mir wenigstens selbst noch zu Hilfe und damit vor die Linse, am Samstag im Schulgarten.... Fragt mich nicht, wer genau das nun ist... Aber ich frage euch, vielleicht weiß es eine*r? Recht adrett sieht er jedenfalls aus. Vor zwei Jahren hatte ich schon einmal Gelegenheit ihn zu porträtieren.





 



Und nun seid ihr dran, ich bin gespannt und werde nach meiner Pause gucken kommen!



Samstag, 12. August 2017

12 von 12 im Jahr 2017 - August

Der Tag vor der Abreise in den Urlaub ist der 12. ... Da könnt ihr mich mal bei den letzten Vorbereitungen begleiten...


 
Morgenblick zum Himmel - grau..., aber der Regen hat aufgehört...

Der radelnde Bäckerbote kommt gleich. Wo frühstücken wir nun? Drinnen? Draußen? Drinnen?
Morgenschwimmen zu zweit. 22 °C Wassertemperatur, 14 °C Außentemperatur. Leiser Niesel, Schwalben jagen über der Wasseroberfläche. Drinnen frühstücken. Zeitung lesen.
Sind gar keine Pompom-Dahlien, liebe Mano, oder? Einige hat die Regenschwere geknickt.
Nach dem Frühstück altes Boot ausschöpfen und Gartenarbeit, den Platz fürs Boot freischneiden, das zum Spielboot neben der Kinderbude werden soll.
Da kommt jemand vom Nachbarn übern Zaun geklettert, toll!
Der Gefährte braucht ein schönes Stückchen Batikstoff für einen besonderen Anlass. Soll er haben.
Post vom Enkelmädchen.
Vorfristige Sommerpost von Andie. Schön, dann kann ich sie mitnehmen und habe so auch in Abwesenheit meine Sommerpost in der kommenden Woche.
Den Schulgarten urlaubsfertig gemacht und die erste Waldgeißblattblüte - fein duftend - entdeckt.
Ganz kurz die Sonne gesehen...
Reisetagebuch und "Kreative Reiseapotheke" zurecht gelegt. Kaffee zu dritt getrunken.




Nun sollte ich wirklich mal packen... Liegt fast alles schon bereit, eine feine Wolljacke trocknet noch, dafür habe ich extra die Heizung noch mal angestellt... Die Jacke will ich nun doch noch mitnehmen neben dem Anorak, um nicht zu frieren, wenn der Gefährte mich unter die Schirme der Restaurantterrassen in Freiberg oder Eisenach oder Erfurt lockt... 


Am Dienstag gibt's hier die Bilder-Pingpong-Auflösung mit euren Bearbeitungen zu diesem Bild. Und auch der Natur-Donnerstag macht keine Pause. Nur ich ;-). 10 Tage lang.

Und wie war der Tag bei euch? Habt's fein miteinander!



12 von 12

Meine Woche 2017 (32)

Meine Güte, obwohl ich gar nicht unterwegs war, ging die Woche so schnell vorbei... Letztes Wochenende, je nach Wetterlage, Gartenarbeit oder Kreatives... Beim Ahornsämlingsrupfen hatte ich mir die Hand verletzt und entzündet..., so blieb im Garten doch mehr liegen als ich wollte.... Aber inzwischen ist alles wieder ok, also an der Hand...



 



Die Woche brachte viel schöne Post, an Arbeit viel Korrekturlesen und den eigenen Artikel fertig bekommen, Gartenrundgänge, ein bisschen Pflanzen, als der Finger wieder "zu" war, Schwimmen...



