Freitag, 3. Februar 2017

Januarzauber in Cottbus




Große Mühle Madlow/Cottbus








Ihr wisst ja schon von meinen 14tägigen Japanisch-Kurs-Ausflügen nach Cottbus. Da ist tagsüber dann auch immer ein kleiner Ausflug von der Mühle aus an die Spree drin. Am 10. Januar war das ein ganz besonders schöner, denn es lag Schnee und der Himmel lachte blau, mit Sonnengelb...





Roteichenallee im Winter

Eine der alten Eichen auf dem Mühlengrundstück
Martinskirche Madlow




Mein Ziel war mal wieder die Spree, genauer die Landzunge, an der vorbei das Mühlenfließ sich wieder mit der Spree vereinigt. Man kann sie über eine Fußgänger-Holzbrücke, die beide Gewässer überspannt und an die Wanderwege anschließt, erreichen.








Recht bald ist die Spitze der Landzunge erreicht. Kurz vor der Spitze wächst eine riesige dreistämmige Eiche, die es mir diesmal besonders angetan hatte... Obwohl Winter ist, bekommt man sie als Ganzes schlecht auf ein Foto, entweder man würde beim Fotografieren im Fluss landen oder andere Bäume versperren die Sicht. So müssen wir mit meinen etwas bruchstückhaften Fotos zufrieden sein... Als Entschädigung gibt's dafür ausnahmsweise auch wieder einmal ein "Bruchstück" von mir, mein erstes (und bisher einziges...) Selfie ;-).










Ganz klar, dass diese Eiche in den engeren Zirkel meiner Baumfreunde aufgenommen wird, auch wenn ich ja eigentlich Bäume überhaupt sehr mag. Aber da gibt es dann eben doch die, die einen besonders beeindrucken, anziehen..., die einem noch etwas mehr mitzuteilen haben als andere... Und solche Mehrstämmer sind schon was beonderes... Ich stand da eine ganze Weile an die Stämme gelehnt und schaute herum und hinauf... und fühlte mich gut... Um anschließend - nach dem Rückweg über die Eichenallee, in der ich nebst ein paar Fotos mein Schnee-Mandala machte - noch drei andere wahrhaft "stämmige" Eichen in den Blick zu nehmen. Auch nicht ganz so einfach wegen des Drumherums an anderen Bäumen und des Mühlenfließ-Wassers im Rücken...





 




Unweigerlich entstehen vor meinem geistigen Auge bei solchen Anblicken immer Eichen der Caspar-David-Friedrich-Bilder, die mir der Greifswalder Kunstprofessor Nikolaus Zaske vor über 40 Jahren bei einer Kunstgeschichte-Vorlesung während meines Theologiestudiums in Rostock ein für alle Male sensibel - und wohl auch unorthodox gedeutet - nahe gebracht und unvergesslich gemacht hat. Details sind mir nicht mehr im Gedächtnis, aber seitdem liebe ich diese knorrigen, standhaften und so altersweise wirkenden Baumgestalten... 

Genug Gründe, sie in unsere monatliche Reihe "Mein Freund, der Baum" aufzunehmen. Jedes Mal staune ich, wie schnell und reich sich meine Verlinkungsmöglichkeit mit den wunderbarsten Bäumen und Geschichten füllt. Dankeschön und gern weiter so! Bis 20.02. ist dort noch geöffnet, bevor es am 25.02., wie immer am letzten Sonntag im Monat, in eine neue Runde geht.

PS in eigener Sache - Mag sein, die Eine oder Andere vermisst mein aufmerksames Lesen und Kommentieren. In meine Winterferien drängen sich gerade noch ein paar andere Aufgaben, wie das so ist im Leben... Ihr meint ja so oft, ich schaffe so viel... Mag sein, aber das sieht nur so aus, glaube ich... Alle Blogs zu lesen, die mir wichtig sind, schaffe ich gerade zz. nicht... Alle Menschen zu sehen, die ich in Sachsen gern treffen wollte, auch nicht... Aber ich komme wieder.



