Donnerstag, 30. März 2017

Monats-Collage - März 2017

Diesmal hätte ich einen Globus gebraucht für meine "Bewegungen", die ich - neben Büchern, Kreativem und Jahreszeitenaspekten, dieses Jahr besonders in den Fokus nehmen möchte, damit sie sich nicht mit der Reihe "Meine Woche" überschneiden... Der Monat stand und steht ganz im Zeichen unserer drei Wochen langen Japanreise. (Faszinierend, spannend, entspannend, über die Maßen anregend und interessant...) Am 3. März ging es über Cottbus nach Freiberg, am 5. März von dort aus mit dem Zug über Dresden nach Frankfurt zum Flughafen und von dort - nonstop 11 Stunden in der Luft - über die Ostsee, Estland, St. Petersburg, Ural, Sibirien nach Tokio (Flughafen Narita), wo wir drei Tage im 24. Stock des Shinagawa Prince Hotels wohnten, mit herrlicher Aussicht.










Dann ging es mit dem Shinkansen in den Nordwesten in die Berge bei Minakami, elf Tage lang in das Ryokan Takaragawa Onsen. Hier habe ich schon davon erzählt. 

Meine Bücher waren vor allem mein Tagebuch, das Sketchbook, mein Japanisch-Notizbuch (das mir - selbstgemacht - von hier zugeflogen kam und sich nun mit Hiragana, Katakana und Kanyi gefüllt hat, nur wenige Seiten sind noch frei), Florian Coulmas' Kultur Japans - sehr erhellend, besonders, wenn man dann vor Ort ist -, Jan Willem van de Weterings "Der leere Spiegel" (nun will ich auch seine anderen Bücher zu seiner von seiner Jugend bis ins Alter währenden, aber nicht konfliktfreien Erfahrung und Auseinandersetzung mit dem Zen-Buddhismus noch lesen...), ein japanisches Muster-Buch mit typischen in Japan immer wiederkehrenden Mustern, wie z. B. das Muschelmuster, und ein japanisch-englisches Origami-Büchlein, vielleicht platzt ja doch noch mal mein Faltknoten... Die Landkarte unten ist in einem toll bebilderten Buch über Japan (Landschaften, Städte und Kultur) zu finden. Die obere Flugroutenkarte entstammt einem JAL-Magazin.

Als ich nach Hause kam, fand ich in meinem Postsack jede Menge lieber Post - passend zu meiner Reise und passend zum Frühling. Dankeschön, Mano, Magdalena und Mila und ihr anderen alle. Ich sehe gerade, es fehlt hier ja Kirschblütenrosa in der Collage... Hier und hier... Und es bekommt hier im Blog bestimmt noch seinen Auftritt.

Zurück kamen wir am vergangenen Wochenende auf exakt demselben Weg wie hin: Tokio, Frankfurt, Dresden, Freiberg, Cottbus... Nun bin ich wieder hier in Prieros, und doch nicht...


Monats-Collagen sammelt die liebe Birgitt wieder - danke!
jahreszeitenbriefeinjapan - Nachlese auf Instagram

Kommentare:

  1. Da konntest Du jetzt unter einer Überfülle an Eindrücken und Mitbringseln dieser traumhaften Reise für die Collage auswählen.
    Ich freue mich schon auf weitere Bilder und Berichte.
    Liebe Grüße
    andrea

    AntwortenLöschen
  2. Welch umfassende Darstellung deiner Reise!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Es ist ein wenig wie ein schönes Wimmelbild, ich nehme mir aber immer gerne die Zeit, alles möglichst genau zu betrachten und zu entdecken.
    Die japanischen Schriftzeichen sind immer wieder faszinierend - wie du das lernen konntest - Hut ab.
    Die Frau mit der Katze - gefällt mir sehr.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Willkommen daheim, liebe Ghislana.
    Das Ankommen braucht sicher viel Zeit - nach SO einer Reise. Wie schön, einen Hauch davon hier miterleben zu können.
    Herzliche Grüße Deine Lucia

    AntwortenLöschen
  5. Das Gefühl kenne ich noch gut von weiteren Reisen - man ist wieder daheim und eben doch noch nicht so ganz. Eine liebe Freundin sagte immer, dass die Seele nicht so schnell fliegen könne und eine Weile braucht, bis sie wieder mit dem Körper vereint ist. Vielleicht ist es so oder wenigstens ähnlich. Einen Faltknoten habe ich übrigens auch, aber bestimmt noch viel schlimmer als Du. ;-) Genieß Dein Ankommen bei Frühlingssonne und Frühlingsblühern.
    Herzlichst,
    Doris

    AntwortenLöschen
  6. ...so voll und bunt wie deine Collage, liebe Ghislana,
    muß diese Reise gewesen sein...sicher nicht leicht, wieder in Prieros anzukommen...die Eindrücke werden dich sicher lange intensiv begleiten...schön, dass du damit bei den Erinnerungscollagen dabei bist,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. eine schöne zusammenstellung von aufregenden eindrücken und entspannenden momenten oder besser: zeiten. ich sauge jedes einzelne deiner bilder auf und war eben total beeindruckt vom fujiyama.
    lass dir zeit beim ankommen und genieß jeden erinnerungsschnipsel!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  8. Herzlich willkommen zurück, liebe Ghislana - das klingt nach einer wunderbaren und hoch interessanten Reise!
    Alles Gute beim Wieder-Daheim-Einleben und herzliche Rostrosengrüße,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/03/namibia-teil-13-endspurt-mit-geparden.html

    AntwortenLöschen
  9. Wenn man auf so eine ganz andere Kultur trifft, ist das Ankommen danach sicher nicht so einfach. Man sieht, dass du eine sehr kreative Zeit dort hattest...die Box auf dem Origami-Büchlein hat mir mein Großer schon öfters gefaltet...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.