Mittwoch, 31. August 2016

Muster-Mittwoch - nicht nur dafür #webseidank





Ein paar meiner Karten von gestern aus meinen Sommerpost-Druck-Proben und -Resten habe ich noch vermustert...






Eine rote Stempel-Musterkarte, die beim Stempeln mit dem Buben entstand, habe ich auch noch gefunden, als Foto jedenfalls in meinem "Augustspeicher". Ob ich sie schon an jemanden verschickt habe? Das vom Buben bevorzugte Rot ist übrigens versehentlich auch einmal in die Sommerpost geraten, Eva weiß, wovon ich rede ;-)







Jedenfalls erinnert mich die rote Musterei an eine bestickte Bluse, die meine Mutter lange trug. So vor Jahrzehnten. Aus Bulgarien, Rumänien, Ungarn? Ich weiß es nicht mehr.








Auch ein paar Schnippel aus Abschnitt-Streifen kamen zum Einsatz, mal wieder in einem Papier-Quilt(chen)...










Auch ein Papierquilt gibt ein feines Mosaik-Muster ab. Geklebt habe ich die ca. Quadratzentimter großen Vierecke auf einen fürs Paradies zu dunkel geratenen Gelatinedruck. Resteverwertung.








Und dann gibt es ja diese Moosgummi-Schnippelreste-Sammlung... Ihr wisst ja, ich schmeiß (erst mal) nichts weg...)









Da könnte man doch mal ein Muster in Stempelkissengröße draus machen, dachte ich mir, auf einem der uralten Schulstempel, deren Gummi sich nach Jahrzehnten bröselig aufgelöst hatte... Stempel umgekehrt in eine Tasse gesteckt und
von den Moosgummiresten "intuitiv" und vorsichtig was auf die entstandene waagerechte "Arbeitsfläche" aufgeklebt.






Einmal bunt und digital gemustert.






Nach dem Trocknen der Kleberei richtig losgestempelt. Ich gebe zu, dass ich das Einwalzen mit Linoldruckfarbe irgendwie lieber mag für solche Formate. Beim nächsten Versuch mit Stempelkissen würde ich jedenfalls zumindest mal eine nachgiebige Unterlage unters Papier bringen, Moosgummi oder eine alte Decke?






Wie ich eigentlich dazu komme immer wieder so freudig so herumzumustern? (musste ich mich schon manchmal fragen lassen...) #webseidank, kann ich da nur sagen. Ich bin nicht sicher, ob ich die kreative Beschäftigung mit meinen eigenen Projekten so regelmäßig praktizieren würde, wenn ich nicht hier die Menschen gefunden hätte, die Ähnliches tun, mindestens genauso "verrückt" "verliebt" z. B. in Schnipsel und Muster sind... und so gerne ihre Muster und auch ihre Tipps teilen.




Der Gang zum Briefkasten förderte Feinstes Gemustertes und Musterwürdiges zutage: Post vom Tochterkind und Blumenstrauß von Lucia.



So verlagert sich zz. (und gegen Ende meines Pflicht-Berufslebens) das Unterrichten mehr und mehr in Richtung "Selbertun", mir und anderen zur Freude. Oder einfach so mit anderen zu werkeln, ohne dass dahinter der Druck von "Genug-geld-damit-verdienen-müssen" steht. Entlastend, unglaublich entlastend...




Sonniger Briefumschlag - gefaltet aus einer alten Illustriertenseite. Lustigerweise habe ich dieser Situation, dem Blick von unten in Baumkronen hinein, gerade einen Artikel fürs neue NABU-JahreBuch 2017 gewidmet...


Ich erfahre unter den Kreativen hier in den Blogs Inspiration, Bestätigung und Motivation neue verrückte Sachen zu  probieren. Denn das ist  d i e  Erfahrung im Web: Ich bin nicht allein verrückt, wie ich mir früher manchmal vorgekommen bin, wenn man lustvoll, wild und frei herummatscht und schnippelt und die Wohnung mit trocknenden Papieren, Batiken, Gelli- oder Eco-Prints auslegt und von Überraschungsbesuchern irritierte Blicke erntet... ;-)



Post-Lesepause draußen. Auf dem Gartentisch noch die Dahlie vom Montags-Mandala und der heute morgen geleerte Ecoprint-"Dämpfer".


