Sonntag, 28. August 2016

Mein Freund, der Baum (42) - Baum und Zeit (1)



Alte Chirurgie, ein symmetrisch angelegter Bau, mit ebensolcher Baumbepflanzung davor. Der Hubschrauberlandeplatz wurde zu Zeiten des Militärhospitals durch die Sowjetarmee angelegt. Inzwischen nimmt die Heide davon mehr und mehr Besitz.




 

Es ist spannend zu beobachten, wie die Natur sich nach und nach Terrain zurückerobert, das der Mensch verlässt, liegen lässt oder vernachlässigt. Wie sich dort Spontanbewuchs und alte Anpflanzungen mischen, man alte Strukturen bei genauem Hinschauen noch erahnen kann. Wir haben da einen historisch, kulturgeschichtlich, ästhetisch sowie naturkundlich überaus interessanten Platz in Brandenburg besucht.



Zwei imposante Fichten stehen vor dem Gebäude, auf dessen Dächern sich junge Bäume recken. Darunter befanden sich einst lichtdurchflutete Operations-Säle.



Vor zwei Wochen war ich ich mit dem Sohn auf dem Gelände der alten Beelitzer Heilstätten, die zusammen mit vielen andereren Lungenheilstätten um 1900 ff. gebaut wurden, um die in Deutschland wegen der schlechten Wohnverhältnisse insbesondere in den dunklen Höfen von Mietshaus"kasernen" der Arbeiterviertel grassierende Lungentuberlose einzudämmen.






Zum Ende des 2. Weltkrieges hin besetzte die Rote Armee das Gelände und blieb dort mit ihrem größten und modernsten Militärhospital außerhalb des eigenen Landes bis in die 90er. Seitdem war das Gelände lange sich selbst überlassen. 







Diebstahl und Vandalismus zerstörten viel von der beeindruckenden Architektur und dem Innenleben, erste geplante Investionen wurden aufgegeben. 







Doch nun ist mit "Baum und Zeit" neues (ausschließlich privates) Investoren-Engagement und damit neue Lebendigkeit auf das riesengroße Terrain gezogen, wo mit einem Konzept versucht wird Altes zu erhalten, dauerhaft zu sichern, zum Teil behutsam zu rekonstruieren und neu zugänglich zu machen, attraktiv genug, um zahlende Besucher hierherzulocken und alles ohne "Rummel" zu produzieren. Das scheint viele Gäste anzusprechen. Uns auch.




Das Kuppeldach des Bades der Alten Chirurgie.


Wir haben mehrere Stunden lang geschaut, sind über den Baumkronenpfad gegangen und haben eine Führung miterlebt.







Als deren Schlusspunkt durften wir auch in die "Alte Chirurgie" hinein, die uns schon beeindruckte, als wie ankamen. Aus ihr stammten die Bilder, die euch neulich schon so neugierig gemacht hatten. Und in meinem heutigen Post habe ich mich erst einmal ausschließlich auf dieses Gebäude und die Bäume drumrum und obendrauf beschränkt...




Im gefliesten Badesaal der Alten Chirurgie.



Das Gebäude entstand als eines der letzten, nicht mehr mit Anklängen an den englischen Landhausstil wie die ersten zu Anfang des 20. Jh.s. Unser Begleiter nannte den Stil "impressionistisch", verifizieren konnte ich das für Architektur noch nicht so recht. Vielleicht hat da ja jemand von euch mehr Ahnung als ich...?


 
Alle Patienten-Zimmer lagen nach Süden und waren mit einem Freiliegebalkon ausgestattet, denn der Aufenthalt an frischer Luft brachte neben guter Ernährung - wenn schon nicht Heilung, für die es damals noch keine wirksamen Mittel gab - so doch Kräftigung für Leib und Seele und damit auch Linderung der Lungenerkrankung.



Überall sprießen Bäumchen aus dem Haus, Herr Hundertwasser hätte seine Freude.






Das Heilstättengelände wurde wegen der guten Luft, der guten Anbindung nach Berlin (Bahn) und doch in sicherer respektabler Entfernung, um Ansteckungsgefahr zu mindern, mitten in ein Waldgebiet gebaut. So mögen auch noch alte Bäume aus der Zeit dort stehen, andere wurden zur Gestaltung des weitläufigen parkartigen Geländes gepflanzt.








Die Attraktion des Geländes ist natürlich der Baumkronenpfad, der u. a. über das "Alpenhaus", eines der alten riesigen Gebäude der Heilstätte, führt und einen Ausblick auf den größten Wald auf dem Dach eines Hauses in Europa erlaubt. Diese Bilder zeige ich euch später... Für heute soll's genug sein.







Für mich war es eine besondere Freude gemeinsam mit dem erwachsenen Sohn einen solchen Erkundungstag zu erleben. Da wir das Auto der Tochter zur Verfügung hatten, kamen wir leicht von hier aus hin und konnten uns alle Zeit der Welt nehmen... Entsprechend voll wurden unsere Fotospeicherkarten...






