Mittwoch, 26. Oktober 2016

Wachs, Gummi, Strippe, Papier und Mark making



(hinterleuchtet)


Je mehr ich auf die Muster-Mittwochs-Beiträge dieses Monats schaue, mich - von Astrids Kommentaren inspiriert - über "aleatorische Verfahren" informiere, desto mehr merke ich, wie ich - ohne zu ahnen, dass das mal den (Trend?)-Namen "mark making" bekommt, solche Verfahren schon immer so gern mochte, dieses Spiel mit dem Zufall beim Spuren-Hinterlassen-Wollen..., intuitiv anwende und auch solche Anregungen in meiner Lehrtätigkeit bei angehenden Erziehern regelmäßig auf dem Stundenplan hatte. Nichts funktioniert besser, um an kreatives Gestalten heranzukommen, als sich dem Zu-fall - zumindest in Teilen - überlassen zu  m ü s s e n !






(hinterleuchtet)


Da habe ich mal wieder in meine Batikpapiervorräte gegriffen. Batikpapiere entstehen meist in Pausen, wenn man auf das Trocknen einer größeren Stoff-Batik vor dem nächsten Wachsauftrag warten muss... Oder wenn Batikfarben am Ende des Seminars übrig bleiben, zu wenig, um große Stoffstücke zu färben, zu viel, um sie einfach wegzuschütten. 




(hinterleuchtet, Wachs noch nicht ausgebügelt)


Und ich probiere immer wieder mal herum, z. B. ein heftig geknittertes Papier einwachsen, das Papier wieder (vorsichtig!) knittern und damit das Wachs brechen und das Papier dann in Farbe stecken... 







Oder ein farbengetränktes Läppchen zwischen zwei Papiere pressen und trocknen lassen... Sollten mal Collagen draus werden, aber im Getriebe, in dem ich bis vor einem guten Jahr steckte, sind sie vergessen worden, nun lasse ich die Karten draußen, vielleicht wird was am 12.11., wenn ich mich nach Köln denke und an meinem Werktisch mitpuzzle...








Das Regenwetter und die feinen Linien der vergangenen Woche haben mich zum "Regenwetter-Stempel"-Schnitzen animiert... Aus den Regendrucken wurden - zusammen mit Baumstempeln (Stempelgummi, Moosgummi) - Herbstpostgrüße










Für die Einbände meiner Bücher oder für diverse Skizzenbuchinnenleben wollte ich auch mal was mit Gelatinedruck probieren, in diesem Falle natürlich per "mark making". Das kräftige graubraune Recyclingfüllpapier aus einem Paket und das Strippenknäuel, das sich aus diversen Aktivitäten der vergangenen Monate auf dem Werktisch verschlungen hatte, kamen da gerade Recht. (Ich gestehe, wenn ich immer aufräumen würde, wäre ich nur halb so kreativ, ich lasse mich so gern von dem, was herumliegt und -fliegt, anspringen...). Und da der Freitagnachmittag neulich ein paar Stunden übrig hatte, legte ich gleich los...





 


Ich druckte zunächst in zwei Gängen spontan mit Schablonen und verwendete dabei erst Schwarz und Blau und dann Gelb und Blau. Darauf dann im 3. Durchgang das etwas auseinandergezuppelte Strippenknäuel mit Weiß, so:





 


Wenn man diese Drucke und das Knäuel dann von der Platte nahm, war immer noch so schönes Muster drauf... Also durfte immer noch ein Blatt auf die Druckplatte und diese - zarteren - Muster aufnehmen.




 


Vielleicht kommt auch davon was auf den Collagenmaterial- und -hintergrundsammelstapel für den 12.11.... Als ich vorgestern Pipistrellos - wegen unseres Urlaubs etwas vernachlässigten - letzten Posts nachlas, fand ich lustigerweise auch eine Strippe, ein Band: Dies hier. Was für eine Idee... Die werde ich ganz schamlos nachmachen, demnächst. Überhaupt, ich finde ja, ein Monat reicht gar nicht für dieses Thema... Und dass es so toll angenommen wurde, deutet vielleicht darauf hin, dass sich so viele unter uns gefreut haben, ihre geheimsten, im Hinterstübchen aber "brav" zurückgehaltenen mark-making-Wünsche, zum Mustermittwoch nun mal ganz offiziell in die Tat umsetzen zu dürfen ;-)



Mustermittwoch
MMI
Herbstpostgrüße 



Kommentare:

