Sonntag, 3. Januar 2016

Neujahrswanderung




Von langer Hand vorbereitet (meiner) und dann doch spontan fand unsere diesjährige Neujahrswanderung statt, keine große, eine kleine, aber in ein Gebiet, das ich über diese Blogs kennengelernt habe: Ein Berliner Baumfreund, der das Wandern in Sachsen und genauer um Holzhau herum so liebt, dass es einen eigenen Blog dafür gibt? Die Gegend muss ich mir anschauen...






Der Weihnachtsmann brachte Kartenmaterial zum Wandern zwischen Freiberg und tschechicher Grenze und nach ein paar Fehlversuchen während vergangener Aufenthalte und der Ausbremsung wegen Sturm und Glatteis Ende des Jahres, brachen wir Neujahr am späten Vormittag dann doch auf, Richtung Holzhau. (Auch mit dem Zug käme man gut von Freiberg aus hin.)







Ich hatte mir auf der Karte einen Parkplatz am Rande eines Waldgebietes außerhalb des Ortes ausgesucht um auf dem Ringelweg die neue Wanderwelt zu erkunden. Es kam aber anders. Als ich dem Gefährten zeigte, dass das Gebiet ganz in der Nähe Tschechiens liegt, meinte er, da wolle er hin. Er möchte wissen, wie die Grenze da heute aussieht nach all dem, was man so hört und sieht in diesen Tagen. Und da ist sie, natürlich grün, wie gehabt, nicht vorstellbar, dass es anders würde, da war schon in meinen Kinderzeiten die Grenze nur grün, dem Wald und dem Wild ist es ohnehin egal, den Wanderern auch. 





 





Es gibt ein paar Schilder zum Naturraum und zur Geschichte des alten  Erzbergbau-Gebietes, sonst nichts, oder doch: "nur" Weite, Natur, wenige andere freundlich grüßende Wanderer, plätschernde Bächlein, über eins flog zu Anfang gleich eine Wasseramsel, zu schnell, um den Fotoapparat zu zücken. Auch gut. Kein Wind, Stille. 







Solche Stille. Ruhe. Frieden.


Das neue Jahr sieht
mich freundlich an, 
und ich lasse das alte
mit seinem Sonnenschein
und seinen Wolken
ruhig hinter mir,

Johann Wolfgang von Goethe







Gerade das, was mir und uns am Jahresanfang so gut tut und nicht nur dann. Das Wetter zeigte ersten Schnee und Nebel, gerade so, dass man noch die Baumgestalten ausmachen und das Licht über den nassen grauen Schichten ahnen konnte. 



 





Schon während unseres Weges Richtung Moldavia und zurück wünschten uns bald wieder hier zu sein, im Frühling vielleicht, um mehr zu sehen, weitere Wege zu gehen. Mit einer Entfernung von gut 30 km südlich von Freiberg scheint es uns ein bestens geeignetes Ziel für Wandertouren.







Unter einem Schutzdach saßen wir noch eine Weile mit dem Blick auf die anfangs von der anderen Seite fotografierten beiden Bäume, tranken unseren heißen Tee und stärkten uns mit einem Brötchen aus dem Wanderrucksack.





Auf dem Rückweg fuhren wir nicht über Rechenberg-Bienenmühle sondern über Hermsdorf, kamen auf 800 m Höhe und sahen da noch blauen Himmel und die Sonne, und Wolkendecken über den Tälern unter uns. Stellt es euch vor, denn den Fotoapparat wieder auszupacken war ich zu wohlig faul und müde...

Unsere Neujahrswanderung im letzten Jahr führte uns in ähnliche Richtung, nach Frauenstein

Mein Freund, der Baum.
Sonntagsfreuden.

Kommentare:

  1. Ja, am Flüsschen habe ich es gleich erkannt....auf diesem Weg fuhren wir schon so oft mit Skiern lang. Der Mann sitzt hier schon ungeduldig herum...ob es nun dieses Jahr noch etwas wird mit einer Skiwanderung nach Langewiesen.
    Wir haben uns schon so oft vorgenommen, auch mal im Sommer dort wandern zu gehen....aber es gibt dann immer so viel anderes.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön. Mystisch im Nebel zu wandern ... liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht ja richtig winterlich aus! Wie schön, dass wir Dich da heute begleiten durften.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Das war sicherlich ein schöner Jahresbeginn! Hab mal eben auf der Karte nachgeschaut, meine alte Heimatstadt, Augustusburg, liegt ganz in der Nähe... aber dort war ich meiner Erinnerung nach noch nicht... Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Eine schöne Wanderung habt ihr gemacht. Da bekomme ich doch auch glatt Lust, mein Sacklein zu packen und vor die Tür zu gehen.
    Schöne Sonntagsgrüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe auch vorgestern meine Neujahrstour gemacht, als laufe man ins neue Jahr hinein...Rechenberg-Bienenmühle, diese Orte wurden gestern in einer Nachricht meiner Cousine aus Meißen an mich genannt :-))), dort wohnt ihre Tochter mit Familie...so klein ist die Welt!
    Wunderschöne Bilder hast du mitgebracht...ich bin sehr begeistert!!!
    Liebe Sonntagsgrüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  7. Die Ruhe und Stille kommt auf deinen Bilder wunderbar rüber. Als würde die Zeit innehalten und selbst der Dinge harren, die das neue Jahr bringen wird.

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  8. Komme heute gerade vom ersten Spaziergang im neuen Jahr zurück. War immer so viel los über die Feiertage. Wandern im Nebel hat seinen ganz besonderen Reiz. Es gibt nämlich kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleider. Und mit Tee und Brötchen im Rucksack braucht es auch kein Gasthaus. Die kahlen Bäume im Winter gefallen mir ganz besonders gut.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. ...sichtbare Ruhe, liebe Ghislana,
    das neblige hüllt alles ein...schön, auch wenn etwas fröstelich, dann lauf ich halt einen Schritt schneller zum Tee,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. So schön, gerne wäre ich mitgewandert.
    Viele Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  11. Hach...das erinnert mich an meine Kindheit. Oft bin ich mit dem Opa in den Zug gestiegen...und dann sind wir in Holzhau in die Pilze gegangen...lange her. Eine Neujahrswanderung...schöne Idee...allerdings wäre ich dieses Jahr dazu nicht fähig gewesen...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  12. tOLLE ; STImmungsvolle WInterbilder, da bin ich richtig neidisch. Hier ist es regnerisch- der WEsten lässt grüßen.
    heiDE

    AntwortenLöschen
  13. Stille, Ruhe, Frieden.
    Es tut gut, mit dir "mitzuwandern", vielen Dank, liebe Ghislana.
    Herzliche Grüsse, Yvonne.

    AntwortenLöschen
  14. Wunderschöne Fotos, liebe Ghislana, besonders die mit den Bächen und die Nebelbilder. Ich glaube, dort zu wandern, ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  15. diese landschaft so fern aber irgendwie *vertraut* ? es gibt mir lust in der frische winterluft zu wandern *

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.