Montag, 14. November 2016

Montags-Mandala (106) - Winke aus (m)einem wilden Garten



Komm raus, es ist schön hier!






Oft sagt mir die Natur noch ein bisschen mehr als mir einfach "nur" ihre Schönheiten zu zeigen, was allein schon Grund für Dankbarkeit wäre... Als gäbe sie mir Winke. Wenn ich meine Sinne und mein Herz auf Empfang geschaltet habe und nicht herumnörgele, weil mit die Finger abfrieren, während ich endlich meine frostgefährdeten Gefäße aus dem Garten in den Keller rette..., am Sonntagmorgen (am Samstag war schließlich Collagentag...)




Zwischen all dem Dunkel und Zweigechaos ist da Momente lang ein Leuchten von fern.

Struppig und keine preisverdächtigen Baumschönheiten, meine Kiefern am Zaun - aber bei solchem Licht betrachtet, einfach herrlich.






Die Natur fordert Perspektivwechsel geradezu heraus.  Sie ist uns vertraut, beständig und doch immer neu. Jahreszeiten, Tageszeiten, Wetter, Licht und Schatten, Hell und Dunkel, Warm und Kalt, Werden, Wachsen und Vergehen. Wandel. Lebendigkeit. Die Dinge immer wieder mal bei anderem Licht besehen... Mit dem Herzen verstehen...





Mir so bekannt eigentlich... und nun sind da auf einmal ganz neue "Aspekte".
Die Kleider eines anderen ausprobieren...


Mit dem Herzen schauen, mit offenem, aufmerksamem, mit "liebendem Blick". Wärme schenken. Sich einfühlen.




Die Sonne leckt die frostigen Rauhreif-Glitzer ab. Wärme verschenken.


Abfall? Gering? Unscheinbar? - Was für ein Moment kraftvollen Leuchtens.





Achtsam gegenüber unvermuteten, überraschenden Momenten bleiben. Sie wahrnehmen, sich öffnen...




Rückzug, Kräfte sammeln für neues Erblühen.
 
Ruhen, warten, sich sammeln, aber bereit sein zum Aufbruch.

 
In sich selber ruhen und sich dann kraftvoll entfalten.






Seit Ende Januar, heute zum 33. Mal, verbinde ich mit jedem meiner Montags-Mandala-Beiträge eine "Spur des Gelingens" im Zusammenleben mit Geflüchteten und bei ihrer Integration, einen Schimmer Zuversicht..., Ermutigung... Solcherlei Spuren des Gelingens, die Pfade, Wege, Straßen werden können, gibt es viele. Mir stehen sie viel zu wenig im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. Deshalb mache ich hier wöchentlich auf eine aufmerksam und freue mich, wenn auch ihr mir von solchen Spuren erzählt, wie kürzlich Astrid in einer Mail.




 
Geschenke annehmen, dankbar sein können, Geschenke machen, Freude empfinden und Freude machen - der letzte späte Sonnenhut, vom Rauhreif-Schmuck auf dem alten Baumstubben umkränzt - mein Montags-Mandala für diese Woche.




 



Astrid schickte mich während meiner Familienzeit zum Landlebenblog. Eine Freude dort zu lesen. Da geschah doch eines Samstags Folgendes - der Museumsverein lud als Helfer für eine kräftezehrende Räumaktion auch Bewohner der Flüchtlingsunterkunft ein. Sieben junge Männer aus Syrien und dem Irak kamen, packten voll mit an, die Arbeit war bald getan, alle hatten jede Menge Spaß miteinander und zum Schluss gab's eine Einladung zum Kardamomkaffee in der Unterkunft. Begegnung wagen, Beziehungen knüpfen und leben, Lichtfunken sehen und ihnen folgen, nicht aufgeben, wenn sie sich verbergen, es wird neue geben, immer wieder, manchmal auch ganz unvermutet. 










Habt eine gute Woche!



Montagsfreuden
Mein Freund, der Baum






Kommentare:

  1. ...gerade komme ich aus dem Garten, liebe Ghislana,
    und habe die dort die Sonne beobachtet, wie sie Stück für Stück den Raureif von den Blättern leckt...und jetzt lese ich es bei dir so...ich springe heute irgendwie von Idee zu Idee und finde gar nicht recht in den Alltag, bin noch zu sehr vom Samstag beseelt...schön, dass du irgendwie doch dabei warst, wenn auch nicht direkt auf dem Nachbarstuhl...

    ich wünsche dir einen guten Tag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. ach so schöne worte, zur natur und zu begegnungen. toll. toll sind auch deine frostigen fotos. ich mag ja kälte nicht so sehr, aber eingerohrenen herbst finde ich ja schon anguckenswert :-)
    lieben montagsgruß, doro