Aber wir wollen wohl noch mal hin, es gibt verführerische Tourenangebote übers Gelände und auch in die alten Gemäuer hinein und auch Extratouren für Fotofreaks wie meinen Sohn... Und für mich ist unter den Bäumen zu wandeln ohnehin immer ein Vergnügen, das hier wäre ein Platz, der mich auch mal durch alle Jahreszeiten hindurch interressieren würde.







Mein Freund, der Baum - hier könnt ihr für die nächsten Wochen eure Baumfreunde verlinken:





Lost Places
Sonntagsfreude 
Sonntagsglück 
Bunt ist die Welt 

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den tollen Rundgang! Da wäre ich auch gerne dabei gewesen! Die Natur und die alten Gebäude, eine spannende Welt!
    Ganz liebs Grüessli, Rita

    AntwortenLöschen
  2. Beeindruckend, liebe Ghislana! Die Gebäude mit ihrem alten Charme und doch dank Baumbewuchs im Hier und Jetzt. So schöne Bilder und doch hängt mein Herz an der Südseite, mit dem Gedanken Gutes und Gesundheit zu wollen.

    Einen schönen Sonntag Dir!
    Erika

    AntwortenLöschen
  3. Lungenerkrankungen!
    Mein Vater musste als junger Mann ein Jahr lang nach Arosa um seine Lungenerkrankungen zu heilen. Sie ließ meinen Grossvater in kurzer Zeit ergrauen.

    Diese Farben der Fliesen im Badesaal!
    Mit dir unter den Bäumen wandeln wäre schön.

    Liebe Grüsse
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Ohhh, was ist das für ein schönes Gebäude ich kann mich gar nicht sattsehen und die Geschichte, die dieses Haus erlebt hat?!

    Am Donnerstag bin ich auch mit dabei.

    Lieben Gruß und einen schönen TAg

    Eva

    AntwortenLöschen
  5. Eine Art Zauberreich...meine Post kommt aus gegebenem Anlass später.
    Danke für deine Anteilnahme! Es ist gut so...
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ist also meine Verlinkung, nachdem alles erledigt ist, was bei einem solchen Ereignis zu erledigen ist...
      Ich spüre durchaus auch eine Entlastung...
      LG

      Löschen
  6. zusammen mit netter Begleitung macht es doppelt Spass. Eindrücklich zu lesen und zu erfahren von der Geschichte.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Es wäre schön, wenn wenigstens ein Teil es Gebäudekomplexes erhalten werden könnte. Dieses Kuppeldach ist wirklich toll.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Sehr spannend, so ein Bau mit Geschichte und schön, der Ausflug mit dem Sohn.Schönen Sonntag, Ghislana und liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  9. ...wirklich ein interessanter Ort, liebe Ghislana,
    besonders natürlich auch fotografisch, da würde ich gern auch mal eine Speicherkarte voll machen ;-)...vielleicht ergibt es sich ja mal...und nun werde ich mal noch den Link folgen...
    bei uns ist es auch sehr trocken, wir hatten schon lange keinen Regen und der letzte war auch nicht sehr ergiebig...jetzt heißt es gießen, gießen, gießen...aber erst, wenn es fast schon dunkel ist, denn ist es jetzt auch schon so viel früher,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Ein spannender Ort, der mich sicherlich auch in seinen Bann ziehen würde. Ich finde es faszinierend, wie schnell sich die Natur von Menschen geschaffenen Orte zurückerobert, wenn sie die Möglichkeit dazu hat.
    Hier gibt es auch eine Lungenheilstätte der Jahrhundertwende, die ich vor vielen jahren im Rahmen einer Führung am Tag des Denkmals besuchen konnte, als es noch ein "Lost Place" war. Das Durchwandeln der ehemaligen Behandlungszimmer mit diversen Apparturen war ein bisschen unheimlich. Kurz danach wurde es von einem Investor aufgekauft und in sündhaft teure Luxuslofts im Park umgewandelt, Zutritt nur am Pförtner vorbei. Im Prinzip ist es für die Normalbevölkerung also auch heute wieder ein Lost Place, nur aus anderen Gründen.

    Das mit den Fotos deiner Mama ist sehr traurig. Wie gut, dass wir die besten Erinnerungen sowieso in unserem Kopf speichern.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  11. Beeindruckend, wenn auch zum Teil ein bisschen bedrückend, einfach von der Thematik her. Ich bin in der Nähe einer sog. Lungenheilanstalt aufgewachsen; auch die war in einem Wald etwas fernab der Dörfer gelegen, auch in alten Gebäuden. Die sind nicht so spektakulär wie Deine und inzwischen ist dort auch eine andere Klinik angesiedelt worden, aber Deine Fotos rufen Erinnerungen wach. Wie auch immer, es ist faszinierend zu sehen, wie sich die Natur das Terrain zurückholt. So viel Geschichte und sicherlich so viele Geschichten auf einem Fleck - da könnte man Bücher schreiben ...