Freutag
Weekendreflections 
Mein Freund, der Baum

Kommentare:

  1. Gleich mit so einem Traumbild empfangen hier zu diesem, deinem Post,
    wow, das hat mich gleich ganz doll erfreut!
    Danke dir für diesen wunderbaren Ausflug in eine Gegend in der ich leider noch nicht selber war!!
    Tolle Bilder!
    Liebe Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön und winterlich! Da würde ich gern gegen unser nebliges Dauergrau tauschen.
    Liebe Grüße
    ANdrea

    AntwortenLöschen
  3. Beeindruckende Bäume hast du da wieder besucht und uns gezeigt! Ich genieße deine Ausflüge besonders, weil meine Hüftbeschwerden keine solchen großen Ausflüge draußen in der Natur mehr möglich machen. Und der blaue Himmel vermag die Februardepression zu dämpfen ( die in diesem Jahr ja auch nicht durch karnevalistische Aktivitäten vertrieben werden kann ). Also bitte mehr davon!
    Ansonsten: No hard feelings! Ich weiß ja, dass es dich da draußen tief im Osten gibt.
    Mach et joot!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Bei dem Wetter war das bestimmt ein wunderbarer Spaziergang. Mit CDF verbinde ich auch ganz viele Eindrücke, die mir in der Natur so begegnen - Bäume, Wolken, Ruinen. Ich liebe ihn.
    Ein erholsames Wochenende wünsche ich dir.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. ...ach schön, liebe Ghislana,
    dich auf diesem Weg begleiten zu dürfen...und dich auch mal wieder zu sehen...deine Liebe zu den Bäumen ist so spürbar...hier scheint die Sonne gerade warm herein und weckt Frühlingssehnsucht...muß mal im Garten genauer schauen, ob sich da schon was tut,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Immer toll vom deinen Bäumen zu lesen. Bin in deiner Region schließlich schon viel gewandert... mit dem Finger am Papier.

    AntwortenLöschen
  7. Am allerschönsten zwischen all diesen feinen Bildern ist der Blick in den blauen Himmel den Baumstämmen folgend! So stehe ich auch ganz oft - staunend!
    Wochenendgrüße von Ulrike

    AntwortenLöschen
  8. A beautiful reflection in the mill pond.

    AntwortenLöschen
  9. Love the snow scenes, trees and reflection shot. I hope you have a wonderful weekend

    AntwortenLöschen
  10. Auch wenn du die Eiche vollständig auf das Foto bekommen hättest...sie passt noch nicht mal so auf meinen Bildschirm. Ganz schöne Riesen sind das. Die Spree hat uns ja schon oft begleitet, aber wandernd war ich in Cottbus noch nicht unterwegs.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. riesen eiche auf ein foto zu bringen * stimmungs voller weg im schnee * dein portrait ;) winterzeit mit blauen himmel * hatte zu weihnachten ein buch mit einige werken von Caspar David Friedrich geschenkt *
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  12. ganz, ganz wunderbare bilder von baumriesen, die so viel erzählen könnten! alte eichen sind mir schon aus meiner kindheit im reinhardswald bei kassel vertraut. mein vater fuhr oft mit uns dorthin und es gab dort schon damals den sog Urwald, einen alten hutewald mit wild nachwachsenden vielen anderen baumarten. später zu studizeiten lernte ich dann bei radouren im wendland, im sog. "elbholz" die dortigen knorrigen eichen kennen und lieben. deine mächtigen cottbusser eichen finde ich auch äußerst beeindruckend und das bild mit dir ganz besonders liebenswert!
    herzliche grüße
    mano
    .. und keine sorge wegen nichtkommentierens und so. das geht manchmal einfach nicht anders. bei mir ist es ähnlich, ich versuche meist am wochenende offline zu sein, um genügend zeit und muße für anderes zu haben.

    AntwortenLöschen
  13. All beautiful photos! The reflection is great!

    AntwortenLöschen
  14. Und noch so ein herrlicher baumstarker Spaziergang mit Dir, ich liebe es Dir zu folgen und die wunderbaren Bäume zu betrachten. Für meine Stadtaugen die reine Labsal! Herzliche Grüße, Eva

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.