  1. schickes leomuster (ganz oben) :-)
    und diese herbstkarten - perfekt! und jetzt weis ich endlich wie eine koptische bindung aussieht - grossartig nämlich!
    ich brauche ja einen halbwegs aufgeräumten raum und einen grossen leeren tisch um arbeiten zu können - wenn zuviel rumliegt blockiert mich das eher. interessant :-)
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  2. Wie, was für eine Flut an Eindrücken! Der Regenstempel gefällt mir gut. Die Batikpapiere aber auch und der Gelatinedruck sowieso. :-)
    Liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
  3. Boah...ich bin beeindrückt! Das rote Hinterleuchtete und dann als Steigerung das Blaue, das aussieht wie ein magischer Wald...und die Spuren mit der Wolle ebenso...tolle Kunstwerke!Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ghislana!
    Wahnsinnig faszinierend - ich mag es auch sehr, wenn es nicht zu perfekt aufgeräumt ist: das regt meine Kreativität an. Dein Regenstempel finde ich super - wunderschöne Herbstpostkarten sind da bei Dir entstanden..
    Alles, alles Liebe für Dich!
    Kreativhäxli

    AntwortenLöschen
  5. Sehr spannend, wie sich das alles weiterträgt und wie schön, dass da so viel schönes herauskommt - einfach so! Und die Karten: ein Traum!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Ehrfürchtiges Staunen meinerseits . . das werde ich nie hinbekommen!
    Ich bin sowas von fasziniert !
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Ich bewundere Deine arbeiten, das ausprobieren. Wunderschön, wie du das Licht findest und ihm Raum schenkst, auch durch Farben. Herbstliche Grüße, Doreen

    AntwortenLöschen
  8. Ui, was für eine Fülle an wunderschönen Bilder heute morgen bei dir. Ich denke auch, dass es für viele diesen Monat eine tolle Erfahrung war, einfach mal auszuprobieren, ohne Sinn und Zweck, oder doch mit dem Mittwochszweck, und das spornt an. Dass der Monat zuende geht, heißt ja nicht, dass diese Experimente zuende sind, bei dir sowieso nicht, das weiß ich! Ich mag alles, die leuchtende Batik, den Regenstempel, die Gellidrucke, so toll. Ganz dicken Musterdank und viele liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  9. Heute finde ich die Farben besonders faszinierend, so kräftig und stark und passend zum Oktober. Die Karten sind bildschön.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Sieht toll aus und ist bestimmt klasse zu mache. Wir haben das früher auf der Kunstakademie in Stuttgart im Kurs ganz gerne gemacht.
    Ich sollte wohl man wieder probieren. Macht auch sehr viel Spaß.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  11. Da hat sich aber die "MARK - MAKING - Flut" aber nochmal richtig ausgetobt !!!!
    Klasse Spuren - tolle Ideen !!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  12. Das erste Foto hat mich auch ganz spontan an einen Leoparden denken lassen. Die Technik mit den Fäden haben wir so oder so ähnlich in der Grundschule gemacht (oder war es doch schon im Kindergarten?), meine ich jedenfalls. Okay, wir haben Muster gelegt, glaube ich, aber es war so ähnlich. Zur der Zeit durften wir im Kunstunterricht noch nach dem Zufallsprinzip arbeiten, später im Gymnasium dann eher nicht mehr. Das war vielleicht ein Grund, weshalb ich am Kunstunterricht nicht mehr die rechte Freude hatte. ;-) Den Regenstempel mag ich sehr - es ist toll, wie Du aus was augenscheinlich Negativem so eine kreative Idee entwickelst und dabei ganz minimalistisch den Herbst einfängst. Da muss man erst mal drauf kommen!

    AntwortenLöschen
  13. Lauter schöne Dinge heute wieder bei dir, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll... Einfach klasse, deine so simple Idee mit dem Regenwetterstempel, wo du den Abdruck mit ein paar Bättern versehen hast. Ja, diese herrlichen Krakelées in den Batiken (sollte ich auch mal wieder machen...)! Dieses braune Packpapier hat was, das hebe ich auch immer auf.
    Total begeistert bin ich von deinen wunderschönen Strippendrucken, der letzte, zarte Abdruck wirkt fantastisch.
    Liebe Grüße von Ulrike

