Donnerstag, 2. Juni 2016

Monats-Collage - Mai 2016






Mai sagte der "Kalender zum Weitermalen" des Enkelkinds.... Nun ist er schon vorbei, der Wonnemonat. Er hatte ein paar herrliche Tage für uns.











Früher hatte ich im Haus einen Platz, an dem ich die Monatscollage gleich im Laufe des Monats gelegt und dann fotografiert habe. Dieser Platz ist zz. unter Teilen der Kunstbibliothek verschwunden... So sammle ich auf einem Teller und lege dann draußen. Das dauert etwas länger mit dem Fototermin. Aber am Foto kann man sehen, dass die Fotos schon ein paar Tage her sind, als noch keine stürmischen Gewitter über uns hinwegzogen... (Geregnet hat es jetzt endlich auch bei uns.)








Ausgelegt habe ich alles draußen auf meinem Arbeitstisch. Der ist immer noch nicht eingeweiht und bekommt so doch schon mal was Kreatives zus sehen... Ganz unerwartet ist nämlich viel Fisch bei mir angekommen, obwohl ich diesmal gar nicht an der Frühlings-MailArt teilgenommen hatte.







Eva hat mich mit Siebdruck-Fischen und Lotta mit Keramikfischlein versorgt... Nun arbeitet es in mir, was ich wohl mit dem schönen Stöffchen so anfangen werde. Überhaupt ist meine Collage groß und bunt..., mit soviel Post und lieben Gaben zu meinem Wiegenfeste..., Meerespost von Michaela und Katrin und von meiner Freundin, der Batikerin. Sehr blau daher meine Collage.








Aber andere Farben kamen auch nicht zu kurz. Für Lesestunden und Gartenstunden. Und daran waren Sigrun, Mano und Birgitt beteiligt. Auf Astrids Post über Ruth Rehmann hin habe ich das Buch "Unterwegs in fremden Träumen" gelesen, mit innerer Beteiligung, Wiedererkennen, freudigem Erinnern, aber auch mit Wehmut und Trauer; es ist das erste Buch, das ich über die Zeit der Wende und Wiedervereinigung gelesen habe, eins, das ich nachvollziehen kann, in dem ich auch mich wiederfinde. Eigentlich recherchierte Ruth Rehmann - und auch das ist spannend - über den ersten gesamtdeutschen Schriftstellerkongress 1947 in Berlin. "Wenn die sogenannte Aufarbeitung unserer schwierigen Geschichte Verstehen und Toleranz verlangt, leistet dieses Buch einen literarischen Beitrag", schreibt Egon Bahr 1993 in der "Zeit".








Meiner Vogelstimmen-Kenntnis will meine Schwester auf die Beine helfen, ich höre mich gerade durch sieben CDs..., nein, nicht alle, ich lasse es erst mal bei Vogelstimmen im Garten und im Wald ;-). Und ja klar,  d a s  Monatserlebnis im Mai war nach Rostock und Neuzelle - Wien...









Es ist schön, von Zeichen der Wertschätzung umgeben zu sein und dabei an Menschen zu denken, mit denen man ein Stück Gemeinsamkeit teilt, sei es als Familie, Freunde, Gesprächspartner, Briefschreiber... Immer wieder muss ich mir die Frage gefallen lassen, ob ich hier draußen im Wald nicht einsam wäre. Nein, ich bin nicht einsam, und zu den Menschen, denen ich mich nahe fühle, auch wenn sie oft und lange weit weg sind, habe ich so viele andere Gefährten hier draußen im Garten und im Wald. Sie bedeuten mir immer mehr, und ein bisschen bedaure ich, dass ich das Büchlein, das ich gerade lese, nicht mit zur Collage gelegt habe, ein Geschenk des Gefährten: Florianne Koechlin (Hg): Jenseits der Blattränder. Eine Annäherung an Pflanzen. Ende Juni dann.








Meine Schwester wickelte ihr Geschenk in ein altes Leinen-Geschirrtuch ein, Gelegenheit, mich noch mal an den karierten Muster-Monat zu erinnern, der mit einem gemeinsamen Mustern in Rostock mit der Enkelin und ihrem kleinen Musterheftchen begann und mit Karokarten von Birgitt, Michaela, Karen und Christine ausklang... Seit ein paar Tagen habe ich nun eine Extra-Kiste für Kartenkunstwerk-Geschenke... Meine Sammlung wächst ;-) Und so, wie mir gerade ist, wird aufgehangen, hingestellt, abgenommen, ausgetauscht oder es werden einfach mal die Schätze in der Kiste durchgeblättert... Leider ist mir Lucias Vogel weggeflogen, ich hoffe immer noch, dass er irgendwann doch noch wieder zwischen Buchseiten hervorflattert...







Da schon Juni ist, kommt zur Mai-Collage gleich mein Juni-"Shelfie", das Bord an meinem Werktisch. Schauen wir mal etwas näher hin, was sich im Vergleich zum April so verändert hat.







Das Juni-Kalenderblatt ist ein Käferparadies, und auch der Paradiesvogel sieht nicht so aus, als wolle er die Käfer fressen. Und es regnet... Wie haben wir das wieder vermisst hier. Ein Glas mit Blümchen aus dem Gästezimmer steht noch ein paar Tage hier auf dem Bord. Der liebe Gast ist abgereist. 







Gefunden beim Kartenschreiben habe ich alte Fotos einer Gartenreise nach England in die Cotswolds, Lieblingsfotos. 





