Donnerstag, 4. Februar 2016

Aus (m)einem wilden Garten - Januar


Gestern schon "angedroht" geht's heute schon wieder in den Garten...

















Die Schnee-Episode im Garten war nur kurz..., aber schön... Von der Terrasse aus beim Blick nach hinten in unsere "rote" Ecke sieht man links auch die alte Fliederfrau, die im vorletzten Jahr von einem Sturm ausgehebelt wurde und nun in unsere Nähe an den runden Tisch gerückt ist. Hier in einem alten meiner Gartenposts kann man sie noch einmal in ihrer ganzen Schönheit sehen, am Weg hinunter zum See...










Dann auf, kommt mit auf einen Spaziergang durch den Garten... So sah es in den 10 Wintertagen aus. Hinterm roten Sitzplatz zu Beginn des schmalen Pfads zum See liegt einer meiner Benjes-Hecken-Stapel, Rückzugsort für vielerlei Getier, u. a. vermute ich in den unteren von mir in Ruhe gelassenen und mehr und mehr zerfallenden Schichten den Brutplatz der Rosenkäfer, die mich jedes Jahr im Frühsommer erfreuen. So wie der Haufen zusammensackt, kommt oben wieder neuer Gehölzschnitt drauf. Auch Blindschleichen und Ringelnattern habe ich dort schon gesichtet (natürlich nicht im Winter...)


 






Am sumpfigen Teich geben die Reste von Sumpfiris und Blutweiderich dem Winter Gelegenheit seine Verzierungskünste zu zeigen. Im Frühling gehen von den Sumpiris und Straußfelberich ein paar weg zu Tauschpartnern in der Naturgarten-Pflanzenkiste (FB-Gruppe)... Der Nachbar fällt eine Kiefer, die man oben schräg über meinem Garten "hängen" sieht. Wäre schön, wenn der Teich auf die Weise wieder mehr Licht bekäme... In der Nähe steht eine alte Bank mit einem rustikalen, von einer Freundin getöpferten Schalen-Trio, in dem im Sommer Einjährige und Zweijährige blühten. Eine versamte Bartnelke steht schon in den Startlöchern für neues Blühen.






































Auch dieses komische zusammengeschweißte Treppengebilde steht - ganz ohne Steine aus Kinderhändchen, aber mit Schnee - in der Nähe des Teichs und unseres Sitzplatzrunds aus gestapelten Platten, die mit Kissen belegt den zu manchen Anlässen spürbaren Mangel an standfesten Sitzgelegenheiten überspielen oder zum Abstellen von Getränken und Ablegen von Büchern usw. dienen... Schließlich leben wir weitgehend draußen, sobald es das Wetter zulässt... Auch im Blick ist hier seit letztem Sommer die mit den Enkelkindern gebaute "Bude". Ein bisschen Bunt kann ja auch nicht schaden im Winter...













Weiter ums Haus herum kommt der Platz in Sicht, wo die Hochbeete stehen, wo ich säe, pflanze, umtopfe..., quasi der "Küchengarten", in den sich aber auch immer wieder andere Pflanzen schummeln... Ich bepflanze eigentlich alles, was irgendwie ein Wasserabzugsloch hat und mein ästhetisches Empfinden nicht stört und benutze bevorzugt Obstkisten zur Aussaat. Letztes Jahr sind mir große alte Metallsiebe zugewandert, eins dient mir beim Papierschöpfen zum Ablaufenlassen des  Wassers aus den Pulpenresten, die anderen zwei habe ich bepflanzt, eins mit Wildem Majoran und eins mit Herbstsedum. Ich bin gespannt, wie es aussehen wird eines Tages.



 


Noch ein paar Schritte weiter ums Haus macht meine Pflanzschale im Lampenständer nicht nur im Frühling, übers Jahr und im Herbst, sondern auch im Winter eine ansehnliche Figur, auf der anderen Seite des Wegs warten die neuen Hochbeete darauf auch ernsthaftere Dinge zu tun zu bekommen als das überall ansässige liebenswerte Zimbelkraut zu vermehren. Wie das ausgeht, wird davon abhängen, was die Schnecken zu dem neuen Gemüsestandort meinen...