    AntwortenLöschen
  3. Ich freu mich so über deine wunderschönen Baum- und Frostfotos! Und sehr gefreut habe ich mich, dass du sozusagen meine alte Heimat in der tiefsten südwestdeutschen Provinz verlinkt hast und deine Spur des Gelingens auch dorthin geführt hast. Ich bin - ich mag das Wort eigentlich nicht, weiß aber im Moment kein anderes - irgendwie stolz, dass diese "Provinzler", auf die ich mit meiner Großstadterfahrung einstmals in jungen, überheblichen Jahren heruntergesehen habe, sich nach wie vor auf ihr Herz hören ( die wir da oft nur den Spruch aus dem Petit Prince ) übrig haben.
    Schick dir ein bisschen Kölner Sunnesching!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, meine Güte, man soll nicht gleichzeitig aufs Radio hören! Ich hoffe, du erliest in den letzten Sätzen, was ich gemeint habe...
      LG

      Löschen
    2. Ich wusste sofort, was du meinst und bin erst durch deinen Nachsatz auf die lustige Syntax aufmerksam geworden ;-). Schicke mal Cottbusser Sonnenschein zurück ;-) LG

      Löschen
  4. Liebe Ghislana,
    das sind wunderschöne Herbstbilder, die schon ein wenig den kommenden Winter erahnen lassen. Die Natur hat sehr viel zu bieten und auch wenn sich alles wiederholt, so wird es doch niemals langweilig.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  5. Mit Sonne draußen und im Herzen lässt sich soviel zaubern. Alles strahlt so auf deinen Fotos.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Die Birke! Die frostigen Blätter! Und die Spur des Gelingens sowieso....so viel Gutes gibt es bei Dir- welch ein Glück! Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  7. Komme gerade von meinem Ausflug zum Landlebenblog zurück, auch eine gute Adresse. Es ist schön, dass Astrid Dich auf diese Spur des Gelingens hingewiesen hat. Ja, so bei der Arbeit kommt man sich am besten näher. Und die Gastfreundschaft der Flüchtlinge ist sehr berührend. Es ist oft so, dass Menschen, die ganz wenig haben, das Wenige mit anderen teilen. Stell Dir mal vor, das würden die Reichen machen. Dann sähe die Welt anders aus.
    Eine gute Woche und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  8. dein mandala ein sonnenschein in der kälte die so langsam die natur zum schlafen bringt * und das "gelingen" habe ich auch gelesen * es ist immer ein grosser sprung gemacht wenn zwischen fremde menschen freude kommt * vorige woche mit dem bus mit vielen Frauen aus verschiedene horizonte nach Clermont Ferrand zusammen gefahren * gutes gefühl abends ...
    lieber gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein bisschen wie nach unserer Collagen- Aktion?
      LG

      Löschen
  9. ... so beraureift sah es heute Früh hier auch aus, in der Sonne wunderschön!
    Du hast diese frostige Stimmung so schön mit Blattwerk und Blüten eingefangen1 LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein schöner Post! Die Fülle und Vielfalt um uns, schön wenn sie auch in uns ist.
    Deine Bilder leuchten.
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  11. wunderschön! der rauhreif - aber vor allem dein text!
    die natur ist unglaublich grosszügig. die von ihr entfremdeten menschen sollten sich da eine dicke scheibe abschneiden! ("naturmenschen" sind grosszügig.)
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Ghislana,
    da war die Eisprinzessin zu Besuch und hat einen leichten frostigen Hauch über Deinen Garten gelegt. danke für diese zauberhaften Bilder und das leuchtende Montags-Mandala, das mir auch heute am Dienstag sehr gut gefällt ( ich hänge ein wenig hinterher momentan...)
    Hab einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Ähnlich frostig sah es gestern auch in meinem Garten aus. Und mit Erschrecken musste ich feststellen, dass ich die Vogeltränken vergessen hatte, winterfest zu machen...sie sind aus Keramik und mögen es nicht so, wenn das Wasser darin gefriert. Eine schöne Woche noch! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  14. Danke für den Link. Ein großartig geschriebener Beitrag.
    Ich empfinde in meinem Garten momentan eher Trostlosigkeit.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Die rauhreifumkränzten Blätter sind so schön...
    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  16. Wieder eine berührende Spur des Gelingens! Den Landlebenblog habe ich kürzlich auch entdeckt.
    Deine wunderschönen Naturaufnahmen haben mich daran erinnert, dass ich dringend wieder raus muss! Meine Erkältung letzte Woche und das Stadtwochenende haben mich fast nur drin sein lassen - ich brauche dringend frische Luft! Die strahlend sonnige Blüte ist ganz und gar fröhlich anzuschauen!
    Liebe Grüße, mano

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.