Lottas Fischlein und Birgitts bemalter Stein bevölkern nun die unteren Fächer des schmalen Regals auf dem Bord, und zu Gerhard Richter und Albrecht Goes unter Astrids Stern gesellte sich eine gerahmte Mondnacht, auch gefunden, zwischen leeren Bilderrahmen, aus dem Nachlass der Eltern.






Ich wünsche euch einen guten runden Juni, es wird Sommer.



Monatscollagen
Mein Shelfie
Fisch am Freitag
Freutag

Kommentare:

  1. Nun wird mir noch mal schmerzhaft bewusst, wie wenig ich in diesem Monat über den eigenen Tellerrand hinausgekommen bin... ( und dann werde ich doch zweimal erwähnt). Früher habe ich das immer auf das Zusammengehen von privaten Jubiläen mit Abiturprüfungen geschoben... Es muss was anderes sein.
    Es freut mich, dass der Juni wenigstens Regen mitgebracht hat und dein Kreuz nicht unter der Wasserschlepperei zu leiden hat. So dolle wie in manchen Gegenden muss es nich sein... Blau am Himmel ( nicht nur auf dem Tisch ) wäre auch wieder schön.
    Has du mal die Vogelstimmen draußen unter deinen Bäumen abgespielt? Da kann man was erleben ( eigene Erfahrung )...
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön diese stillen Einblicke sind. Auf den Juni freue ich mich sehr - vor allem auf die zweite Hälfte, denn die erste ist/wird sehr arbeitsintensiv. Und ja: Sommer. Schon beim Drandenken Glücksgefühle :-)
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  3. ein liebenswerter, wunderschöner gabentisch in meinen lieblingsfarben blau und grün! schön auch, was du dazu schreibst, so viel herzlichkeit und freudiges! da blüht die seele doch auf.
    liebe grüße in den waldgarten - jetzt musst du sicher nicht mehr gießen!
    mano

    AntwortenLöschen
  4. oh ja es wird sommer und auf dein tisch ist auch Poseïdon zu sehen (bei mir ist er durch treibholz versteckt)... stadtplan Wien bei dir... der monat mai ging schnell vorbei und möchte dass es jetzt ganz ganz langsam noch ein wenig dauert bis die tage wieder kürzer werden. heute morgen singen ganz toll die vögel und der regen lässt ein wenig platz fÜR die Sonne damit auch es den Schwalben nicht zu nass ist.
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  5. Bei dir nehme ich mir immer viel Zeit, um auch wirklich alles zu erfassen. So viel schönes Leben. Ich bewundere all die schönen maritimen blauen Sachen, die eine so positive Ausstrahlung auf mich haben.
    Vogelstimmen-CDs waren bei meinen beiden Kindern immer ein ganz großer Hit. In der Stadt klingen die Konzerte live nicht ganz so vielfältig.
    Die Mond-Nacht-Grafik ist wunderschön und hat einen Auftritt verdient.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  6. So vieles hast Du uns aus Deinem Leben gezeigt, liebe Ghislana, das viele Blau gefällt mir so sehr, eine Vogelstimmen-CD wäre nicht verkehrt für mich. ABER mein Herz berührt hat der Kalender zum Weitermalen Deines Enkelkinds. Wieviel Liebe steckt in solch einem Geschenk!!! Ich kenne ja nur zwei Kalenderblätter. Aber künftig werde ich verstärkt darauf achten. Mit so viel Liebe zum Detail und so wunderschön gemalt. Ich könnte dieses Kind knuddeln. Sag ihm, dass dieser Kalender nicht nur Dir, sondern auch Deinen Lesern Freude bereitet.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  7. Ohne Frage - die Kostabrkeiten am Tisch sind einfach genial! so viele Leute die an dich denken! Und trotzdem - der Weiterzeichen-Kalender entzückt mich jedes mal wieder ganz besonders!

    AntwortenLöschen
  8. So eine schöne Monatscollage. Bei deiner Vogelstimmen-im-Wald-CD musste ich an die KlangOase im Luisenpark in Mannheim denken. Dort kann man sich gemütlich unter Bäumen hinsetzen und beschallen lassen. Es gibt sogar KlangOasen CDs, die man sich dann auch Zuhause anhören kann. Hast du deine CDs schon einmal draußen im Garten gehört? Die Schmetterlingsbilder aus Wien finde ich auch toll. Obwohl ich ja immer mal wieder nach Wien fahre, weil ich mit einem Wiener verheiratet bin, war ich noch nie im Schmetterlingshaus. Als wir noch in Stuttgart wohnten, waren wir aber oft in der Wilhelma und dort gab es auch ein Schmetterlingshaus. Mir taten die Tiere aber eher leid, denn man sah auch immer mal wieder tote Schmetterlinge.
    Sehr gespannt bin ich, was du aus den schönen Stöffchen machen wirst.
    Liebe Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
  9. Das schmale Schachtelregal gefällt mir besonders gut...vor allem Lottas Fischlein machen sich dort prima....:-) Sehr schöne Erinnerungen. Der Juni ist mein Lieblingsmonat...
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. ...erst jetzt komme ich dazu, liebe Ghislana,
    ganz in Ruhe über deinen Maitisch zu schweifen...so eine schöne Fülle an erinnerungswertem...ich sammle auch auf einem Teller, einem Holzteller, und lege dann auf den Tisch ober Fußboden, weil sonst kein Platz ist...aber die Ablage auf dem Teller wird schon immer selbstverständlicher,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.