Samstag, 10. Juni 2017

Meine Woche 2017 (23)









Pfingstsonntag hat es dann doch geregnet, wie gut für die Gärten..., Ausflugspläne hatten wir keine, wir wollten es - wie gesagt - ruhig... Und hatten es ruhig. Ich habe meine Frühlingspost-Büchlein zum Abschlussbild versammelt und angefangen mir schon mal einen eigenen Sommerpost-Vorrat zu drucken... (Inzwischen weiß ich ja, bei Michaelas und Tabeas MailArt-Aufgaben geht's etwas aufwendiger zu, das schaffe ich nicht für alle, die ich mit Sommersonnengold beglücken möchte...) (Ich vermute übrigens, dass bei unseren beiden MailArt-Königinnen am kommenden Montag die diesjährige Sommer-Mailart ausgerufen wird!)










So wurde es auch ohne Pfingstsonne ganz schön sonnig hier im Raum... Am Pfingstmontag war ich ein paar Stunden im Schulgarten - was man da schafft, wenn das Gießen der Himmel übernommen hatte! Eine Weile lang begleitete mich ein Bläuling.









Dienstag ging es früh nach Cottbus, bis zu des Gefährten Heimkehr machte ich dort draußen auf dem Balkon überm Mühlgraben meine Sommerpost "rund" und schrieb schon fleißig... Leider hatte ich zu wenig Briefmarken bei der Hand, um sie gleich loszuschicken. Für dieses Semester hatten wir abends unsere letzte Japanischstunde, wir haben uns vorgenommen, in der vierteljährlichen Sommerpause die 8 Lektionen noch mal durchzuarbeiten... Es geht zu schnell voran, als dass es sich "setzen" kann...








Am Mittwochvormittag kehrte ich heim und spazierte erst mal freudig durch den Garten... - hach, wie der Salbei wieder blüht und wie er den Trockenzeiten trotzt -, bevor mich der Bürokram hartnäckig ans Notebook rief...









Es kam wunderbare Post, die bestellten Flyer von Räubersachen, die ich hier in der Umgebung gezielt auslegen werde. So ein tolles Nachhaltigkeits-Konzept, hochwertige ökologisch produzierte Kleidung für Kleinkinder zur Miete - wir wissen ja, wie schnell die Zwerge wachsen - , inklusive Reparatur, falls etwas während der Miete durchscheuert, abreißt o.ä. - in zauberhafter Handarbeit - zum Teil in Gemeinschaft, unter Weitergabe alter Handwerkstechniken wie Sticken und Stopfen. Kennengelernt habe ich Räubersachen über ihren Instagram-Account, wo aktuell und detailliert und vor allem authentisch und berührend über das Wohl und Wehe des jungen Unternehmens erzählt wird. Hier ist Räubersachens Web-Adresse mit allem Drum und Dran. Alleine trägt ein Kindchen seine Sachen ja selten auf, nun stecken nacheinander mehrere kleine Räuberchen drin, darunter auch mein jüngstes Enkelchen, und die Kleidungsstücke werden gut genutzt, die für sie verbrauchten Ressourcen wirklich gut ausgeschöpft. Nicht unerwähnt lassen will ich in diesem Zusammenhang, dass auf Instagram gerade eine Challenge "nachhaltigJETZT" läuft, mit @mamadenkt, eine Challenge mal ganz erfrischend jung, ohne erhobene Zeigefinger, ohne Perfektionismuszwang, jede/r so wie er kann und will und Überzeugung gewinnt, fernab von Egoismen oder Rechthaberei und fernab der verschiedenen Varianten von "gesunder Ernährung" als Pseudoreligion, wie ich es auch schon häufiger erlebt habe. Das Wollen ist entscheidend, zusammen mit Phantasie und Improvisationsvermögen und einem grünen Herzen, das ganz dolle klopft für unseren Planeten und die auf ihm lebenden Menschen und alle anderen Wesen.   