Es ist erstaunlich, was da duchs Bloggen für Kontakte entstehen, und nicht nur virtuelle... Auch jede "leibhaftige" Begegnung, in den letzten Jahren mit kreativ tätigen Bloggerinnen, z. B. mit Astrid, Mano, Michaela, Lisa, Christine, Katrin, Mila, Jana, Lucia... (ich hoffe, ich habe nun keine von euch vergessen...) lockert neuen kreativen Boden - in Seele und Geist und in den Händen -, auf dem ich Neues pflanzen kann... Und so geht es mir auch mit Lottas und Birgitts scharfem Foto-Blick und Sigruns Gartenkünsten und der der Bloggerwelt zz. irgendwie fast abhanden gekommenen Katja... (fehlt immer noch eine in meiner Aufzählung?) Wow, es sind schon eine ganze Menge, die ich nicht nur gelesen, sondern auch gesehen und gesprochen habe ;-). Gerne wieder...



Denn heute morgen habe ich eine neue Runde Ecoprints ausgepackt. Geliebte Birken und Heuchera.


Apropos pflanzen... Seitdem ich auf Facebook Mitglied in drei Naturgartengruppen bin und auch ihr ja hier so gern in meinen "Hortus tranquillitatis" schaut, in meinen wilden Garten der Gelassenheit, fühle ich mich nicht mehr so einsam mit meiner naturnahen und zugegebenerweise etwas "wilden" Art zu gärtnern, sondern bestärkt auf dem richtigen Weg, der nicht nur mir, sondern auch den Lebewesen mit und um uns gut tut, ob Tier oder Pflanze, und nicht zuletzt unserer geschundenen Mutter Erde.


 
Sag ich doch..., dauernd ist irgendwas zum Trocknen ausgebreitet. Draußen geht nicht. Wind... und zu heftige Sonne für diese UV-Licht-empfindlichen guten Stücke...







Nun -  zu #webseidank fällt mir noch mehr ein, und so bitte ich um Verständnis, dass das alles hier heute übers Musterthema hinausgeht... Aber im Gegensatz zu anderen mag ich ja "mixed posts", dieses assoziative Entwickeln und Vernetzen von Gedanken... Außerdem denke ich gelegentlich auch beim Mustern über große und kleine Politik nach ;-). Meistens zieht sich dabei mein Denken dann aber irgendwann zurück und ich kann mich so richtig erholen im musternden Tun: Denn "... Die Fähigkeit zu leben hat mit der Fähigkeit zu tun, ganz bei mir und in mir zu sein." (Anselm Grün). Ja, auch das Leben darf sein, muss sein, auch mal ganz ohne web...




Statt der gedachten Abendsonne hängt Morgennebel zwischen den herbstlichen Birken (die roten Geranienblüten haben unter Dampf nichts hergegeben von ihrem Rot..., ihr seht, ich bin immer noch in der Testphase...)



Den - wohldosierten - Input und Austausch im Web zu brennenden gesellschaftlichen Fragen allerdings möchte ich nicht missen. Es ist Bereicherung über die landläufig bekannten Medien hinaus, die uns oft nur mit einem Ausschnitt der Weltereignisse bedienen, nach Prioritäten, die ich oft nicht nachvollziehen kann. Bewusst ist mir das schon vor 20 Jahren geworden, als ich zu komplexen Nachhaltigkeitsthemen recherchierte, als Nachhaltigkeit (mit ökologischer, sozial-/soziokultureller, und wirtschaftlicher Dimension) weder als Wort noch als Leitbild allgemein bekannt war... Da gab's einfach kaum was in den alltäglichen Medien und Rio verschwand als Schlagzeile sehr schnell wieder in den hinteren Reihen. Die Bürgerinitiativen, die sich voller Elan ins Agenda 21-Programm stürzten, waren Politik und Wirtschaft oft lästig. Das hat sich - gut! - geändert. Aber an der Spitzenposition der wirtschaftlichen Dimension in der Nachhaltigkeits-Balance leider nichts. Dabei käme es auf diese Balance der drei Dimensionen an. Auf das rechte Maß. Aber noch immer ist die Verführung zum Massenkaufen - verbraucht wird das Gekaufte oft längst nicht mehr - das Maß der Dinge und damit Wachstum entscheidendes Kriterium für wirtschaftliche Entwicklung. Wachstum, das längst an seine Grenzen stößt,  endliche Ressourcen der Erde massenhaft vergeudet, natürliche Lebensräume zerstört und damit nicht nur die Vielfalt tierischer und pflanzlicher Arten und deren Potenzial, sondern längst und schon lange auch Menschen um ihre Existenz bringt.