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin bezaubert von Deinen Fotos, dem Rundgang und der Geschichte des Ortes - danke fürs mitnehmen! Faszinierend, wie schnell die Natur sich Flächen zurückerobert, Birken als Erstsiedler dank ihrer winzigen Flugsamen. Ein Ort, den ich auch gern besuchen möchte. Herzlichen Gruß, Eva

    AntwortenLöschen
  13. Dankeschön! Ich auch habe diesen Rundgang genossen!!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana, danke fürs Mitnehmen zu diesem spannenden Lost Place. Mit deinen Fotos kann ich mir richtig gut vorstellen, wie es dort aussieht. Ein Paradies für Fotografen...:-) Toll, dass man sogar ganz ungefährlich das Innere besichtigen kann. Der Baumwipfelpfad ist dann sicher noch ein ganz besonderes Erlebnis und vielleicht auch ein bisschen mystisch an diesem Ort. Ich kenne nur den im Nationalpark Heinich.
    Bin leider immer noch ohne ordentlichen Internetzugang....
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ghislana,
    was für ein schöner, interessanter Rundgang! Ein Lost Place, der doch rettung verdient hätte. SChade, daß investitionen zurückgezogen wurden ...
    Der Baumwipfelpfad war sicher herrlich , eine ganz andere Sichtweise hat man von da oben.
    Ich wünsche Dir eine wunderschöne , hoffenlich nicht mehr zu heiße neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  16. art deco. :-)
    kann mich noch gut erinnern als sämtliche berliner fotografen nach beelitz pilgerten um mehr oder weniger gelungene aufnahmen in den ruinen zu machen - mit mehr oder weniger bekleideten models.....
    schön dass da jetzt was vernünftiges passiert - bin gespannt wo die reise hingeht.
    lieben grüss! xxxxx

    AntwortenLöschen
  17. Das ist ja ein toller Tipp. Habe mir die Seite gleich angesehen.
    Ein besonderer Ort! Gerne möchte ich da mal hinfahren und besonders gerne würde ich mir auch die Reste von innen ansehen.
    Wunderbare Bilder.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Die Bilder schildern sehr eindringlich, was verloren geht, wenn die Pflege fehlt. hoffentlich wird nochmal was draus.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  19. ich bin sehr beeindruckt von deinen bildern, wollte ich doch schon seit ein paar jahren einmal dorthin. bei einer freundin, die schon seit vielen jahren alte fabriken und andere gebäude fotografiert, habe ich schon viele fotos von den beelitzer heilstätten gesehen - auch von der damals noch vorhandenen innenausstattung. ich bin sehr, sehr froh, dass sich jetzt menschen dieser bedenkenswerten einrichtung annehmen und ich bin sicher, dass ich bald auch dort eine führung mitmachen werde!!
    ich finde es auch immer sehr faszinierend, wie schnell sich die natur räume zurückerobert - auch ein grund für mich, diese "lost places" aufzusuchen.
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  20. Welch ein aufregender Ort! So ein schönes Gebäude, da tut es wirklich weh, es so verfallen zu sehen. Aber natürlich tolle Motive für Foto-Freaks - zu gerne würde ich dort auch einmal hin. Ich bin sehr begeistert von deinen tollen Aufnahmen. Lieben Gruß von Ulrike

    AntwortenLöschen
  21. What a haunting place so full of old stories. Thank you for these beautiful photos. It is sad when grand old places start to fall into ruin. I'm glad you keep them alive.

    AntwortenLöschen
  22. Herzlichen Dank für diesen eindrücklichen Rundgang. Bin gespannt auf den Baumkronenpfad
    Herzlicher Gruss
    Natalie

    AntwortenLöschen
  23. Die Belitzer Heilstätten zu sehen (und zu fotografieren) war immer mein unerfüllbarer Traum... da wurde einer meiner Lieblingsfilme gedreht: "Clow Gottes", eine tänzerische Meisterleistung und prima Kamerahandwerk...
    http://www.musik-heute.de/5368/clown-gottes-verloren-im-wahnsinn/

    Habs nicht geschafft mit einem Baum-Post, obwohl ich die Fotos dafür habe...
    LIebe Grüsze und ein schönes WE
    Mascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mascha, lass dir Zeit. du kannst hier noch zwei Wochen lang verlinken oder dann ab Ende September in der neuen Runde ;-) Ich lasse das Linktool ja immer lange offen... LG Ghislana

      Löschen
  24. Liebe Ghislana, sehr interessant. Ein schöner Ausflug.
    Schade um die Gebäude. Es war eine schöne Architektur.
    LG lykka

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.