Ein spätes Nachmittagsschläfchen bei sanftem Regentropfen und weit offenem Fenster habe ich mir gegönnt, um erfrischt bei herrlichem Abendwetter zu erwachen. Höchste Zeit, das Fenster zu schließen, denn sobald der Regen aufhört, gehen hier gerade ganze Heerscharen von Mücken auf Jagd...











Am Donnerstag war ich ab Mittag im Schulgarten, mit meinen Minis die Pflanzung auf dem Blumenbeet mit ausgesamten Zitronenmelisse- und Bartnelkenpflänzchen verdichten, dann fix unter die Dusche, um - nach einem Foto des nun schon wieder abblühenden Mohns in meinem Garten - schließlich durchs halbe Dorf zu einem schon lange vereinbarten Besprechungstermin zu radeln. Überrascht wurde ich da von einem ach so charmant wilden Garten, wie ich ihn ja so liebe... 









In der Fastvollmondnacht war ich sehr früh wach..., aber ich musste ohnehin früh los zum Bus, um einen Amtstermin wahrzunehmen, ohne Auto von hier eine kleine Weltreise... Dort im Amt lachten mich im Wartebereich so nette Meeresszenen an, wie dieser Collagen-Fisch, gestaltet von Kindern einer Vorschulgruppe in der Kita.









Mittags nach Amt und Wochenendeinkauf wieder zu Hause angekommen, war liebe Post im Briefkasten, ein Paperswap-Brief von Catherine, eine liebe Kartencollage von Mirjam, und die originellen bestellten Karten von Stefanie... Danke euch! Zunächst war dann Korrekturlesen angesagt, doch nachmittags kam dann noch meine Nachbarin zum gemeinsamen Batiken her. Und abends der Gefährte zum Wochenende.









Nach dem ausgedehnten Frühstück - endlich mal wieder machten Wetter und Mücken dies auf der Terrasse möglich -, mit Zeitungslektüre (was für Tage wieder...), der Rettung einer Hornissenkönigin aus dem Haus habe ich mich nun wieder hierhin hingesetzt und geplauscht... Habt ein schönes Wochenende!









Samstagsplausch
Nature notes
Mittwochsstreifzug
Freitagsgrün

Freitagsfisch 
Achtsamkeit - Nachhaltigkeit - Lebensqualität

Kommentare:

  1. Immer wieder gerne nehme ich Anteil an deinem aktiven Leben in diesem Post ( inzwischen aber auch immer öfter betrübt, ob meiner unfreiwilligen "Geruhsamkeit" ).
    Das erste Foto gefällt mir so gut mit dem einfallenden Streifen Sonnenlicht. Da verstehe ich deine Vorliebe für diese Sommerfarbe.
    Unglaublich, wie vorausschauend du bist und schon auf die nächste Mail - Art hinarbeitest!
    Dass euch so die Mücken plagen, verwundert mich, denn hier hält sich das alles wieder in Grenzen. fehlen euch die Fledermäuse?
    Dir und dem Gefährten ein erholsames Wochenende!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. die sache mit den räubersachen finde ich ja phänomenal!!!
    letztens war hier im ort kirchenflohmarkt - an allen ständen wahre gebirge von billigproduzierten baby-und kindersachen aus baumwolle (hallo aralsee?) und plastik - vom grauslichen stil nicht zu reden......
    regenen tuts hier auch mal - zum glück - ich war schon ganz verzweifelt. aber seit pfingsten genau die richtige menge :-)
    in deinem garten würd ich gern sitzen - und dir beim werkeln zuschauen. vll. bezahlt das ja die krankenkasse als kur?? ;-)
    happy sunday! xxxxxx

