Freitag, 8. Januar 2016

Papierliebe...

Dachfensterblick auf die Petrikirche in Freiberg. Nicht vom Leseplatz, vom Abwaschplatz aus ;-)



Lesen, Buchstaben und Schriften suchen,
mit Worten spielen..., denn Susanne hat in diesen Monat "Typo" für die Papierliebe verordnet. Wie meistens fängt's dann bei mir mit ein bisschen Sammeln an... Ich schnipple Überschriften oder Bildunterschriften aus Tageszeitungen und Zeitschriften aus und lese mich dabei auch oft genug noch fest. Dabei mache ich manchmal unerwartete Entdeckungen, die mir buchstäblich in die Hände fallen und dann in Kopf und oft auch Herz landen. Manchmal so, dass ich den Artikel beiseite lege und das Ausschneiden verschiebe oder ganz lasse. Diesmal waren es Artikel zu Joan Mitchell (in Kunst & Material), Gewalt und Unterwerfung (von Klaus Mertes in der Zeit), Böhmen, Pommern, Syrien (von Andreas Kossert, Bundesstiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung, auch in der Zeit), ein Gespräch mit Georges Wenger über Schreiben als Stiftung von Identität (passt so gut, eigentlich, aber ich kriege es nicht fertig das zu zerschnippeln.../boesner-Zeitung)... 





An unserem Lieblings-Leseplatz unterm Dach (wo es dann manchmal auch abends ein Glas Wein gibt), schauen wir auf eine große Kastanie. Gerade ziert sie ein Hauch von Schnee, aber auch dicke Knospen sind schon zu sehen.



 
Manchmal, also selten (was wohl auch gut ist), bekomme ich Pralinen geschenkt, in einer richtig feinen stabilen Schachtel, wie gemacht für meine Buchstaben- und Worte-Sammlung. So ist mein erstes "Typo-Werk" für die Papierliebe eine "beziehungsvolle" Collage für den Deckel der Schachtel. Nicht dass mir einer die Worte als Pralinen klaut...





Also wieder "nur" altes Zeug verwendet. Liegt ja auch nahe, ist ja alles da, was man braucht. Jedenfalls da, wo gelesen wird und Gelesenes nicht gleich in die Papiertonne wandert.







Da fällt mir ein, dass ich diese Woche auch endlich d
as Heft "Anders leben" von Psychologie heute (kompakt) geschafft habe. Es beschäftigt sich u. a. mit Nachhaltigkeit aus psychologischer und philosophischer Sicht und es sind ein paar richtig gute Artikel drin, finde ich. Und ich verstehe mich in meiner Scheu neues Zeug zu kaufen, wenn es mit altem auch geht, jetzt noch besser und habe kein schlechtes Gewissen, wenn ich interessantes  Papier und alte Schachteln nicht exzessiv aber hingebungsvoll sammle, für den Tag X, an dem ich sie dann brauche....




















So sitze ich eben, blättere in den Zeitungen, schneide aus, sortiere und lasse Papierschnipsel-Schnee auf den Boden fallen...





Und schaue aus dem Fenster. Draußen war ich dann aber auch noch, zu schön das sonnige Winterwetter. Aber davon ein anderes Mal mehr.









Papierliebe.

Freutag. 
Upcycling

Kommentare:

  1. Wunderschön und da würde ich dir die Pralinen auch nicht streitig machen, aber dafür die vielen schönen Papierschnipsel :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ghislana,
    um diesen Petri-Blick beneide ich dich aber schon.....hast du heute morgen rausgeschaut? Das war wieder einer dieser faszinierenden Sonnenaufgänge, die ich gerade nur so intensiv sehe, weil ich morgens den Sohn auf den Berg zur Schule fahre.....immer mit Petrikirche im Blick. Ich glaube, das wird mir fehlen, wenn er wieder mit dem Bus fährt.....:-))
    Bin gespannt, was du bei diesem tollen Wetter unternommen hast...heute wird es wieder so schön.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. deine verziehrte Schachtel gefällt mir sehr gut. Das ist ganz wunderbar, wenn man aus so einem Vorrat schöpfen kann. Manche Sachen hebe ich auch auf bis zum Tag X.. .manchmal kommt er schneller als man denkt :)
    Danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ghislana, ich seh Dich geradezu vor mir, inmitten eines Berges Papier sitzen :-)
    Über Deine Worte unter meinem Fast-Abschieds-post habe ich mich ausgesprochen gefreut, nun schreibe ich Dir aus dem neuen blog-Zuhause :-)
    liebe Grüße von Petra (limeslounge)