 
Gerade reizt es mich mal einen Birkenblatt-Stempel zu schnippeln, aber nicht mehr heute...






Wer mich kennt, weiß, dass ich Veröffentlichungen bevorzuge, die sich gut recherchiert, fundiert und aus verschiedenen Perspektiven mit gesellschaftlichen Themen beschäftigen, auch mal eher leise und Zwischen-Töne anschlagen und nicht unreflektiert (oder absichtlich) Vorurteile und Klischees bedienen oder gar fördern. Vereinseitigungen und Pauschalisierungen in überheblichen und oft Menschen z. T. herabwürdigenden bis abwertenden Formulierungen bleiben mir fremd, jede Art von Hass ohnehin. Eine Schwellenangst solchen nicht nur zu empfinden, sondern auch öffentlich - nicht selten unter Klarnamen - zu äußern ist z. B. auf Facebook in einschlägigen Foren kaum noch auszumachen. Eine gefährliche Dynamik. In Bezug auf
Fragen der Integration von Geflüchteten gewinne ich den Eindruck, dass mancher, der zu Recht gelingende Integration fordert, eher Assimilation oder gar Unterordung von Geflüchteten meint. Erstaunlich auch, wie Menschen, die selbst in ihrem Leben unter Unterdrückung zu leiden hatten, nichts anderes beizusteuern haben als dieselben Muster zu Lösung: Verbote, Repressalien, Ausgrenzung, Ausweisung und Schlimmeres). Die Menge der Artikel, in denen die großen Herausforderungen, die Deutschland z. B. mit der Integration von Geflüchteten meistern muss, journalistisch so tendenziös aufbereitet werden, dass sich unter einem solchen Artikel sofort endlose Kommentar-Ketten von begeisterten Beifallklatschern und Anheizern aus dem Spektrum der Zeitgenossen bilden, die meinen die Lösungen in längst vergangen geglaubten unseligen Zeiten zu finden, ist auf Facebook auffällig. Wie oft so etwas geteilt wird, auch. Es gibt Gegengewicht. Von denen, die sich heutzutage oft genug als Gutmenschen beschimpfen und bedrohen lassen müssen und sich dennoch nicht irritieren lassen. Solche Menschen und Organisationen im Web finden und mich vernetzen zu können, auch dafür sage ich #webseidank.




Die zwei verschiedenen Strukturen der Birkenbäumchen entstehen durch das Auflegen der Blätter mit Vorder- oder mit Rückseite. Merke: Beim nächsten Mal kennzeichnen, welche Seite welche Struktur ergibt. Ich vermute, die stärkere Struktur ist der Abdruck der spaltöffnungsreichen Unterseite der Blätter?



Ob ich bei alldem noch Zeit für den "echten" Aufenthalt in der geliebten Natur habe? Das ist gar nicht die Frage, im Gegenteil, auch dafür bekomme ich wunderbare Inspirationen von Naturerfahrenen, aus dem Web. Und Monat für Monat Bäume, unter denen wirklich zu wandeln ich neugierig bin.




Bereit liegen seit heute auch drei Lagen "Test-Ecoprints" (hatte ich vor der Sommerpost "geprobt"...) und zwei mit Batikmusterpapier bezogene Buchdeckel für einen Versuch in koptischer Bindung, fürs Paradiesbuch, morgen... oder übermorgen...


Danke, Astrid, dass ich durch deinen Post auf die Aktion #webseidank von Unser Leben. Digital aufmerksam wurde... Ja, das Web ist eine große Bereicherung. Sich nicht zum Web-Junkie verführen zu lassen und sich etwa überwiegend nur noch "online" zu bewegen, Handy, Pad und Notebook auch nicht mal mehr stundenweise "loslassen" zu können, das hat jede/r in der eigenen Hand. Finde ich. Sonst braucht sie/er Hilfe. Wenn Bloggen mir nichts mehr geben, sondern nur noch (Zeit) nehmen würde, gäbe ich es auf. Aber es ist nicht so.