    AntwortenLöschen
  14. Es sprudelt. Es ist wieder eine Lust deine Bilder zu sehen.Die blau-gelbe Serie übt große Faszination aus.Zur Geliplatte bin ich nicht gekommen, es gibt so viel anderes, was ansteht, aber jederzeit darauf toben können, ist auch eine schöne Vorstellung im Kopf.
    Farbige Grüße aus dem hiesigen Grau,
    Karen

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ghislana,
    was hast Du wieder für wunderbare Stempel und Karten gezaubert! Ich bin total begeistert, der Regenwetterstempel mit dem Blattwerk als Herbstkarte ist wunderschön!
    Hab noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  16. ...ich habe ihn gleich erkannt, liebe Ghislana,
    den feinen Wald im leichten Regen...habe gerade erst gelesen, dass du mit den Jahreszeitenbriefen aufhörst, das finde ich sehr schade...die, welche ich habe, habe ich ja in einem Buch verarbeitet und so bleibt mir doch für jede Jahreszeit immer wieder was zum Anschauen und Inspirieren lassen...ob da allerdings noch was für dich dabei ist -von deinen verloren gegangen Daten, das weiß ich leider nicht, habe einiges auch geschnipselt...
    deine Strippenknäuelpapiere sind toll...ach einen Arbeitsplatz sollte ich haben, wo ich alles liegen lassen kann...die Raus- und Wiederwegräumerei hindert doch sehr, da braucht es einiges, um überhaupt anzufangen,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Birgitt, ein Arbeitsplatz sollte sein ;-). Damit man immer gleich anfangen kann, wenn Lust und Zeit da sind... Und vielleicht darf ja mal in dein Jahreszeitenbriefebuch hineinschauen, irgendwann... und keine Sorge, du bekommst bestimmt noch das eine oder andere Jahreszeitenbriefchen von mir ;-). Lieben Gruß Ghislana

      Löschen
  17. Das finde ich gut von dir, dass du darauf hinweist, dass das Mark-making doch ein alter Hut ist, der in der Kunstpädagogik schon lange einen festen Platz hat ( die ist bei mir ja immerhin 41 Jahre her ).
    Vieles hatte im Surrealismus schon einen festen Platz erobert. Und bei den Kindern sowieso, denn das ist auch mit viel Lust verbunden und entspricht dem normalen kindlichen Bedürfnis, wenn noch nicht zu viel herumpädagogisiert worden ist.
    Nur bei mir ist ein bisschen die Luft raus...
    Frohes Experimentieren weiterhin!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  18. Schön, wie man dir beim Kreativsein immer wieder über die Schulter blicken kann! Mir fehlt die Zeit...es wird einfach nicht besser...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  19. das sind wieder ganz wunderbare Kreationen, sehr spannend.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Ghislana,
    mir ist sofort die Karte ins Auge gesprungen, ein Original steht direkt vor mir, danke Dir ganz herzlich dafür, ich habe mich sehr darüber gefreut. Ich staune immer wieder darüber wie produktiv Du bist.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
  21. so ein prallgefüllter post! ich bin ganz hingerissen, von den karten, dem gellidruck, den batiken und weiß nicht, was ich schöner finde. experimentierfreude ist doch was wunderbares und die inspiration kommt von so vielem. ich lasse auch so oft kram liegen und greife gern darauf zurück. oder ich schütte einfach mal eine kiste aus...
    und ja, namenloses mark making gab es schon immer, ich kann da auch auf so einiges zurückgreifen!
    sei herzliche gegrüßt,
    mano

    AntwortenLöschen
  22. Phantastische Bilder, diese fast organisch wirkende Ergebnisse, jedes einzelne Exemplar ist wunderschön.
    Übrigens hab ich auch noch gebaktiktes Papier hier:-)
    Diese Zufallsverfahren gibt es ja tatsächlich schon ewig, ich hatte schon immer besonderen Spaß am Ausdenken von Décalcomanien.
    Liebe Grüße schick ich dir
    Christine

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Ghislana,
    schöne Bilder hast du uns mitgebracht und man kann tatsächlich noch einen Sprung ins Wasser tun. Bibber!
    Die Herbstbilder findet man zur Zeit ja überall es ist halt Herbst, den ich sehr mag.

    Vor meinen Fenster verfärben sich die Platanen und in der Anlage der Wilde Wein ist rot. Vor meinem Wohnzimmerfenster lichtet sich die
    Blutpflaume und ich sehe die Nachbarn wieder. Das wird sich aber spätenstens im Frühling ändern.
    Nun freue ich mich aber auf den November, der mir so einiges bieten wird auch wenn es trüb ist, kann ich damit leben.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.