 


Und nun geht es in den Vorgarten, vorbei an der jungen Kiefer, deren Nadeln mit Regentropfen schon mal im Blog zu sehen waren, finde sie aber nicht gleich..., das alte Lied beim Bloggen... Die Stiehle der weißen Astern stehen noch immer ziemlich stramm und kommen erst mit dem Austrieb der neuen weg, wenn ich einigermaßen sicher bin, dass die überwinternden Gäste in die Sicherheit des Frühlings davonkrabbeln oder -fliegen können. Daneben ist wieder einer meiner Benjes-Hecken-Stapel (sie als Benjes-Hecke zu bezeichnen, wäre zu hoch gegriffen. Aber ich glaube, sie erfüllen ihren Zweck gut). In der Vegetationsperiode überwächst dieser Stapel mit Hopfen.






Am Eingang blüht der in Wein und Efeu hineingekletterte Winterjasmin. Eine von zwei Wänden am Haus, die einen z. T. dicken Klettergehölz-Pelz ausgebildet haben, in dem ab Frühling immer Vögel brüten. Im letzen Jahr fand ich fünf Nester dort. Außer Efeu wachsen hier vorn neben der Treppe mit einem Rhododendron, Berberitze und Kirschlorbeer weitere immergrüne Gehölze, wobei ich den Kirschlorbeer "kurz" halte, zuviel Platz will ich ihm nicht überlassen, er trägt zwar dazu bei, dass die Hausmauer hier im Winter nicht kahl steht, aber für Insekten und Vögel hat er eigentlich nichts oder kaum was zu bieten.










Die Königskerze rechts von der Treppe haben einige vielleicht noch aus ihrer blühenden Zeit in Erinnerung, die bis in den November hinein währte. Nun hoffe ich, dass aus den verschütteten Samen auch der eine oder andere Nachkömmling keimt. Ein bisschen Frost war ja, Königskerzen sind Kühl-/Frostkeimer und zweijährig.







Die Gehölze am Zaun geben jetzt den Blick frei in den Wald. Und siehe da, es gab sogar mal ein bisschen Sonne und ich bin eine Runde ums Haus auf Lichterfang gegangen...


 







Diese Kiefer wird vielleicht am Wochenende weichen. Sie neigt sich immer mehr in meinen Garten und ich bin froh, dass es dieses Jahr keine allzu schwere Schneelast zu tragen gab, denn vor ein paar Jahren ist so eine mit Nassschnee beladene Kiefer unter der Last abgebrochen und in meinen Garten gefallen... Das war dann doch etwas unheimlich...







Sonnig war's auch bei der Bude. Dann leuchtet sie noch mal bunter, meine kleine Reminiszenz ans rheinische Karnevalstreiben... Damit sie auch mal als Schiff durchgehen kann, habe ich ihr inzwischen Strandgut-Funde beigeordnet.








Nun scheinen die Winterfreuden vorbei hier, der Schnee wurde Matsch und nun ist er weg... Der von den Enkelmädchen angelegte Mini-Steingarten liegt wieder frei und - nachdem schon das Quittenmandala quasi im Garten überwintert hatte, tauchte auch ein anderes Mandala in Resten unter dem weggeschmolzenen Schnee wieder auf... 







'
Auch wenn das Wetter zz. grau und neblig dreinschaut, der erste Fingerhut sieht schon so aus, als wolle er bald anfangen zu wachsen und seinen Blütenstiehl treiben...









Ich bekomme langsam (langsam!) Lust auf ein neues Gartenbuddeljahr. Wenn es ein bisschen feuchter würde als das letzte, hätte ich dagegen wirklich nichts einzuwenden. Das Geschleppe der Gießkannen für die gepflanzten Gehölze war arg und das Regentonnenwasser reichte nicht mal... Mein Wasserverbrauch war ein Schock und das Gewissen schlägt wegen des vielen in den Garten gegossenen Trinkwassers. Und ich überlege, wie ich meine eigentlich schon recht üppige Regenwasser-Speicher noch etwas vergrößern kann. Nur regnen muss es halt...