So war das heute mehr als "nur" ein "Muster-Mittwochs-Post". Es hat sich so ergeben. Wieso ich so spät dran bin? Ich war nach Korrekturlesephase und meinen kreativen Handgriffen noch Rad fahren, über den Fluss und um die Ecke, ein paar Stunden (!) Kaffee (und Zitronenverbenentee) trinken, bei einer langjährigen Lieblings-Freundin, draußen auf der Terrasse, ohne Web... Herrlich... Solche aus verschiedenen Gründen leider seltenen Termine live und miteinander von Angesicht zu Angesicht mag ich nämlich auch nicht missen. Und ewig werden sich die schönen Sommertage ja auch nicht mehr halten. Da musste der Musterpost bis zum Abend warten... Und nun trudele ich einfach aus und schaue mir nur noch ein paar andere Muster an!


Muster-Mittwoch
Papierliebe
Upcycling
#webseidank
ANL - Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Lebensqualität
MMI
 

Kommentare:

  1. Das war ja wirklich eine richtig langer, ausführlicher, vielseitiger wie unterhaltsamer Gute-Nacht-Post!
    Webseidank, dass ich dich gefunden habe!
    Gute Nacht!
    Astrud

    AntwortenLöschen
  2. wunderschöne Muster. Herausragend das rote Muster, es ist so belebend und munter. Einfach...wunderschön!
    LG susa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ghislana,
    da hast du wieder schöne Muster gemustert.

    Was mir das Web gebracht hat, sind jede Mengen Ideen, das könnte ich ausprobieren usw.
    Kennengelernt habe ich inzwischen 2 Bloggerinnen, bei der einen hat es einfach nicht geklappt und bei der anderen einer sehr jungen klappt es.

    Sie ist aber viel weniger im Netz.

    Lieben Gruß Eva
    habe meine Bäume nun endlich mal verlinkt bei dir.

    LIeben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ghislana,
    das sind wunderbare Muster .... da würde es sich lohnen, die auf Stoff zubringen und einfach herrliche Dinge daraus zu nähen :O)
    Deine "Birkenwäldchen" auf Papier sind wunderschön und zauberhaft!
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ghislana,
    sag mal, schläfst du eigentlich auch mal ;-)
    Du fabrizierst am laufenden Band herrliche Dinge, ich staune immer wieder !
    Woher nimmst du bloß all die kreativen Einfälle . . . meine große Bewunderung dafür !
    ♥liche Grüße von mir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha, wenn du wüsstest, wie lange ich schlafen kann ;-). Es sind doch Ferien, ich bin allein, ich hab Lust, da wird halt gewerkelt oder gewandert... LG Ghislana

      Löschen
  6. ...das hast du schön geschrieben, liebe Ghislana,
    und empfinde ich in vielem auch so...das mit dem EcoPrint gefällt mir so gut -liegt auch direkt hier auf dem Schreibtisch :-)-, das möchte ich auch mal ausprobieren...der Stempel aus den Resten ist klasse, das gestempelte...gut, dass du alles aufhebst und weiter verwendest,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Oh, ja! So recht hast du. Danke für deine Gedanken, die du so fein formulieren kannst und die wunderschönen Bilder und Muster. Ich freue mich auch so sehr, dass immer mehr virtuelle Kontakte so richtig echt werden und sich so viel tolles daraus ergibt. Danke, von ganzem Herzen und einen schönen Sommer-Donnerstag
    Michaela

    AntwortenLöschen
  8. tolle Arbeiten und tolle Collagen, Ghislana. Und stimmt: webseidank gibt es so wunderbare Aktionen, an denen man teilnehmen kann und die einen bereichern. Und die Begegnung mit anderen, wenn auch zum Teil nur virtuell. Aber das ist auch schon ein Geschenk.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Danke, dass Du Deine tollen kreativen Werke, Deine Fotos und Gedanken mit uns teilst!

    AntwortenLöschen
  10. Aha, so also sind deine Kunstwerke entstande, an denen ich mich so sehr erfreue!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Ach, an diese wunderbaren Blusen (70iger?) kann ich mich auch noch gut erinnern und ich wollte immer so eine haben. Tatsächlich erinnern diese Muster ein wenig an osteuropäische Folklore. Deine Blätterkunst ist ganz wunderbar geworden.
    Das Web ist mir tatsächlich so unwichtig, dass es bei mir für keinen langen Post reichen würde, irgendwie bin ich da kaum involviert in diesen zahlreichen Netzwerken. Und Tunnelblick gibt und gab es leider immer wieder - auf allen Seiten! Nur gut, dass wir es heute sagen, schreiben und lesen dürfen (wenn wir denn wollen).
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Jetzt habe ich mich durch deinen wieder so anregenden, langen Post hindurch gekämpft und könnte zu so Vielem Stellung nehmen... aber auf mich wartet schon wieder kreative Arbeit1
    Die wunderschönen blauen Papiere hatte ich gestern schon bewundert, hier zeigst du sie klasse vermustert. Auch die Reste-Stempelei ist toll... hi, hi, das kommt mir sehr bekannt vor, die tollsten Sachen kommen dabei heraus!
    Lieben Gruß von Ulrike

