Sonntag, 17. April 2016

Radtour zum Wochenende



Wir haben uns vorgenommen, an "normalen" Wochenenden - also wenn wir beide am Wochenende zusammen in Prieros sind - wieder wenigstens an einem Tag eine Radtour zu unternehmen. Diesmal ging es mal wieder an die Groß Schauener Seenkette, eine von Sielmanns Naturlandschaften. Von Prieros aus ging es zunächst Richtung Streganz.




















Von da hinten kamen wir her, mehrere km durch einen eintönigen trockenen, sandigen und wie leblos wirkenden Kiefernreihenforst. Die Strecke wird auch beritten und durch die Trockenheit der letzten Wochen ist sie total aufgebrochen, fürs Radeln ungeeignet. Nicht gerade ein schöner Beginn. Aber das war nun geschafft...





Der Blick konnte nun über frisch grüne Felder schweifen und an den grünenden Bäumen hängen bleiben... Wir hörten die erste Lerche. Wie im  letzten Jahr um die Zeit auf Hiddensee...



 

Aber dreiviertel der geplanten Runde lag noch vor uns, also weiter. Der Gefährte zieht davon..., Streganz ist schon zu sehen.


 

Hier gibt es tatsächlich noch alte Feldsteinscheunen, die noch genutzt und gut erhalten werden. 



 

Auf dem Dorfanger steht eine Friedenseiche, vermutlich über 250 Jahre alt, soll ihre Pflanzung auf einen der Friedensschlüsse im 18. Jh. zurückgehen. Die Arbeitsgemeinschaft Dorfchronik forscht, misst und zählt da ganz intensiv, entnahmen wir Informationen in einem Schaukasten.



 



Wir setzten unsere Fahrt Richtung Selchow fort und landeten bald wieder an einer unbeschilderten Weggabelung. Ein Blick in die Karte deutete darauf hin, besser den linken Weg zu nehmen. Das war uns nur recht, denn wir waren schon wieder durch tiefen losen Sand gestapft und der rechte Weg sah wieder sehr sandig aus...
































Also wählten wir Links und fuhren los in schattigen Wald. Das Pfauenauge ließ sich überhaupt nicht stören an seiner Tränke und uns ohne aufzufliegen mit den Rädern vorbei. Um den einzelnen Löwenzahn herum sind schon die Blätter des Kleinen Habichtskrauts zu sehen, ein typischer Vertreter der Flora an besonnten sandigen Waldrändern hier.








Kurz vor Selchow fuhren wir an einer Eichen-Baumreihe vorbei. Den Ort selbst ließen wir diesmal rechter Hand liegen und fuhren gleich weiter Richtung Großschauen. 







































Belohnt wurden wir mit der Aussicht auf die Seenkette und den Rufen vieler Wasservögel. Zu sehen waren kaum welche, aber Kraniche, Wildgänse verschiedener Arten und Kormorane waren deutlich zu hören.


































































































Während ich noch fotografierte, hatte der Gefährte schon zum "Notapfel" und geistiger Nahrung gegriffen...




Von oben schaute ich in eine Feldgehölzhecke hinein, vor Jahren hier extra "musterhaft" angelegt. Denn leider sind diese einst weit verbreiteten und traditionellen freiwachsenden Hecken aus heimischen Blühgehölzen (woanders Knicks und Wallhecken genannt) nicht mehr so häufig wie einst, als sie die Felder rahmten, mit Folgen: Platz für diverse Wildkräuter am Fuße der Hecken fällt weg, Schutz, Nahrung und Nistraum für Vögel und Insekten fehlt und somit auch die Leistung der Vögel und Insekten bei der Vertilgung von Pflanzenschädlingen. Gift wirkt wohl schneller und jeder Quadratmeter Ackerfläche wird auch beackert, möglichst mit Riesenmaschinen. Einiges an Ackerboden fliegt auch weg, denn die Hecken waren auch als Wind- und Erosionsschutz dienlich. Alles in allem gehen Biodiversität, das natürliche Bodenleben und Bodenfruchtbarkeit verloren. Ganz nebenbei auch Schönheit.



 

Nun heißt es Abschied nehmen, wir haben auf einmal großen Appetit auf Tee, Kaffee und Sonntagskuchen, und zwar zu Hause auf der Terrasse. Nichts wie los, die zweite Hälfte der Strecke fahren wir durch, ohne den Fotoapparat zu zücken... Aber erst muss ich noch wieder herunterklettern vom Turm. Lotta, der ist aus Holz! Hier seht ihr ihn im Winter.





Ich wünsche euch einen schönen Sonntag, vielleicht seid ihr auch auf dem Rad? Wir rücken heute Möbel... Das nächste "normale" Wochenende mit Ausfahrt per Rad ist nämlich erst wieder in zwei Wochen...