Naturdonnerstag
Upcycling 
Monatsimpressionen

Kommentare:

  1. angedroht *lach*
    also, mit Deinen Gartenbildern lasse ich mir ja gerne drohen, immer wieder ein Genuss - und ein Garten, der sich noch mit Fug und Recht so nennen darf! Herrlich.
    liebe Grüße und ein kleines Alaaf!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Ghislana,
    diese Winterbilderflut ist wirklich etwas ganz besonderes, besonders für mich in Frankfurt. Hier gab es so gut wie keinen Schnee im Garten und für Winterbilder musste ich in den Taunus hoch. Dafür habe ich bereits jetzt Frühling im Garten - es ist unglaublich, was schon alles blüht. Aber deine Schneebilder habe ich mir sehr gerne angesehen.
    Herzliche Grüße
    Elke
    ________________
    mainzauber.de
    elkeheinze.de

    AntwortenLöschen
  3. unter schnee sehen die töpfe, usw... alles was so im garten steht ganz anders aus und auch die farben kommen gut zur geltung in dem weissen verschneitem garten *
    und jetzt im februar erwacht die natur wieder * und ob regen kommen wird.... weiss niemand aber wenn trockenheit da ist, ist es besser sparsam gewesen zu sein mit durstigen gemüsepflanzen, blumen, usw. aber jedes jahr ist anders, und bereitet uns immer wieder ueberraschungen :)
    schöner nachmittag !

    AntwortenLöschen
  4. ...deine Schneebilder sind viel schöner, liebe Ghislana,
    als das regendauergrau bei uns heute...besonders die mit dem eingefangen Sonnenlicht...aber überhaupt habe ich gerne deine Gartenführung mitgemacht,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Natürlich streife ich gern durch deinen winterlichen Garten! Es sieht alles so verwunschen dort aus.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Dreimal habe ich mir Deinen Wintergarten nun schon angeschaut, liebe Ghislana. Zu so viel Schnee hat es bei uns bis jetzt in diesem Winter noch nicht gereicht. Aber das Warten auf den Frühling ist ja auch schön. Bei mir blüht schon einiges. Wenn es nur nicht ständig regnen würde. Die Regentonnen sind noch voll vom letzten Herbst. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  7. ach, so eine Dosis Schneelicht könnte ich jetzt auch gebrauchen…
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. das war ja ein wunderbarer rundgang! vielen dank fürs mitnehmen! ich fand das bild von der jungen, schneebedeckten kiefer so schön!
    liebe grüße, der frühling naht!
    mano

    AntwortenLöschen
  9. Dein Garten, so dick eingeschneit, ist ein richtiges Winter Wonderland, liebe Ghislana. Mit so viel Schnee kann ich nicht dienen, hatten bisher in diesem Winter nur ganz wenige Flocken.
    Bestimmt ist dein Garten auch im Frühling und Sommer ein richtige Paradies. :-)

    Liebe Grüße und dir einen schönen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. wieder sehr schön beobachtet und beschrieben.

    AntwortenLöschen
  11. Oh, oh, das sieht alles noch sehr kalt aus. Deinen Post habe ich mit Begeisterung gelesen - hat viel Spaß gemacht, Dir durch den Garten zu folgen.
    LG, ZamJu

    AntwortenLöschen
  12. Das war ein schöner Rundgang. Da freut man sich schon auf grüne blühende Zeiten.
    Aber der fabelhafte alte Stuhl tut mir ein wenig leid bei dem Wetter :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Ein traumhafter Garten. Ich bin schon auf den Frühling gespannt. Ein schönes Wochenende, Anna.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ghislana,
    wundervoll diese Symbiose von Wort und Bild... Ein Märchenzauberwunderland ist dein Garten...
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  15. ich finde deinen wilden garten einfach zauberhaft - traumhaft schön. mir gefällt eine natürliche wildnis und mein garten sieht auch nicht wie geschleckt aus :) danke fürs mitnehmen. ich bin gespannt, wie es im laufe des jahres aussehen wird.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ghislana,
    ich liebe wilde Gärten und ich liebe den Winter, besonders mit viel Schnee!!!
    Deine wunderschönen Bilder entführen mich in ein winterliches Paradies, das mein Herz, ganz doll, höher schlagen lässt
    Lass es Dir gut gehn und genieß ein ganz wundervolles Wochenende!!!
    Alles Liebe
    Katrin :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.