Post mit Geschenk von Karen... Danke!
Gartenrundgang, endlich hat der Wein kapiert, wo er hinaufklettern soll...
Einen letzten Nachmittag mit Sonnendruck verbracht... alte Kaffeefilter (von Karen) probeverschönt.
Morgenschwimmen.
Da mache ich mit, Gellidruck mit Blättern
Post von Mirjam und Mano und anderen. Das ist so schön! Mein Vertretungspostbote freut sich auch...
Abendschwimmen mit Sonnenuntergang.
Arbeiten draußen, mit Räucherkerzen gegen Mücken. Eine erste Regennacht.
Tropfenschönheiten.
Überraschungspost von Ulrike, mit Pfefferminzpflanzen! Schon eingepflanzt. Mal schauen. Merci!
Insekten-Pflänzchen größer päppeln, für den Schulgarten und für mich, an die 50 Stück...
Abendschwimmen mit Wind und ohne Sonne. Wetterumschwung...
Der feuchte Sommer treibt noch mal Blüten, die sonst längst verschwunden sind...
Den Chefgärtner im Biogarten besucht. Schwalbenschwanzraupen entdeckt! Ja!
Auf dem einsamen Schulhof das Blütenbunt angeguckt. Schade, dass die Kleinen es nicht sehen, die es ausgesät haben...






Anschließend nachmittags im Schulgarten die Gehölzpflänzchen vor Überwucherung gerettet, mannshoher Beifuß sage ich nur, und - bei einsetzendem Regen -  schließlich klatschnass geworden... Nun hängen die Sachen auf dem Wäscheständer und ich mache Bratkartoffeln zum Aufwärmen...




Samstagplausch...

Freitag, 11. August 2017

Sommersonnendruck - Sommerpost 2017

So blau dieser Sommer... Wie habe ich mich aufs Sonnendrucken und die "Physik der Pigmentwanderung" gefreut und wurde nach den ersten Versuchen doch noch auf eine harte Probe gestellt, es regnete ohn' Unterlass, so dass die liebe Frau Nahtlust für mich einsprang und wir die Termine tauschten. Aber dann klappte es, eine Woche lang konnte ich fast jeden Tag nachmittags die Sonnenstunden an meinem Werkplatz im Garten nutzen und mit Stofffarben, blauer Farbe und Sonne spielen... (und dem Wind Einhalt gebieten..)






Zwei Motive hatte ich zur Auswahl und probierte beide. Eine aus Moosgummi geschnittene Spirale mit ihrem Negativ und Essigbaumblätter. Der Essigbaum ist ein Wucherer in meinem Garten und Blätter sind somit gut verfügbar. Gegen den Wind beschwerte ich die Schablonen und Blätter mit Muttern. Das ging beim Moosgummi gut, beim Essigbaumblatt hinterließ es Spuren. Deshalb pinselte ich später die Blätter auch mit Farbe ein, dann saugten sie sich besser am Stoff fest.







Hier die ersten Ergebnisse. Die Spirale kam gut, aber die entstehende Farbe auf dem graugrünen Laken gefiel mir nicht so sehr für das Motiv.







Die Essigbaumblätter hatte ich auf weißen Stoff gedruckt, aber auch das sah mir ein bisschen fad aus, und dann noch die Abdrücke der Muttern, nee, da musste ich noch mal überlegen.







Dann lieber noch ein bisschen spielen, Platz hatte ich ja genug, am Ende hatte ich vier 50 x 70 cm große Glas- bzw. Plastikscheiben von alten Bilderrahmen auf zwei Tischen ausliegen... (Da war das Aufheben von defekten Teilen mal wieder von Vorteil...)







Ich hätte so gern eine Kristallplatte abgedruckt. Kristall habe ich kaum, mag es gar nicht besonders, aber hierfür wäre es einen Versuch wert gewesen. Leider ging mir die Platte beim Abstauben zu Bruch..., und der Abdruck dieser Schüssel ist auch nicht so das ganz Gelbe oder Blaue vom Ei.








Da gelang der Abdruck solches Dekovlieses schon besser. Und siehe da, ein zwar nicht sonderlich scharfer Abdruck, aber immerhin, klappt auch auf Schöpfpapier.







Alle Spielereien und auch eine Denkpause auf der Liege änderten jedoch nichts an der Tatsache, dass ich mich nun entscheiden musste, für Stoff, Motiv und Farbe... Konnte ich, und doch nicht... Deshalb hat jede Teilnehmerin meiner Gruppe zwei Stücke bekommen...







