Montag, 6. Juni 2016

Montags-Mandala (91)















Vom Bilder-Pingpong blieben die Fliederblüten übrig.... Wie gern mag ich Blüten in meiner Hand...









Ein paar Stunden später waren sie einmal nass geregnet und eingeweicht....








Zwei Stück habe ich noch von diesen runden Keramik-Brettchen, ein Geschenk meiner Eltern, so zwischen 30 und 40 Jahre alt...









































Eine Spur des Gelingens im Zusammenleben mit Geflüchteten und bei ihrer Integration, heute von der Feuerwehr: Örtliche Feuerwehren sind auf Ehrenamtliche angewiesen, das ist in Zeiten schwierig, wo viele Menschen beruflich nicht im Wohnort arbeiten und damit für Einsätze nicht oder nicht schnell genug verfügbar sind. Die örtliche Feuerwehr von Flechtorf lernt das Engagement von Geflüchteten zu schätzen und hat jetzt einen Sudanesen in ihren Reihen. Neulich rief der Kommandant einer anderen Wache bei Sprang an: Bei ihm wollten drei Asylbewerber anfangen. Ob er sie in seine Truppe aufnehmen solle? Sprang lächelt: "Ich hab ihm gesagt: Mach das."







 
Flieder schüchtern zwischen Rosen, aus einer Zeitungsbeilage. Hätte nie gedacht, dass die zusammenpassen. Tun sie aber.

 
Habt eine gute, runde Woche.


Montagsfreuden

Kommentare:

  1. Was für wunderschöne Keramikbrettchen! Und so passend zum Mandala!

    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  2. Diese kleine "Spuren des Gelingens"-Reihe ist gut und tut gut. Solche Geschichten weiterzuerzählen ist so wichtig.
    Und deine schlicht und natürlich schönen Montags-Mandalas mag ich auch immer sehr gerne, während einiger anstrengender Tage am Krankenhausbett meines Vaters habe ich mich davon zu kleinen Auszeiten mit Mandala-Legen inspirieren lassen...!
    Liebe Grüße,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich, liebe Ghislana, mag 'Blüten in meiner Hand' und mußte deshalb schon gleich zu Beginn schmunzeln. Gestern bin ich auf der Grenze zu unserem hinteren Nachbarn entlangbalanciert und sah plötzlich weiß. Mein Schneeball hatte sich bei dem starken Regen seiner ganzen Blüten entledigt. Auf dem zementierten Grenzfundament türmten sich in einer Länge von 5 - 6 m die weißen Blüten. Mit meinen Gartenschuhen schob ich sie zu einem großen Haufen zusammen, griff mehrmals mit beiden Händen hinein und warf den Blütenschnee auf unser Grundstück. Zusammen mit meinem Enkel hätte das noch mehr Spaß gemacht. - Mein erster Eindruck von Deinem Mandala war, als hättest Du die Fliederblüten mit Blaubeeren umrandet. - Diese Brettchen würde ich auch in Ehren halten.
    Eine schöne Woche und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  4. Die besonderen Dinge, an denen auch noch Erinnerungen hängen, machen oft den Charme eines Augenblicks aus. Dein "Gelingens-Bericht" tut gut. Hoffentlich hören wir noch oft von solchen Erfolgen. Das dumm-dreiste Benehmen der AfD-Leute nervt mich zusehends.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  5. Ein absolut faszinierendes Mandala! Wie hübsch und zart die Fliederblüten so abgezupft aussehen! Und der Teller gefällt mir auch ser.

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  6. im ersten moment hab ich an salat gedacht... :-D
    aber fleider ist ja fast salat - als kind hab ich den immer ausgezutschelt. vg doro

    AntwortenLöschen
  7. Zwische all den blumigen Schönheiten glänzt die Spur des Gelinges trotzdem noch besonders heraus!

    AntwortenLöschen
  8. Aus dem mal wieder absoluten Familienchaos ein Lebenszeichen & Applaus für das schöne Mandala!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. da freu ich mich aber über deine heutige spur des gelingens, denn flechtorf ist ganz bei uns in der nähe und ich kenne dort sehr nette leute. prima ist das da gelaufen!!
    fliederblütenmandala, das duftet ja bisher - und diese schönen teller, wie gut, dass sie bei dir in guten händen sind!!
    liebe grüße, der gartentisch wartet auf dich!!
    mano

    AntwortenLöschen
  10. Ein wunderschöner Teller und so viele Erinnerungen...schön, dass er noch ganz ist. Die Fliederblüten haben damit einen besonderen Rahmen bekommen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Mein Mädchen würde jetzt die Fliederblüten nehmen und den süßen Nektar aus"zutschen". Ein sehr spezielles Mandala. Der Teller ist wunderschön und ein Stückchen Leben. In das letzte Foto würde ich am liebsten meine Nase rein halten, duftet bestimmt gut.
    Deine Spur des Gelingens überzeugt mich heute total. In der Gemeinde, in Vereinen, in Organisationen, in der täglichen Arbeit - wo, wenn nicht dort.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Dein Mandala, der schöne Teller und vor allem die Spur des Gelingens: so viel Schönes. Danke!Taija

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.