Montag, 21. März 2016

Montagsmandala (81)






Während mir auf anderen Blogs die herrlichsten Frühlingsblüten samt Besuchern aus dem Insektenreich entgegenleuchten, müssen wir uns hier im Wald gedulden, zumal sich die Sonne rar macht, es grau, nass und kühl ist. Also doch noch kein Frühlingsblütenmandala heute mit echten Frühlingsblüten. Außer Schneeglöckchen und ein paar mutigen Vinca minor, ein paar frischen Blättchen am Waldgeißbart und am Geißblatt tut sich nämlich noch nichts Blühendes hier. Knospenstadium überall..., auch die Salweide hat noch keine offenen Kätzchen, wie ich sie schon mehrmals auf Blogs gesehen habe. Nur die Hasel hatte wie schon 2014 mal gesehen ihre Blüten schon in den warmen Weihnachts- und Januartagen verschenkt.






Was macht Frau da, wenn sie ein frühlingsbuntes Mandala legen will? Sie steigt endlich in den dunklen Keller, holt endlich einen Teil des Oster-SammelsurEIums aus der Kiste und lässt die bunten Holzeier mal eben frische Luft schnuppern, freut sich über die alten Familien-Erinnerungen, die beim Anblick der Eier auftauchen. 




Meine Spur des Gelingens habe ich mit dem Freiberg-Kolleg eigentlich gestern schon beschrieben, aber ich bin um eine weitere auch heute - wie üblich geworden zu meinem Montagsmandala - nicht verlegen. Das alte Ferienlager am Hölzernen See, heute Kinder-Erholungszentrum (KiEZ Hölzerner See), kein "Lost Place", sondern Ziel zahlreicher Berliner Schulklassen auf mehrtägiger Landpartie und auch sonst ein guter Ort für Kinder und Familien, hat die Herausforderung angenommen und beteiligt sich aktiv daran Geflüchteten Abwechslung in ihren oft recht farblosen Alltag in den Notunterkünften und Übergangswohnheimen zu bringen, ihnen Willkommen zu vermitteln und Begegnung zu ermöglichen. Diesmal war es die Einladung zum Frühlingsfest mit Zauberkunst. Wie im Biogarten Prieros helfen auch im KiEZ Geflüchtete aus Eritrea bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben und haben neben einer sinnvollen Aufgabe, Begegnungs- und Kommunikationsmöglichkeiten, wie sie zum Erlernen einer fremden Sprache unabdingbar sind, auch eine kleine Verdienstmöglichkeit. 



 


Auf meinen Recherchen bin ich dabei auch auf Hans Blum gestoßen, Pfarrer i. R., Missionar im südlichen Afrika zu Apartheid-Zeiten, der hier in der Region eine Ausstellung hatte und - auch im KiEZ - im vergangenen Herbst Geflüchteten aus Afrika begegnete. Die Gesprächsthemen dort - ein die Teilnehmer berührender  Gang durch die Geschichte Afrikas und Deutschlands, wie sie viel zu wenig gegenwärtig ist, auch einige der für Deutschland unrühmlichen Teile. Nicht nur, aber auch darin liegen Ursachen der Flüchtlingsdramen, wie sie sich heute abspielen, und ich für meinen Teil will das weder vergessen noch verdrängen.






Achte auf die Straße vor deinen Füßen,

auf den Wind in deinem Rücken,
auf das Woher deiner Motive
und auf das Wohin deiner Reise.
Aus meinem heutigen Fastentext von Thomas Hanstein.

Habt eine gute, runde Karwoche. 


MakroMontag
Cam underfoot
Montagsfreuden

 

Kommentare:

  1. Liebe Ghislana, gut, solche Ströme und Aktionen entdecken zu dürfen. Und Du hast Zoo recht: Sprache kann man im Dialog erlernen, sonst bleibt sie leblos und unbenutzt fremd. Jeder Neubürger bräuchte einen "guten Nachbarn" , der nah wohnt, mit dem man plauschen und erzählen kann, der neugierig auf ihn ist und auf Augenhöhe interessiert. Den er anrufen kann, wenns Probleme gibt, und der ihn mitnimmt in die Familie, den Freundeskreis, den Wald, die Stadt, ins eigene Leben.
    Dann würde das Ausmaß der NICHT VORHANDENEN KRISE deutlich. Jeder 80ste Deutschbeheimate freundet sich mit einem Heimatsuchenden an. Das müsste doch zu schaffen sein! Wer vernetzt die Menschen in dieser Art? Sobald ein Neubürger seinen Wohnort kennt, müsste die Vermittlung dieser "guten Nachbarn" vonstatten gehen.
    Alls würden gewinnen. Ich suche grad nach Wegen, diese Idee "Gute Nachbarn" zu streuen und nach Vernetzern, wo die Fäden zusammenlaufen könnten.
    Und Deine bunten Eier sehen so nach Familiengeschichte aus! Sie werden ihn herlocken den Frühling. Bestimmt!
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  2. Das Mandala ist dieses mal ja wirklich sehr besonders und vor allem besonders schön! Danke für die Detailansichten - und die vielen infos und Gedanken.
    Hab eine gute Woche!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. das sind ja gute neuigkeiten! schön das zu lesen!! oft steht ja die bürokratie einer frühen integration im weg rum..... aber beim KiEZ scheints ja zu klappen mit einfachen mitteln!
    deine alten folk-eier sind herzig - sooo schön bunt und lebensfroh!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  4. Als ich das Makro bei Britta entdeckte, habe ich gedacht du hast ein Millefiorimotiv aus Glas fotografiert. Auf Ostereier wäre ich nicht gekommen... Aber du scheinst ja eine ganz schöne Sammlung an slawischer Volkskunst zu haben. Und die Mandalaaufgabe genial gelöst! -
    Eigentlich sollte man in der Bloggerwelt so eine Sammlung positiver Beispiele bringen. Gerade habe ich nämlich gelesen über die Drohungen, das zieht dann doch eher runter, diese Negativmeldungen.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Ach...was für ein schönes österliches Mandala! Der Gang in den Keller hat sich jedenfalls gelohnt (Wir haben keinen Keller...kann ich also leider so etwas Schönes nicht finden...;-)))! Schöne Woche noch! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. nicht nur von deinem wunderbaren ostereiermandala bin ich begeistert, sondern auch immer wieder von deinen geschilderten "spuren des gelingens". das sind immer wieder kleine (oder auch große!) mutmacher!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  7. Wirklich viele Blüten habe ich in meinem Garten auch nicht zu bieten, da musste ich nachhelfen. Sehnsüchtig warte ich auf die erste Hummel.
    Die Eier sind wunderschön. Deinem Link dazu bin ich gefolgt und sehr begeistert von deiner Sammlung.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Das Ostermandala ist wunderbar, die guten Ansätze auch.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. mehr blumen braucht der frühling und das osterfest nicht * mit den bunten eiern kann man so vieles sehen * die motive bringen * freude * spiritualität * geschichte * und begleiten deine worte mit aktionen und "engagement"
    schöner abend !

    AntwortenLöschen
  10. Deine Holzostereier, liebe Ghislana, sind wunderschön.
    Und das Gute daran: sie sind unbegrenzt haltbar und gehen nicht kaputt,
    ein schönes Mandala. Und jetzt schaue ich mal beim Frühlingsfest vorbei.
    Eine schöne Woche und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  11. Solche schönen handgemalten Eier mit Erinnerungen dazu gehören unbedingt ans Licht....:-)
    Eine schöne Idee, sie um die Schneeglöckchen zu legen. Ich glaube, da ist die Natur in unserem kalten Freiberg-Garten weiter...wir haben viel mehr als zweieinhalb Krokusse....:-))
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Wieder eine wunderschöne Mandala-Idee :-)
    und auch Deinen Text dazu fand ich sehr interessant. Von Frühjahrsblühern sehe ich hier auch erst kleine Spitzen Grün.
    liebe Grüße und eine schöne Woche wünsch ich Dir - mit vielen solch positiven Nachrichten!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Ghislana,
    das sieht ja ganz wunderbar aus. Ich liebe diese kunterbunt und mit vielen Ornamenten verzierten Eier sehr. Früher hatte ich mal welche. Leider, sie waren aus echten Eiern, sind sie im Laufe der Jahre alle zerbrochen.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  14. Eine bunte Vorschau auf Ostern mit schönen Detailfotos!!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  15. Danke für diese schönen CU Aufnahmen und die Einstimmung aufs Osterfest und Eiersuche
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  16. Was für schöne Osterschätze und als Mandala gerade nochmal schöner.
    L H Pia

    AntwortenLöschen
  17. ...wieso habe ich diesen wunderbaren Post nicht gesehen, liebe Ghislana?
    jetzt erst über die Verlinkung beim CU-Projekt...so schöne bunte Eier, kunstvoll bemalt...und mit den Schneeglöckchen ein wundervolles Mandala,

    lieber Gruß
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  18. Ich finde Mandalas immer wieder schön. Und bewundere auch immer wieder eure Ideen. Alleine schon diese wunderschönen Eier.
    Den heimatlosen Menschen eine Möglichkeit zu geben eine Sprache und das Miteinander, durch Feste zu vermitteln, ist eine feine Idee. Das ist Integration. Ich würde mich zumindest besser fühlen, als wenn ich nur in einer Turnhalle rumhängen dürfte.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag
    Andrea

    AntwortenLöschen
  19. Manchmal muss man halt ein bisschen nachhelfen gell. Du hast mich angestiftete ... aber ich muss erst Eili posten. :-) ähm, einkaufen. lg Regula

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Ghislana,
    ein wundervolles Mandala mit diesen hübschen, bemalten Eiern und dem herrlichen Text.
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.