    AntwortenLöschen
  13. "Ich bin nicht allein verrückt,[...]" - wie herrlich. Das ist auch gut so!!
    Liebe grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Grossartig! Rot-weiss gefällt mir diesmal besonders. Oder vielleicht die blauweissen Schnipselkacheln?
    Und weisst Du was, liebe Ghislana? Der Briefträger hat sich diesmal selbst übertroffen (und Du auch!) Allerherzlichste Dankesgrüße!

    AntwortenLöschen
  15. mit fantasie sich tragen lassen * wie schön es ist, kreativ und froh damit zu sein und dies weiterzugeben !
    lieber gruss *

    AntwortenLöschen
  16. Deine Blätter - du ahnst gar nciht WIE oft ich die in der Hand habe und ansehe. Die Naturdrucke sind so unglaublich fesselnd! Ich mache nicht gerne Mixed-Posts - aber ich lese sie gerne! So weit so unlogisch ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Die EcoPrints begeistern mich und lassen mich gedanklich schon seit meinem Wolle-Naturfarben-Kurs nicht mehr los. Muss ich unbedingt auch mal probieren..ja #webseidank erhält man so wunderbare Anregungen bei dir...:-) nicht nur künstlerisch...
    Seit heute endlich wieder ordentlich mit dem web verbunden, kann ich endlich mal wieder in Ruhe hier lesen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  18. ja - das web möchte ich auch nichtmehr missen.
    die kontakte - die informationen.
    und da ich nicht gern telefoniere sind e-mails wichtig um kontakt herzustellen und zu halten. leider versteht das nicht jeder - ich glaub manch alter freund hält mich für einen internetjunky - wo ich doch "sogar" einen blog hab! dabei bin ich sicherlich mehr draussen in der natur und mache mehr mit meinen händen als die meisten von ihnen....... ich glaube viele fürchten sich tatsächlich vor dem internet.........
    wie überhaupt furcht eine grosse triebfeder zu sein scheint - vll. sind gerade deswegen die ex-ddr-bürger so anfällig für "merkwürdige" gesinnungen - furcht hielt diesen staat zusammen - die furcht verbindet die leute offenbar noch heute - weil aber die restriktion fehlt werden sie zu kläffern und wadenbeissern - mit freiheit kann der ewig angekettete hofhund nix anfangen - den umgang damit hat er nicht gelernt........
    danke für die schönen muster - sehr meditativ!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  19. so ein spannender post, den ich bestimmt am wochenende nochmal lesen werde! und ja, ich bin auch so gerne verrückt und das verbindet mich auch mit so vielen hier und da und dort - im netz und im "richtigen" leben. wobei ja beides erfreulicherweise schon vielfach zusammengehört.
    liebe grüße, genieß dein wochenende,
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und deine musterei ist wunderbar - das "blusenmuster" finde ich ganz besonders schick!!

      Löschen
  20. Wahnsinn, was für ein Post. Die Bescheibung der Entstehung der Sommerpostkarten, die Beschreibung der Verrückheit, die Darlegung der Wichtigkeit des WWW,der Natur, Freundschaften....Die Kreativität, die aus dir heraussprüht und die du auf so wunderbare Weise mit uns teilst. Dich würde ich auch gerne persönlich kennenlernen. Mach weiter so und danke für die vielen tollen Posts.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  21. Ja, webseidank weiß ich inzwischen auch, dass ich in meiner Verrücktheit nicht allein bin.
    Herzliche Grüße von Lucia

    AntwortenLöschen
  22. Da sind ja wieder wundervolle kunstwerke entstanden. mir gefällt der stempel besonders gut. auf so eine idee muss man erstmal kommen. danke fürs teilen.
    die blätterdrucke sind aber auch nicht ohne.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.