    AntwortenLöschen
  3. Das erste Foto zieht einen fast wie hinein in einen Zaubergarten.Ich staune immer wieder über dein kreatives Schaffen in unendlich scheinender Energie.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ohhh der schöne blaugedeckte Tisch, der Salbei und der Schmetterling...
    das zieht mich magisch an, fast mehr noch als die kleinen Büchlein. wenn ich es nur schaffte, solche Sachen auch mal mitzumachen - !
    Im Übrigen gibt es auch heute noch Menschen, die ganz selbstverständlich getragene Sachen auftragen oder weitergeben, wenn auch nicht in erster Linie aus Bewusztsein: beim "Roten Kreuz" in der Kleiderkammer kommt man zusammen und bringt etwas, nimmt sich was mit - ich kenne es eigentlich (seit Kindheit) gar nicht anders. Kann nur hoffen, dasz sich die, "die sowas nicht nötig haben" so langsam auch wieder besinnen...
    Dir ein ruhiges blaues Wochenende
    Mascha

    AntwortenLöschen
  5. ...wie vielseitig deine Woche wieder war, liebe Ghislana,
    schön die sonnigen Karten und die Bilder vom Garten und von unterwegs...die Idee der Mietsachen ist ja toll, werde ich mir mal genauer anschauen und dem Neffen erzählen...

    wünsche dir ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Den echten Salbei vermisse ich hier gerade...es blüht nur der Staudensalbei. Aber ich werde bald eine Kräutergärtnerei besuchen und mal danach Ausschau halten. Die Räubersachen sind ja eine prima Geschäftsidee....schade, dass ich keine so kleinen Kinder mehr habe. Aber ich merke es mir zum Weitersagen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Der Salbei sieht ja toll aus. Und fleißig warst Du. Ein schönes und erholsames Wochenende. Herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Soviel kreatives und inspirierendes bei dir, Ich bewundere ja bei einigen Blogger ihr schaffen, aber dein datendrang ist fast unbändig wie mir scheint.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. Mit so einem Fisch an der Wand ist ein Amt gleich erträglicher, oder? Das mit dem Kleiderleihen finde ich eine gute Idee. Wobei ich sagen muss, dass meine 4 Kinder bis sie im Grundschulalter waren( und danach auch, eigentlich bis heute...:-) ) fast ausschließlich geschenkte und auf Flohmärkten erstandene Kleidung trugen und tragen. Ich habe mir auch nie Kindersachen geliehen, weil ich nicht immer die hausfrauliche Sorgfalt hatte, jedes Teilchen in unterschiedlichen Temperaturen zu waschen, legen, bügeln, wie es für geliehene Dinge vielleicht geboten ist. Meine Frage bei Kisten voller Kinderkram war also immer: darf ich es nach Gebrauch weiterschenken? Wenn ja, hab ich es mit Dank und Freude genommen.So durften dann auch mal Söckchen verschwinden und Nicht-original-Knöpfe angenäht werden. Trotzdem ist die Idee klasse und eine gute Alternative zum Neukauf.
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  10. gerade habe ich eine kleine jahreszeitenbriefe-reise gemacht und mich am wunderschönen ahornakeleimandala, den fröhlichen rosenmustern und den knalligen mohnblüten erfreut. jetzt hier angekommen, bin ich froh gestimmt - die blaue decke und der salbei strahlen in meiner lieblingssommerfarbe! gleich werden wir hier erdbeerkuchen am blauen tisch mit tochterbesuch genießen! dir noch einen schönen sonntag und liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  11. schöner blauer schmetterling * feine post von weitem mit viele briefmarken * schöner sommerpost !
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  12. Die Frühlingsbücher sind umwerfend. Ich bin so fasziniert von diesen kleinen Kunstwerken. Irgendwann muss ich sowas auch mal ausprobieren. Herrlich. Dein Sonntagspost ist ein Leseritual bei mir, das ist Wochenendentspannung.
    Liebe Grüße!
    Doris

    AntwortenLöschen
  13. Und wieder eine erfüllte Woche. Den Bläuling habe ich mir mit meiner Tochter gerade in einem Schmetterlingsbuch näher angesehen, in der Natur wäre mir das allerdings lieber, aber da findet man sie nur noch selten.
    Der blaue Salbei, der einladende Tisch und der Fisch - langsam kommt überall ein schönes Sommergefühl auf.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.