    AntwortenLöschen
  5. Fein sind Deine Inspirationen, denn gerade räume ich die Bücherregale aus und wieder ein und miste aus. Da bleibt so manches, was noch auf eine ganz neue künstlerische Verwendung wartet.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Heute hier herrliches Winterwetter...was Sonnenstrahlen doch...nachhaltig...bewirken können...;-). Deine Collage macht mich nachdenklich...und es regt sich ganz unwillkürlich tief im Inneren Widerspruch...höchstwahrscheinlich wäre das vor den Silvesterereignissen noch anders gewesen...ich sehe das durchaus mit Bedauern. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Möglicherweise hast du Assoziationen, die ich gar nicht beabsichtigt hatte. Ich hatte gar keine Absichten (sonst hätte die Collage wahrscheinlich einen Titel) und habe nur zusammengeklebt und passend gemacht, was mich angesprochen hat. Ich entdecke selber erst nach und nach... LG Ghislana

      Löschen
  7. aus "altem" neues machen ist sowieso immer eine gute idee.

    ich bin grade neidisch auf deinen abwaschplatz! eine schöne sicht :)

    AntwortenLöschen
  8. Echt schön, liebe Ghislana, was bei Deinem Schnipseln herausgekommen ist! Wenn ich jetzt nicht schon etwas anderes vor hätte, würde ich gleich anfangen. Vielleicht sollte ich erst mal mit dem Sammeln anfangen. Wie bekannt, hatte ich ja im November das Haus entrümpelt. Zu der Collage: Nicht nur Lotta, sondern auch Edith liebt BLAU.
    Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  9. Dein posting weckt Sehnsucht in mir....
    Danke.

    Viele Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  10. ...der Blick ist herrlich, liebe Ghislana,
    wird das Geschirr überhaupt sauber? ich würde wohl mehr nach draußen schauen ;-)...schön fügst du die Schnipsel zusammen,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Ein bezaubernder Post! Und jetzt denke ich, ich hätte mich heute wie du beschäftigen sollen, statt einen Post zu den Kölner Silvesterereignissen zu schreiben....
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. dein *zauber*typo*collage gefällt mir sehr gut * dazu der baum und dächer mit schnee * praline-schachtel schenkt man immer weniger, hier einige ganz alte schachteln die früher zum sammeln von postkarten dienten und hier vorhanden sind (komplett mit den pk * ich finde so etwas rührend aufzuheben und ab und zu lesen was der einer oder anderer geschrieben hat *
    L i E b E G r Ü s s E

    AntwortenLöschen
  13. Diese Aussicht! Ich wusste es doch. ;-) Ich habe in den letzten Tagen auch in alten Papierschätzen gewühlt und habe noch zwei Adventskalender zum Zerschnippeln da. Ich mag auch nichts Neues kaufen, auch, damit die Stapel nicht noch größer werden. Eine Pralinenschachtel und eine Pralinendose konnte ich auch verwerten bzw. aufhübschen für einen neuen Inhalt. Deine Collage gefällt mir gut, vor allem das "Bereit" für "Möglichkeiten" und "Zauber".

    AntwortenLöschen
  14. Die Pralinen, die in Deiner neuen/alten Schachteln eine Behausung finden, würde ich gerne einmal probieren. Ich bewundere Deine Konsequenz!
    Liebe Grüße und ein glückliches neues Jahr für dich.
    Cora

    AntwortenLöschen
  15. Nachhaltigkeit, na bitte, das passt ja wie die Faust aufs Auge zu meiner demnächst startenden und heute vorgestellten Aktion... Sieht übbrigens gut aus, deine Pralinenschachtel!
    Alles Liebe und ein wunderschönes, angenehmes, gemütliches oder bewegtes Wochenende!
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/a-new-life-bald-gehts-los-mit-der-neuen.html

    (⁀‵⁀,) ✿
    .`⋎´✿✿¸.•°
    ✿¸.

    AntwortenLöschen
  16. Juhuuu, ich habe zu Weihnachten eine Pralienenschachtel bekommen :)
    Ich hebe die auch zu gerne auf (also nicht den Inhalt.. :) )....und - ja- in Zeitungen schnippeln...Worte, Bilder suchen und sammeln, lesen und sich Gedanken machen...ich glaub, das könnte ich auch den ganzen Tag machen.....
    Schönes WE dir.
    LG von jumie

    AntwortenLöschen
  17. Total gute Idee! Ich will auch gern bei der Papierliebe dabei sein, bin mir aber noch nicht so ganz schlüssig wie.... Sammel noch Inspirationen, deine ist schonmal ganz toll!
    Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen
  18. Schöne Ausblicke! Die Kastanie vor deinem Fenster ist offensichtlich auch schon für den Frühling bereit mit ihren dicken roten Knospen:) Eine tolle Schatzkiste hast du da! Mit einem wunderschönen, wortgewaltigen Deckel.
    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  19. hingebungsvolles Sammeln... Wie schön das klingt. Genau das tue ich auch, wenn ich es bisher nur noch nicht so elegant betitelt habe. (Horten ist hier manchmal ein böser Begriff...) Schön sind deine Schachteln. Und schön sind deine verzauberten Ausblicke. Auch beim Spülen. LG mila

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.