Auf das alte graugrüne Laken (im Bild oben rechts) druckte ich die Essigbaumblätter, und zwar mit etwas verdünnter mittelblauer bügelfixierbarer Seidenmalfarbe. Der Trocknungsprozess hinterließ an den hellen Stellen einen zartvioletten Schimmer. Aber in Violett steckt ja auch Blau und ich fand den Druck auf diesem Lakenfarbton sehr viel spannender als auf Weiß... Auch habe ich scheinbare "Schönheitsfehler" der Essigbaum-Blätter bewusst zugelassen und nicht aussortiert. Natur eben.








Für die Spiralen entschied ich mich nach einigem Probieren für Stoffstücke aus einem alten grünen OP-Laken, wie sie früher in fortgeschrittenem Alter irgendwann aus Krankenhäusern ausgesondert wurden. Das waren früher die perfekten Sommerlaken für die Kinder im Zelt, ich habe immer noch zwei in Gebrauch. 





 



Die aus dickerem Moosgummi geschnittenen Schablonen hielten sehr gut durch und können weiter benutzt werden, der Trocknungsprozess dauerte allerdings viel länger als bei den dünneren Blättern. Zum einen ist der Stoff stärker, zum anderen verwendete ich hier nicht Seidenmalfarbe, sondern verdünnte Textilfarbe in Dunkelblau, um das satte Grün gut durch Blau abdecken zu können. An einem Nachmittag schaffte ich höchstens zwei Pärchen davon... Wie glücklich war ich, als das erste fertig war und an der Leine hing und genauso aussah, wie ich mir das vorgestellt hatte...







Seht ihr in diesen beiden Stoffen mit den Spiralen die winzigen grünen Pünktchen? Das waren Birkensamen, die der Wind auf den Stoff wehte, auf manchen Stoffen sind sie nun auch verewigt... So ist das im Prieroser Waldsommer... Und wie das so ist, wenn parallel mit verschiedenen Stoffen, Motiven und Farben hantiert wird, irrt man sich auch mal. Und so entstand ausgerechnet mein Lieblingsdruck... Satte grüne Blätter...








Zum vergangenen Wochenende habe ich die Stoffe versandfertig gemacht und so ähnliche Karten wie unten zu sehen, dazugeschrieben. Die habe ich immer zwischendurch gemacht, denn auf den Glasplatten war neben den Hauptmotiven immer noch ein bisschen Platz. Vor lauter Erleichterung pünktlich fertig zu sein, habe ich weder meine Umschläge aus einem Kalender mit Brandenburger Bürgerhäusern fotografiert noch die Karten, Sonnendrucke auf mit weißem Gesso angestrichenen Karton... Einfach vergessen...








Noch eine Bemerkung zur Technik und einen Hinweis. Ich habe die Stoffstücke vor dem Einstreichen mit Farbe nass gemacht, ausgewrungen und dann auf die Glasplatte gelegt. Zum Schluss habe ich die Stoffe nach dem Trocknen durch Bügeln fixiert, aber nicht gewaschen! Wer also aus den Stoffen Waschbares schneidern will, sollte vielleicht vorher waschen, um eventuell doch noch überschüssige Farbe loszuwerden? Da habe ich leider gar keine Erfahrung.

Von einigen habe ich schon gehört, dass alles gut ankam, inzwischen müssten aber alle von euch die Spiralen und Blätter in den Händen haben. Es war eine tolle blaue Zeit da draußen im Garten, aber auf aufregend... Hält das Wetter, hält es nicht... 

Danke, liebe Michaela und liebe Tabea, für diese Inspiration... Das mache ich bestimmt noch öfter, vor allem, wenn bei den nächsten Omaferien vielleicht doch die Sonne mal wieder richtig scheint... Diesmal musste das vorgesehene Kinder-Sonnendrucken nämlich mangels Sonne ausfallen. 







Was sonst noch an blauen Stoffen entstanden ist, könnt ihr in der Sammlung auf dem Post-Kunst-Blog sehen.


Freutag