Montag, 19. Dezember 2016

Montags-Mandala (111)

Seit Ende Januar, heute zum 38. Mal, verbinde ich mit jedem meiner Montags-Mandala-Beiträge eine "Spur des Gelingens" im Zusammenleben mit Geflüchteten und bei ihrer Integration, einen Schimmer Zuversicht..., Ermutigung... Solcherlei Spuren des Gelingens, die Pfade, Wege, Straßen werden können, gibt es viele. Mir stehen sie viel zu wenig im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. Deshalb mache ich hier wöchentlich auf eine aufmerksam und freue mich, wenn auch ihr solche Spuren wahrnehmt und von solchen Spuren erzählt.
















Das Fremde so nah
. Zu diesem Thema erarbeiteten deutsche, syrische u. a. Jugendliche zwischen 10 und 25 ein Tanzschauspiel am Theater Dessau und führen es auf, u. a. in einer Kirche. Es geht diesmal nicht um Fluchtgeschichten, sondern ums Hier und Jetzt. Wie erleben Protagonisten der Tanztruppee das Fremde und wie entsteht Verbindendes. Hier der Short trailer zum Stück, hier etwas ausführlicher etwas zum Projekt. Hier die Mitwirkenden des Ensemble.





Wage den Weg in deine Mitte.








Vertreter einer sattsam bekannten und lauten Partei im Land haben protestiert, ein solch "links versifftes" Theaterstück mit Landesmitteln zu fördern, hörte ich gestern während einer Autofahrt auf Deutschlandfunk. Ich finde die Fördermittel mehr als gut angebracht, für das Erleben und Miteinander-Wachsen der Mitwirkenden, für die Zuschauer, und für die, die es weitererzählt bekommen.



Montagsfreuden
#carvedecember (19)
 

Kommentare:

  1. ...was für ein schöner Stempel wieder, liebe Ghislana,
    und eine ermutigende Spur,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. ja, eine sehr, sehr gute spur! und dein mandala ist einmalig schön!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  3. Ein Labyrinth, wie schön!
    Ich fühle mich gleich zurückversetzt in den Steingadener Klostergarten, in dem ich allsommerlich meine Runden drehe - in die Mitte, wo ein kleiner Spiegel in den Boden eingelassen ist.
    Herzliche Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Mitte finden ist gut.
    Ein Mandala zur Verfielfältigung auch.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. mandala. labyrinth....
    die rumpöbler sollte man mal zum zeichnen, legen oder bauen dieser formen des lebens vergattern - die würden sich hinterher selbst nichtmehr erklären können wie sie jemals so fies sein konnten.
    xxxxxx

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.