Bunt ist die Welt
Sonntagsfreuden
.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Ghislana,
    jaa, das ist ein schöner Beitrag und mit dem Rad müsste ich auch wieder, nur bei uns ist das keine Besichtigungstour. Aber ich werde die Saison eröffnen. Bei mir ist zur Zeit das Laufen angesagt, das hat einen Grund. Aber es kommt wieder.
    Ein so schöner See, der mich an meinen Urlaub in Polen in Jeziorki erinnert.
    So schön.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Viel Spaß beim Möbel rücken! Die Feldsteinscheune gefällt mir gut.
    Schön, dass Du uns mitgenommen hast, auf euren Ausflug! Liebe Sonntagsgrüße, Taija

    AntwortenLöschen
  3. Einen schönen Sonntag, liebe Ghislana!
    Das war eine tolle Radtour, die man (frau) nur mit einem Gefährten machen kann. Allein hätte ich Angst, durch den Wald zu radeln. Solch eine Scheune habe ich noch nie gesehen. Die alte Eiche ist sehr beeindruckend. Ich weiß nicht, ob ich auf den hohen Holzturm gestiegen wäre, bin nämlich nicht schwindelfrei. Aber wegen der besonderen Fotos hätte ich mich vielleicht überwunden.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  4. Wow, ein wunderbarer Turm...und eine schöne Aussicht! Wir rücken nächstes Wochenende Möbel...und hören damit so schnell nicht wieder auf...;-). Einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, mein Bodenseeausflug war ja auch per Rad und der Rückweg....na, ich hab ja schon berichtet. Durch den Brandenburger Sand sind wir auch schon oft geradelt...am schlimmsten war mal das Schlaubetal....:-)
    Ich muss meinem GG auch mal so ein Lesefutter unterjubeln.
    Schön, schon so zeitig ein Tagpfauenauge...hab ich hier noch nicht gesehen.
    Einen schönen Sonntag,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Eine Radtour ganz nach meinem Geschmack. Danke fürs mitnehmen.
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  7. Da es bei uns heute regnet, lasse ich mich gern von dir mit auf die Radtour nehmen...sehr abwechslungsreich und schön!
    Annette

    AntwortenLöschen
  8. Der Turm sieht gut aus. Aber das lebende Holz der Bäume ist irgendwie nicht zu übertreffen.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  9. Der märkische San - mir ja eigentlich nur aus Erzählungen bekannt!
    Einen produktiven Tag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Das tönt nach einer anstrengenden sandigen Radtour aber für uns vom Sofa aus eine wunderschöne Gegend. Da müsste man direkt einmal hin. Eine Gegend die mir fremd ist.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Eine wunderschöne Umgebung, du wohnst da, wo andere gern Urlaub machen. Vielen Dank für die virtuelle Mitnahme - diese Region kenne ich nicht. Nun einen wunderbaren Sonntag, wünscht Anna.

    AntwortenLöschen
  12. Schön mit Dir übers platte Land zu radeln. Mir ist es heute zu regnerisch für eine Radtour.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. ...heute bin ich nicht auf dem Rad, liebe Ghislana,
    da kann ich schlecht den Regenschirm halten...und den braucht man heute leider hier...da "fahre" ich lieber mit dir mit und klettere auf den Aussichtsturm, um über die Seen zu schauen...klasse,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Radtour ist eine gute Idee! Da hätte ich auch noch mal Lust drauf. Mein Bewegungsdrang schleift augenblicklich etwas am Boden (Baustelle sei Dank, denn wir haben am Samstag den kompletten Verputz im ersten Zimmer gemacht). Da war heute nicht viel Motivation - sind nur kurz durch´s Dorf getrödelt.
    Wünsche dir eine auf alle Fälle ein schöne und bewegte Woche!
    Liebe Grüße
    Solveig

    AntwortenLöschen
  15. Hier geht die Radtourzeit auch bald wieder los, ich freu mich sehr darauf! Danke fürs Mitnehmen, auch wenn ich mich gerade wieder ärgere, dass auch bei euch die wunderbaren Hecken verschwinden. Wie schön sind sie doch gerade im Frühjahr, wenn sie in voller Blüte stehen und unzähligen Insekten Nahrung bieten!
    Liebe Gutenachtgrüße, mano

    AntwortenLöschen
  16. So schöne Bilder.
    Danke fürs mitnehmen, denn hier gabs nur Regen.
    Eine schöne Woche für dich, Jana

    AntwortenLöschen
  17. Es war schön, mal wieder bei dir zu lesen, liebe Gishlana. Deine stimmungsvollen Fotos lassen ahnen, wie schön eure Radtour war. Ich mag die Landschaft so sehr, wenn sie zu neuem Leben erwacht.
    Die Friedenseiche ist herrlich.

    Ich wünsch dir noch viele wunderbare Frühlingsnaturbegegnungen
    und schick dir einen lieben Gruß
    aus der Morgenwiese

    AntwortenLöschen
  18. schöne radtour * blühende hecke von oben gesehen * viele bäume * feldsteinscheune ... danke für die bilder !

    AntwortenLöschen
  19. in selchow hab ich früher viele schöne stunden mit freunden im grünen verbracht - deine fotos sind wie ein dejavu :-)
    heute endlich mein rad wieder flottgemacht!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  20. was für eine schöner Ausflug..
    und ich bin gerne ohne Anstrengung mitgekommen ;)
    ich ahbe leider gar kein Fahrrad mehr und ich weiß nicht ob ich noch fahren könnte
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  21. Ein Ausflug ganz nach meinem Geschmack!!!!!!!!
    Ich grüße Dich herzlich
    lykka

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.